slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Grünflächen im Wohnbau PowerPoint Presentation
Download Presentation
Grünflächen im Wohnbau

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 12

Grünflächen im Wohnbau - PowerPoint PPT Presentation


  • 85 Views
  • Uploaded on

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag. Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA. Grünflächen im Wohnbau. Gruppe: Franziska ORSO. „ Welche Rolle gaben die Planer dem Grünraum in den Zeilenbauten der 1950er und 1960er Jahre?

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Grünflächen im Wohnbau' - dee


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag

Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA

Grünflächen im Wohnbau

Gruppe: Franziska ORSO

„Welche Rolle gaben die Planer dem Grünraum in den Zeilenbauten der 1950er und 1960er Jahre?

Wie ändert sich das Verhältnis von Bebauung und Grünfläche in dieser Periode im Vergleich zur Gründerzeit?

slide2

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag

Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA

Grünflächentypologien _Allgemein

  • • Randständige Bebauung mit Gartenhof ‐ Typ A1• Randständige Bebauung mit Gartenhof im parzellierten Blockrand ‐ Typ A2• Wohnanlagen mit offenen Hoffarmen und Abstandsgrünflächen ‐ Typ B• Zeilenbau mit Abstandsgrünflächen ‐ Typ C• Großformen mit netzartiger Freiraumstruktur ‐ Typ D
slide3

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag

Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA

Gründerzeit

  • Blockrandbebauung
  • Teilweise dichtverbaute Innenhöfe
  • stark beschattet und komplett asphaltiert
  • Der repräsentative Platz
  • Freiflächen / Parks durch Weglassen einzelner Blöcke
  • dem heutigen Nutzungsdruck nicht mehr  gerecht
  • Bedarf nach neue Spiel‐, Aufenthalts- und Aktivitätsangebote
  • nach und nach überbaut Nachverdichtung

11., Friesenplatz, 1925

16., Gablenzgasse, 1923‐33, Adelheid Popp‐Hof

slide4

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag

Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA

Gründerzeit

14., Lenneisgasse, 1925‐26

11., Triesterstraße, 1927, George Washington‐Hof

20., Pasettistraße, 1924‐25, Otto Haas‐Hof

slide5

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag

Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA

1950er/60er Jahre

  • 1957: Roland Rainer, Leiter der Wiener Stadtplanung
  • zum „erstenmal in Wien ... eine konsequente Trennung zwischen Fußgeher- und Autoverkehr, zwischen Wohnen, Einkaufen und Freizeit„
  • Basierend auf Gropius und le Corbusier: „Wohnhochhaus im Park“ (Flächengewinn durch Geschosshäufung  Ersparnis an bebauter Fläche)
  • Vorstellung: unbegrenzter Park
  • Reaktion auf „Steinerne Stadt“ des 19. Jhdt.

31-geschossiges Wohnhochhaus-Ideal von Walter Gropius,

Berlin-Gropiusstadt, 1966 bis 1969

DasCorbusierhaus (Unité d'Habitation) Berlin, 1956-1958

slide6

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag

Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA

Konzept

  • Südorientierung  Licht und Luft im Wohnraum
  • Ausblick ins Grüne
  • großzügige Grünflächen Abstandsgrün (hohe Gebäudehöhe)
  • Funktion: Kinderspielplatz, Ort zum Wäschetrocknen, „Müllinseln“
  • Grünfläche für die in der Nähe liegenden dicht verbauten Gebiete
  • 2., Vorgartenstraße, 1959‐62
  • Rechtecksähnliche Grünfläche
  • Je 3.500 m² (85x 45 m)
  • Verhältnis: 1,7:1
slide7

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag

Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA

Heute: 20., Johann Böhm Hof, Brigittaplatz

slide8

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag

Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA

Heute: 20., Johann Böhm Hof, Brigittaplatz

  • klassisches Abstandsgrün (je 5.300m²)
  • „Bewegungskorridor“ zwischen Brigittaplatz
  • und Hannovermarkt
  • „willkürliche“ Platzierung der Bäume
  • Nutzungskonflikte: Spielverbot für Jugedliche
  • trotz Abstand: Spielplätze im Schatten
  • Restfläche als Parkplätze
slide9

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag

Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA

Heute: 22., Siebenbürgerstrasse

  • viel Abstandsgrün bzw. Durchgangsfläche
  • teilweise durch Bepflanzung privatisiert
  • große Restflächen Parkfläche
  • nur zwei kleine Spielplätze
  • große „Hundewiese“ / Park
  • besonders großer Abstand am Längsriegel
slide10

253.470 Entwerfen (Bachelor) Experiment und Alltag

Katharina SITTER, Gergana TODOROVA, Raya PENKOVA

Heute: 22., Siebenbürgerstrasse

slide11

Literaturliste:

  • Roland Reiner, „Für eine lebensgerechtere Stadt“ (Seiten 102-111)
  • Karin Standler, „Freiraumsanierung in Wiener Gemeindebauten der 1920er bis 1980er Jahre“, Präsentation und Zusammenfassung
  • Peter Eigner / Herbert Matis Herbert / Andreas Resch, „Sozialer Wohnbau in Wien“
  • Onlinequelle: www.demokratiezentrum.org
  • Wiener Gebietsbetreung, Highlights 2005; Wien-MA25
  • Entwicklung der Wohnbaupolitik nach 1945