slide1 n.
Download
Skip this Video
Download Presentation
„Impuls“ Werkstatt „Lernergebnisorientierung für LEONARDO DA VINCI Mobilitätsprojekte“ 04.Oktober 2012, Bonn

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 13

„Impuls“ Werkstatt „Lernergebnisorientierung für LEONARDO DA VINCI Mobilitätsprojekte“ 04.Oktober 2012, Bonn - PowerPoint PPT Presentation


  • 99 Views
  • Uploaded on

Lernergebnisorientierung in Mobilitätsprojekten: Wie formuliert man Lernergebnisse?. „Impuls“ Werkstatt „Lernergebnisorientierung für LEONARDO DA VINCI Mobilitätsprojekte“ 04.Oktober 2012, Bonn. © NA beim BIBB. Wieso Lernergebnisorientierung?. Mobilität von Lernern europaweit –

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '„Impuls“ Werkstatt „Lernergebnisorientierung für LEONARDO DA VINCI Mobilitätsprojekte“ 04.Oktober 2012, Bonn' - felcia


Download Now An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Lernergebnisorientierung

in Mobilitätsprojekten:

Wie formuliert man Lernergebnisse?

„Impuls“

Werkstatt „Lernergebnisorientierung

für LEONARDO DA VINCI Mobilitätsprojekte“

04.Oktober 2012, Bonn

© NA beim BIBB

slide2

Wieso Lernergebnisorientierung?

  • Mobilität von Lernern europaweit –
  • unterschiedliche Berufsbildungssysteme
  • Qualität der Lernaufenthalte erfordert Transparenz und Vergleichbarkeit des Gelernten
  • Erleichtern der Kommunikation und Kooperation der Mobilitätspartner durch „gemeinsame Sprache“
  • Beschreibung im Ausland erzielter Lernergebnisse, orientiert an beruflichen Tätigkeiten oder Handlungsfeldern

© birgitH pixelio.de

slide3

Was sind Lernergebnisse?

  • „Aussagen darüber, was Lernende wissen,
  • verstehen und in der Lage sind zu tun,
  • nachdem ein Lernprozess abgeschlossen ist“
  • Lernergebnisse sind unabhängig von Lerndauer, Lernort, Lernkontext/Lernweg (sie umfassen daher auch non-formal und informell erworbene Lernergebnisse)
  • Sie können als Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenz (EQR, DQR) oder auch weniger komplex beschrieben werden
  • Sie können zu „Einheiten von Lernergebnissen“ gebündelt werden, orientiert an berufstypischen Arbeitsaufgaben, Tätigkeitsfeldern
  • „Gemeinsame Sprache“ zur Herstellung von Transparenz und Vergleichbarkeit
slide4

Die Lernvereinbarung - Grundlage der Mobilität

  • Zentrales Element der Lernvereinbarung ist die Verständigung der Mobilitätspartner (vor allem auch der Lernenden) über zu erzielende Lernergebnisse
  • Eine mögliche Vorgehensweise:
  • Festlegen der Inhalte des Mobilitätsaufenthalts: berufliche Tätigkeiten, Arbeitsaufgaben, Handlungsfelder, die im Rahmen der Mobilität bearbeitet werden sollen
  • Festlegen der erwarteten Lernergebnisse: welche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen sind erforderlich um die jeweiligen Aufgaben zu erfüllen?
slide5

Beispiel: Formulierung persönlicher/sozialer Kompetenzen„Fähigkeit zur Teamarbeit“

  • Tätigkeit:
  • „He/sheassiststhemanagerof a smallshopandis in chargeofthesalesofnewspaperswithtwootherpeople. In theeveningsthesmallteammakessurethattheshopisalwaysstaffedproperly. He/shesharesthetasks out, keepingtheshelvesstockedproperly […]“.
  • Erwartetes Lernergebnis (mittleres Niveau):
  • He/sheknowshowto plan workwithothers in a salesshop
  • He/sheisableto check progressoftheteam, seekingadvicefrom an appropriatepersonwhenneeded.
  • He/sheisabletoidentifywaysofimprovinghis/her workwithothers
  • Quelle: europass+ (www.europass-info.de)
slide6

Wie formuliert man Lernergebnisse?

