slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Beratung Planung Management PowerPoint Presentation
Download Presentation
Beratung Planung Management

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 53

Beratung Planung Management - PowerPoint PPT Presentation


  • 98 Views
  • Uploaded on

Analyse Architektur Entwicklung. Layout &Design Training Support. Beratung Planung Management. S pezialisierung. Content Management Dokumenten Management Records Management nach ISO 15489:2001 und MoReq 2 Business Intelligence mit Jaspersoft , ORACLE BI und Crystal E-Learning

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Beratung Planung Management' - hayden


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Analyse

  • Architektur
  • Entwicklung
  • Layout &Design
  • Training
  • Support
  • Beratung
  • Planung
  • Management
slide2

Spezialisierung

  • Content Management
  • Dokumenten Management
  • Records Management nach ISO 15489:2001 und MoReq 2
  • Business Intelligence mit Jaspersoft, ORACLE BI und Crystal
  • E-Learning
  • Individualentwicklung
  • Analyse und Projektmanagement
  • Datenmigration & Portierung
  • Training und Support
slide4

The Right Tool...

  • Es gibt kein “bestes“ System
  • Welches System für SIE bzw. Ihr Unternehmen am besten ist, resultiert aus Ihren Geschäftsprozessen
  • Unser Hauptanliegen ist es, Ihnen das optimale Mittel für Ihren Bedarf anzubieten. Das können wir, weil wir an keinen Anbieter gebunden sind...
slide5

Hochschulen

  • Meist mehr Redakteure als in Großunternehmen
  • Höhere Anforderungen an Flexibilität und Rollensystem
  • Hoher bis sehr hoher Integrationsbedarf mit verschiedensten Drittanbieter-Applikationen wie z.B. HIS, Wikis, Foren, e-Learning, Wissenschaftssoftware, e-Chalk
  • Sehr hohe Sicherheitsanforderungen auf Grund der hohen Anzahl an persönlichen Daten
slide6

WarumTYPO3?

  • Kostenneutral bezüglich Lizenzkosten
  • Langer Supportzyklus der aktuellen Systeme und Backward-Compatibility neuer Releases
  • Seit 4.5 basierend auf Extbase und Fluid
  • Vollständige ExtJS 4 und Jquery Implementierungen (AJAX) in Front- und Backend
  • Sicherheit durch Standards wie RSA und Token basiertem SSO
  • Ca. 5.000 freie Erweiterungsmodule
  • Seit 4.7.x per Default barrierearmerOutput gemäß WAI
slide7

Warum TYPO3?

  • Integrationsmöglichkeit mit vielen Drittanbieter-Anwendungen über API und Webservices
  • Moderne intuitive Backend Oberfläche
  • Vollständig medienneutral und dadurch Multi-Channel-Publishing
  • Unterstützt bereits jetzt HTML 5 Standards optional
  • Frontend Editing für Redakteure
  • Teilung in die Skill-Level: Redakteur, Chefredakteur, Administrator, Entwickler
  • Multidomainfähig
slide8

Warum TYPO3?

  • Eine der größten CMS Communities in Europa (nach Drupal und Joomla)
  • Sehr gut dokumentiert
  • Verschiedene Integrationsszenarien
  • Für kein anderes CMS gibt es so viel Literatur wie für TYPO3
  • Videodokumentationen & Tutorials
  • Eigene Fachzeitschrift T3N
  • Gut über Dienstleister supportet, da sehr gute Marktdurchdringung
  • Breites Hosting & Dienstleister Angebot
slide9

TYPO3 Nachteile

  • Komplexes System (wie alle ECMS)
  • Überangebot an nicht dokumentierten Extensions (ca. 1000). Diese werden nach und nach von der Assoziation aussortiert.
  • Relativ viele “selbsternannte“ Experten am Markt. Daher sollte eine Prüfung der Referenzen erfolgen. I. d. R. sollte auch geprüft werden, ob Experten Mitglied der TYPO3 Assoziation sind.
  • Ressourcenintensiv
slide10

