Download
p dagogische zielvorstellungen f r die bildungsangebote im brandenburgischen justizvollzug n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Pädagogische Zielvorstellungen für die Bildungsangebote im brandenburgischen Justizvollzug PowerPoint Presentation
Download Presentation
Pädagogische Zielvorstellungen für die Bildungsangebote im brandenburgischen Justizvollzug

Pädagogische Zielvorstellungen für die Bildungsangebote im brandenburgischen Justizvollzug

153 Views Download Presentation
Download Presentation

Pädagogische Zielvorstellungen für die Bildungsangebote im brandenburgischen Justizvollzug

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Pädagogische Zielvorstellungen für die Bildungsangebote im brandenburgischen Justizvollzug Elisabeth Theine Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg

  2. Willst du ein Schiff bauen, so rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeuge zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem gro0en endlosen Meer.Antoine de Saint Exupery

  3. Bildung: Alles, was man wissen und können muss Was muss gelernt werden? schulische und berufliche Lerninhalte Bereitschaft, sich Neuem zu öffnen Vertrauen Einsicht Selbstvertrauen Regeln Lernen Verhaltensalternativen

  4. Bildung als Chance • Bildung soll kein Schreckgespenst sein, • sondern Spaß machen. • Wer bisher in Schule oder Ausbildung • nicht zurechtkam, soll eine neue Chance • erhalten

  5. Befähigung zur Lebensbewältigung Lebenswelt des Gefangenen als Lernausgangslage Orientierung an den Erfordernissen des Arbeitsmarktes Lernerfolge erlebbar machen Neugier wecken methodische Vielfältigkeit Bedingungen für gute Lernangebote

  6. Methodische Prinzipien der Unterrichtsgestaltung Spielerisches Lernen Einsatz von Lernspielen und Lernsoftware Lernen im Netz Selbständiges Lernen Individuelles Lerntempo Lebensnahe Lerninhalte Lernen in Projekten Modularisierung beruflicher Bildung Verbindung von Theorie und Praxis Berücksichtigung individueler Lerninteressen

  7. Der Lehrer als menschlich glaubhafter und begeisterungsfähiger Pädagoge

  8. Umgang mit dem Computer • Umgang mit Ämtern und Behörden • Verhalten am Arbeitsplatz • Wohnen/ Wohnungssuche • Umgang mit Geld • Umgang mit Versicherungen • Freizeitgestaltung/ Konsumverhalten • Beratung/Unterstützung/Hilfe • Sexualität und Familienplanung

  9. Rahmenlehrpläne für lernschwache Gefangene

  10. Sachkompetenz Der Gefangene / die Gefangene soll über fachspezifische Kenntnisse verfügen, die es ihm/ ihr ermöglichen, • sich in Wort und Schrift situationsangemessen auszudrücken. • sinnerfassend zu lesen. • Rechenoperationen situationsangemessen auszuführen. • mit der notwendigen Konzentration, ausreichender Gedächtnisleistung und erkennbarer Kreativität Aufgabenstellungen zu bewältigen.

  11. Methodenkompetenz Der Gefangene / die Gefangene soll in der Lage sein, • Arbeiten zu planen und selbständig umzusetzen. • sich die notwendigen Informationen zur Bearbeitung einer Aufgabe selbständig zu beschaffen. • Gelerntes in unterschiedlichen Lebens- und Arbeitssituationen anzuwenden. • unterschiedliche Lernstrategien anzuwenden.

  12. Sozialkompetenz Der Gefangene/ die Gefangene soll in der Lage sein, • das Verhalten, die Meinung und das Aussehen Anderer zu tolerieren. • Gesprächsregeln einzuhalten. • Absprachen zu treffen und gemeinsam mit Anderen zielorientiert zusammen zu arbeiten. • die Verantwortlichkeit in seinem/ ihrem Handeln bei sich zu sehen. • Situationen realistisch einzuschätzen und angemessen zu reagieren. • eigene Standpunkte überzeugend/ angemessen vertreten zu können. • Kontakte herzustellen und Vereinbarungen zu treffen.

  13. Personale Kompetenz Der Gefangene / die Gefangene soll in der Lage sein, • Eigenmotivation zu entwickeln und Lernanlässe zu erkennen. • selbständig und konzentriert zu arbeiten. • Sachverhalte reflektiert zu bewerten. • Argumente anderer zu respektieren und eigene Argumente angemessen einzubringen. • die eigenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und fremdes Verhalten realistisch einzuschätzen. • Normen und Wertvorstellungen zu erkennen und sich anzueignen. • mit Misserfolgen/ Negativentscheidungen angemessen umzugehen. • das eigene Rollenverhalten in unterschiedlichen Situationen angemessen anzupassen.

  14. für die Bildungsarbeit im Vollzug

  15. KEYS – Innovative Modelle zur Integration von Lernen und Arbeit im Erwachsenenstrafvollzug

  16. Leistungszulagen

  17. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!