bungen im strafrecht i n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Übungen im Strafrecht I PowerPoint Presentation
Download Presentation
Übungen im Strafrecht I

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 37

Übungen im Strafrecht I - PowerPoint PPT Presentation


  • 165 Views
  • Uploaded on

Übungen im Strafrecht I. Für die Prüfung verbindlicher Foliensatz. n. Obersatz Darstellung der rechtlichen Voraussetzungen (des normativen Programms). (Recht: Gesetz und Auslegung, Rechtsprechung, Lehre) Untersatz

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Übungen im Strafrecht I' - feryal


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
bungen im strafrecht i

Übungen im Strafrecht I

Für die Prüfung verbindlicher Foliensatz

slide2
n
  • Obersatz
  • Darstellung der rechtlichen Voraussetzungen
  • (des normativen Programms).
  • (Recht: Gesetz und Auslegung, Rechtsprechung, Lehre)
  • Untersatz
  • Darstellung der relevanten Fakten (Lebenssachverhalt) und Prüfung, ob diese die rechtlichen Voraussetzungen erfüllen.
  • Fazit
  • Deckung rechtlicher VSS mit vorliegenden Fakten: Ja oder nein!

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide3
n
  • Art. 1: Schutzwirkung in zweierlei Hinsicht
    • Kein Schuldspruch bei nicht strafbarem Verhalten (Schutz vor ungesetzlicher Subsumtion).
    • Keine Strafe, die das StGB in der anwendbaren Bestimmung nicht vorsieht (Schutz vor ungesetzlicher Sanktion).

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide4
Verankerung des Legalitätsprinzips
  • Art. 31 BV Freiheitsentzug
  • 1Die Freiheit darf einer Person nur in den vom Gesetz selbst vorgesehenen Fällen und nur auf die im Gesetz vorgeschriebene Weise entzogen werden.
  • Art. 7 EMRK Keine Strafe ohne Gesetz
  • (1) Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war. Es darf auch keine schwerere als die zur Zeit der Begehung angedrohte Strafe verhängt werden.
  • Art. 1 StGB Keine Sanktion ohne Gesetz
  • Eine Strafe oder Maßnahme darf nur wegen einer Tat verhängt werden, die das Gesetz ausdrücklich unter Strafe stellt.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide5
n

Vorgehen Subsumtion

  • 1. Obersatz
  • 2. Untersatz
  • 3. Fazit

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide6
Darstellung Falllösung

1. Tatbestandsmässigkeit

      • Objektiver Tatbestand
      • Subjektiver Tatbestand

2. Rechtswidrigkeit

      • Objektive Seite
      • Subjektive Seite

3. Schuld

      • Objektive Seite
      • Subjektive Seite

Gesamtfazit

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide7
Deliktstypen
  • Verbrechen-Vergehen-Übertretung
  • Tätigkeitsdelikt-Erfolgsdelikt
  • Handlungsdelikt-Unterlassungsdelikt
  • Vorsatzdelikt-Fahrlässigkeitsdelikt
  • Verletzungsdelikt-Gefährdungsdelikt
  • Gemeines Delikt-Sonderdelikt
  • Zustandsdelikt-Dauerdelikt
  • Grundtatbestand-abgewandelter Tatbestand

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide8
Bedingungs- oder Äquivalenztheorie (natürliche Kausalität)
  • (BGE 116 IV 306, E. 2a)
  • „(…) ist ein (pflichtwidriges) Verhalten im natürlichen Sinne kausal, wenn es nicht weggedacht werden kann, ohne dass auch der eingetretene Erfolg entfiele; dieses Verhalten braucht nicht alleinige oder unmittelbare Ursache des Erfolgs zu sein.“
  • „conditio sine qua non“
  • Verhalten muss mit einem hohen Grad an Wahrscheinlichkeit Ur-sache für den Erfolg sein, empirisch beweisbar (= natürliche Ursache)

