modellierung und repr sentation von zeit in gis l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Modellierung und Repräsentation von Zeit in GIS PowerPoint Presentation
Download Presentation
Modellierung und Repräsentation von Zeit in GIS

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 21

Modellierung und Repräsentation von Zeit in GIS - PowerPoint PPT Presentation


  • 135 Views
  • Uploaded on

GIS-Seminar. Modellierung und Repräsentation von Zeit in GIS. Warum Zeit in GIS? Welche Anforderungen stellen wir? Was braucht man zur Realisierung von Zeit in GIS? Welche Probleme treten bei der Umsetzung auf?. Von Thorsten Berka.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Modellierung und Repräsentation von Zeit in GIS' - jola


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
modellierung und repr sentation von zeit in gis

GIS-Seminar

Modellierung und Repräsentation von Zeit in GIS
  • Warum Zeit in GIS?
  • Welche Anforderungen stellen wir?
  • Was braucht man zur Realisierung von Zeit in GIS?
  • Welche Probleme treten bei der Umsetzung auf?

Von Thorsten Berka

slide2

- Ungenügende Darstellungsmöglichkeit zeitlicher Abläufe in statischen Karten.

- Regelmäßige Aktualisierung von Karten in bestimmten Bereichen notwendig.

- Bis jetzt Verlust von älteren Karteninformationen

nach Aktualisierung.

- Bedarf nach einem Informationssuchsystem.

Warum Zeit in GIS?

beispiel umgehungsstra e

a

a

a

b

b

b

e

e

c

c

c

d

d

d

Hauptstraße:

U-straße (geplant):

U-straße (fertiggestellt):

Stadt: Naturschutzg.:

Beispiel: Umgehungsstraße

1.Jan.1995: Beschluß zum Bau einer

Umgehungsstraße um die Stadt.

Voraussichtlicher Termin der

Fertigstellung 24.Nov.1995.

1.Jan.1996: Teilstrecken ab und cd

vollendet, aber Bau des Stücks bc

so nicht möglich. Route bec geplant.

Geschätztes Datum zur Vollendung

der Straße ist der 6.Jul.1996.

1.Jan.1997: Umgehungsstraße

ist vollständig fertiggestellt

worden.

beispiel umgehungsstra e4

1.Jan.1995

6.Jul.1996.

Umgehungsstraße

Beispiel: Umgehungsstraße

1.Jan.1995: Beschluß zum Bau einer

Umgehungsstraße um die Stadt.

Voraussichtlicher Termin der

Fertigstellung 24.Nov.1995.

Fragen:

Wann wurde der

Beschluß zum Bau

der Umgehungsstraße

gefällt?

1.Jan.1996: Teilstrecken ab und cd

vollendet, aber Bau des Stücks bc

so nicht möglich. Route bec geplant.

Geschätztes Datum zur Vollendung

der Straße ist der 6.Jul.1996.

Wann sollte das Teilstück bec fertiggestellt werden?

1.Jan.1997: Umgebungsstraße

ist vollständig fertig gestellt

worden.

Was wurde am

1.Jan.1997 fertig?

slide5

- Modellierung einer temporalen Karte:

a

a

a

b

b

b

e

e

c

c

c

d

d

d

- Angebot eines Suchsystems:

Frage Antwort

Welche Anforderungen stellen wir an TGIS?

slide6

Temporale

Topologien

Temporale

Operationen

Spatio-Temporale

Objekte

Zeiten

Räumliche

Objekte

Spatio-Temporale Datenbank

Was braucht man für TGIS?

Temporale Karte

Suchsystem

slide7

Linear: Kataster

Mehrdeutige Zukunft: Hochwasserschutz

Mögliche Vergangenheiten: Archäologen

Zyklus: Meteorologen

Temporale Topologien

slide8

2.) Zeit, zu der ein Ereignis

eintritt:

1.) Zeit, zu der man die

Information erhält:

Zeiten

1.Jan.1995: Beschluß zum Bau einer

Umgehungsstraße um die Stadt.

Voraussichtlicher Termin der

Fertigstellung 24.Nov.1995.