  • Verwendung aktiver, klar verständlicher Verben „erklären“, „analysieren“ (Taxonomietabelle) – nicht: „verstehen“, „vertraut sein mit“…
  • Spezifizierung und Kontextualisierung des Verbs„Informations- und Kommunikationstechniken unter Berücksichtigung von Datenschutzanforderungen nutzen

© Susann von Wolffersdorf pixelio.de

  • Vermeidung offener, wager Formulierungen nicht: „kennt regionale Produkte und kann einfache Gerichte herstellen
  • […]
  • Quelle: Leitfaden zur Beschreibung von Lernergebniseinheiten
slide8

Beispiel: fachliche und persönliche Kompetenzen

  • Kompetenzbereich: „Umgang mit Gästen, Beratung, Verkauf“
  • Erwartete Lernergebnisse:
  • Er/sie kann Speisen und Getränke servieren und die dazu erforderlichen Utensilien auswählen (Geschirr, Gläser, etc.)
  • Er/sie kann mit unterschiedlichen Verhaltensweisen von Gästen umgehen.
  • Er/sie kann Nachrichten und Bestellungen genau und prompt weiterleiten und Ausführungsvorschriften einhalten.
    • Er/sie ist in der Lage, mit Kunden jeweils angemessen und zielorientiert und auch in einer Fremdsprache zu kommunizieren.
  • […] Quelle: ECMO Kompetenzmatrix „Systemgastronom“
slide9

Wie werden Lernergebnisse festgestellt?

  • Vielfaltige Methoden stehen zur Verfügung, z.B.:
  • - Selbstbewertung durch Lernende
  • - „Skills demonstration“
  • - Begutachtung von Arbeitsproben
  • - schriftliche Aufgaben
  • - Evaluationsgespräch Lernender – Lehrkraft der Gasteinrichtung (ggf. zusätzlich mit Lehrkraft der Heimateinrichtung)
  • - […]
  • Wo immer möglich sollten die Lernenden einbezogen werden, z.B. durch Kombination von Selbst- und Fremdevaluation - besonders bei der Feststellung persönlicher/sozialer Kompetenzen wichtig

© Susann von Wolffersdorf pixelio.de

slide10

Dokumentation der Lernergebnisse im Europass Mobilität

Unit of LO

Typical worktask

occupational

knowledge, skills

Social skills,

competence

slide11

Dokumentation der Lernergebnisse im

Europass Mobilität - Kriterien

  • Lernergebnisorientierung beginnt nicht erst bei der Dokumentation: die gesamte Mobilitätsmaßnahme muss entsprechend organisiert werden
  • Dokumentation fachlicher, aber auch personaler, sozialer und interkultureller Kompetenzen – Detaillierungsgrad ausloten
  • Für Arbeitgeber sind gerade die im Rahmen einer Mobilität erworbenen Lernergebnisse von Interesse: Dokumentation des Zuwachses an Kompetenzen
  • Der Europass Mobilität ist ein „individualisiertes“ Instrument

© Susann von Wolffersdorf pixelio.de

slide12

Wo findet man Unterstützung bei

der Formulierung von Lernergebnissen?

    • „Geografische Mobilität in der Berufsbildung:
    • Leitfaden zur Beschreibung von Lernergebniseinheiten“
    • www.ecvet-info.de
  • Erläutert Grundlagen und informiert über die wesentlichen Schritte der Formulierung und Dokumentation von Lernergebnissen
  • Enthält eine Sammlung aktiver Verben auf verschiedenen Stufen (nach Bloom‘s Taxonomie,1972)
  • Liefert Beispiel aus ECVET Projekten
  • Gibt Hinweise auf weitere Unterstützungsquellen
slide13

Ich freue mich über Ihre

  • Fragen, Anregungen, Erfahrungen
  • rund um die Formulierung
  • und Dokumentation von Lernergebnissen
  • Gabriele Fietz
  • ECVET Expertin, Nationales Team
  • Kontakt: gfietz@gmx.net