wie viel handy braucht m ein kind n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Wie viel Handy braucht (m)ein Kind? PowerPoint Presentation
Download Presentation
Wie viel Handy braucht (m)ein Kind?

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 46

Wie viel Handy braucht (m)ein Kind? - PowerPoint PPT Presentation


  • 71 Views
  • Uploaded on

Bildquelle: www.pixelquelle.de. Wie viel Handy braucht (m)ein Kind?. eine kritische Betrachtung im Kontext einer umfassenden Medienerziehung. medienpädagogisch-informationstechnische beratung bayern 2006 k.-h. werner, augsburg Überarbeitung: Johannes Schiller.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Wie viel Handy braucht (m)ein Kind?' - bette


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
wie viel handy braucht m ein kind

Bildquelle: www.pixelquelle.de

Wie viel Handy braucht (m)ein Kind?

eine kritische Betrachtung im Kontext einer umfassenden Medienerziehung

medienpädagogisch-informationstechnische beratung bayern 2006

k.-h. werner, augsburg

Überarbeitung: Johannes Schiller

ger tebesitz jugendliche 2005
Gerätebesitz Jugendliche 2005

Quelle: mpfs / JIM-Studie 2005, Angaben in Prozent

Basis: alle Befragten (n=1.203)

neue medien kinder und konsum
Neue Medien: Kinder und Konsum

Kinder und Jugendliche von 6 – 19 Jahren:

  • 2,5 Milliarden EUR für Handy
  • 190 Millionen EUR für Downloads von Spielen
  • 2,3 Milliarden EUR für Musik – CD s
  • 960 Millionen für Computer, Software und Videospiele
  • 3,4 Milliarden EUR für Bekleidung

Quelle: AZ / 16.02.2006

slide5

Ausgeübte Tätigkeiten: 7 bis 14 Jahre in %

Quelle:Studie zur Mediennutzung bei Kindern (WDR,DLR,SFB) 2004

handy unter den top 10
Handy unter den „Top 10“
  • Handy gewinnt immer mehr an Bedeutung
  • Fast alle haben ein Handy
  • Handy ist in
  • Handy ist Statussymbol

Bildquelle: www.pixelquelle .de

handy allesk nner in kinderhand
Handy – Alleskönner in Kinderhand

Handys können heute weit mehr als nur telefonieren

das handynetzwerk
Das Handynetzwerk
  • Telefonie
  • SMS / MMS
  • Radio- und TV-Empfang
  • MP3 (MP4)-Rekorder (Audio-Aufnahme und Wiedergabe)
  • Digitalfoto und Videostreams (Aufnahme und Wiedergabe)
  • Bilder und Videos herunter laden
  • Surfen im Internet
  • Mit PC`s und anderen Handys multimedial kommunizieren
tausch austausch
Tausch – Austausch

Bluetooth

Infrarot

Datenkabel

Direktempfang

Bild, Video, Audio, Spiele, Text, Daten

was auf dem handy alles l uft
Was auf dem Handy alles läuft
  • Telefonie
  • SMS / MMS /Datenaustausch
  • E-Bullying
  • Happy Slapping
  • Splatter
  • Snuff Videos
  • Pornos
lieber virtuell als real
Lieber virtuell als real
  • Ob Handy oder Internet, Kinder und Jugendliche, die sich den Eltern und Vertrauenspersonen in ihrer realen Umwelt nicht anvertrauen wollen, haben oft keine Scheu, im Chat, in Foren oder via Handy ihre intimsten Ängste, Sorgen oder Wünsche zu artikulieren.
  • Niemand weiß, wer die Ansprechpartner in virtuellen Räumen wirklich sind!

