slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Aus dem BABS Aktuelle News PowerPoint Presentation
Download Presentation
Aus dem BABS Aktuelle News

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 19

Aus dem BABS Aktuelle News - PowerPoint PPT Presentation


  • 143 Views
  • Uploaded on

Aus dem BABS Aktuelle News. Seminar SZSV / 30.5.2011. PD Dr. Alexander Krethlow, C Strategie. Agenda. Bericht Bevölkerungs- und Zivilschutz 2015+ Revision BZG/ZSV Grundfunktionen im Bereich Logistik Unterhalt und Betrieb GOPS. Ziel und Zweck. Gemeinsame Standortbestimmung im BevS und ZS

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Aus dem BABS Aktuelle News' - finley


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Aus dem BABS

Aktuelle News

Seminar SZSV / 30.5.2011

PD Dr. Alexander Krethlow, C Strategie

agenda
Agenda
  • Bericht Bevölkerungs- und Zivilschutz 2015+
  • Revision BZG/ZSV
  • Grundfunktionen im Bereich Logistik
  • Unterhalt und Betrieb GOPS
ziel und zweck
Ziel und Zweck
  • Gemeinsame Standortbestimmung im BevS und ZS
  • Gemeinsam Zielvorstellungen für Zeit nach 2015 festlegen
  • Weiterentwicklung und Einsatzfähigkeit des Verbundsystems gewährleisten (im Einklang mit den Bedürfnissen der Kantone und den Möglichkeiten des Bundes)
projektorganisation
Projektorganisation
  • Auftraggeber: BR Ueli Maurer, RR HansDiem (Präsident RK MZF)
  • Projektaufsicht: BR Ueli Maurer, RR Hans Diem,Generalsekretärin VBS
  • Projektleitung: RR Josef Dittli
  • Projektausschuss: 5 Personen (Projektleiter, je 2 Vertreter von Bund und Kantonen)
  • Arbeitsgruppe: 25 Personen (paritätisch Bd-Kt)
  • Redaktionsteam: Leitung Chef SIPOL VBS
zeitplan
Zeitplan
  • 20.-27. Mai: schriftliche Eingaben aus AGr
  • 30. Mai: Sitzung Projektausschuss (Auswertung Steln)
  • 30. Mai - 2. Juni: Anpassung Berichtsentwurf
  • 3. - 9. Juni: schriftliche Konsultation der AGr
  • 15. Juni: Sitzung Projektausschuss (Bereinigung Berichtsentwurf)
zeitplan1
Zeitplan
  • 16. - 29. Juni: ÄK (Bundesverwaltung)
  • 6. Juli: Behandlung im Bundesrat
  • bis Ende September: Vernehmlassung bei Kantonen, Parteien etc.
  • Oktober: Anpassung des Berichtsentwurfs
  • Frühjahrssession 2012: Behandlung im Erstrat
  • Sommersession 2012: Behandlung im Zweitrat
aussagen einleitung
Aussagen: Einleitung
  • SVS = übergeordnetes Sicherheitskonzept, BevS = Teil davon
  • Dienstpflichtsystem unbefriedigend (Bestandesprobleme, Ungleichbehandlungen), SIPOL B fordert Anpassungen
  • Bedrohungsanalyse mit SIPOL B konsistent = Bericht BevS / ZS Folgeprodukt
  • Aufteilung der Aufgaben und Finanzierung (NFA) im Grundsatz richtig, Anpassungen im Detail nötig
  • BevS richtig aufgestellt, Anpassungen nötig
neues bev lkerungsschutz
Neues: Bevölkerungsschutz
  • Aufwertung Schutzdienstleistung (Reform Dienstpflichtsystem)
  • Verstärkung Koordination BevS (via BABS)
  • Bezeichnung klarer zentraler Ansprechstellen (Normale Lage u. Ereignisfall (Bund und Kantone)
neues bev lkerungsschutz1
Neues: Bevölkerungsschutz
  • Bereinigung Schnittstellen (z.B. Feuerwehr / Zivilschutz: Rettung aus Trümmerlagen)
  • Gemeinsamer Lageverbund: nur eine integrierte elektronische Lagedarstellung
  • Anpassung Dienstpflichtsystem (Studiengruppe)
  • Mobile Führungsstrukturen
neues zivilschutz
Neues: Zivilschutz
  • Reduzierung Bestände durch Senkung Dienstalter und Abschaffung Reserve
  • Schwere oder spezielle Mittel auf interkant. Stützpunkten zusammenlegen (ohne Duplizierung zur Armee)
  • Bund und Kantone legen Interoperabilitätskriterien für gewisse Bereiche fest (Führung, Ausbildung, Material)
  • Gros der Kräfte dient der Durchhaltefähigkeit, Teile werden in 1. Staffel eingesetzt
  • Werterhaltung der Schutzbauten wird weitergeführt
revision bzg
Revision BZG