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide9
Adäquanztheorie (adäquate Kausalität)(BGE 95 IV 143, E. 2b)
  • „Rechtserheblich ist der Kausalzusammenhang dann, wenn das pflichtwidrige Verhalten nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und nach der allgemeinen Lebenserfahrung geeignet war, einen Erfolg von der Art des eingetretenen herbeizuführen (…).“
  • Einschränkung der natürlichen Kausalität anhand normativer Gesichtspunkte (nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge)
  • Wissen eines einsichtigen Beobachters kombiniert mit einem allfälligen Sonderwissen des Täters (allgemeine Lebenserfahrung)

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide10
n
  • Kausale Handlungslehre:
  • Lediglich äussere Umstände wichtig, innere Tatsachen spielen
  • keine Rolle. Vorsatz auf Schuldebene. Probleme:
    • Tatbestände unterscheiden sich zum Teil nur auf subjektiver Seite  Mord - vorsätzliche Tötung - Totschlag.
    • Delikte, die nicht strafbar sind, wären strafbar (z.B. irrtümliche Falschaus-sage)
    • Versuch nicht strafbar
  • Finale Handlungslehre:
  • Handlung ist ein vom zwecktätigen Willen beherrschtes, final (auf
  • ein Ziel) gesteuertes Verhalten. Vorsatz ist also schon im Tatbestand enthalten.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide11
Die verschiedenen Vorsatzarten
  • Der direkte Vorsatz
    • Eigentliches Handlungsziel
    • Notwendige Vorbedingung
    • Notwendige Nebenfolge
    • Ob dem Täter der Erfolg angenehm oder willkommen ist und für wie wahrscheinlich er ihn hält, ist nicht relevant.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide12

Vorbedingung

Eigentliches

Handlungsziel

Nebenfolge

Direkter Vorsatz

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide13
Die verschiedenen Vorsatzarten
  • Der Eventualvorsatz
      • Ersatzziel
      • Mögliche Vorbedingung
      • Mögliche Nebenfolge
      • Der Erfolg ist nicht eigentliches Handlungsziel, Täter hält ihn aber für möglich (Wissensseite) und findet sich damit ab bzw. nimmt ihn in Kauf (Willensseite), um sein eigentliches Handlungsziel zu erreichen.
      • Von der bewussten Fahrlässigkeit unterscheidet sich der EV nur auf der Willensseite.
      • Allerdings wird teilweise von der (hohen) Wahrscheinlichkeit (Wissensseite) auf den Willen geschlossen.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide14

Vorbedingung

Eigentliches

Handlungsziel

Nebenfolge

Eventualvorsatz

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide15

A

K

Irrtum über den Kausalverlauf

Realität

Vorsatz

Vollendetes Delikt, wenn im Rahmen der adäquaten Kausalität: Irrtum ist irrelevant, falls nicht mehr in diesem Rahmen.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide16

Vorsatz

Aberatio ictus

A

K

Realität

Versuch im Bezug auf K

evtl. fahrlässige (oder gar eventual-vorsätzliche) Begehung im Bezug auf Z.

Z

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide17
Error in persona

Vorsatz

B

Opfer

Realität

Kein Irrtum über Geschehensablauf, sondern nur über Identität des Opfers.

Erfolg derselbe:

Tod des anvisierten Opfers  Haftung für vollendetes Delikt.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide18
n

Weitere

Irrtum über Kausalverlauf

Aberratio ictus

Error in persona

Subsumtionsirrtum

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide19
Irrtum auf Tatbestandsebene

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide20
Zu Gunsten des Täters

Die Anforderungen an das Vorsatz-Wissen sind nicht erfüllt, Vorsatzhaftung entfällt.

Art. 13 Abs. 1 und 2

Zu Ungunsten des Täters

Irrige Annahme unrechtsbegründender oder unrechtserhöhender Umstände.