Inbester Gesellschaft

  • Unesco
  • Minox
  • Villeroy & Boch
  • Real
  • Unicef
  • IKK
  • Dassault Systemes
  • Denic
  • WDR3
  • Lindt
  • DGHyp AG
  • Luzerner Kantonalbank
  • Thyssen Krupp (Bereiche)
  • Pizza Hut
  • AOK
  • BUND
  • Bitburger
  • Kühne & Nagel
  • Bauhaus
  • BKK
  • Metabo
  • DRK
  • Cisco WebEx
  • Minolta Konica
  • Tengelmann
  • Aerospace and Defense
  • ZDF (B2B)
  • ABN AMRO (B2B)
  • DOK
  • Telekom
  • Sixt
  • Lanxess
  • Lufthansa Konzernseite
  • ITS
  • Keramag
  • NIBC Bank NL
  • Lilly Pharma
  • Helvetia
  • Carglass
  • AirfranceCoorporate
  • Hülsta
  • Condor
  • Airbus
  • Penny
slide11

InbesterGesellschaft

  • CarnegyCoorporation
  • Züricher Hochschule
  • Uni Hohenheim
  • Uni Köln
  • Uni Ilmenau
  • Westfälische Hochschule
  • DFN
  • Uni Hannover
  • Hochschule Osnabrück
  • PH Freiburg
  • Uni London
  • Uni Flensburg
  • Uni Wuppertal
  • Uni Kassel
  • Uni Erfurt
  • Uni Weimar
  • Uni Leipzig
  • Uni Passau
  • Uni Trier
  • Uni Rostock
  • Uni Paderborn
  • Uni Würzburg
  • TU Berlin
  • Nordakademie
  • Uni Düsseldorf
  • Uniklinik Heidelberg
  • Und viele mehr im In- und Ausland
  • Innovationsverband
  • Volkswagen Akademie
  • Uni Wien
  • Uni Darmstadt
  • FH Aachen
  • Charite Berlin
  • Uni Köln
  • Uni Bamberg
  • FH Rosenheim
  • Hochschule Niederrhein
  • Folkwang Uni
  • Witten Herdecke
  • Vallendar
slide12

Was kann TYPO3?

Sehen Sie nun einige Screenshots

slide14

Data-Asset-Manager

  • Dateien verwalten
  • Textdateien editieren
  • Massenupload und Aktionen
  • Rechtemanager
  • Dateischutz
  • Grafikoptimierung “on thefly“ beim Uploadvorgang
  • Tagging
slide15

List-Manager

  • Datensätze verwalten
  • Seiten editieren
  • Inhalte editieren
  • Massenaktionen
  • Inhalte positionieren
  • Inhalte exportieren
  • Über Inhalte informieren
  • Staging/Versioning
  • Inhalte schützen
slide16

Inhaltseditor

  • Inhalte editieren
  • Barrierearmer Output
  • Office Importer
  • Layouteditor
  • Editorfunktionen an MS-Office angelehnt
  • Automatische Grafikoptimierung
  • Grafik Konverter für TIFF, AI, PDF, TGA, etc...
slide17

Layoutwahl10 Standardlayouts (erweiterbar), die beliebig miteinander kombiniert werden können

  • Galerien erstellen
  • Spalten für Grafiken festlegen
  • Alternativtexte und Langbeschreibungen
  • Grafikeffekte
slide18

News

  • Zeitgesteuerte News
  • Kategorie und Subkategorie
  • Erstellen von Newslettern aus Einträgen
  • News in Relation bringen
  • News alternativ aus Seiten/Inhalten erstellen
  • RSS
  • News per SMS und Mail einfügen
  • Newsworkflow
  • News als Sliderelement
slide19

Position IT

  • Erstellung komplexer automatisierter Workflows direkt in TYPO3 über ein Extensionframework
  • Mail-und Freigabeprozesse
  • Ajax Formulare ohne Programmierkenntnisse erstellen
slide20

