smm kongress 2013 www pminstitut ch referent bernhard meier innovationskraft auf den boden bringen
Download
Skip this Video
Download Presentation
SMM - Kongress 2013 pminstitut.ch Referent: Bernhard Meier

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 14

SMM - Kongress 2013 pminstitut.ch Referent: Bernhard Meier - PowerPoint PPT Presentation


  • 65 Views
  • Uploaded on

SMM - Kongress 2013 www.pminstitut.ch Referent: Bernhard Meier «Innovationskraft auf den Boden bringen». Management- Tool’s und Führungshilfen ! Alte Führungsgrundsätze in neuen Schläuchen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'SMM - Kongress 2013 pminstitut.ch Referent: Bernhard Meier' - eldon


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
smm kongress 2013 www pminstitut ch referent bernhard meier innovationskraft auf den boden bringen
SMM - Kongress2013

www.pminstitut.ch

Referent: Bernhard Meier

«Innovationskraft auf den Boden bringen»

slide2
Management-Tool’s und Führungshilfen !

Alte Führungsgrundsätze in neuen Schläuchen

5S = Sortieren – Sichtbar ordnen – Sauber halten – Standardisieren – Sichern und laufend verbessern

Kaizen = Im Zentrum steht das Streben nach ständiger Veränderung

Six Sigma = Black Belt, Green Belt, White Belt, Yellow Belt und Blue Belt…Statistik, Messen Analyse etc.

Lean Management bedeutet „Werte ohne Verschwendung schaffen“. Optimales abstimmen der Aktivitäten für die bestmögliche Wertschöpfung. Leerläufe und Überflüssiges vermeiden!

Kaizen, 5S, 5A, 5L, Six Sigma und vieles mehr. Alles gut und recht. Sind das letztendlich aber nicht auch alte Werte auf denen die Wirtschaftspioniere schon immer aufgebaut haben? Innere Motivation, Vorführen, Vorbild sein, Wertschätzung zeigen, zuhören können, konsequent handeln, klare Vorgaben und eiserne Kontrolle !

slide3
Die Phase 2 im Innovationsprozess ist die Entscheidende!

In der Phase 2 greifen die „Softfaktoren“ oder eben nicht. Diese „Softfaktoren“ (Motivation, Stimmung, Akzeptanz des Projekt‘s etc.) entscheiden über ein Gelingen oder Scheitern, über die Einhaltung der Termine und der Qualität der Versuchsphase.

slide4
Führungs- und Motivationsgrundlagen sind immer dieselben !

Gemäss Global-Competitivenes-Index des WEF, liegt die Schweiz auf Platz 1. Die Schweiz erfüllt zu 100% die Grundvoraussetzung der globalen Wettbewerbsfähigkeit. Grundlagenforschung, duales Bildungssystem, solide Fachausbildung und die unbedingte Notwendigkeit mehr zu tun als der Rest der Welt.

Noch sind wir nicht „verseucht“ durch theorie - lastige Führungsstandarts, aufdoktriniert von hochdekorierten Professoren aus „Elite-Unis“.

Die tragende Säule der KMU‘s im SWISSMEM –Umfeld (ca. 330‘000 MA‘s) generieren immer noch rund 19% des BIP der CH (ca. 83Mrd t/o)

Dies nicht zuletzt weil die Leiter der KMU‘s den „Commen sense“ leben und praktizieren.

Die CH- Unternehmer sind Visionäre mit der Fähigkeit, die Vorstellung umzusetzen. Die Kraft und der Wille, Ideen in die Tat umzusetzen geht auf die Mitarbeiter über und infiziert deren motiviertes Verhalten am Arbeitsplatz. Genau dieses Verhalten bringt die Kraft der innovativen Idee auf den Boden und somit zum Ziel!

slide5
Der Motivator geht voran, die Mitarbeiter folgen und stützen

Grossbetrieb führt programmiert KMU – Chef’s führen situativ

«Motivatoren» haben hohe Sozialkompetenz. Unbestrittene Führung- Empathie- und Kognitionseigenschaften. Sind Vorbild und können täglich Mut vermitteln . Sie können zuhören und sich selber kritisch reflektieren. Sie sind ehrlich und bringen dem Mitarbeiter Wertschätzung und Respekt entgegen. Sie bringen den Mitarbeiter weiter indem sie ihm Mut zusprechen. Offen, klar und verständlich kommunizieren gehört zur Basis der zielorientierten Führung. Diese Chef’s beherrschen jede Kompetenzstufe, zeigen klar auf wo die Reise hingeht!

