Vorlesung TU WS 2011/12 - PowerPoint PPT Presentation

slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Vorlesung TU WS 2011/12 PowerPoint Presentation
Download Presentation
Vorlesung TU WS 2011/12

play fullscreen
1 / 64
Vorlesung TU WS 2011/12
110 Views
Download Presentation
colleen-liddane
Download Presentation

Vorlesung TU WS 2011/12

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Internationaler Städtewettbewerb: Wien in der europäischen Städtehierarchie Vorlesung TU WS 2011/12

  2. Charakteristika MetropoleWien

  3. Veränderte Rahmenbedingungen I 1) Höhere Standortmobilität Unternehmen Auslösende Fakten: Liberalisierung Kapitalverkehr und Niederlassungsfreiheit (EU-Integration) ermöglichen höhere Mobilität Unternehmen „man-made“ – Standortfaktoren gewinnen an Bedeutung; Standortbindung Unternehmen nimmt ab Neue, netzwerkartige Produktionsorganisation (Fragmentierung Wertschöpfungs-kette; vertikale „Disintegration“) erleichtert Veränderungen im Standortnetz Konsequenz: (Größere) Unternehmen optimieren Standorte zunehmend international „Wettbewerb“ zwischen Städten und Regionen nimmt zu

  4. Veränderte Rahmenbedingungen II 2) Wanderung von Unternehmensteilen Auslösende Fakten: Neue Informations- und Kommunikationstechnologien erlauben räumliche Trennung von Unternehmensteilen Neue Konzepte in Unternehmensorganisation führen zu Fragmentierung Wertschöpfungskette Konsequenz: Unternehmensfunktionen lozieren an unterschiedlichen, jeweils „optimalen“ Standorten Stärkere Spezialisierung Teilregionen nach Funktionen (funktionale vs. sektorale Arbeitsteilung) Daraus wachsende Konkurrenz mit ähnlichen Regionen (auch) über größere Distanzen

  5. „Regionale“ Wettbewerbsfähigkeit:Die Region als Unternehmen? „Each nation is like a big corporation competing in the global marketplace“ Bill Clinton „Let‘s start telling the truth: competitiveness is a meaning-less word when applied to national (regional) economies. And the obsession with competitiveness is both wrong and dangerous“ Paul Krugman

  6. „Regionale Wettbewerbsfähigkeit“:Argumente gegen das Konzept • Begriff „Wettbewerbsfähigkeit“ nur mikroökonomisch exakt definiert (Unternehmen) – Übertragung auf territoriale Ebene ist falscher Analogieschluss • „Wettbewerbsfähigkeit“ allein durch Produktivität regionale Unternehmen bestimmt; „regionale“ Wettbewerbsfähigkeit“ keine eigenständige Dimension • Langfristig (automatischer) Ausgleich Produktivitätsunterschiede durch Anpassung Faktorentlohnung / Wechselkurse. • Vorstellung Außenhandel als „Nullsummenspiel“ ist theoretisch und empirisch falsch und führt zu falscher (protektionistischer) Politik

  7. „Regionale Wettbewerbsfähigkeit“:Argumente für das Konzept • „Unternehmerische Produktivität“ und „regionale Wettbewerbsfähigkeit“ sind nur im Ausnahmefall (bei Vollauslastung Ressourcen) deckungsgleich. • Standortausstattung unterstützt oder behindert regionale Unternehmen bei Markterfolgen > auch langfristig große Entwicklungsunterschiede im Raum • Performance Region (bzw. Unternehmen in Region) durch „productive assets“ der Region (Humankapital, Infrastruktur, unterstützende Institutionen etc.) mit bestimmt. • In dynamischer Betrachtung sind Entwicklungschancen und damit Einkommen/Jobs in Region durch Art Spezialisierung bestimmt („quality ladder“) > „policy matters“!

  8. Die Welt der „Rankings“: Rezente Ergebnisse (Beispiel World Economic Forum)

  9. Die Welt der „Rankings“:Methodische Probleme • Umfragedaten: Auswahl Respondenten bestimmt Ergebnis, subjektive Einschätzung widerspricht oft „objektiven“ Daten • Statistische Daten: Datenverfügbarkeit bestimmt Auswahl, Datenqualität und –vergleichbarkeit oft unzureichend • Mischung von Niveau- und Entwicklungsindikatoren, fehlende analytische Trennung von Determinanten (Bestimmungsgründe) und Indikatoren (Ergebnis) Wettbewerbsfähigkeit • Kernproblem statistisch: Gewichtung zu „Gesamtindex“ • Kernproblem konzeptionell: Vorstellung einheitliche „europäische Städtehierarchie“