Quelle. Kriminalpolizei NRW

sms mms datenaustausch
SMS / MMS /Datenaustausch
  • Short Message Service (Textnachricht bis 160 Zeichen)
  • Multimedia Messaging Service (Audiovisuelle Daten über Handy)
  • DatenaustauschBilder, Musik, Filme, Grafik, Text aus dem Netz, von Anbietern über Telefonie, WAP und von Handy zu Handy (peer to peer)
e bullying
E-Bullying
  • E-Bullying: Jugendliche beleidigen andere per SMS und durch Anrufe oder verletzen deren Persönlichkeitsrechte. Beispielsweise werden mit dem Handy Filme oder Fotos heimlich aufgenommen und ins Internet gestellt, ohne dass die Beteiligten davon wissen. Die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen werden dabei missachtet
  • >> mehr bei handysektor.de

Quelle: Wikipedia

e bullying1
E-Bullying
  • Verbale Aggression
  • Mobbing
  • Körperliche Aggression
  • Sachbeschädigung
  • Erpressung

http://www.mallothi.de/recht_1/recht.htm

happy slapping
Happy Slapping
  • Happy-Slapping: Nicht nur Videos aus dem Internet werden per Handy verbreitet, sondern auch reale oder inszenierte Gewaltszenen, z.B. Jugendliche verprügeln ihre Mitschüler, um die Szene mit dem Handy zu filmen. Experten nennen das Happy-Slapping.

Quelle: Wikipedia

Beispiele:

http://media.putfile.com/happyslapping/

splatter
Splatter
  • Als Splatter bezeichnet man eine Art des Horrorfilms, bei der das Zeigen von exzessiver Gewalt und Blut im Vordergrund steht.

Quelle: Wikipedia

Achtung!!!

Äußerst drastische Bilder! Über das Internet offen zugänglich:

http://www.rotten.com

snuff videos
Snuff - Videos
  • Snuff-Film (v. engl. to snuff out = jemanden auslöschen) bezeichnet die filmische Aufzeichnung eines Mordes, der zum Zweck der Unterhaltung des Zuschauers und mit kommerzieller Absicht begangen wurde. Der Zweck des Mordes selbst ist seine Aufzeichnung.

Quelle: Wikipedia

Achtung!!!

Äußerst drastisches Video!

Auch hier: Über das Internet völlig offen zugänglich und auf jeden Datenträger (auch Handy) zu speichern:

http://media.maineindymedia.org/content/uploads/Cyril/saintv/faces%20of%20death%20-%20snuff%20-%20knife%20-%20russian%20soldier.mpeg

pornos
Pornos
  • Pornografische Filme sind die audiovisuelle Realisation der Pornografie (vom griechischen porne = Hure, graphein = schreiben) im Medium Film. Pornografie wird oft definiert als unmittelbare und deutliche Darstellung menschlicher Sexualität. In der kunst- und filmwissenschaftlichen Auseinandersetzung ist dieser Definitionsversuch umstritten, wenngleich beispielsweise die Rechtswissenschaft unbedingt auf diese Definition angewiesen zu sein scheint. Die Abgrenzung zu Genrebegriffen wie „Softporno“, Erotikfilm oder Sexfilm läuft ebenfalls über das Kriterium der Unmittelbarkeit und Deutlichkeit. Trotz allem sind die Genreübergänge fließend und nicht trennscharf zu ziehen. Pornografische Filme sind in Deutschland seit 1974 nicht mehr strafrechtlich verboten. Sie unterliegen jedoch bestimmten jugendschutzrechtlichen Bestimmungen, die zum Beispiel die Bewerbung und den Verkauf reglementieren. Verboten ist hingegen die so genannte harte Pornografie, die sexuelle Gewalt, Zoophilie (sexuelle Handlungen mit Tieren) oder sexuellen Missbrauch von Kindern zum Inhalt hat.

Quelle: Wikipedia

selbstreinigungstheorie katharsistheorie
Selbstreinigungstheorie (Katharsistheorie)

Gewalthandlungen in Filmen und Computerspielen können stellvertretend für eine tatsächliche Gewalthandlung Aggressionen in der Gefühlswelt abbauen und dadurch die Bereitschaft zur tatsächlichen Gewaltanwendung senken. Beim Konsum von Pornografie steht in subjektiver Sicht Neugierde an erster Stelle, der Spaß am Inhalt und der Reiz des Verbotenen sind ebenfalls häufig genannte Gründe, sich diese Materialien anzusehen. Die Bedürfnisse nach Sexualaufklärung und Selbsterregung werden nur von einem Drittel der Befragten genannt.