Umgekehrter Tatbestandsirrtum = Versuch

Tatbestandsirrtum

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide21
Vergleich Notwehr/Notstand

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide22
Notwehrexzess (Art. 16 StGB) – Arten
  • Intensiver Exzess: Es fehlt an der Angemessenheit der Abwehr: Das Erfordernis der Subsidiarität oder Proportionalität ist nicht eingehalten. Der Täter tut entweder mehr als zur Abwehr des Angriffs nötig wäre oder zwischen dem angegriffenen und dem verteidigten Rechtsgut besteht ein offenbares Missverhältnis.
  • Extensiver Exzess: DerZeitrahmen für die erlaubte Abwehr ist nicht eingehalten: Es droht entweder keine unmittelbare Gefahr oder der Angriff dauert nicht mehr an.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide23
Notwehrexzess (Art. 16 StGB) – Rechtsfolgen
  • Intensiver Exzess: Art. 16 StGB anwendbar:
    • Art. 16 Abs. 1 StGB: Strafmilderung (Art. 48a StGB)
    • Art. 16 Abs. 2 StGB: Asthenischer Affekt (Überschreitung der Grenzen der Notwehr in entschuldbarer Aufregung oder Bestürzung über den Angriff): Schuldausschluss.
  • Extensiver Exzess: Anwendbarkeit von Art. 16 StGB umstritten:
    • BGer und Teil der h.L.: Keine Anwendung von Art. 16 StGB, da gar keine Notwehrsituation vorliegt.
    • Teil der h.L.: Anwendbarkeit von Art. 16 StGB, mindestens wenn die Abwehr nur ein wenig zu früh oder zu spät erfolgt.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide24
Handlungsstufen der actio libera in causa
    • Voraussetzung:

Verschuldete Herbeiführung des Defektzustandes

    • Handlung 1:

Wissen und Willen hinsichtlich der späteren Tatbegehung bei Herbeiführung des Defektzustandes

    • Handlung 2:

Begehung des Deliktes

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide25
Vorsätzliche actio libera in causa
  • Doppelter Vorsatz:
    • Handlung 1:Vorsatz

Ausschaltung oder Verminderung der Schuldfähigkeit mit Vorsatz, später eine Tat zu begehen.

    • Handlung 2:Vorsatz

Vorsätzliche Ausführung der Straftat.

 Der Täter macht sich der vorsätzlichen Begehung der Tat strafbar. Keine Anwendung von Art. 19 Abs. 1 und 2 StGB.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide26
Fahrlässige actio libera in causa (1)
  • Doppelte Fahrlässigkeit:
    • Handlung 1:Fahrlässigkeit

Bei Ausschaltung oder Verminderung der Schuldfähigkeit vertraut der Täter pflichtwidrig auf das Ausbleiben der Straftat bzw. bedenkt diese Möglichkeit nicht.

    • Handlung 2:Fahrlässigkeit

Fahrlässige Ausführung der Straftat.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide27
Fahrlässige actio libera in causa (2)
  • Einfache Fahrlässigkeit – Handlung 2:
    • Handlung 1: Vorsatz:

Ausschaltung oder Verminderung der Schuldfähigkeit mit

(Eventual-)Vorsatz, später eine (Fahrlässigkeits-)Tat zu begehen.

    • Handlung 2: Fahrlässigkeit:

Fahrlässige Ausführung der Straftat.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide28
Fahrlässige actio libera in causa (3)
  • Einfache Fahrlässigkeit – Handlung 1:
    • Handlung 1:Fahrlässigkeit

Bei Ausschaltung oder Verminderung der Schuldfähigkeit vertraut der Täter pflichtwidrig auf das Ausbleiben der

(Vorsatz-)Tat bzw. bedenkt diese Möglichkeit nicht.

  • Handlung 2: Vorsatz
  • Vorsätzliche Ausführung der Straftat.
  •  Der Täter macht sich der fahrlässigen Deliktsbegehung haftbar (sofern strafbar!).

