behandlungserfolg mit nur einer sitzung n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Behandlungserfolg mit nur einer Sitzung? PowerPoint Presentation
Download Presentation
Behandlungserfolg mit nur einer Sitzung?

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 30

Behandlungserfolg mit nur einer Sitzung? - PowerPoint PPT Presentation


  • 103 Views
  • Uploaded on

Behandlungserfolg mit nur einer Sitzung?. Ergebnisse und Vorschläge aus der dentalen Verhaltensmedizin. Christoph Leonhard, Ph.D. ABPP. Behandlungserfolg mit nur einer Sitzung?. Motivierende Gesprächsführung (Miller & Rollnick) One Session Behandlung von Zahnbehandlungsphobie (Ost)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Behandlungserfolg mit nur einer Sitzung?' - jimbo


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
behandlungserfolg mit nur einer sitzung

Behandlungserfolg mit nur einer Sitzung?

Ergebnisse und Vorschläge aus der dentalen Verhaltensmedizin.

Christoph Leonhard, Ph.D. ABPP

behandlungserfolg mit nur einer sitzung1
Behandlungserfolg mit nur einer Sitzung?
  • Motivierende Gesprächsführung (Miller & Rollnick)
  • One Session Behandlung von Zahnbehandlungsphobie (Ost)
  • Cognitive Enhancers (D-cycloserine et al.)
intrinsische motivation und verhaltensver nderung im zyklischen verh ltnis
Intrinsische Motivation und Verhaltensveränderung im zyklischen Verhältnis

Precontemplation

Maintenance

Contemplation

Der MI zugrunde liegende Motivations / Verhaltenszyklus des Transtheoretischen Modells

Action

Preparation

evaluation der motivation
Evaluation der Motivation
  • In der Praxis kann die Motivation des Patienten mit einer Motivationsskala – ähnlich einer Schmerzskala - von 0 bis 10 beurteilt werden. Dabei steht “0” für “total unmotiviert und “10” für “total motiviert”.
  • Klinisch wird auf Motivation oft von mangelnder Kooperation oder Resistenz geschlossen.
  • Empirisch belegte Instrumente sind verfügbar, z.B. das “Readiness Assessment of Parents concerning Infant Dental Decay” (RAPIDD)1
von der grauen motivations theorie zur praxis der motivierenden gespr chsf hrung
Von der grauen (Motivations-) Theorie zurPraxis (der motivierenden Gesprächsführung)
  • Patienten in den verschiedenen Stadien des Motivationszyklus sprechen auf die, dem Stadium entsprechende, Gesprächsführung an (…sollte man meinen….).
  • MI: Dialog statt Monolog, “Sich auf den Patienten einlassen…” statt “Sich vor dem Patienten auszulassen…”
beispiel eines mi rct 2 3
Beispiel eines MI RCT2,3
  • Mütter (Punjabi in Surrey B.C.,Cdn) von 240 Kleinkindern (6 m to 18m) wurden randomisiert zu TAU (Infoblatt + Video) oder TAU + MI (45 min persönlich + 6 Anrufe & 2 Postkarten über 12 Monate.
  • Behandlungskontakte mit freiwilligen punjabi Laienhelfern/innen ausgebildet mit Hilfe eines 15-seitigen Handbuchs + Supervision
  • Kariöse Flächen (KF) beurteilt vor Behandlungsbeginn, nach 12 Monaten & nach 24 Monaten (f/u)
beispiel eines mi rct 2 3 ii
Beispiel eines MI RCT2,3 II
  • 12 m Ergebnis (p < .01):

TAU: 1.91 KF (SD 4.8; R 0-25)

TAU + MI: .71 KF (SD 2.8; R 0-25)

  • 24 m Nachsorge Ergebnis (p <.05)

MI Probanden haben weiterhin 65% weniger KF

message
Message ?!?
  • Herkömmliche Beratungsgespräche können bei PatientInnen in der Vorbereitungsphase (preparation) oder der Aktionsphase (action) erfolgreich sein.
  • Besser ist: Dialog, Sorgen des Patienten im Detail durchsprechen Pro- und Contra-Listen erstellen, mit dem Patienten eine Änderungszusage erarbeiten
ist zahnbehandlungsphobie ein problem und wenn ja ein wie gro es1
Ist Zahnbehandlungsphobie ein Problem ? … und wenn ja, ein wie großes?
  • In einer Umfrage von ca.1000, nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Bewohnern Seattles, gaben 204 zu, an klinisch signifikanter Zahnbehandlungsphobie zu leiden5
  • Von diesen 204 hatten:

 59% (vs. 77%) in den letzten 12 Monaten einen Zahnarzt aufgesucht

 24% hatten seit mehr als 2 Jahren den Zahnarzt nicht mehr aufgesucht.