Rechteeditor

  • Rechteeditor für Seiten
  • Feingranulierte Rechtevergabe über ACLs (Access Control Lists)
  • Rekursive Rechte
slide21

Nutzereinstellungen

User können Arbeitseinstellungen speichern und sogar verschiedene Backend-Modi festlegen

slide22

Extensionmanager

Programm-Module können innerhalb TYPO3 verwaltet werden

slide23

Extensionbuilder

Zur Erstellung der Extensions steht in TYPO3 eine vollintegrierte native IDE zur Verfügung. Dies verkürzt Entwicklungszyklen um 30-50%

slide24

Admin Reports

  • Systemstatus
  • Fehleranzeige mit Korrekturvorschlägen
  • Securitystatus
  • Installationsstatus
  • Datenbank Reports
slide25

Architektur Integration

  • SSO Integration
  • Shibboleth
  • Kerberos
  • RSA-Hard-Token
  • Soft-Token Based SSO
  • User Provisioning
  • Beispiel: Moodle SSO, Magento SSO u.v.m.
  • Hybride Konzepte
  • SSO wie beschrieben
  • Zusätzliche Teilintegrationen im führenden System
  • Beispiel: HIS IN ONE Modul in TYPO3
  • Vollständige Integration
  • SSO wie beschrieben
  • Vollständige Inhaltserstellung für alle Systeme im führenden System
  • Beispiel: Issuu Integration in TYPO3
slide26

Architektur Integration

  • HIS
  • SSO (zurzeit Kerberos)
  • Suche
  • VVZ
  • Anmeldungen
  • Exporte
  • Auf jegliche Inhalte via SOAP erweiterbar
slide27

Architektur Integration

  • SSO Integration via Soft Token (naw_sso)
  • User Provisioning
  • TYPO3 ist führendes System
  • Kein Austausch von Passwörtern
  • Vererbung von Rechten
slide28

TYPO3 Alternativen?

  • Drupal (Nachteile)
  • Extrem stark auf Social Communities ausgerichtet
  • Code Konzept nicht (mehr) so flexibel
  • Bedienung schwieriger, Skalierbarkeit eingeschränkter
  • Drupal (Vorteile)
  • Größte CMS Community der Welt
  • Mehr Extensions und Module
  • Ebenfalls Open Source
  • Sehr stabiles “altes“ System
  • Gut durch Dienstleister abgedeckt
slide29

TYPO3 Alternativen?

  • Magnolia (Vorteile)
  • Performanter
  • Skalierbarer
  • System, welches auch enorme Mengen von Seiten verwalten kann
  • Open Source
  • Erfüllt JSR Repository Standard inkl. DMS
  • Magnolia (Nachteile)
  • Weit komplexere ICT Architektur nötig
  • Wenige Extensions verfügbar, daher ist der Entwicklungsaufwand hoch
  • Integration mit Drittanbieter-Tools aufwändiger
  • Rel. wenige Dienstleister am deutschen Markt
slide30

TYPO3 Alternativen?

  • Sitepark, Imperia, Pansite, RedDot/OpenText
  • Proprietäre Software - Closed Source
  • Eigenentwicklungen als problematisch einzustufen, da der Support des Herstellers erlischt. So sichert der Hersteller Kundenbindung.
  • Oftmals wenige Standardmodule verfügbar (z.B. News, Wiki, Newsletter, Forum)
  • Herstellersupport insbesondere im Bereich Neuentwicklung kostspielig
  • Kostenintensiv bezüglich Lizenz
slide31

TYPO3 Alternativen?

  • Documentum, Oracle, Vignette, Core, SAP, Tridion (Vorteile)
  • Performanter und skalierbarer (Millionen von Seiten und Dokumente verwalten)
  • DMS/CMS/RMS/Portal/WFMS in EINEM Guss => Federated-ArchitectureConcept
  • Erfüllt JSR, ISO 15489, MoReq 1/2 und DoD Standards
  • Eigenentwicklung wird durch IDE Integration unterstützt
  • Meist stehen umfangreiche Module/Extensions zur Verfügung
  • Umfangreiches Reporting
  • SSO Schnittstellen zu nahezu jeder Enterprise-Anwendung
  • Unterstützt Rechte bis hin zu Dokument-Passagen
slide32

TYPO3 Alternativen?