slide6
Der sichere Weg zum scheitern einer innovativen Idee:
  • Selber definierte Regeln nicht einhalten, dafür destruktiv kritisieren und alles besser wissen
  • Harmoniesüchtig und konfliktscheu agieren, dafür die Rosinen im Daily Business aussuchen
  • Sich bei Problemstellungen raushalten und erwidert: „..für das habe ich Sie eingestellt“!
  • Alltags-Troubles kaputt delegieren, sich aus der Verantwortung ziehen und hoffen es geht gut!
  • Warnungen ignorieren die Augen verschliessen und keine Optionen in Betracht ziehen.
  • Marktblindheit praktizieren, auf alte Zeiten bauen und die Machtposition einsetzen zum Führen
  • Auf Positionen beharren und dadurch Schwächen offenbaren die selbst nicht erkannt werden

Es mag die Ansicht stimmen, das jeder Angestellte genug Motivation generieren sollte um dem monatlichen Zahltag gerecht zu werden. Das wahre Potenzial liegt allerdings genau da, wo es über einen „Dienst nach Vorschrift“ hinaus geht.

Wenn Sie es als Vorgesetzten oder als Vertreter schaffen die inneren Motive der Fachkräfte im Betrieb anzukurbeln, holen Sie genau das Potenzial ab, welches notwendig ist um Innovations - schübe in fruchtbare Aktionen umzusetzen.

das betriebssystem mensch logisch und emotional

Das Betriebssystem Mensch. Logisch und Emotional.

Der Mensch ist ein Gebilde mit vielen Facetten. Aber auch ein logisch funktionierendes Konstrukt. Der gute Chef ist in der Lage dieses „Konstrukt“ zu lesen. Behutsam neugierig, lernt er den Mitarbeiter kennen. Der Mensch ist ein funktionierendes hochkomplexes System, mit vielen Schalthebeln, auf welchen wir steuern können! Es ist nicht notwendig ein Psychologiestudium zu absolvieren. Es schadet aber auch nicht die alten Erkenntnisse in der Geisteswissenschaft etwas zu lernen um so die Möglichkeit zu schaffen den Mitarbeiter besser «abholen» zu können. Psychologische Streicheleinheiten zeigen immer Wirkung. So einfach wie die Tatsache, das der Smalltalk in den Pausen auch «seelischer Schmierstoff» darstellt.

slide8
Mitarbeiter müssen wollen dürfen……!

Ein Unternehmen, eine Produktion oder eine Abteilung zu führen macht dann Spass und garantiert Erfolg, wenn das angegliederte Team Eigeninitiative entwickelt.

Eigeninitiative hat viel mit Energiepotenzial zu tun. In Anlehnung an die MCII – Technik «Mental contrastingwithimplementationintentensions» gilt es als Vorgesetzter dem Team bzw. dem Mitarbeiter, ein Zielwunschbild zu vermitteln, welches er sich verinnerlichen soll. Er sieht einen noch grösseren Sinn in seinem Tun, indem er bei Erfolg sein Traum oder sein Wunsch als reales Bild erleben kann.

einen rapport vertrauen aufzubauen ist die basis
Führen heisst auch verschiedene Menschentypen unterscheiden zu können in deren Stärken und Schwächen. Dieses Wissen untermauert die Voraussetzungen für einen nachhaltigen Vertrauens - aufbau. Keiner gleicht dem anderen. Aber alle wollen dasselbe. Klare Zielvorgaben und Respekt.

Einen Rapport (Vertrauen) aufzubauen ist die Basis

Mitarbeiter können autoritätshörig sein oder sie gehen auch so für den Chef durchs Feuer.

Gegenseitiges vertrauen und Verständnis hat nichts mit Autoritätsverlust zu tun. Sich dem Mitarbeiter zu nähern, heisst auch in zu respektieren. Er verdankt es mit Mehreinsatz und gibt zurück was er erhalten hat.

slide10
Als Vorgesetzter geben Sie den Takt an. Sie zeigen wer wen und wo an der Hand hält !

Motiveren heisst Vorführen. Harmonie ja, Harmoniesucht nein!

Wenn’s geht nicht so !!

Belohnungen ja, aber gut durchdacht. Neuronen feuern aus dem Belohnungszentrum! Belohnungen nicht selbstverständlich machen. Dies nutzt den aktiven Effekt ab im Belohnungszentrum «Nukleus accumbens».

Jährliche Umfragen zeigen klar auf, dass emotionale Bindungen an Unternehmen, die Leute weniger erkranken lässt, sie innerlich weniger kündigen lässt und das sie eher bereit sind zusätzliche Aufgaben zu übernehmen.

Heute weiss man jedoch, dass weniger als 20% emotionale Bindung zur Firma halten. 25 bis 30% haben gar keine.

slide11
Der « Flow» am Arbeitsplatz bringt die höchste Performance

Wir Chef’s nehmen uns das Recht aus hierarchischer Sicht raus, dem Mitarbeiter vorzuschreiben in welchem Umfeld er sich wohl zu fühlen hat! Ok, es war schon immer so und ist heute noch so!