verhaltenstherapeutische zahnartzphobiebehandlung
Verhaltenstherapeutische Zahnartzphobiebehandlung

(Die umfassende Sorge für Zahnbehandlungsangst und Vermeidung schließt weitere Schritte mit ein, u.A.:

  • Die Bildung eines Vertrauensverhältnisses
  • Evaluation und Dialog über Schmerz und Angst
  • Soweit wie möglich dem Patienten Kontrolle geben (Info, Verhalten, Reflektion)
  • Effektive Anästhesie
  • Pharmakologische Angsttherapie.)
verhaltenstherapeutische dentalphobiebehandlung
Verhaltenstherapeutische Dentalphobiebehandlung
  • Ursprünglich: Systematische Desensibilisierung (Wolpe)
  • Heute: One Session Tx (Ost) 6-9

1: Info

2: Relaxation (Band, Atmung)

3: Graduierte Konfrontation (in-vivo, imaginativ)

rct one session ostx vs midazolam bdz vs tau 6
RCT: One-Session (OSTx vs. midazolam (BDZ) vs, TAU6
  • Pat. (N= 92) mit Zahnarzt-Phobie (self-report; DSM) wurden an eine universitäre Zahnklinik überwiesen und radomisiert.
  • Schwundquote bei Randomisierung war(OSTx = 3, BDZ = 5, TAU = 22) (p < .01)
  • Verbleibende Patienten (N = 50) benötigten 1 - 7 Extraktionen (N = 42) oder andere zahn-chirurgische Eingriffe
rct one session vs midazolam vs tau 6 evaluation i
RCT: One-Session vs. midazolam vs, TAU6 Evaluation I
  • Dental : DMF/T Index

Interdental Hygiene Index

Papillary Bleeding Index

  • Psychologisch: Mutilation Questionnaire10

Dental Anxiety Scale11

Dental Fear Survey12

Dental Cognitions13

State-Trait Anxiety Inv.14

rct one session vs midazolam vs tau 6 evaluation ii
RCT: One-Session vs. midazolam vs, TAU6 Evaluation II
  • Schmerzen: Schmerz Intensitätsskala (1-10) Schmerz Diary (1 wk s/p proc)
  • Physiologisch: Herzfrequenz

SBP / DBP

rct one session vs midazolam vs tau 6 ergebnisse
RCT: One-Session vs. midazolam vs, TAU6 – Ergebnisse
  • Angst: OSTx = BDZ < TAU @ Proc

OSTx < BDZ = TAU @ f/u

  • Schmerz: OSTx = BDZ = TAU @ Proc

OSTx < BDZ = TAU @ f/u

  • Tx Erfolg: M Besuche 10.7(+/-10.6);

M Dauer 6.5m (+/- 7.2)

OSTx (N=14) < BDZ (N=4) = TAU (N=1)

message1
Message ?!?
  • Unbehandelte Dentalphobie führt zu drop out
  • 45 min Infogespräch, Relaxation, und graduierte Konfrontation können eine gute Investition sein.
slide22

Wie wird Angst konditioniert?

NS . UCS  UCR

Praxis Bohrer auf Nerv Angst

CS  CR

Praxis Angst

wie wird angst aufrechterhalten
Wie wird Angst aufrechterhalten?

CS  CR

(Gedanke an ) Angst

Praxis

Sd . R  S-

Vermeidung Erleichterung Flucht

neurochemische basis von angstkonditionierung und extinction
Neurochemische Basis von Angstkonditionierung und Extinction
  • N-methyl-D-aspartate (NMDA) glutamergic Rezeptoren in der Amygdala15-22
  • NMDA Antagonisten bockieren Angstkonditionierung und Extinktion16-18
  • NMDA Agonisten erleichtern Angstextinktion19-22
slide25

NMDA Antagonist MK-801 blockiert Angst-

Konditionierung (?)23,24

NS . UCS  UCR

Praxis Bohrer auf Nerv Angst

MK-801

CS (NS)  CR

Praxis Fear

nmda agonist d cycloserine erleichtert angstextinktion 19 22
NMDA Agonist D-cycloserine erleichtert Angstextinktion19-22

CS  CR R  S-

(Gedanke an) Angst Vermeid. Erleicht.

