slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
„Herausforderungen an eine moderne Altersbildung“ Vortrag anlässlich der Eröffnungskonferenz „Weiterbildung fü PowerPoint Presentation
Download Presentation
„Herausforderungen an eine moderne Altersbildung“ Vortrag anlässlich der Eröffnungskonferenz „Weiterbildung fü

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 25

„Herausforderungen an eine moderne Altersbildung“ Vortrag anlässlich der Eröffnungskonferenz „Weiterbildung fü - PowerPoint PPT Presentation


  • 155 Views
  • Uploaded on

„Herausforderungen an eine moderne Altersbildung“ Vortrag anlässlich der Eröffnungskonferenz „Weiterbildung für Ältere“ in Mainz Prof. Dr. Dieter Nittel, J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main . Individuelle und gesellschaftliche Herausforderungen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '„Herausforderungen an eine moderne Altersbildung“ Vortrag anlässlich der Eröffnungskonferenz „Weiterbildung fü' - ciara


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

„Herausforderungen an eine moderne Altersbildung“

Vortrag anlässlich der Eröffnungskonferenz „Weiterbildung für Ältere“ in Mainz

Prof. Dr. Dieter Nittel,

J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main

Individuelle und gesellschaftliche Herausforderungen

frage reihen sie die folgenden p dagogischen arbeitsbereiche in die historisch korrekte reihenfolge
Frage: Reihen Sie die folgenden pädagogischen Arbeitsbereiche in die historisch „korrekte“ Reihenfolge

Altersbildung

Schulische

Bildung

Supervision/

Beratung

die richtige reihenfolge
Die richtige Reihenfolge:
  • 1. Supervision/Beratung (Sokratischer Dialog, Beratung als institutionalisierte Form der Wissensvermittlung in der griechischen Antike)
  • 2. Schulische Erziehung und Bildung (Allgemeine Schulpflicht im 18. Jahrhundert)
  • 3. Altersbildung (1960/1970er Jahre)
slide4
Die Altersbildung – ein historisch junges Phänomen!Die aus diesem Umstand ableitbaren Folgen werden unterschätzt!
welche folgen erwachsen aus dem umstand einer jungen altersbildung
Welche Folgen erwachsen aus dem Umstandeiner „jungen“ Altersbildung?
  • Keine gewachsene institutionelle Struktur (unsichere Finanzierung)
  • Niedriger Stand der Professionalisierung
  • Unübersichtlichkeit des Praxisfeldes (Zwischen Sozial-, Freizeit- und Erwachsenenpädagogik)
  • Aber dennoch: Hohe Gestaltungsspielräume und großer Handlungsbedarf
  • Ein pädagogisches Handlungsfeld mit Zukunft
uneinheitliche bezeichnung der diesbez glichen p dagogischen praxis
Uneinheitliche Bezeichnung der diesbezüglichen pädagogischen Praxis
  • Seniorenbildung
  • Altenbildung
  • Altersbildung
  • Weiterbildung für Ältere
heterogene tr gerlandschaft der altersbildung
Volkshochschule

Wohlfahrtsverbände

Gewerkschaften und Parteien

Kirchen

Universitäten

Seniorenakademien

Altersheime

Kommerzielle Anbieter

Bildungsreise-Veranstalter

Selbstverwaltete Initiativen

Museen

Freizeitheime

Internet

Heterogene Trägerlandschaft der Altersbildung
ein kurzer abriss der geschichte der altersbildung
Ein kurzer Abriss der Geschichte der Altersbildung
  • 1960er Jahre: „Betreuung für Bildungsbenachteiligte“
  • 1970er Jahre: „Aktivierung und Emanzipation“
  • 1980er Jahre: „Autonomie und Kompetenzerhalt“
  • 1990er Jahre: „Lebenswelt und Lebenslauf“
  • 2000er Jahre: „Infrastruktur und Selbstorganisation“
vom nacheinander zu einem miteinander der ans tze
Vom Nacheinander zu einem Miteinander der Ansätze!

Infrastruktur und Selbstorganisation Lebenslauf und Lebenswelt Betreuung von Bildungsbenachteiligten Autonomie und Kompetenzerhalt Aktivierung und Emanzipation

g ngige muster zur legitimation der altersbildung
Gängige Muster zur Legitimation der Altersbildung
  • Demographischer Wandel
  • Lebenslanges Lernen
  • Steigerung der Lebensqualität im Alter
  • Soziale Integration im Alter
relativit t des arguments demographischer wandel
Relativität des Arguments „demographischer Wandel“
  • Auch ohne demographischen Wandel wird die Altersbildung eine gesellschaftliche Aufwertung erfahren (Schröder/Gilberg 2005)
  • Der demographische Wandel wird für eine Vielzahl von Problemen verantwortlich gemacht, für die er nicht verantwortlich ist.
  • Fakt ist, dass politische Fehlentscheidungen und eindimensionale Lösungswege - nicht der demographische Wandel als solcher - für die leeren Sozialkassen verantwortlich ist
  • Der demographische Wandel ist nur eines von vielen Argumenten, um die Altersbildung pädagogisch zu begründen
herausforderungen an eine moderne altersbildung
Herausforderungen an eine moderne Altersbildung