Nur vergessen wir, dass viele nicht Power «Chef’s» sind wie «früher» und unser Umfeld sich massiv gewandelt hat. Die Mitarbeiter stehen unter ständigem Einfluss von medialem Werkzeug und die Konzentration zum «noch besseren Tun» geht förmlich in der Informationsflut welche sie täglich verarbeiten müssen, unter.

Das Bombardement der Neuromarketing-Trickser, die überschwemmte Konsumlandschaft und die im Minutentakt aufschlagenden Info’s über E-Mail’s, SMS oder Internet, lassen keinen Platz mehr

um sich eigene Gedanken zu generieren für innovative Ideen am Arbeitsplatz oder eben, für das konzentrierte Arbeiten. Dazu kommen immer mehr Vorschriften, Prozessvorgaben und Controlling.

Die Mitarbeiter müssen unsere Innovationen auf den Boden des Machbaren bringen. Sie müssen mitdenken und unsere Ideen noch verbessern oder mit eigenen Ideen «Befruchten». Ihnen den Freiraum geben damit der «Flow» zum fliessen kommt ist ein Ansatz der sich lohnt umzusetzen.

Es kann die Musik sein, es können andere Farben an den Wänden sein, es können Bilder sein, oder einfach ein Standort wo man etwas mehr «Luft u. Licht» erhält.

slide12
Wer motiviert der führt - Wer führt schafft vertrauen
  • Ich bin für meine Mitarbeiter ansprechbar und ich höre aktiv zu.
  • Ich führe durch vorbildliches Verhalten.
  • Ich bin Coach meiner Mitarbeiter.
  • Ich definiere gemeinsam mit dem Mitarbeiter klare Ziele.
  • Ich stelle sicher, dass der Mitarbeiter auf die für seine Arbeit wichtigen Informationen zurückgreifen kann.
  • Ich reagiere bei Problemen, Fehlern und Krisen unterstützend und lösungsfördernd.
  • Ich begründe Entscheidungen.
  • Ich teile Erfolge mit meinen Mitarbeitern und lobe sie.

Das sensible und diffizile Steuern eines Segway’s kann mit der Kommunikation

unter Menschen verglichen werden. Schnell missverstanden oder einverstanden

slide13
Persönlichkeitsunterschiede sind Vorteile im Innovationsprozess

…..oder von Konfliktpotenzial (Salienz) zur besseren Problemlösung (Evidenz)!

Es gilt nach wie vor, gemeinsame Ziele zu definieren. Zuständigkeiten festzusetzen, die Umsetzung zu delegieren, aber auch selber die Verantwortung zu übernehmen! Nicht wirklich neu, aber haben Sie sich auch schon mit der Teamzusammensetzung befasst ? Wenn man sich der Salienz (Das Ergebnis aus dem Konflikt) bewusst wird, muss man dagegen angekämpft um eine leistungshemmende Situation umzuwandeln zum Vorteil des Unternehmens (Evidenz)!

Das Innovationspotenzial wird so nicht eingedämmt sondern erhält neuen Schwung und Kraft.

Z.Bsp. Konflikte zwischen Jung und Alt.

Die Älteren bringen die Erfahrung und die Jungen die neuen Ideen und/oder neue Technik.

Die Kunst ist es, die unterschiedlichen Ansichten so zu formen das von jeder Seite das Beste geholt wird und so die innovative Idee bestmöglich geschliffen werden kann.

Dies bedingt aber, dass im Vorfeld die notwenige Stimmung (Umfeld) geschaffen wurde !!!

……………oder…………..

slide14
Vertrauen ist eine definierte Einstellung zu Anderen
  • Kompetenz aufzeigen und Fähigkeiten ausweisen.
  • Konstanz durch langfristiges stabiles Verhalten und somit berechenbar sein.
  • Empathie umsetzen und sich in den Anderen einfühlen, bringt aktiven Einsatz der Mitarbeiter.
  • Aufrichtigkeit zeigen, ehrlich auftreten und Glaubwürdigkeit durch klares Handeln manifestieren.
  • Selbstkritisch Fehler eingestehen können und ein Zeichen von Lernfähigkeit setzen.
  • Kongruenz praktizieren durch Übereinstimmung von Wort und Handeln
  • Plausibilität im Sinne von nachvollziehbaren Änderungsprozessen erklären
  • Verantwortung für sein eigenes Handeln übernehmen
  • Sie bringen die eigenen Innovationen nicht auf den Boden wenn ihr Team nicht auch so denkt !!!
  • Bernhard Meier - 2013
ad