Saarland Offensive für Gründer SOG - Neue Projekte - PowerPoint PPT Presentation

elliot
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Saarland Offensive für Gründer SOG - Neue Projekte PowerPoint Presentation
Download Presentation
Saarland Offensive für Gründer SOG - Neue Projekte

play fullscreen
1 / 22
Download Presentation
103 Views
Download Presentation

Saarland Offensive für Gründer SOG - Neue Projekte

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Saarland Offensive für Gründer SOG - Neue Projekte Dr. Hanspeter Georgi Minister für Wirtschaft

  2. SaarLorLux braucht mehr Unternehmer, mehr junge Gründer, die den Mut haben, mit Unternehmergeist ihr wirtschaftliches Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Für die Bewältigung der Zukunftsaufgaben in unserem Land und in ganz Europa ist die entscheidende Frage, ob es gelingt, in den nächsten Jahren genug Existenzgründer und neue Unternehmen zu gewinnen - das ist die soziale Frage des 21. Jahrhunderts! Daher steht in unserer Großregion die Förderung von Gründungen oben auf der wirtschaftspolitischen Agenda. Mehr junge Gründer für SaarLorLux

  3. IHK: Unter-nehmer-lücke von 3.000 bis 4.000   (Daten 2003 für Bund sind noch nicht Verfügbar)

  4. Mehr junge Gründer für SaarLorLux Deshalb: Aufbau der Saarland Offensive fürGründer (SOG) Mit den Schwerpunkten: Motivieren; informieren, beraten,finanziell fördern und Infrastruktur Neue Projekte 2004: SOG weiterentwickeln im Sinn des KVP

  5. European Regional Innovation Award • Spitzenplatz für das Saarland • Kategorie "Auf Wissen und technologischer Innovation basierende regionale Wirtschaft", 2004 • Projekt: Aufbau eines Kompetenzzentrums für Nanobiotechnologie

  6. Jugend forscht. Jugend debattiert. Ausgezeichnetes Saarland: Zwei Bundessieger Nikon Rasumov, Homburg, Bundessieger im Fach Biologie bei "Jugend forscht" Michael Seewald, Saarbrücken, Bundessieger bei "Jugend debattiert" in der Sekundarstufe 2

  7. An den Schulen Selbständigkeit lernen • ALWIS: ArbeitsLeben, Wirtschaft, Schule. • Gemeinsames Produkt von IHK, HWK, Wirtschafts-Verbänden, Landesregierung • Mehr Wirtschaftswissen für Schüler(innen) • Zentrales Ziel außerdem: Förderung von Eigeninitiative und Selbstständigkeit • Mehrjährige Schülerfirmen in Vorbereitung (Beispiel Klarenthal)

  8. Mehr junge Gründer für SaarLorLux Online-GründerberatungOnline-SOG: Juni 2004 Relaunch mit: - neuen Funktionen, - verbessertem Service, - mehr Beratungs- leistungen und - neuem Erscheinungs-bild

  9. 8 Gründungslotsen Saarland IHK, HWK, Wirtschaftsministerium, SIKB, ZPT, TIT, LAA, AK SOG-Berater-netzwerk Aktuell: Aufbau von Gründerdateiund Berater-Intranet Regionale Wirtschafts-förderstellen Tech-TransferstellenKWT und FITT an den Hochschulen Wirtschaftsjunio-ren und Forum junge Handwerker Verstärkt:Steuerberater und Private Unternehmens-berater Business Angels Saarland und Coaches 123 go

  10. Gründungs- undWachstumsfinanzierung Seit Programmstart am 1. Mai 2001 1.787 Bewilligungen: 160,5 Mio. €2001: 506 Bewilligungen über 38,9 Mio. € 2002: 547 Bewilligungen über 50,8 Mio. € 2003: 551 Bewilligungen über 49,6 Mio. € 2004: 183 Bewilligungen über 21,2 Mio. €* * Stand Mai 2004