ablehnungstheorie inhibitionstheorie
Ablehnungstheorie (Inhibitionstheorie)

Ein innerliches Ärgern über dargestellte Gewalt und Pornografie führt zur Ablehnung und damit zu einer Senkung der tatsächlichen Gewaltanwendung bzw. des Konsums von Pornografie.

nachahmungstheorie imitationstheorie
Nachahmungstheorie (Imitationstheorie)

Das häufige Ansehen von Gewalt und Pornografie im Fernsehen und Internet, als auch die Ausübung von Gewalt in Computerspielen reizen zum Nachahmen, verstärken Aggressionen und bauen ein verzerrtes sexuelles Leitbild auf.

Unter gegebenen Umständen steigt die Bereitschaft zur tatsächlichen Gewaltanwendung bzw. zur Übernahme von Vorstellung eines „befriedigenden Sexuallebens“, das es in der Wirklichkeit nicht gibt.

abstumpfungstheorie habitualisierungstheorie
Abstumpfungstheorie (Habitualisierungstheorie)

Häufiges Ansehen medialer Gewalt und Pornografie stumpft den jungen Zuseher immer mehr ab.

„Normale“ Erotik reizt nicht mehr und erniedrigende Sexualpraktiken werden als "normal" und als nichts Besonderes hingenommen.

Je mehr und je intensiver mediale Gewalt und Pornografie konsumiert wird, desto stärker ist diese Abstumpfung.

modelllernen a bandura 1977
Modelllernen (A. Bandura, 1977)

Hypothese: Beobachtung aggressiver Modelle führt zum Erwerb des Verhaltens.

Methode: 4-jährige Kinder beobachten eine erwachsene Modellperson, die an einer Puppe („Bobo Doll“) neue, aggressive Verhaltensweisen zeigt.

Methode: 4-jährige Kinder beobachten eine erwachsene Modellperson, die an einer Puppe („Bobo Doll“) neue, aggressive Verhaltensweisen zeigt.

Ergebnisse: Kinder (v.a. Jungen) imitieren Verhaltensweisen

Je mehr und je intensiver mediale Gewalt und Pornografie konsumiert wird, desto stärker ist die Bereitschaft zur Nachahmung.

neugierde interesse sucht
Neugierde – Interesse - Sucht
  • Das musst du gesehen haben!
  • Ich möchte noch mehr sehen.
  • Ich muss immer daran denken.
auf schlagworte reduziert
Auf Schlagworte reduziert

Ursachen für die missbräuchliche Nutzung von Handy, Computer und Internet:

  • Ausprobieren und Ausreizen der Neuen Medien;
  • sich produzieren;
  • Angabe und Wichtigtuerei;
  • das Überschreiten von Grenzen; Mitläufertum;
  • Mutproben;
  • Angstmacherei;
  • falsche Vorbilder;
  • Neugierde;
  • mangelnde soziale Kompetenz;
  • Langeweile;
  • eventuell Verarbeitung anderer (oft interfamiliärer) Erlebnisse.
was tun
Was tun … ???

Mediennutzung

mit Kompetenz ?

slide30
§§§§§§§§§§§§§§§§§§
  • Wer Kindern und Jugendlichen den Zugang zu jugendgefährdenden Inhalten ermöglicht ist im Sinne des Strafgesetzes verantwortlich!
  • Der Straftatbestand ist mit der Bereitstellung der Zugangs-möglichkeiten erfüllt!
elternhaus und schule

Beschaffung

Finanzierung

Kontrolle

Elternhaus und Schule

RegelnKompetenzBeobachtungSchutz

wenn dann
Wenn – dann…………….
  • Kontrolle
  • Grenzen setzen
  • Kompetenz er- weitern
slide33
Tipp
  • Kinder und Jugendliche brauchen kein Handy, das alles kann!
  • Ein Handy, das Telefonie und SMS beherrscht, genügt als Notrufsäule!
slide34
Tipp
  • Ein gutes Vertrauensverhältnis zum Kind /zum Jugendlichen schaffen!
  • Gesprächsanlässe mit dem Kind / dem Jugendlichen suchen!
  • Für alles Interesse zeigen, was das Kind/den Jugendlichen beschäftigt!
  • Interesse ist die beste Kontrolle!
slide35
Tipp