- event time

- valid time

- real time

- database time

- transaction time

- system time

slide9

Systemtyp: Real time System time

Statisch X X

Historisch X

Rollback X

Bitemporal

Zeitunterstützende Systemtypen

slide10

1.1.98

1.1.97

1.1.96

Real time

1.1.95

1.1.94

1.1.94

1.1.95

1.1.96

1.1.97

1.1.98

System time

Bitemporaler Systemtyp

Streckenabschnitt ab:

1.1.1995:

Plan des Baus

24.11.95:

Geschätztes Datum

der Fertigstellung

1.1.1996:

Korrektur des

Fertigstellungsdatums

1.1.1996:

Fertigstellung von ab

slide11

0-Simplex

1-Simplex

2-Simplex

Complex = Zusammensetzung

aus Simplexes, die paarweise

verschieden sind.

Räumliche Objekte

Simplex:

Complex:

slide12

b

Räumliche Objekte

+ Bitemporale Elemente

Spatio-Temporale Objekte

1.1.94

1.1.94

a

b

b

e

c

c

c

1.1.94

1.1.94

d

Spatio-Temporale Objekte

slide13

Operation Operand 1 Operand 2 Resultat

Gleichheit ST-Objekt ST-Objekt Ja / Nein

Teilmenge ST-Objekt ST-Objekt Ja / Nein

Schnittmenge ST-Objekt ST-Objekt ST-Objekt

Vereinigung ST-Objekt ST-Objekt ST-Objekt

Unterschied ST-Objekt ST-Objekt ST-Objekt

Grenzlinie ST-Objekt ST-Objekt

Räumlicher Teil ST-Objekt S-Objekt

Temporaler Teil ST-Objekt T-Objekt

Temporale Operationen

(Query languages: TQuel, LEGOL, TOSQL)

slide14

Relational database desings:

- Relation-level versioning

- Tuple-level versioning

- Attribute-level versioning

Spatio-Temporale Datenbanken

Temporale Speichermethoden:

- objekt-oriented

- knowlegde-based

- semantic

- relational

slide15

T0

Obj. X Y

T1

Obj. X Y

T2

Obj. X Y

Relation-level versioning

- Kreiert und speichert snapshots

- Für jede Veränderung ein snapshot

- geht nach system time, real time wird Attribut

Vorteile: - einfaches Konzept

Nachteile: - neue Tabelle bei Wechsel => hohe Redundanz

- ineffizient bei vielen Veränderungen

- verbirgt Vergangenheit einzelner Objekte

slide16

Obj. X Y

T0

snapshot

T1

Nur Veränderungen

T2

Tuple-level versioningMethode Snodgrass

- ein snapshot, dann nur Veränderungen

Vorteile: - kaum Redundanz

Nachteile: - lange Listen

- lange Suchzeiten

slide17

Obj. X Y

T0 T1 T2 T0 T1 T2 T0 T1 T2

Tuple-level versioningMethode Ariav

- ein snapshot, dann Veränderungen

- wo keine Veränderung kein Eintrag

Vorteile: - einfaches Konzept, kaum Redundanz

Nachteile: - Such-Algorithmen benötigen durchgehend

Objektidentitäten

slide18

Gegenwart

Vergangenheit

Obj. X Y Zeiger

Obj. X Y Zeiger

Tuple-level versioningMethode Lum

- Gegenwart wird aktualisiert

- Vergangenheiten in „Ghost“-Listen

Vorteile: - schnelle Suche in Gegenwartsnähe

- kaum Redundanz

Nachteile: - lange Suchzeiten in tiefer Vergangenheit

slide19

X Y Ti

X Y Ti

Attribut 1

Attribut 2

Attribute-level versioning

- speichert nach Attributen (nicht nach Zeit)

Vorteile: - minimiert Redundanz

- Fragen nach Lebenszeiten

Nachteile: - benötigt besondere Such-Algorithmen

- attributsübergreifende Fragen sehr zeitintensiv

slide20

Schnelligkeit des Systems

Einfachheit der Datenstruktur

Genauigkeit

Was für Probleme treten bei der Umsetzung auf?

slide21

Zeit oder nicht Zeit,

das ist hier die Frage!

Noch andere Fragen?