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide29

Herbeiführung des Defektzustandes

nicht verschuldet

verschuldet

Freispruch

Mit Vorsatz bez. späterer Tatbegehung

Mit Fahrlässigkeit bez. späterer Tatbegehung

Täter musste nicht mit späterer Tat-begehung rechnen

Vorsatztat

Fahrlässigs-keitstat

Vorsatztat

Fahrlässig-keitstat

Art. 263 StGB

vors. alic

fahrl. alic

fahrl. alic

fahrl. alic

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide30
actio libera in causa / Rauschtat
    • actio libera in causa:

Bei Ausschaltung bzw. Verminderung der Schuldfähigkeit hat der Täter Vorsatz bezüglich der späteren Begehung eines bestimmten Delikts bzw. vertraut pflichtwidrig auf ihr Ausbleiben oder bedenkt diese Möglichkeit gar nicht.

    • Rauschtat:

Bei Ausschaltung der Schuldfähigkeit rechnet der Täter nicht damit und konnte auch nicht damit rechnen, ein bestimmtes Delikt zu begehen.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide31
n
  • Zweistufige Prüfung:
  • Fehlendes Unrechtsbewusstsein
  • (= Unkenntnis des Unrechts)?
  • Ja: Vorgehen nach Art. 21 Nein: Verbotsirrtum scheidet aus.
  • Verbotsirrtum (Art. 21 StGB)
  • 2. Zureichende Gründe für das Fehlen
  • (=Unvermeidbarkeit des Verbotsirrtums)?
  • ja: Freispruch nein: Strafmilderung

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide32

Prüfungslinien des Versuchs

Tatbestandsmässigkeit

ObjektivSubjektiv

1. Obj. TB nicht erfüllt

2. Subj. TB bzgl. aller obj. TB Merkmale erfüllt

  • 3. Beginn der Ausführung = Abgrenzung zur blossen Vorbereitungshandlung:
  • Tatplan des Beschuldigten
  • Örtliche und zeitliche Tatnähe
  • Versuch ist beendet/unbeendet/ tauglich/untauglich

Wenn nein: Freispruch

Wenn nein: Freispruch, ausser strafbare Vorbereitungshdl. nach Art. 260bis StGB

Rechtswidrigkeit

Schuld

Rücktritt/tätige Reue

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide33

Bedingter Handlungswille/Vorsatz

  • Bedingter Handlungswille: Der Täter macht Entschluss von künftigen Bedingungen abhängig  Vorsatz/subjektiver Tatbestand nicht gegeben. Er könnte handeln, will aber nicht, weil Bedingung nicht eintritt.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide34

Versuchsbeginn nach Bundesgericht

„Jede Tätigkeit, die nach dem Plan, den sich der Täter gemacht hat, auf dem Weg zum Erfolg den letzten entscheidenden Schritt darstellt, von dem es in der Regel kein Zurück mehr gibt, es sei denn wegen äusserer Umstände, die eine Weiterverfolgung der Absicht erschweren oder verunmöglichen“.

Ergänzungen durch Lehre:

Muss nach subj. + obj. Kriterien ermittelt werden.

Kriterien im Einzelfall:

Nach Plan des Täters letzter entscheidender Schritt

Zeitliche und örtlicheTatnähe

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide35

Rücktritt

  • Unvollendeter Versuch: Täter hat nicht alle Handlungen ausgeführt, die nach seinem Tatplan nötig gewesen wären
  • Aufgabe des Tatentschlusses
    • Freiwillig
    • Endgültig
  • Erfolg bleibt aus

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide36
Zu Gunsten des Täters

Der Täter tut etwas Verbotenes, hält sein Tun aber für erlaubt.

Art. 21 StGB: Freispruch oder Strafmilderung, wenn der Irrtum vermeidbar war.

Zu Ungunsten des Täters

Der Täter tut etwas Erlaubtes, hält sein Tun aber für verboten.

Wahndelikt: Straflos.

Verbotsirrtum

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel

slide37
n
  • Übersicht Beteiligungsformen
  • Beteiligung (Teilnahme i.w.S.)
  • Teilnahme (i.e.S.) Täterschaft
  • - Anstiftung - Alleintäterschaft
  • - Gehilfenschaft - Mittäterschaft
  • - Mittelbare Täterschaft
  • - Nebentäterschaft

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Elisabeth Strebel