  11. Andere Gründungshilfen [2003] Startgeld: 42 Bewilligungen über 1,4 Mio € Mikro-Darlehen: 17 Bewilligungen über 0,3 Mio. € Startkapital: 32 Bewilligungen über 0,7 Mio. €

  12. Elemente der Förderung: Startkapitalprogramm Förde-rung des Mittel-standes • Förderung von Betriebsübernahmen • Förderung praktischer und akademischer Kräfte • erleichtert Generationswechsel in Betrieben • 2-jährige Zinssubventionen auch für Über- nahmen • auf 36 Monate verlängerte Zinssubventionen für Meister

  13. > Wachsende Zurückhaltung bei der Kreditvergabe an Gründer und junge Unter- nehmen. > Hausbankprinzip bremst auch öffentliche Programme. Neues Engagement imDirektbankgeschäft Die Lösung > SIKB mit Direktbank- geschäft im Bereich Gründer und Jungunternehmen . > Gesamtfinanzierung bis max. 50.000 €. > Kreditantrag muss von Kreditinstitut übermittelt werden, Bonität erforderlich. DasProblem

  14. Innovationsfonds für Technologieunternehmen: 5 Mio € (Partner SWG). Wachstumsfonds für bestehende KMU: 5 Mio. € (Partner KBG). Garantierahmen für Beteiligungen zur Verbesserung der Wirtschaftsstruktur in Höhe von 20 Mio € (2002). Erhöhung um weitere 20 Mio € geplant. Garantierahmen für Beteiligungen zur Existenzfestigung und Innovationsförderung für KMU von 11 auf 20 Mio € aufgestockt. Land verbessertBeteiligungsmöglichkeiten SWG: Wagnis-finanzierungs-gesellschaft KBG: Beteiligungs-gesellschaft

  15. Verbesserung der Eigenkapitalausstattung Wir brauchen: • Mehr Eigenkapital durch Mitarbeiterbeteiligung • Transparente Strukturen für Beteiligungskapital • Mehr Risikokapital für Existenzgründer • Steuerfreie Stärkung des Eigenkapitals aus Gewinnen • Neuregelung der betrieblichen Erbschaftsteuer

  16. Erfolgversprechende Gründungsprojekte, die von Business Angels begleitet werden, finden keine Finanzierung. Unsicherheit bei der Bewertung. Gründungs- u. Wachstumspotential wird nicht ausgeschöpft Business Angels Gründerfonds Lösung • Kreditprogramm für Gründungs- und Wachstumsprojekte • Kredit mit Eigenkapital-CharakterHöchstbetrag 25.000,-- € • Kooperation MfW, Business Angels (BANS), Sparkasse Sbr. Beispiel für public private partnership • Beantragung: BANS, das Projekte befürworten und begleiten muss • Abwickl.: Sparkasse Saarbrücken • Land gibt 350.000 € aus Sonderver-mögen Zukunftsinitiative". • Modellprojekt, Entscheidung über weiteres Procedere Ende 2004 Problem

  17. Bundespolitik: Initiativendes Saarlandes • bis Eigenkapitalanteil von 25 Prozent Steuerfreiheit auf einbehaltene Gewinne. • Reform der betrieblichen Erbschaftssteuer: britisches Vorbild. • § 8a KStG ändern (Gesellschafterfremdfinanzierung). • § 17 EStG (Wesentlichkeitsgrenze). • Pfändungsfreiheit bei Kapitallebensversicherungen zur Altersvorsorge. Themen der Wirtschaftsminister

  18. ... fühlt sichgut an!

  19. Saar-Initiative "Fairer Handel" • Trägereinrichtungen • Landesregierung • Einzelhandel • Kirchen • Kommunen • Entwicklungspoliti-sche Einrichtungen • Verbraucherzentrale "SAARBONNE" ... eine Marke aus biologischem Anbau im Auftrag des Wirtschaftsministeriums, Koordination über InWEnt gGmbH