dgks christa hosak lkh universit tsklinikum graz n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
DGKS Christa Hosak, LKH-Universitätsklinikum Graz PowerPoint Presentation
Download Presentation
DGKS Christa Hosak, LKH-Universitätsklinikum Graz

Loading in 2 Seconds...

  share
play fullscreen
1 / 34
burton-maynard

DGKS Christa Hosak, LKH-Universitätsklinikum Graz - PowerPoint PPT Presentation

511 Views
Download Presentation
DGKS Christa Hosak, LKH-Universitätsklinikum Graz
An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author. While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. DGKS Christa Hosak, LKH-Universitätsklinikum Graz

  2. Inkontinenz- hilfsmittel Aufsaugende Hilfsmittel Aufsammelnde Hilfsmittel Therapeutische Hilfsmittel Inkontinenzhilfsmittel Christa HosakG.Kroboth, E.Hebenstreit

  3. Aufsammelnde Hilfsmittel • Urinflasche • Kondomurinal • Externe Urinableitung • Katheter

  4. Urinflasche für den Mann Urinflasche für die Frau Christa Hosak

  5. Das Pibella Urinableitungssystem besteht aus der Pibella Ableitung und dem Harnableitungsbeutel. contact@pibella.com Christa Hosak

  6. Conveen latexfreie Kondom- Urinale Farb-Code-System Messchablone Verstärkung zum Anschluss eines Urinbeutels Ziehharmonika-Knickschutz Christa Hosak

  7. Kondom-Urinale • Bestimmung der richtigen Größe • Falls notwenig, Haare kürzen oder mit Lochtuchzurückschieben • Waschen mit pH-neutraler Seife ohne ölige oder fettige Zusätze, gut abtrocknen Christa Hosak

  8. CH. Hosak Christa Hosak

  9. CH. Hosak Christa Hosak

  10. Ansetzen des Kondomurinals und durch Zusammendrücken ein Reservoir sicherstellen • CH. Hosak Christa Hosak

  11. Abrollen des Kondomurinals mittels Abrollstreifen • CH. Hosak Christa Hosak

  12. Umfassen des Penis und Festdrücken des Urinals • CH. Hosak Christa Hosak

  13. Verbinden des Urinbeutels mit dem Urinal • CH. Hosak Christa Hosak

  14. Entfernen des Urinals mittels Abrollen • CH. Hosak Christa Hosak

  15. Entsorgung des Kondomurinal • CH. Hosak Christa Hosak

  16. Probleme in der Praxis • Urinal löst sich bei schwallartigen Harnabgang • Durchblutungsstörung oder Irritation • Urinal haftet von Anfang an nicht Christa Hosak

  17. Beinbeutel • Tragekomfort • Geräuscharm • Schlauchlänge individuell kürzbar Christa Hosak

  18. Beinbeutel richtige Schlauchlänge (Ober- oder Unterschenkel) knicksicherer Schlauch Christa Hosak

  19. Externe Urinableitung

  20. Instrumentelle Harnableitungen Transurethraler Katheter Suprapubischer Katheter Intermittierender Einmalkatheterismus

  21. Transurethraler Dauerkatheter einfachste, bequemste und billigiste Form der Blasenentleerung meist Einlage aus pflegerischen Gründen!!! Gefährlichste Form der Harndrainage!!

  22. Gefahren des Dauerkatheters ständiger Fremdkörperreiz mit Verletzungsfolge gestörter Sekretabfluss mit Infektfolge Durchblutungsstörungen Ablagerung von Harnkristallen

  23. Dauerkatheter

  24. Katheterventile

  25. Der intermittierende aseptische Einmalkatheterismus Etablierte Behandlungsform bei Blasenentleerungsstörungen Christa Hosak

  26. Einmalkatheter

  27. Intermittierender Selbstkatheterismus (ISK) Ziel: • Periodische Blasenentleerung bei neurogenen Blasenentleerungsstörungen • Unabhängigkeit der Betroffenen Kontraindikation: • Harnröhrenstriktur Christa Hosak

  28. Voraussetzung • Kooperationsbereitschaft • Intelligenz • Manuelle Fertigkeit Christa Hosak

  29. Anforderungen an den Einmalkatheter: • Atraumatische Augen • Weiche, konische Spitze • Kathetergröße • Frauen CH 12 • Männern CH 14 • Kinder CH 8 Christa Hosak

  30. Vorteile • Reduktion der Infektionen der unteren Harnwege • Herabsetzung der Bildung von Blasensteinen • Kein Verzicht auf sexuelle Aktivitäten • Keine Stigmatisierung durch Dauerkatheter oder Inkontinenz Christa Hosak

  31. Frequenz 4 – 6 x täglichBlasenvolumen soll 400 mlnicht übersteigen Christa Hosak

  32. Komplikationen • Harnwegsinfektionen • Urethritis • Epididymitis • Verletzung der Urethra • Strikturen – seltene Spätkomplikationen Christa Hosak

  33. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Christa Hosak G.Kroboth, E.Hebenstreit