  • Documentum, Oracle, Vignette, Core, SAP, Tridion (Nachteile)
  • Sehr Komplex in Bezug auf Architektur und Entwicklung
  • ORACLE, MSSQL oder DB2 muss zusätzlich erworben werden
  • Sehr kostspielig
  • Support ist kostenintensiver als bei z.B. TYPO3
slide33

TYPO3 Migrationen...

  • Migrationen müssen strikt nach Standards erfolgen um Erfolg zu gewährleisten –> Workarounds sind keine Alternativen!
  • Enterprise CMS Migrationen sind komplex und bedürfen viel Erfahrung seitens des Dienstleisters
  • Analyse, Vorbereitung und Test nehmen den größten Projektanteil in Anspruch
  • Eine gute Vorbereitung ist Garant für die erfolgreiche Migration
slide34

I Migrationsworkflow

Analyse der Client/Server Architektur, Hardware, Peripheriesoftware etc.

slide35

II Migrationsworkflow

Analyse der Seitenstruktur und der Inhalte. Ferner erfolgt eine tiefgehende Analyse der Inhaltstypen, der übergebenen Parameter und der Rechtestruktur.

slide36

III Migrationsworkflow

Analyse der Dateistruktur. Hierbei werden Verzeichnisstrukturen untersucht. Wo liegen Dateien, wie werden diese eingebunden und wie sieht die Berechtigungsstruktur bezüglich des Dateisystems aus? Bei Repositories erfolgt eine zusätzliche Analyse.

slide37

IV Migrationsworkflow

Analyse der Datenbank nach Schlüsselfeldernin Seiten- und Inhaltstabellen. Hierbei wird nach funktionalen Feldern gesucht, die Aufschluss über Inhaltsposition, Menüstruktur etc. geben.

slide38

V Migrationsworkflow

Erstellen und präsentieren des Analyseberichtes zur Abnahme ...

slide39

VI Migrationsworkflow

  • Erstellen der ETL Mappings in folgenden Stufen
  • Seiten
  • Rechte
  • Inhalte
  • Besondere Inhalte (Anwendungen, Skripte, etc.)
  • Dateien
  • Weitere Ressourcen
slide40

VII Migrationsworkflow

  • Gleichzeitiges Erstellen des TYPO3 Templates
  • Implementierung der benötigten TYPO3 Extensions
  • Teilmanuelle Vorbereitung der Rechtestruktur
  • Nachbilden der Verzeichnisstruktur
  • Vorbereiten von Redirect-Regeln
slide41

VIII Migrationsworkflow

Zahlreiche Testmigrationen in festgelegten Stufen

slide42

X Migrationsworkflow

Kommunikation einer Redaktionspause (i.d.R. 3-6 Tage)

slide43

XI Migrationsworkflow

  • Eingehender Test
  • Optimierungen
  • DB Inhaltsoptimierung mittels TYPO3 Migrationsextension
  • URL Redirects und Liveschaltung
  • Redaktionsstop
  • Prechange Backup
  • Migration in festgelegten Schritten
  • Postchange Backup
  • Ggf. manuelle Importe
slide44

ETL Migration

Extraktionder relevanten Daten aus verschiedenen Quellen Transformationder Daten in das Schema und Format der ZieldatenbankLadender Daten in die Zieldatenbank

slide45

ETL Migration - Alternativen

Auf dem Markt sind Enterprise-Lösungen verfügbar, welche gesamte Seiten von CMS zu CMS konvertieren können. Kann dies Zeit und Kosten sparen?Leider stehen vorkonfigurierte Adapter nur für folgende Enterprise Systeme zur Verfügung: Vignette, Interwoven, Core, Documentum, Sitecore, Oracle, Tridion, FatWire und Hippo sowie Moss. “Unter der Haube“ wird lediglich ETL u.ä. ausgeführt. Für andere CMS müssen Adapter selbst geschrieben bzw. implementiert werden, was den Zeitvorteil aufzehrt.Ferner sind diese Frameworks teuer (30-50k Migrationskosten/Projekt). Der Erwerb für lediglich eine Migration i.H.v. 15k Seiten ist daher (noch) nicht wirtschaftlich.