Eltern sollten sich Zeit für Ihr Kind nehmen und gemeinsam mit ihren Kindern Medien nutzen!

slide36
Tipp

Eltern und Lehrer sollten

regelmäßig den Verlauf im

Browser überprüfen!

slide37
Tipp

Der Verlauf, Coocies und

Dateien sollten regelmäßig

gelöscht werden!

slide38
Tipp

Die temporären Dateien sollten

regelmäßig überprüft

und gelöscht werden!!

slide39
Tipp

Kinder und Jugendliche sollten immer zeitlich begrenzt Medien nutzen!

fazit
Fazit
  • Computer und Medien dürfen nicht den Tagesablauf steuern
  • Die Zuwendungsmotive sind entscheidend !
  • Flucht in die Medien kann auch Hilferuf auf eine unbefriedigende Lebenssituation sein !
  • Computer- und Mediennutzung weder als Belohnung noch als Bestrafung !
  • Medien- und Computererziehung am Alter des Kindes orientieren !
  • Über Medien- und Inhalte sprechen !
  • Bestimmte Medien und Inhalte einfach verbieten !
  • Zu Alternativen einladen !
was ist so neu an der situation
Was ist so neu an der Situation?
  • Unsere Jugend liebt den Luxus, sie hat schlechte Manieren, missachtet Autorität und hat keinen Respekt vor dem Alter. Die heutigen Kinder sind Tyrannen, sie stehen nicht mehr auf, wenn ein älterer Mensch das Zimmer betritt, sie widersprechen ihren Eltern, schwätzen beim Essen und tyrannisieren ihre Lehrer.
  • Sokrates, 400 v. Chr. (Platon, Politeia, Buch 8)
was ist so neu an der situation1
Was ist so neu an der Situation?
  • Diese heutige Jugend ist von Grund auf verdorben, sie ist böse, gottlos und faul. Sie wird nie wieder so sein wie die Jugend vorher, und es wird ihr niemals gelingen, unsere Kultur zu erhalten.
  • Kulturkritiker aus Babylon(vor 4000 Jahren)
f r und nicht gegen
FÜR und nicht GEGEN !
  • Das Problem als solches war und ist durch alle Zeiten existent.
  • Neu ist das Medium mit all seinen Möglichkeiten.
  • Dieser neuen Situation gilt es zu begegnen, indem man immer für und nicht gegen etwas wirbt.
  • Nur, wenn es uns gelingt, junge Menschen für Interessen außerhalb dieser Problemzone mit den Neuen Medien zu „werben“, werden uns Schritte in die richtige Richtung gelingen.
alternativen
Alternativen

Der beste Schutz sind

Alternativen!

weiterf hrende links
weiterführende Links
  • Info-Seite der Landesanstalt für Medien NRW und des Medienpäd. Forschungsverbunds Südwest:
    • www.handysektor.de
  • Handy-Broschüre der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW:
    • http://www.ajs.nrw.de/presse/veroef.html
  • KM Bayern: Medienwelten – kritische Betrachtung zur Medienwirkung auf Kinder und Jugendliche. Kapitel über neue Kommunikationsformen:
    • http://www.stmuk.bayern.de/imperia/md/content/pdf/medienwelten/Medienwelten_Kommformen.pdf
  • Handy-Flyer der bay. Polizei:
    • http://www.polizei.bayern.de/content/1/3/7/0/7/flyer_gewaltvideos_handy.pdf
  • Info-Seite MIB Freising:
    • http://www.mib-freising.de/
  • Schulprojekt Mobilfunk: Materialien für den Unterricht herausgegeben von den deutschen Mobilfunknetzbetreibern:
    • http://www.schulprojekt-mobilfunk.de/
  • Handy-Razzia in Bayern:
    • http://www.spiegel.de/unispiegel/schule/0,1518,406362,00.html
    • http://shortnews.stern.de/start.cfm?overview=1&id=613872&rubrik1=Brennpunkte&rubrik2=Polizeiberichte&rubrik3=Alles&sort=1&sparte=4