f rderung und evaluation des lerntransfers aus sicht der arbeitspsychologischen trainingsforschung l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Förderung und Evaluation des Lerntransfers aus Sicht der arbeitspsychologischen Trainingsforschung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Förderung und Evaluation des Lerntransfers aus Sicht der arbeitspsychologischen Trainingsforschung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 19

Förderung und Evaluation des Lerntransfers aus Sicht der arbeitspsychologischen Trainingsforschung - PowerPoint PPT Presentation


  • 124 Views
  • Uploaded on

Förderung und Evaluation des Lerntransfers aus Sicht der arbeitspsychologischen Trainingsforschung. Gliederung: Transferverständnis Einflussfaktoren des Lerntransfers Maßnahmen zur Unterstützung des Lerntransfers Anwendungsbeispiel „DiagnoseKit“ Anwendungsbeispiel „Coronet“

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Förderung und Evaluation des Lerntransfers aus Sicht der arbeitspsychologischen Trainingsforschung' - jerica


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
f rderung und evaluation des lerntransfers aus sicht der arbeitspsychologischen trainingsforschung
Förderung und Evaluation des Lerntransfers aus Sicht der arbeitspsychologischen Trainingsforschung

Gliederung:

  • Transferverständnis
  • Einflussfaktoren des Lerntransfers
  • Maßnahmen zur Unterstützung des Lerntransfers
  • Anwendungsbeispiel „DiagnoseKit“
  • Anwendungsbeispiel „Coronet“
  • Evaluation von Transfereffekten

PD Dr. Niclas Schaper Psychologisches Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

transferverst ndnis der arbeitspsychologischen trainingsforschung

Transferdefinitionen (Gentner, 1989; Baldwin & Ford, 1988; Ford & Weissbein, 1997)

Transfer erfolgt, wenn ein Lernprozess stattgefunden hat (Lernfeld) und der Lerner in einem veränderten Zusammenhang (Funktionsfeld) mit einer Aufgabenstellung konfrontiert ist, auf die eine Anwendung des Gelernten sinnvoll und hilfreich ist.

Übertragung und Anwendung von gelerntem Wissen und Fähigkeiten am Arbeitsplatz

Aufrechterhaltung des Lerntransfers am Arbeitsplatz

Transferarten (Mandl et al., 1991; Bergmann & Sonntag, 1999)

  • Positiver Transfer, negativer Transfer, Nulltransfer
  • Horizontaler Transfer, vertikaler Transfer
  • Art der Transferdistanz:
    • Naher Transfer, Weiter Transfer
    • Binnen-, Inhalts-, Kontexttransfer
Transferverständnis der arbeitspsychologischen Trainingsforschung

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

slide3

Vorwissen/Fähigkeiten

Einstellungen zur Arbeit

Lernmotivation

Zielorientierung Lernen

Selbstwirksamkeit

Selbstmanagmentfertigk.

Charakteristika der Lernenden

Lernfeld

Funktionsfeld

Anwendung

  • Generali-sierung
  • Aufrecht-erhaltung
  • Weiter-entwicklung

Anwendungsbezug der Lerninhalte

Praktische Übungs-möglichkeiten

Methodisch-didak-tische Gestaltung

Lernen

  • Aneig-nung
  • Behal-ten

Organisationales Umfeld

Führungsverhalten

Kommunikation Kollegen

Anreizsysteme

Partizipationsmöglich.

Art der Personalentwickl.

Unternehmensziele

Einflussfaktoren des Lerntransfers beim beruflichen Lernen (Cannon-Bowers et al., 1995; Bergmann & Sonntag, 1999)

Gelegenheit zur Anwendung

Handlungsspielraum

Arbeitsbelastung

Erwartete Konse-quenzen

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

ma nahmen zur unterst tzung des lerntransfers beim beruflichen lernen lemke 1995 schaper 2000

Gestaltung der Lernumgebung

Anleitung des Transfers

Einbindung des Arbeitsumfeldes

Soziale Einbettung

Maßnahmen zur Unterstützung des Lerntransfers beim beruflichen Lernen (Lemke, 1995; Schaper, 2000)

Bedarfsanalyse

Partizipative Bestimmung der Lerninhalte/-ziele

Anwendungsbe-zug/Realitätsnähe

Prakt. Übungs-möglichkeiten

Transferorientierte Wissensvermittl.

