ein blick zur ck nach vorne n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
GREEN LIFESTYLES & FREIZEIT PowerPoint Presentation
Download Presentation
GREEN LIFESTYLES & FREIZEIT

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 21

GREEN LIFESTYLES & FREIZEIT - PowerPoint PPT Presentation


  • 97 Views
  • Uploaded on

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||. |||||||||||||||||||||||. Ein Blick zurück nach vorne. GREEN LIFESTYLES & FREIZEIT. Kongress im Rahmen der Ferienmesse Wien 08.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

GREEN LIFESTYLES & FREIZEIT


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Presentation Transcript
    1. |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||| Ein Blick zurück nach vorne GREEN LIFESTYLES & FREIZEIT Kongress im Rahmen der Ferienmesse Wien 08

    2. „I think there is a world market for about five computers.“ (Thomas J. Watson, President of IBM, 1948)

    3. Inhalt • Jetzt Was zeigt ein (ganz kurzer) Blick auf das aktuelle Geschehen im Bereich Green Lifestyles und Freizeit? • Wird´s Welche relevanten Trends und Entwicklungen laufen in Markt, Wirtschaft und Gesellschaft? • Wichtig Was wird wichtig und worin liegen Chancen der Positionierung für den Freizeit- und Tourismusmarkt in Österreich?

    4. [Jetzt] - Ausgangspunkt • Green Lifestyles sind Zukunft! • Green Lifestyles prägen die Märkte von Morgen! „Driving Forces“ (Akute) Notwendigkeit Trends und Anpassungsbedarf Chance

    5. [Jetzt] - Ausgangspunkt:Green Lifestyles sind Zukunft! • Vom Nischendasein zu einem Leitmuster: • wachsendes Konsummuster • nachhaltiger Konsum v.a. in westlichen Industrieländern (Lohas, Eco Chic, Moral Commerce) • „Moralisierung von Märkten“ • Verzicht oder Status? Megatrend „Sustainable / Green Lifestyles“ • Green Lifestyles wird mainstream

    6. [Jetzt] - Ausgangspunkt:Green Lifestyles haben bzw. sind Zukunft! • Entscheidend für die Dynamik ist die Infektionsrate, mit der die Idee Menschen ansteckt. • Wenn diese Rate nahe am Tipping Point ist, dann führt bereits eine minimale • Veränderung der Rate zu einer Epidemie oder zu einem Flop.

    7. [Wird´s] Was erwartet uns? Wohin wollen wir? • 2 Wege beeinflussen unsere Zukunftsfitness: • Extrinsische Entwicklungen (Trends) • Intrinsische Entwicklungen (Intention, Vision, Motivation)

    8. [Wird´s] (1) Extrinsische Entwicklungen (Mega_Trends) Individualität / Individualisierung Globalisierung Weiblichkeit / Führungsfrauen Gesundheit Junge Alte Web 2.0 Mit neuen Energien Mobilität / Mobilisierung Polarisierung Service Bildung

    9. [Wird´s] (1) Extrinsische Entwicklungen (Mega_Trends)

    10. [Wird´s] (2) Intrinsische Entwicklungen (Intention, Vision, Motivation) Quelle: C. Mandl Intrinsische Entwicklung als rationaler Entscheidungs- und Entwicklungsprozess

    11. [Wird´s] (2)Intrinsische Entwicklungen (Intention, Vision, Motivation) Quelle: C. Mandl Intrinsische Entwicklung als rationaler, emotionaler und intentionaler Entscheidungs- und Entwicklungsprozess

    12. [Wird´s] (2)Intrinsische Entwicklungen (Intention, Vision, Motivation) • Inkludiert: • kognitive Aspekte (Was rechnet sich?) • emotional-intentionale Aspekte (Was wollen wir? Was trauen wir uns zu?) • Erforscht / erspürt: • „Welt der Ideen“ • „Emergente Welt“