slide47

Migration – Primärkosten*

Ein seriöses Angebot kann nur nach einer ausreichenden Vorabanalyse gefertigt werden.Diese fertigen wir so kostengünstig wie möglich. Die Kosten werden bei Beauftragung verrechnet.

In der Regel bewegen sich die Kosten zwischen 20k und 50k EUR, abhängig von der Migrationskomplexität.

* Migration inklusive Neutemplate, Extensions und Nebenarbeiten

slide48

Migration – Sekundärkosten

  • Setzen sich zusammen aus
  • Integrationsbedarf (his, Ilias etc.)
  • Hosting (Inhouse oder ISP)
  • Support (3rd Level i.d.R. 12-15% p.a.)
  • Schulungsdienstleistungen (CMS)
  • Externe Dienste (z.B. SEO, Tracking etc.)
slide49

Hosting – Inhouse

  • Vorteile
  • Daten bleiben “im Hause“
  • Serverkonfigurationen ohne Einschränkung
  • Volle Adminrechte
  • Volle Gewalt über die Architektur
  • Integrationen sind meist einfacher um-zusetzen
  • Nachteile
  • Kein 24/7 Support an Hochschulenverfügbar (Arbeitsrecht)
  • Im Vergleich teurer
  • Meist keine automatisierten Umgebungen, z.B. zum Deployment von CMS
  • Hardware muss auf eigene Rechnung er-worben und gepflegt werden
slide50

Hosting – ISP

  • Vorteile
  • 24/7 Support
  • Automatisierte Infrastruktur
  • Je nach Hoster, hohe Sicherheit
  • Hardwarekosten entfallen
  • Hochverfügbarkeitshosting möglich
  • Automatisierte Backups, Installationen und Upgrades
  • Nachteile
  • Daten werden “weggegeben“
  • Adminrechte meist eingeschränkt
  • Nicht jede Anwendung darf installiert werden
  • Hochverfügbarkeitslösungen sind teuer
  • Manche Einstellungennicht gestattet
slide51

ROI

  • Opensource Lösung (Typo3)
  • Kostenersparnis im Schnitt 30-50%
  • Bei Umsetzung von Integrationen amortisieren sich Investitionenbereits zügig nach Umsetzung der Integrationen, spätestens aber nach 18-24 Monaten
  • Beispiel: Bei kommerziellen Lösungen MUSS die HIS Integration vollständig neu entwickelt werden. Kosten mind. 20k – 25k. Bei einer TYPO3 Lösung liegen die Schnittstellen bereits vor und müssen nur angepasst werden. Kosten 5k – 10k. Ähnliches gilt für z.B. ILIAS etc.
slide52

Fazit: Warum sich ein Wechsel oft lohnt

  • Flexibler hinsichtlich Features & Workflow
  • Erstellung von Seiten, Inhalten etc. auf einfachere und effektivere Art und Weise
  • Staging, Workflows und Prozessmanagement integriert
  • APIs für Integration von unzähligen Anwendungen wie z.B. HIS, e-Learning MS, Office, Groupwares etc. bereits als Open-Source-Lösungen erhältlich
  • Über 5.000 Erweiterungsmodule als Open-Source-Lösungen erhältlich
  • Zukunftssicher da TYPO3 über eine sehr große und professionelle Community verfügt
  • Nahezu nahtlos in die Systemlandschaft integrierbar
  • Sichere und stabile Technik unter Nutzung offener Standards
slide53

Vielen Dank,

für Ihre Aufmerksamkeit

Ich stehe Ihnen nun gern für Fragen zur Verfügung 