  10. Geodesign: Die „blaue Banane“ ….

  11. … und ihre Folgen

  12. Probleme dieser räumlichen Denkfiguren • Übertragung (sinnvoller) raumplanerischer Denkfiguren für die kleinräumige Ebene auf kontinentale Räume • Konzeptionell wenig fundierte Verbindung von unterschiedlichen Regionstypen ohne tatsächliche Verflechtung • Überbetonung geographischer Lage als Entwicklungsdeterminante • Aber: eingängig und leicht zu verstehen > große Relevanz in praktischer Wirtschaftspolitik

  13. „Regionale Wettbewerbsfähigkeit“Operationalisierung Begriff • Regionale Wettbewerbsfähigkeit „ … die Fähigkeit einer Regionalwirtschaft, genügend Güter und Dienstleistungen zu erwünschten Faktorkosten und unter akzeptierten volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen abzusetzen“. • Standortqualität „ … die Fähigkeit, durch die Bereitstellung komplementärer Leistungen die nachhaltige Schaffung und Bewahrung hoher Einkommen zu unterstützen“.

  14. Konzeptionelle Grundlage: Dimensionen der regionalen Wettbewerbsfähigkeit Q: WIFO-Darstellung, basierend auf Begg (1999), Gardiner et al. (2004). a2.1

  15. Modell zur städtischen Entwicklung:Grundmodell Q: Duranton (2009)

  16. Modell zur städtischen Entwicklung:Ausgangssituation Q: Duranton (2009)

  17. Modell zur städtischen Entwicklung:Beseitigung Marktversagen in Produktion und Lebenshaltungskosten Q: Duranton (2009)

  18. Modell zur städtischen Entwicklung:Vollständige Mobilität im Städte-/Regionssystem Q: Duranton (2009)

  19. Modell zur städtischen Entwicklung:Lösung „Koordinationsproblem“ im Stadtsystem Q: Duranton (2009)

  20. Wiens Beschäftigungsdynamik im nationalen Vergleich Unselbständig Beschäftigte; ohne Karenz und Präsenzdienst, Veränderung gegen das Vorjahr in % Abweichung Wien – Österreich In Prozentpunkten Q: HV, WIFO-Berechnungen. 198

  21. Ökonomisches Entwicklungsniveau in europäischen Städten BIP je Einwohner zu Preisen 2000; in Euro Q: ERECO, WIFO-Berechnungen. a2.1

  22. Veränderung des ökonomischen Entwicklungsniveaus in europäischen Städten Entwicklung des BIP je Einwohner Q: ERECO, WIFO-Berechnungen. uIII.1

  23. Wirtschaftswachstum in europäischen Städten Durchschnittliche jährliche Veränderung der Bruttowertschöpfung 1991/2008 in %; Preise 2000 Q: ERECO, WIFO-Berechnungen. A3.4

  24. Arbeitsproduktivität in europäischen Städten Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen; Preise 2000; in Euro Q: ERECO, WIFO-Berechnungen. A3.7

  25. Entwicklung der Arbeitsproduktivität in europäischen Städten Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen; Preise 2000 Q: ERECO, WIFO-Berechnungen. f_uIII_4

  26. Beschäftigungswachstum in europäischen Großstädten Durchschnittliche jährliche Veränderung der Zahl der Erwerbstätigen 1991/2008 in % Q: ERECO, WIFO-Berechnungen. A3.11

  27. Wachstum und Beschäftigung im europäischen Städtesystem Erwerbstätige und BWS zu Basispreisen 2000, durchschnittliche jährliche Veränderung 1991/2008 in % Q: ERECO, WIFO-Berechnungen. – NMS: Neue EU-Mitgliedstaaten. A3.12

  28. Arbeitslosigkeit in europäischen Großstädten Arbeitslose in % der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter; 2008 Q: Eurostat, WIFO-Berechnungen. A3.14

  29. Demographischer Wandel: Relative Position Wiens im Städtesystem Unterschied zum Städteschnitt in Prozentpunkten; 2008/2030; 65 Städte Q: Eurostat-EUROPOP; WIFO-Berechnungen. – Abgrenzung auf Nuts 2-Ebene. A3.36

  30. Zukünftige Entwicklung der erwerbsfähigen Bevölkerung Bevölkerung im Alter von 15-64 Jahren; durchschnittliche jährliche Veränderung 2008/2030 in % Q: Eurostat-EUROPOP; WIFO-Berechnungen. – Abgrenzung auf Nuts 2-Ebene. A3.35

  31. Internationale Zuwanderung in europäischen Großstädten auf mittlere Sicht Nettomigration aus dem Ausland in % der Bevölkerung; 2008-2030 Q: Eurostat-EUROPOP; WIFO-Berechnungen. – Abgrenzung auf Nuts 2-Ebene. A3.38

