ursachen ii n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Ursachen II PowerPoint Presentation
Download Presentation
Ursachen II

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 5

Ursachen II - PowerPoint PPT Presentation


  • 145 Views
  • Uploaded on

Ursachen II. Frühmoderner Territorialstaat und Religion. Ssp. Landrecht, III. Buch, 42 § 1-3. (Dresdner Bilder- handschrift des Ssp. u m 1350). Sachsenspiegel 1220/35. 1215/20 1215 Viertes Laterankonzil 1220 „confoederatio cum prinzipibus ecclesiasticis“ 1235

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Ursachen II' - fred


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
ursachen ii

Ursachen II

Frühmoderner Territorialstaat und Religion

Bäuerliche Revolten im Spätmittelalter 1476-1525

ssp landrecht iii buch 42 1 3 dresdner bilder handschrift des ssp u m 1350
Ssp. Landrecht, III. Buch, 42 § 1-3.(Dresdner Bilder-handschrift des Ssp. um 1350)

Bäuerliche Revolten im Spätmittelalter 1476-1525

sachsenspiegel 1220 35
Sachsenspiegel 1220/35
  • 1215/20
  • 1215 Viertes Laterankonzil
  • 1220 „confoederatio cum prinzipibus ecclesiasticis“
  • 1235
  • 1235 Hzgt. Braunschweig-Lüneburg und Mainzer Landfrieden
  • 1235 Hallischer Schöffenbrief

Bäuerliche Revolten im Spätmittelalter 1476-1525

ursachen b uerlicher revolten i
Ursachen bäuerlicher Revolten I
  • Urbanisierung und Bevölkerungswachstum Abwanderung und Verbürgerung; demografischer Druck; Zunahme der unterbäuerlichen Schicht; Überangebot von Arbeitskräften und Anstieg der Getreidepreise
  • Änderung der Agrarstruktur und des Anbaus

Grenzen der Ausdehnung und landwirtschaft-lichen Erschließung wurden erreicht; Realteilung führte zu Klein- bis Kleinsthöfen; massenhaft unbe-güterte Personen bei Primogenitur; ganze Regionen spezialisieren sich auf den Anbau von Sonderkulturen = Hohe Krisenanfälligkeit!

Bäuerliche Revolten im Spätmittelalter 1476-1525

slide5

Ländliches Nebengewerbe und Montanwesen

Notwendig, da die Höfe (meist bedingt durch deren Größe) nicht mehr zur Versorgung ausreichten; Krisen der Barchentindustrie führen massenweise Bauern des ländlichen Nebengewerbes in die Erwerbslosigkeit; Beginn 16. Jh. tw. massive Überproduktion im Montanwesen; stark sinkende Löhne; 1525 Aufstände parallel zu den Bauern

  • Abgabenbelastung

Bestanden aus Natural- wie Geldzahlungen an den geistlichen wie weltlichen Grundherrn; die Wichtigsten: Grundzins (30-40% des Bruttoertrages); Zehnt an die Kirche; Frondienste; Gebiete mit der Leibeigenschaft kannten darüber hinaus noch andere Belastungen; ursprünglich zur Allmende gehörige dörfliche Gebiete (v.a. Wald und Teich) gerieten immer stärker unter die Banngewalt des Grund- oder Landesherrn

Bäuerliche Revolten im Spätmittelalter 1476-1525