10.3.2011 - Nationalrat:

  • Aufhebung der Baupflicht für Private. Private Schutzräume werden von der Unterhaltspflicht befreit.
  • Heime und Spitäler müssen bei Neubauten Schutzräume erstellen. Wenn dies technisch nicht möglich ist, müssen die Eigentümer Ersatzbeiträge leisten. Gemeinden in Gebieten mit zu wenig Schutzplätzen müssen solche erstellen.
revision bzg1
Revision BZG

19.4.2011 - SiK Ständerat:

  • hält im Gegensatz zum Nationalrat an der Pflicht zum Bau von Schutzräumen fest
  • Artikel 43 Abs 2, Artikel 43a streichen (Bund kann Art/Umfang des Ei Mat BevS festlegen)
  • Erstellung, Ausrüstung und Unterhalt von geschützten Spitälern weiterhin Spitalträgerschaften nicht (wie NR) den Kantonen zu übertragen.
revision bzg2
Revision BZG
  • 31.5. Abstimmung im Ständerat
  • 1.6. Erneute Debatte im Nationalrat
  • 16.6. evtl. Einigungskonferenz
  • 17.6. Schlussdiskussion
revision zsv
Revision ZSV
  • April 2011: Grundlage BR-Botschaft bereit
  • April 2011: Konferenzielle Konsultation (KVMBZ)
  • zZt offen: Schutzbauten, Material (42, 43)
  • 18.6. Anpassung (Resultat BZG im Parlament)
  • Anschliessend an Kantone
  • 29.6. ERA: abschliessende Diskussion
  • Danach: ÄK, Mitberichtsverfahren, BR
  • 1.1.2012: Inkrafttretung
grundfunktionen im bereich logistik
Grundfunktionen im Bereich Logistik
  • 31.12.2010 Machbarkeitsstudie AGr BABS/Kt

Empfehlung: V2: Mehrere Grundfunktionen Materialwart, Anlagewart, Koch, Fahrer

  • 21.2.2011: KVMBZ: V2

Koch, Fahrer: nach verkürzter GA in einer anderen Fkt, direkt in SpezA

  • Gesetzlich nicht möglich GA zu verkürzen
  • 29.6. ERA: Diskussion - Entscheid
unterhalt und betrieb gops
Unterhalt und Betrieb GOPS

Bis 2004

  • „Geschützte Operationsstelle“ (GOPS)

Heute

  • Geschütztes Spital mit Akutspital (Spitalträgerschaften)
  • Geschützte Sanitätsstelle (Kantone)
unterhalt und betrieb gesch spit ler
Unterhalt und Betrieb gesch. Spitäler

Art 53 BZG (neu):

  • Die Spitalträgerschaften (=Eigentümer) sorgen für die Erstellung, die Ausrüstung, den Unterhalt und die Erneuerung der geschützten Spitäler
  • Der Bundesrat legt die Rahmenbedingungen für die Bedarfsplanung sowie die technischen Anforderungen fest
unterhalt und betrieb gops1
Unterhalt und Betrieb „GOPS“
  • Auf die Erstellung neuer Schutzanlagen (Kommandoposten, Bereitstellungsanlagen, geschützte Spitäler und Sanitätsstellen) wird vorläufig verzichtet
  • Erneuert werden nur diejenigen Führungsstandorte und geschützten Spitäler, welche im Fall von Katastrophen und Notlagen genutzt werden sollen
slide19

Danke

für Ihre Aufmerksamkeit