  32. Indikatoren Wettbewerbsfähigkeit: Fazit (I) • Hohe Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Städtevergleich; aber in dynamischer Perspektive nicht ungefährdet • Leichte (relative) Einbußen im BIP/Kopf; nicht aus Erosion Effizienz Stadtwirtschaft (als Kernindikator WBF), sondern aus Problemen Integration wachsende Bevölkerung ins Erwerbsleben • Ursache: niedrige Beschäftigungsintensität Wachstum (als Kehrseite hoher Produktivitäten) • Angesichts Umfeld auch in Zukunft „high-road“-Strategie als einzige Alternative • Daher: explizit wachstumsorientierte Struktur- und Standortpolitik als Notwendigkeit

  33. Grundlagen einer sinnvollen Positionierung in der Städtehierarchie • Spezialisierung auf „stadtadäquate“ Aktivitäten vom Grundtypus: tendenziell humankapitalintensive (lohnkostenextensive) Aktivitäten mit Agglomerationsvorteilen sektoral: in Industrie höher technologische, wissensintensive Fertigungsteile; in Dienstleistungen: Unternehmensdienste, soziale Dienste, Ausbildungs- und F&E-Bereich funktional: höherwertige Funktion in Wertschöpfungskette • Eigenständiges Profil entwickeln; keine „Kopien“ • „Besonderheiten“ Wiens nutzen

  34. Besonderheiten der Wiener Stadtwirtschaft • Besondere Lage an „ökonomischer Bruchlinie“ Europas > Enormes Lohnkostendifferenzial auf kurze Distanz > Modernisierungs- und Rationalisierungsdruck; „Strukturpeitsche“ • Massiver Strukturwandel „Stadtwirtschaft in Bewegung“ > hohe Gründungs- und Stilllegungsraten; jedes Jahr werden 50.000-70.000 Arbeitsplätze neu geschaffen und ähnlich viele wieder vernichtet > Strukturwandel verläuft in Wien seit Anfang 1990er Jahre um die Hälfte rascher als im Durchschnitt der Städte > Massive Tertiärisierung; Strukturwandel zu technologie- und qualifikationsintensiven Aktivitäten • Geringe Exportorientierung > traditionelle Exportaktivitäten stagnieren wegen Tertiärisierung; Exporte in DL- Bereichen noch ausbaufähig • Keine großen „Leitsektoren“ als Ansatzpunkte für Clusterpolitik > diversifizierte Wirtschaftsstruktur (ähnlich Berlin)

  35. Lohnsätze in der Sachgütererzeugung Bratislavas im Vergleich Lohn je Beschäftigtem, Wien = 100; 2004 Q: Eurostat, WIFO-Berechnungen. 453

  36. Lohnsätze im Dienstleistungsbereich Bratislavas im Vergleich Lohn je Beschäftigtem. Wien = 100; 2004 Q: Eurostat, WIFO-Berechnungen. 450

  37. Produktionsentwicklung in Wien und Bratislava im nationalen Vergleich BIP je Erwerbstätigen in Euro, 1995-2004 Q: Eurostat, WIFO-Berechnungen. 599

  38. Reale Lohnstückkosten 1995-2007

  39. Besonderheiten der Wiener Stadtwirtschaft • Besondere Lage an „ökonomischer Bruchlinie“ Europas > Enormes Lohnkostendifferenzial auf kurze Distanz > Modernisierungs- und Rationalisierungsdruck; „Strukturpeitsche“ • Massiver Strukturwandel „Stadtwirtschaft in Bewegung“ > hohe Gründungs- und Stilllegungsraten; jedes Jahr werden 50.000-70.000 Arbeitsplätze neu geschaffen und ähnlich viele wieder vernichtet > Strukturwandel verläuft in Wien seit Anfang 1990er Jahre um die Hälfte rascher als im Durchschnitt der Städte > Massive Tertiärisierung; Strukturwandel zu technologie- und qualifikationsintensiven Aktivitäten • Geringe Exportorientierung > traditionelle Exportaktivitäten stagnieren wegen Tertiärisierung; Exporte in DL- Bereichen noch ausbaufähig • Keine großen „Leitsektoren“ als Ansatzpunkte für Clusterpolitik > diversifizierte Wirtschaftsstruktur (ähnlich Berlin)

  40. Branchendynamik in Wien im Städtevergleich Entwicklung der Erwerbstätigen nach Branchen seit 1991 in % Q: ERECO; WIFO-Berechnungen. a3.41

  41. Entwicklung Erwerbstätige in den großen Wirtschaftssektoren Jahr 2008; Index 1991=100 Q: ERECO; WIFO-Berechnungen. f_u3.16

