herzlich willkommen filteranlagen in ffentlichen schwimmb dern einsatz betrieb und wartung l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Herzlich willkommen! Filteranlagen in öffentlichen Schwimmbädern - Einsatz, Betrieb und Wartung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Herzlich willkommen! Filteranlagen in öffentlichen Schwimmbädern - Einsatz, Betrieb und Wartung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 29

Herzlich willkommen! Filteranlagen in öffentlichen Schwimmbädern - Einsatz, Betrieb und Wartung - PowerPoint PPT Presentation


  • 100 Views
  • Uploaded on

Herzlich willkommen! Filteranlagen in öffentlichen Schwimmbädern - Einsatz, Betrieb und Wartung. Inhalt:. Beschreibung der Einsatzorte von Schwimmbadfiltern Aufbereitungsleistungen nach DIN 19643 Betrieb von Schwimmbadfiltern: Die optimale Filtergeschwindigkeit

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Herzlich willkommen! Filteranlagen in öffentlichen Schwimmbädern - Einsatz, Betrieb und Wartung' - hung


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
herzlich willkommen filteranlagen in ffentlichen schwimmb dern einsatz betrieb und wartung
Herzlich willkommen!Filteranlagen in öffentlichen Schwimmbädern - Einsatz, Betrieb und Wartung
inhalt
Inhalt:
  • Beschreibung der Einsatzorte von Schwimmbadfiltern
  • Aufbereitungsleistungen nach DIN 19643
  • Betrieb von Schwimmbadfiltern:

Die optimale Filtergeschwindigkeit

  • “Wartung” von Schwimmbadfiltern:

Das Spülen von Filterbehältern

  • Abhilfe bei nicht normgerecht spülbaren Filtern und Einsparungsmöglichkeiten bei der Spülung mit Hilfe von Pneumofil®
wesentliche bereiche der schwimmbeckenwasseraufbereitung
Wesentliche Bereiche der Schwimmbeckenwasseraufbereitung

Beckenhydraulik

Frischwasser-

zugabe

Optimale

Wasserqualität

nach DIN 19643

Flockung

und Filtration

Desinfektion und

pH-Wert Regulierung

das becken
Das Becken

Beckenarten in öffentlichen Bädern

  • Nichtschwimmerbecken (Wassertiefe 0,6 bis 1,35 m)
  • Schwimmerbecken (Wassertiefe > als 1,35 m)
  • Springerbecken (Wassertiefe min. 3,40 m)
  • Variobecken (Wassertiefe unterschiedlich)
  • Planschbecken (Wassertiefe max. 0,6 m)
  • Wasserrutschenbecken (Wassertiefe min. 1,0 m)
  • Durchschreitebecken (Wassertiefe 0,1 bis 0,15 m)
  • Warmsprudelbecken (Wassertiefe max. 1,0 m; Wasservolumen min. 1,6 m³)
das becken7
Das Becken

Beckenarten in anderen Bädern

  • Kleinbecken (Wassertiefe 0,6 bis 1,35 m; Fläche max.96 m²)
  • Bewegungsbecken (Wassertiefe max.1,35 m für Patienten ohne erhöhte Infektionsgefahr; Aufbereitung mit Ozon empfohlen)
  • Therapiebecken (Wassertiefe max.1,35 m für Patienten mit erhöhter Infektionsgefahr; Aufbereitung mit Ozon vorgeschrieben)
  • Warmbecken (Wassertiefe bis 1,35 m; ca. 35°C )
  • Tretbecken (Wassertiefe 0,35 bis 0,40 m, Temperatur sollte max. 15°C betragen)
anforderungen an den technikraum
Anforderungen an den Technikraum
  • Lichte Raumhöhe bei geschlossenen Filterbehältern nach DIN 19605 H = 0,6 x D + 2,9 mit D = Filterdurchmesser und H = lichte Raumhöhe
  • Der Raum über dem Behälter ist min. im lichten Maß von 60 cm von anderen Installationen freizuhalten
  • Stahlbehälter müssen für Schutzanstriche allseitig zugänglich sein
  • Zur Ein- und Ausbringung von Filtermaterial muss neben dem Filterbehälter ein Montageraum vorhanden sein
anforderungen an den technikraum10
Anforderungen an den Technikraum
  • Für Dosiergeräte und Zusatzstoffe muss ein ausreichender Platz zur Verfügung stehen
  • Für die betriebseigene Überwachung ist eine Grundfläche von min. 6 m² mit Wasseranschluss und Laborbecken vorzusehen
  • Raum zur Durchführung von Instandsetzungsarbeiten und zur Lagerung von Ersatzteilen
  • Der Raum für Pumpen, Rohrleitungen und Armaturen muss eine hydraulisch günstige Leitungsführung gestatten (z.B. möglichst keine 90° Winkel sondern Bögen verwenden!!)
die filter
Die Filter

