slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Ein kleiner Test zur Folge 3 von Sebastian Sick. Wie gut sind Sie in der deutschen Grammatik? weiter> PowerPoint Presentation
Download Presentation
Ein kleiner Test zur Folge 3 von Sebastian Sick. Wie gut sind Sie in der deutschen Grammatik? weiter>

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 34

Ein kleiner Test zur Folge 3 von Sebastian Sick. Wie gut sind Sie in der deutschen Grammatik? weiter> - PowerPoint PPT Presentation


  • 175 Views
  • Uploaded on

Ein kleiner Test zur Folge 3 von Sebastian Sick. Wie gut sind Sie in der deutschen Grammatik? weiter>. Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod 3. Sebastian Sick. Los geht’s!. 1965 war ein gutes Jahr, denn. A. im Sommer jenes Jahres wurde ich geboren. B. im Sommer jenen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Ein kleiner Test zur Folge 3 von Sebastian Sick. Wie gut sind Sie in der deutschen Grammatik? weiter>' - elia


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Ein kleiner Test zur Folge 3 von Sebastian Sick. Wie gut sind Sie in der deutschen Grammatik?

weiter>

der dativ ist dem genitiv sein tod 3

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod 3

Sebastian Sick

Los geht’s!

slide3

1965 war ein gutes Jahr, denn

A. im Sommer jenes

Jahres wurde ich geboren

B. im Sommer jenen

Jahres wurde ich geboren

slide4

Richtig:

Denn das Pronomen jener, jene, jenes wird immer stark gebeugt. Im Genitiv wird jenes Jahr zu jenes Jahres

slide5

Ich tät ja zu dir schwimmen, wenn ich ein Fischlein wär und auch noch den Konjunktiv beherrschte! Was empfiehlt sich nach heutiger Grammatik?

B. Wenn ich ein Fischlein

wär, schwömme ich zu dir

A. Wenn ich ein Fischlein

wär, schwämme ich zu dir

C. Wenn ich ein Fischlein

wär, schwümme ich zu dir

slide6

Richtig:

Schwömme ist die heute übliche Form; schwämme gibt es gleichwohl, doch das ist veraltet. Die Form schwümme hat es nie gegeben

slide7

Pass auf! Sieh dich vor! Anders gesagt:

B. Gib Acht!

A. Gebe Acht!

C. Gieb Acht!

slide8

Richtig:

Der Imperativ Singular von geben lautet gib

slide9

So schön kann doch kein Mann sein? Und ob! Vielen gilt Brad Pitt als der

A. gutaussehendste Filmstar

unserer Zeit

B. bestaussehendste Filmstar

unserer Zeit

C. bestaussehende Filmstar

unserer Zeit

D. am besten aussehende

Filmstar unserer Zeit

slide10

Richtig:

Richtig sind die Antworten C und D : der bestaussehende oder der am besten aussehende Filmstar unserer Zeit

slide11

Des Öfteren kommt man in die Verlegenheit, oft zu steigern. Wie macht man es richtig?

A. oft, öfters,

am öftesten

B. oft, öfter,

am öftersten

C. oft, öfter,

am öftesten

slide12

Richtig:

Der Superlativ am öftesten wird allerdings nur umgangssprachlich verwendet, in der Hochsprache heißt es am häufigsten.

slide13

Über all die vielen Info‘s, Video‘s, Snack‘s und Nudel‘n kann man nur den Kopf schütteln. Was ist nämlich falsch daran?

A. das Apostroph

B. die Apostroph

C. der Apostroph

slide14

Richtig:

Der Apostroph ist männlich

slide15

Vor dem Genetiv ist niemand sicher. Auch wir nicht. Wie heißt es richtig?

A. Erbarme dich unser!

B. Erbarme dich unserer!

C. Erbarme dich unsrer!

slide16

Richtig:

Der Genetiv des Personalpronomens wir lautet unser. Die Formen unserer/unsrer gehören zum Possessivpronomen.

slide17

In der vergangenen Woche flog die Bundeskanzlerin nach Washington. Dort traf sie sich mit

B. dem US-Präsidenten

A. dem US-Präsident

slide18

Richtig:

Im Dativ wird der Präsident zum Präsidenten

slide19

Der Verfasser des Buches ist Ihnen bekannt? Dann kennen Sie bestimmt noch andere Bücher

A. des Autors

B. des Autoren

C. des Autor

slide20

Richtig:

Lateinischstämmige Wörter auf –or erhalten im Genitiv Singular ein s, im Dativ und im Akkusativ bleiben sie ungebeugt. Die Endung –en tritt nur im Plural auf: die Werke der Autoren.

slide21

Dem Friedberg, der wo unser Bürgermeister ist, dem sein Schwager tu ich kennen. Und nun kommst du!

B. Ich kenne den Schwager

Friedbergs, unseres Bürgermeistes

A. Ich kenne den Schwager

Friedbergs, unseren Bürgermeister

slide22

Richtig:

Friedberg und Bürgermeister gehören zusammen und müssen daher im selben Fall stehen. In Antwort a stehen Schwager und Bürgermeister im gleichen Fall, aber der Bürgermeister und der Schwager sind zwei verschiedene Personen.

slide23

Wo fühlt sich der Genitiv

besonders wohl?

A. im Gefolge Kaisers

Karls des Großen

B. im Gefolge Kaiser

Karls des Großen

C. im Gefolge Kaisers

Karl des Großen

slide24

Richtig:

Bei Verbindungen aus artikellosem Hauptwort (Kaiser) und Namen wird nur der Name (Karl) plus Apposition (der Große) dekliniert, da die Verbindung als Einheit gesehen wird.

slide25

Das Hochhaus am Martin-Winter-Platz wurde im Rekordtempo gebaut, und zwar binnen

A. wenige Monate

B. weniger Monate

C. wenigen Monaten

slide26

Richtig:

Richtig sind B und C. Die Präposition binnen steht heute meistens mit dem Dativ, in gehobener Sprache jedoch mit dem Genitiv.

slide27

Scar, Medusa, Dschafar, Cruella de Ville-was wäre Disney bunte Welt ohne ihre

B. Bösewichter

A. Bösewichte

C. Bösewichtel

slide28

Richtig:

Richtig sind A und B. Mehrzahl von Bösewicht lautet standardsprachlich Bösewichte. In der Dichtung findet man gelegentlich auch Bösewichter.

slide29

Wer vier Stück Kuchen kauft, der bekommt in der Regel

A. vier Stücke

B. vier Stücken

C. vier Stücker

slide30

Richtig:

Die Mehrzahl von Stück lautet Stücke, richtig ist daher Antwort A. Stücken und Stücker sind regionale Formen der Umgangssprache.

slide31

Henry verabredete sich mit Philipp und seiner neuen Freundin. Nicht Henrys neuer Freundin, sondern Philipps. Also traf sich Henry mit Philipp und

A. dessen neue Freundin

B. dessem neue Freundin

C. dessen neuer Freundin

D. dessem neuer Freundin

slide32

Richtig:

Das Genitivpronomen dessen bleibt immer unveränderlich, die Form dessem gibt es nicht. Dafür wird das Wort neue gebeugt. Und neue Freundin wird im Dativ zu neuer Freundin

slide33

Geschafft!

Du hättest die Million gewonnen!

Noch einmal

Beenden