  42. Bedeutung und Entwicklung unter-schiedlicher Branchengruppen in Wien Basis: unselbständig Standardbeschäftigte in NACE(3-Steller)-Gruppen, 2008 Q: HV, BALIweb, WIFO-Berechnungen. f_u3.18

  43. Besonderheiten der Wiener Stadtwirtschaft • Besondere Lage an „ökonomischer Bruchlinie“ Europas > Enormes Lohnkostendifferenzial auf kurze Distanz > Modernisierungs- und Rationalisierungsdruck; „Strukturpeitsche“ • Massiver Strukturwandel „Stadtwirtschaft in Bewegung“ > hohe Gründungs- und Stilllegungsraten; jedes Jahr werden 50.000-70.000 Arbeitsplätze neu geschaffen und ähnlich viele wieder vernichtet > Strukturwandel verläuft in Wien seit Anfang 1990er Jahre um die Hälfte rascher als im Durchschnitt der Städte > Massive Tertiärisierung; Strukturwandel zu technologie- und qualifikationsintensiven Aktivitäten • Geringe Exportorientierung > traditionelle Exportaktivitäten stagnieren wegen Tertiärisierung; Exporte in DL- Bereichen noch ausbaufähig • Keine großen „Leitsektoren“ als Ansatzpunkte für Clusterpolitik > diversifizierte Wirtschaftsstruktur (ähnlich Berlin)

  44. Exportintensität der regionalen Industrie Warenexport in % der abgesetzten Produktion der Sachgütererzeugung, unternehmensbereinigt Q: Joanneum Research; Statistik Austria; WIFO-Berechnungen. A3.25

  45. Exportquote der Bundesländer im Warenverkehr Warenexport in % der Bruttowertschöpfung, unternehmensbereinigt Q: Joanneum Research; Statistik Austria; WIFO-Berechnungen. A3.24

  46. Exportorientierung in den Wiener Wirtschaftssektoren Exportanteil am Umsatz im letzten Geschäftsjahr, Anteil der antwortenden Unternehmen in % Q: WIFO, Fragebogen Wiener Unternehmen in schwierigen Zeiten (2009). A3.27

  47. Besonderheiten der Wiener Stadtwirtschaft • Besondere Lage an „ökonomischer Bruchlinie“ Europas > Enormes Lohnkostendifferenzial auf kurze Distanz > Modernisierungs- und Rationalisierungsdruck; „Strukturpeitsche“ • Massiver Strukturwandel „Stadtwirtschaft in Bewegung“ > hohe Gründungs- und Stilllegungsraten; jedes Jahr werden 50.000-70.000 Arbeitsplätze neu geschaffen und ähnlich viele wieder vernichtet > Strukturwandel verläuft in Wien seit Anfang 1990er Jahre um die Hälfte rascher als im Durchschnitt der Städte > Massive Tertiärisierung; Strukturwandel zu technologie- und qualifikationsintensiven Aktivitäten • Geringe Exportorientierung > traditionelle Exportaktivitäten stagnieren wegen Tertiärisierung; Exporte in DL- Bereichen noch ausbaufähig • Keine großen „Leitsektoren“ als Ansatzpunkte für Clusterpolitik > diversifizierte Wirtschaftsstruktur (ähnlich Berlin)

  48. Positionierung im Städtesystem: Fazit Spezialisierung in technologieorientierten Stärkefeldern Life Sciences Creative Industries Automotive Produktion IK-Technologien Nutzung geopolitischer Lage im neuen Integrationsraum Größenvorteile durch Markterweiterung (KMU) Kostenvorteile durch grenzüberschreitende Produktionsnetze (WS-Ketten) Nutzung Synergien Wien-Bratislava Aufwertung als überregionales Dienstleistungszentrum Nutzung Exportpotentiale bei komplexen Unternehmensdiensten Standortvorteil auf „nahen“ Absatzmärkten (NMS) Regionale „Headquarters“ (?)

  49. Herausforderung: Verändertes Wettbewerbsumfeld „Sandwitch-Position“ Wiens Stark innovationsorientierte Konkurrenten im Westen Konkurrenten mit erheblichen Kostenvorteilen im Norden und Osten (Arbeitskosten SK 2007 etwa 1/5 des österreichischen Niveaus) Lohnstückkostenposition bleibt zentral, bei hohen Einkommen nur durch hohe Produktivitäten herstellbar. Aufholprozesse NMS erfordern weiteren Übergang von Märkten mit Preiswettbewerb zu Qualitätswettbewerb Grundlage dafür: Hochrangiges Innovationssystem; effizientes Qualifizierungssystem; moderne Infrastrukturen.  Investitionen in „Wachstumstreiber“ (Innovation, Bildung) als Grundlage für regionale Wettbewerbsfähigkeit

  50. Ausgaben für F&E: Forschungsquote Anteil am BIP in %, 2007