Verschiedene Filtrationsverfahren

  • geschlossene Schnellfilter

(Festbettfilter nach DIN 19605)

- als Mehrschichtfilter

- als Einschichtfilter

  • offene Schnellfilter
  • Anschwemmfilter
  • Membranverfahren
schnellfilter
Schnellfilter
  • Filter Ausführung nach DIN 19605
  • Wanddicken entsprechend AD-Merkblätter B1 bzw. B3
  • Konstruktion entsprechend DIN 28051
  • Materialien: GFK, Stahl
  • An- bzw. Einbauten:

- Mannloch im oberen Klöpperboden

- 2 Sichtfenster bei Mehrschichtfiltern

- demontierbarer Einlaufverteiler

schnellfilter13
Schnellfilter
  • Bei Stahlfilter entsprechender Korrosionsschutz

( Beschichtungen / ggf. Guldager Verfahren)

  • Schrauben und Mutter müssen korrosionsgeschützt sein (z.B verzinkt)
die filtersp lung
Die Filterspülung

Notwendigkeit der Filterspülung:

  • Essentieller Teil der Wasseraufbereitung da dies den Schritt darstellt, in welchem Verunreinigungen aus dem System -Schwimmbad- entfernt werden
  • Filter hat nur begrenzte Aufnahmekapazität für Schmutzstoffe
  • aus Gründen der Verkeimungsgefahr unabhängig vom Verschmutzungsgrad und der Filterlaufzeit
  • gemäß DIN 19643 ist eine Filterspülung mindestens

zweimal wöchentlich durchzuführen

filtersp lung entsprechend din 19643
Filterspülung entsprechend DIN 19643
  • Absenken vor der Spülung bis auf Filtermaterial (Einschichtfilter bis Einlauftrichter)
  • Der Spülvorgang darf nicht unterbrochen werden.
  • Zur Spülung muss genug Wasser vorhanden sein. Es darf kein Füllwasser zugesetzt werden!
  • Spülwasser muss rückstaufrei ablaufen können
  • Nach der Spülung muss das Filterbett entlüftet sein und der Filterwiderstand muss dem eines unbelasteten Filters entsprechen
  • Nach Abschluss der Spülung - Erstfiltrat in den Kanal ableiten
sp lgeschwindigkeiten f r ein und mehrschichtfilter nach der norm
Spülgeschwindigkeiten für Ein- und Mehrschichtfilter nach der Norm:

* Reduzierung der Geschwindigkeit um 10% bei kleinen Korngrößen möglich

die filtersp lung23
Die Filterspülung

Erforderlich für eine erfolgreiche Spülung ist:

  • Einhaltung der in der DIN vorgegebenen Spülgeschwindigkeiten
  • Fluidisierung der Filtermaterials - Ausdehnung der einzelnen Filterschichten um mindestens 10 %

Bei vielen bestehenden Anlagen können diese

Bedingungen sehr oft nicht erfüllt werden

  • Optimierung der Filterspülung
optimierung der filtersp lung mittels pneumofil
Optimierung der Filterspülung mittels Pneumofil®
  • Filteranlagen als geschlossene Schnellfilter nach DIN 19605, die bisher nicht nach Norm gespült werden, können mit Hilfe von Pneumofil® bei optimalem Trichterüberstau rückstaufrei und normgerecht gespült werden
  • Spülwasser kann ohne Hebeanlage in höher gelegene Kanalisation eingeleitet werden
  • Entfall kostenintensiver Bau- und Sanierungsmaßnahmen
  • Nutzung des Absenkwassers (!), der Wärmemenge und der in diesem Wasser enthaltenen wasserkonditionierenden Chemikalien