1. Förderung einer differentiellen Weiterbildungspraxis für ältere Bürger

2. Den gesellschaftlichen Megatrend der Individualisierung bearbeiten

3. Altersbildung als Ort biographischer Arbeit nutzen

4. Förderung von Innovationspotentialen bei älteren Bürgerinnen/Bürgern

5. Den Wandel von der Angebotsorientierung zur Nachfrageorientierung gestalten

-

1 f rderung einer differentiellen altersbildung
1. Förderung einer differentiellen Altersbildung
  • Die Vielfalt des Alters benötigt eine Altersbildung der Pluralität
  • Heterogenität der Altersmilieus muss bei der Planung in Rechnung gestellt werden (Milieumarketing)
  • Denkbar ist eine Altersbildung auch ohne das Etikett „alt“
  • Einseitigkeit in der Altersbildung trägt zur ungewollten Stigmatisierung der Zielgruppe bei
2 auf den gesellschaftlichen megatrend der individualisierung reagieren
2. Auf den gesellschaftlichen Megatrend der Individualisierung reagieren
  • Individualisierungstendenzen nehmen im Alter per se zu: Verlust der Arbeitnehmerrolle, Ehepartnerrolle
  • Die Teilnehmerrolle trägt in der Regel zur Vergemeinschaftung bei (Förderung eines Wir-Gefühls)
  • Individualisierung: Chance und Gefahr zugleich
  • Ganzheitliche Bildungsarbeit fördern, die Körper und Geist anregt!
3 altersbildung ein ort der intensiven biographischen arbeit
3. Altersbildung – ein Ort der intensiven biographischen Arbeit
  • Biographische Arbeit: eine Dimension von Bildung (Positionierung des Ichs in der Welt)
  • Lebensgeschichtliche Bilanzierung im öffentlichen Raum
  • Biographische Arbeit im Zuge der konstruktiven Auseinandersetzung mit einem Bildungsgegenstand
  • Biographische Arbeit – Anlass, um den Austausch zwischen den Generationen zu fördern (Zeitzeugenarbeit)
4 die reaktivierung von innovations potentialen bei lteren b rgerinnen
4. Die Reaktivierung von Innovations-potentialen bei älteren BürgerInnen
  • Der biologisch begründete Innovationsmodus (junge Generation wächst nach) fällt aus
  • Leistungspotential und Lernfähigkeit lassen im Alter nicht per se nach
  • Ältere Mitbürger werden zukünftig stärker die Innovationslast mittragen müssen
  • Bildung im Alter wird ihren Freizeitcharakter verlieren und stärker mit der Arbeitswelt verbunden
5 den wechsel von der angebots zur nachfrageorientierung bew ltigen
5. Den Wechsel von der Angebots- zur Nachfrageorientierung bewältigen
  • Die Stärkung der Teilnehmerorientierung durch neuen Planungsansatz
  • Verbesserung der Evaluation und der feed-back-Kultur
  • Quantitative Teilnehmerbefragungen
  • Qualitative Teilnehmerbefragungen (Gruppendiskussionen)
  • Expertenbefragungen (Gespräche mit Pfarrer, Gemeindeschwester)
herausforderungen an die praktiker
Herausforderungen an die Praktiker
  • Statt soziale Ausgrenzung verstärkte Inklusion der Bildungsbenachteiligten (Armut im Alter bleibt aktuell). es gibt aber keine überzeugenden Konzepte
  • Vorausschauende Sensibilität gegenüber dem Bildungsbedarf der nachwachsenden Altersgenerationen
  • Unter den Bedingungen eines geringen Professionalisierungsniveaus muss dennoch ein hohes Maß an Professionalität gewährleistet werden
das profil des mainzer projektes
Das Profil des Mainzer Projektes
  • Knüpft an der Maxime „Bildung für alle“ an: „Gleichberechtigte Teilhabe Älterer ....“.
  • Trägt zur Träger-übergreifenden Kooperation und damit zur „Systembildung“ bei .
  • Bietet Chance der Vernetzung zwischen den Praktikern.
  • Die Beteiligung der Wissenschaft könnte zur Selbstaufklärung beitragen.
  • Aufwertung des Qualitätsgedankens – schafft Raum für didaktische Innovationen
slide24

Abschließende These: Sollte die Altersbildungspraxis die eben skizzierten Herausforderungen bewältigen, wird sie ihre (Macht) Position im System des lebenslangen Lernen spürbar aufwerten können.

ich danke ihnen f r ihre gesch tzte aufmerksamkeit pr sentation erh ltlich www wissensjongleure de
Ich danke Ihnen für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit!Präsentation erhältlich: www.wissensjongleure.de