    13. Was ist gutes, sinnerfülltes Leben?

    14. [Wichtig]Was ist uns wichtig? Was wird wichtig! • Zukunftsmärkte werden auch Sinnmärkte sein • Orientierung, Sehnsucht, Gesundheit, Natur, Kultur, Bildung, Spiritualität, Persönlichkeitsentwicklung, Genuss, authentische Erlebnisse, Transparenz … • „Ehrliche“ Produkte • starke emotionale Bindung an Angebote Beispiele: • forumandersreisen.de (Dachveband der Reisesanbieter aus dem Segment sanften Tourismus) • Steirisches Vulkanland (Handwerksregion-Genussregion-Lebenskraftregion) • Selfness Center

    15. [Wichtig]Was ist uns wichtig? Was wird wichtig! • Neuer „grüner/nachhaltiger“ Luxus bzw. Status • Authentizität, hohe (Service-)Qualität, Entschleunigung, Auszeit, Genuss, Zeit für sich, Distanz zum Mainstream, maßgeschneiderte Entspannung, Selbstliebe, Schönheit, Wohlfühlfaktor, Spannung vs. Entspannung • Premium-Produkte Beispiele: • Lanser Hof • Rogner Bad Blumau („Leben im Kunstwerk im Einklang mit sich und der Natur“) • Hybrid-Autos • Webbasierte Lifestyle-Communities (z.B. utopia.de, karmakonsum.de)

    16. [Wichtig]Was ist uns wichtig? Was wird wichtig! 3. Wertebotschaften statt Werbebotschaften • Werte wirken nachhaltig • Wertemarketing • Positionierung über werte- und bedürfnisorientierte Ansätze (über Trends und Themen hinweg!) • Glaubwürdigkeit, Empathie, Ehrlichkeit, Transparenz gewinnen an Gewicht! • „Neue“ Mantras … bringen die Existenz ihres Unternehmens, Angebotes, … authentisch auf den Punkt. Beispiele: • „Mehr dem Leben geben“ (Neuform) • „Democratize Commerce“ (Ebay) • „Das wertvollste Bier Österreichs“ (Stift Schlägl Bier) • „Das offizielle Getränk einer neuen Welt“ (Bionade)

    17. [Wichtig]Was ist uns wichtig? Was wird wichtig! • Verantwortung für … • … Unternehmen, Mitarbeiter und ihre Familien, Region-Lebensraum, Gesellschaft, Natur, Entwicklung, sich selbst … • Kontrolle nimmt zu! (Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, NGO´s) • Mitregierende Konsumenten („ProsumentInnen“) • Informiertheit und Ansprüche steigen (kognitiv, ordnungspolitisch, diskursiv, ethisch, …) Beispiele: • Atmosfair • Fairtrade • Klimaneutrale Winterferien in Arosa • Stift, Hotel und Bildungshaus St. Georgen am Längsee • CSR im Tourismus

    18. [Wichtig]Was ist uns wichtig? Was wird wichtig! • Gut leben statt viel haben • Vom Produkt (Dingen) zum Nutzen (Service und Incentive) • Optimierung am Nutzen eröffnet neue Innovationsspielräume • Blick auf qualitative-lebenswerte Aspekte: Wohlfühlen, Wohlbefinden, Wohlergehen … • Servant Leadership • Beispiele: • Biohotels.info • Gross National Happiness of Bhutan ... ein Stück vom Glück Quelle: Opaschowski 2007

    19. [Wichtig]Was ist uns wichtig? Was wird wichtig! • Second Home & Third Place • Third places sind Landmarks, Wahrzeichen, Orte und Räume wo man gerne hingeht und sich gerne aufhält. • „A sense of a place“ • „home away from home“: man will sich wohlfühlen, geborgen und „zu hause“ sein • Ästhetik als eine „Green Lifestyle“-Kategorie: Ecodesign, Ambiente Beispiele: • Gogers / Lifestyle Hotels • „HoliWork“ (Holiday/Work) • Therme Vals

    20. [Wichtig]Was ist uns wichtig? Was wird wichtig! • Kunde von heute ist nicht Kunde von morgen – Angebote von heute sind nicht Angebote von morgen! • Zukunftsmanagement: pro-aktive Gestaltung von Veränderungen – „Learning from emerging Futures“ (C.O. Scharmer), • Zielgruppenmanagement – neue Kundenansprache bestehender und neuer Kunden • Neue Kundenstruktur

    21. ENDE Danke für ihr Interesse! Kontakt: florian.heiler@oin.at