Praxis Flucht

UCS

Bohrer auf Nerv

(Gedanke an) Praxis = NS …Extinktion

DCS

message2
Message ?!?
  • NMDA cognitive enhancer Forschung … schau mal rein…
zusammenfassung
Zusammenfassung
  • …. Dauerhafter Behandlungserfolg mit nur einer Sitzung ist möglich:

 mit Motivierender Gesprächstführung

 mit One-Session Tx von

Dentalphobie

 < 1 Sitzung ………?

literaturverzeichnis
Literaturverzeichnis

1. Weinstein, P, Riendy, CA. The reliability and validity of the RAPIDD scale: readiness assessment of parents concerning infant dental decay. ASDC J Dent Child 2001; 68(2):129-35

2. Weinstein, P, Harrison, R, Benton, T. Motivating parents to prevent caries in their young children: One Year findings. JADA 2004; 135(6): 731-38

3. Weinstein, P, Harrison, R, Benton, T. Motivating mothers to prevent caries: confirming the beneficial effect of counseling. JADA 2006; 137(6): 789-93

4. Milgrom, P, Weinstein, P, Getz, T. Treating fearful dental patients (2nd ed.). Seattle, University of Washington; 1995.

5. Milgrom, P, Fiset, L, Melnick, S, Weinstein, P. The prevalence and practice management consequences of dental fear in a major US city. JADA 1988; 116:641-47

6. Ost, LG, One session treatment for specific phobias. Beh Res Therapy 1989; 27(1): 1-7

7. Ost, LG, Kaver, A. One versus five sessions of exposure in the treatment of injection phobia. Beh Therapy 1992; 23: 263-82

8. Gitin, NM. One-session exposure treatment for odontophobia (Doctoral thesis) 1997. Philadelphia: Allegheny University.

9. Thorn, A, Sartory, G, Joehren, P. Comparison between one-session psychological treatment and benzodiazepine in dental phobia. J Cons Clin Psych 200; 68(5): 378-878

10. Klorman, R, Hastings, JE, Weerts, TC, et al. Psychometric description of some specific fear questionnaires. Beh Ther 1974; 5: 401-9

11. Corah, NL. Development of a Dental Anxiety Scale. J Dent Res 1969; 48: 596

12. Kleinknecht RA, Klepac, RK, Alexander, LD. Origins and characteristics of fear of dentistry. JADA 1973; 86: 842-48

13. de Jongh, A, Muris, P, Ter Horst, G, Schoenmakers, N. Reliability and validity of Dental Cognitions Questionnaire. Beh Res Ther 1995; 5:507-15

14. Spielberger, CD, Gosuch, RL, Lushene, RE. Manual for the State-Trait-Anxiety-Inventory. Palo Alto, Consulting Psychologists Press 1972.

15. Garakani, A, Mathew, SJ, Charney, DS. Neurobiology of anxiety disorders and implications for treatment. The Mt Sinai J of Med 2006.; 73(7): 941-49

16. Roesler, R, Vianna, MR, De-Paris F, et al. Infusions of AP5 into the basolateral amygdala impair the formation, but not the expression, of step-down inhibitory avoidance. Braz J Med Biol Res 2000; 33(7): 829-33

17. Fendt M. Injections of the NDMA receptor antagonist aminophosphonopentanoic acid into the lateral nucleus of the amygdala block the expression of fear-potentiated startle and freezing. J Neurosci 2001; 21(11) 4111-15

18. Miserendino, MJ, Sananes, CB, Melia, KR, Davis M. Blocking of acquisition but not expression of conditioned fear potentiated startle by NMDA antagonists in the amygdala. Nature 1990; 345(6277):716-18

slide30
References Cont’d

19.Davis, M, Ressler, K, Rothbaum, BO, Richardson, R. Effects of D-Cycloserine on extinction: Translation form preclinical to clinical work. Biol Psychiatry 2006;60:369-75

20. Richardson, R, Ledgerwood, L, Cranney, J. Facilitation of fear extinction by D-Cycloserine: Theoretical and clinical implications. Lern Mem 2004:11:510-16

21. Ressler, KJ, Rothbaum, BO, Tannenbaum, L, et al. Cognitive enhancers as adjuncts to psychotherapy: Use of D-Cycloserine in phobic individuals to facilitate extinction of fear. Arch Gen Psychiatry 2006;61(11):1136-44

22. Hofmann, SG, Meuvet, AE, Smits, JAJ, et al. Augmentation of exposure therapy with D-Cycloserine for social anxiety disorder. Arch Gen Psychiatry 2006; 63(3):298-304

23. Gould, TJ, McCarthy, CC, Keith, RA. MK-801 disrupts acquisition of contextual fear conditioning but enhances memory consolidation of cued fear conditioning. Behav Pharmacol 2002; 13(4):287-294.

24. Zhang, WN, Bast, T, Feldon, J. The ventral hippocampus and fear conditioning in rats: different anterograde amnesias of fear after infusion of N-methyl-D-Aspartate or its noncompetitive antagonist MK-801 into the ventral hippocampus. Behav Brain Res 2001;126:159-74