Multiple Kontexte/ Perspektiven

Integration in Arbeitsprozess

  • Vereinbarung von Transferzielen
  • Selfmonitoring/ -kontrolle fördern
  • Transferproblem-antizipation
  • Modelle des Transferverhal-tens präsentieren
  • Follow Up Training

Vor- und Nachbe-reitungsgespräche mit Vorgesetzten

Einbindung des Vorgesetzten in Training

Anreize für erfolg. Anwendung

Einbindung in Entwicklungs-/ Karriereplanung

Verknüpfung mit OE-Maßnahmen

Bildung anwen-dungsbezogener Lerngruppen

Bildung von Lern-/ Umsetzungsgrup-pen

Mentoring durch Experten

Einbindung in Communities of Practice

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

anwendungsbeispiel diagnose kit
Anwendungsbeispiel „Diagnose-KIT“

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

slide6

Gestaltung situierter Lernumgebungen (z.B. Mandl et al., 1995; Schaper, 1997; Sonntag, 1996)

Anchored Instruction Approach (z.B. CTGV, 1993; Michael et al., 1993)

Cognitive Apprenticeship Approach(z.B. Collins et al., 1989; Schaper et al., 2000)

 Authentizität/Situiert- heit  Multiple Kontexte Multiple Perspektiven Sozialer Kontext

 Modelling Coaching/Scaffolding Fading Reflection/Articulation Exploration

 Einbettung in Anwen- dungskontext Demonstration des Transfers anhand von Videobeispielen

Instruktionsgestaltung und Transferunterstützung bei DiagnoseKit

Gestaltung einer realitätsnahen Aufgabenumgebung

Demonstration der Strategieanwendung anhand von Expertenvideos

Einsatz von kontextsensitiven Hilfen beim diagnostischen Problemlösen

Anleitung und Förderung der Reflexion von Problemlöseerfahrungen

Demonstration des Transfers der vermittelten Diagnosestrategien

Prinzipien konstruktivistischer Instruktionsgestaltung zur Förderung des Strategietransfers bei Diagnose-KIT

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

anwendungsbeispiel coronet

Community of practice

Learning Methods

Platform

Repository

Main

Functionality:

- Personal

desktop

- Knowledge

card panel

- Learning goal

panel

- Learning

course panel

- Discussion

forum panel

- Brainstorming

forum panel

- Tutoring/ coa-

ching Panel

- Extending do-

cuments panel

- Administration

tools

Learning

Resources:

- Learning unit

- Learning course

- Documents

- Project reports

- Experience

reports

- Discussion

threads

- Brainstorming

threads

- Templates

Person

Contacts:

- Trainer

- Tutor

- Coach

- Moderator

- Group members

- Trainer

- Tutor

- Coach

- Knowledge

Worker

- Trainee

- Coachee

Theme based learning:

.........

Case based learning:

- Accessing learning resources

based on „knowledge card“

concept

- Asking questions and getting

answers

- Contributing on-the-fly

- Collaborating in topic specific

discussion forum

- Receiving tutoring/coaching

Public Group:

- Topic specific

discussion forum

- Topic specific

brainstorming forum

Peer Group:

- Learning goal specific

discussion forum

- Topic specific

discussion forum

Web based training:

..........

Web based tutoring:

..........

Training Group:

- Course specific

discussion forum

Knowledge sharing:

...........

Anwendungsbeispiel „Coronet“

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

evaluation von transfereffekten ford weissbein 1995 smith jentsch et al 2001

Transferkriterien

Charakteristika Lernende

Charakteristika Arbeitsumfeld

Designfragen

Empirische ZugängeSelbstbeurteilungFremdbeurteilungVerhaltensmaße

Art der Transfer-maßeallgemeintransferspezifisch

Transferartenhorizontalvertikal

Quantifizierung des Lerntransfers

Motivation/Einstel-lungTransfermotivationJob InvolvementKarriereziele

Allgemeine FähigkeitenIntelligenzSoziale Kompetenz

Persönlichkeits-variablenSelbstwirksamkeitOffenheit für Erfahrg.

