slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Funktionsweise einer Kurvenscheibensteuerung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Funktionsweise einer Kurvenscheibensteuerung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 55

Funktionsweise einer Kurvenscheibensteuerung - PowerPoint PPT Presentation


  • 153 Views
  • Uploaded on

Funktionsweise einer Kurvenscheibensteuerung. Kurvenscheibengetriebe. Prinzipskizze: Links die mechanische Kurvenscheibe und die mechanische Nockenwelle, rechts die Kurven für die elektronische Kurvenscheibensteuerung und das elektronische Nockenschaltwerk:.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Funktionsweise einer Kurvenscheibensteuerung' - brad


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide5

Prinzipskizze:

Links die mechanische Kurvenscheibe und die mechanische Nockenwelle,

rechts die Kurven für die elektronische Kurvenscheibensteuerung und das elektronische Nockenschaltwerk:

slide11

Vergleich der Betriebssysteme

Informatik

Jobmanagement

Handwerks- Firma (Kfz)

Auftragsverwaltung

Koordination zwischen

Jobs

Aufträgen

slide18

Zusammenfassung zum Bussystem

  • Bus: Binary Unit System
  • 3 verschiedene Bussysteme:
  • 3 Busarten: Datenbus –
  • Steuerbus – Adressbus –
  • Bus besteht aus vieladrigen Leitungen - -
  • -
  • eine Stelle, wo eine solche Spannung anliegen kann, nennt man
  • Verschiedene Bitkombinationen in parallelen Leitungen
  • Leistungsmerkmale des Bussystems:
  • -
  • -
slide19

Speicher

Klein

  • -

groß

-

Bit 1 2 3

Bit 3 2 1

1

1

0

0

0

0

slide20

Festplattenspeichermedien

Magnetische Festplatten (HD)

Magnetisch, rotierende Scheibe

mechanisch

Bis 2 TB

Abhängig von Mechanik und Temp.

Ca. 10 – 20 ms langsam, ungleich

Mehrere Zoll Durchmesser

Preiswert, 1 TB ca.100€

slide21

Die CPU

232 bit

Pentium4 3GHz 100 Mill. Echter 64-Bitter

264 bit

slide25

Die virtuelle von- Neumann - Maschine

http://tams-www.informatik.uni-hamburg.de/applets/baukasten/DA/VNR_Simulation_3.html

slide26

Codierungen

  • Komplexe anwendungsbezogene Daten, wie
  • grafische Daten
  • bewegte Bilder
  • Sprache

Ausgangssituation:

  • Einfache anwendungsbezogene Daten
  • Texte
  • Zahlen
  • Wahrheitswerte
  • Elementare Datentypen
  • Zeichen, Zeichenketten (Char, String)
  • ganze Zahlen (Integer, Long)
  • rationale Zahlen (Real)
  • Wahrheitswerte (Boolean)
  • Speicherform
  • Byte
  • Wort
  • Doppelwort

Codierung

Bitfolge: 1101010111000001….

slide27

Codierungen

Speicherung eines Bildpunktes

Beispiel:

Auflösung des Bildschirms:

1280 x 1024

Grafikprogramm 1:

Farbwert

Rot 1Byte

……

x- Koord. in 2 Byte

y- Koord. in 2 Byte

Bitfolge: 11010101110000010001101010101010001001011001….

Farbwert

Rot 1Byte

Farbwert

grün1Byte

Farbwert

blau 1Byte

x- Koord. in 2 Byte

Grafikprogramm 2:

slide28

Elementare Datentypen:

Datentyp Speicherplatz Wertebereich

Unsere Excel-Makros!!!!!

slide30

Entwicklung von Unicode

– ……Beginn des Zeitalters der globalen Kommunikation

……Bit für jedes Zeichen …….. verschiedene Kombinationen

Alle Sprachen der Welt umfassen ca. 200 000 Symbole

  • Unicode Zeichenraum wird ständig erweitert
  • aktuell April 2008 Unicode 5.1
  • 1.114 112 Zeichen darstellbar 17 Bereiche zu je 65536 Zeichen
  • 100 713 Zeichen zurzeit zugeordnet
slide32

( :Basis )

Darstellung von Dezimalzahlen:

Rechnen:

Ende, wenn Zwischenwert 0

Divisionsergebnis

5110 = ? 6

51 10 = ? 4

4510 = ?16

51 10 = ? 12

16 10 = ? 8

47 10 = ? 12

slide34

Darstellung von Dezimalbrüchen( * Basis)

- Als Dualbruch

Ende, wenn Nachkommastellen 0

0,37510= ? 2

0,310 = ? 2

0,610 = ? 2

- Als Oktalbruch

0,410 = ? 8

slide36

Grundlegende Schnittstellen (Interface)

Controller

…..

…..

Standardgeräte (Tastatur, Festplatte…) haben on-board- controller; Gerät - Kabel

Vorteil: preiswert

Nachteil: fällt controller aus, kann Board weg geschmissen werden

slide37

Möglichkeiten für periphere Geräte:

Steckkarte mit Controller

Gerät

  • Steckkarte und Gerät
  • Netzwerkdrucker, Messgeräte

2. Steckkarte mit Controller und Gerät

Netzwerkkarte, Modem

Steckdose

3. Controller on board

USB, Firewire

seriell, parallel

noch gängig für viele Messgeräte

RS 232C Standard

slide38

Erweiterungssteckplätze

-

-

Taktfrequenz Busbreite

ISA 8,3 MHz 16 Bit

PCIextended 133 MHz 32 Bit

PCIExpress <=1,25 GHz <=32 faches des internen Busses

AGP 66 MHz 64 od 128 Bit

slide39

Datenübertragungsraten:

Parallel: ca. 100 kByte pro sec.

Seriell: ca. 2,3 kByte pro sec.

USB2: ca.60 MByte pro sec. (theoretisch)

Firewire (IEEE1394): ca. 50 MByte pro sec.

Noch ist Festplatte ungeschlagen: 70 MByte pro sec.

Gründe für die Entwicklung von USB Mitte der 90er Jahre:

slide40

Grundlage zu Computernetzen

KLASSIFIKATION VON Netzen; Kriterium Ausdehnung

slide41

Lokale Netze

Netzwerktopologien

Topologie: Struktur der Verbindung zwischen den einzelnen Endgeräten

Grundformen:

slide43

Protokoll:

  • Adressierung und Routing
  • Welche elektr, Spannung entspricht welchem Signal?
  • Wie werden Daten zu Paketen zusammengefasst?
  • Wie werden die Pakete zu Files zusammengefasst?
  • In welchen Datenformaten wird gesendet?
  • Wie wird im Fehlerfall neu gesendet?

Wichtigstes Protokoll:

ISO/OSI- Schichtenmodell mit 7 Schichten (APSTNDP)

TCP/IP

slide44

ISO/OSI- Schichtenmodell

1

2

3

4

5

6

Medium/ Kabel

7

Rechner A Rechner B

Logischer Info-fluss

Tatsächlicher Info-fluss

slide45

- Um heterogene Netze aufzubauen

Wichtigstes Protokoll: TCP/IP

Transfer Control Protocol / Internet Protocol

Struktur eines Paketes:

Prüf-summe

Paket-header

Protocol-header

Rahmen-header

Benutzerdaten ( )

Adresse, Absender, Filename

slide46

Übertragungsverfahren

-

-

  • Verteiler/Verstärker
  • Repeater
  • Hub
  • Brigde
  • Switch
  • Router
  • Gateway
das internet
Das Internet
  • Geschichte
  • Dienste
  • Konzept
geschichte
Geschichte

Ein ungewöhnliches System,

da es von keinem geplant war und

von niemanden kontrolliert wird.

Die Story…..

slide49

Dienste des Internet

  • Grundlegend, basieren auf verschiedenen Protokollen:
slide50

Das WWW

  • 3 wichtige Eigenschaften:
slide51

WEB 2.0

Benjamin Brassat 8508

Stefan Frieske 8694

slide52

Benjamin Brassat 8508

Stefan Frieske 8694

slide53

Konzept

Internet- Adressenschema

… . … . … . …

1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte

194 . 94 . 72 . 34

Einzelrechner

Netz

DNS Service

Pamir . Hrz . FH-Stralsund . de

Netz

Einzelrechner

slide55

tracert www.whitehouse.gov

tracert www.kreml.ru