VorerfahrungenBreite und Tiefe

Lernstrategien

TransferklimaUnterstützung durch FührungskraftUnterstützung durch Kollegen

Gelegenheit zur AnwendungHäufigkeitAufgabentypen

ArbeitsgestaltungHandlungsspielraumAufgab.transparenz

Lernkulturlernrelevante Werte und Normen

  • Interventions-studien zu Ver-änderungen des Arbeitsumfelds
  • Interaktion von Personvariablen mit Arbeitsumfeld
  • Multilevel-AnalysenIndividuelle EbeneTeam-/Abtlgs.ebeneOrganisationsebene
Evaluation von Transfereffekten (Ford & Weissbein, 1995; Smith-Jentsch et al., 2001)

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

trainingsstudie mit diagnosekit

1 Tag

0,5 Tage

2 Tage

1,5 Tage

Trainingsstudie mit DiagnoseKit

Vorbereitungsphase- Auffrischung steuerungs- technischen Wissens - Einführung in Fertigungs- anlage und CBT

Prätest- Fragebogen Lernorientierung- 3 Störungen - Strategiefragebogen- Parallelisierung. der Exp.grp.

Trainingsphaseam CBT- 12 Störungen (3 Bereiche)mit kognit. Modellierung (N=21): 6 Expertenvideosohne kognit. Modellierung (N=19): „Auflösung“ der Störungen

Post-/Transfertest- Evaluationsfragebogen- Binnentransfer (3 Störungen)- Inhaltstransfer (2 Störungen) - Kontexttransfer (2 Störungen)- Strategiefragebogen

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

erfolgsrate der st rungsdiagnose bei den testaufgaben
Erfolgsrate der Störungsdiagnose bei den Testaufgaben

(*)

(*)

(*) = Fast signifikant

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

fazit
Fazit

Wissens- und Fähigkeitstransfer sind zentrale abhängige Variablen bei der Gestaltung computer- und internetgestützter Lernszenarien

Lerntransfer ist beim Einsatz solcher Szenarien im beruflichen Kontext nicht nur abhängig von der Gestaltung der Lernumgebung, sondern auch von Arbeitsumfeldfaktoren und personalen Charakteristika der Lernenden

Bei Gestaltung computer-/internetgestützter Lernszenarien sind daher auch Maßnahmen zur direkten Anleitung des Transfers, zur Einbindung des Arbeitsumfeldes und zur sozialen Einbettung zu berücksichtigen

Bei Evaluation von Transferverhalten/–leistungen sollte die multi-faktorielle Natur sowohl der abhängigen als auch der unabhängigen bzw. moderierenden Einflussfaktoren angemessener berücksichtigt werden

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

slide12
PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

gestaltung einer realit tsnahen aufgabenumgebung
Gestaltung einer realitätsnahen Aufgabenumgebung

Zentrale Gestaltungsaspekte der Aufgabenumgebung

  • Realitätsgerechte Wiedergabe der Anlage und ihrer Komponenten
  • Dynamische Simulation der Anlagenbewegungen
  • Eingriffe im Simulator entsprechen realen Handlungen
  • Verfügbarkeit aller diagnostischen Tools wie in der Realität
  • Simulation multipler, authentischer Anlagenstörungen

Strategische Elemente der Softwareentwicklung

  • Vorbereitende Arbeits- und Aufgabenanalysen
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit in einem Designteam
  • Formative Evaluationsschritte

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

gestaltung der expertenvideos zur kognitiven modellierung
Gestaltung der Expertenvideos zur kognitiven Modellierung

Zentrale Gestaltungsaspekte der Videos zur kognit. Modellierung

  • Demonstration von diagnostischen Strategien durch einen Experten
  • Erläuterung von konkreten Diagnosehandlungen und -schritten
  • Verbalisierung kognitiver Prozessewährend der Störungsdiagnose
  • Zeigen der Expertenvideos jeweilsnach eigener Aufgabenbearbeitung
  • Aufforderung zum Vergleich mit Expertenvorgehen

Strategische Elemente der Videoproduktion

  • Vorbereitende Kognitive Aufgabenanalysen
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit in einem Filmteam
  • Formative Evaluationsschritte

PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

slide15
PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

slide16
PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

slide17
PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

slide18
PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen

slide19
PD Dr. Niclas Schaper

Workshop Cyberbildung, IWM-Tübingen