ideales kontaktlinsenmaterial n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
IDEALES KONTAKTLINSENMATERIAL PowerPoint Presentation
Download Presentation
IDEALES KONTAKTLINSENMATERIAL

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 130

IDEALES KONTAKTLINSENMATERIAL - PowerPoint PPT Presentation


  • 159 Views
  • Uploaded on

IDEALES KONTAKTLINSENMATERIAL. Deckt den Sauerstoffbedarf der Hornhaut Physiologisch unbedenklich Exzellente in vivo Benetzung Widerstandfähig. IDEALES KONTAKTLINSENMATERIAL. Stabil Haltbar Optisch transparent Erfordert minimalen Pflegeaufwand Gut zu bearbeiten.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'IDEALES KONTAKTLINSENMATERIAL' - bess


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
ideales kontaktlinsenmaterial
IDEALES KONTAKTLINSENMATERIAL
  • Deckt den Sauerstoffbedarf der Hornhaut
  • Physiologisch unbedenklich
  • Exzellente invivo Benetzung
  • Widerstandfähig
ideales kontaktlinsenmaterial1
IDEALES KONTAKTLINSENMATERIAL
  • Stabil
  • Haltbar
  • Optisch transparent
  • Erfordert minimalen Pflegeaufwand
  • Gut zu bearbeiten
charakterisierung eines materials
CHARAKTERISIERUNG EINES MATERIALS
  • Hersteller verlassen sich auf in vitro Daten, weil es einfacher ist, aber…
      • Tests sind oft zu einfach
      • Abläufe sind nicht standardisiert
      • Tests spiegeln nicht die klinische Realität wieder
wichtige materialeigenschaften
WICHTIGE MATERIALEIGENSCHAFTEN
  • Flexibilität (SCLs)
  • Haltbarkeit
  • Ablagerungs-beständigkeit
  • Sauerstoffdurchlässigkeit
  • Benetzbarkeit
  • Kratzbeständigkeit
  • Festigkeit (RGPs)
sauerstoffdurchl ssigkeit1
SAUERSTOFFDURCHLÄSSIGKEIT
  • Dk
  • t
  • Material Dk ÷ t
  • t könnte auch tc oder tLocal sein
dk o 2
DkO2
  • Dk
  • P’graphic
  • Dk
  • P’graphic (cor)
  • Dk
  • Coulometric
  • Material
  • Toray A 138 103 150
  • FluoroPerm 74 57 66
  • Optacryl Z 71 53 56
  • Equalens 63 49 48
  • Quantum 55 43 45
  • Optacryl EXT 53 41 37
  • Paraperm EW 46 36 39
  • Paraperm O216 12 11
sauerstoffdurchl ssigkeit2
SAUERSTOFFDURCHLÄSSIGKEIT
  • In vitro Messungen:
      • Dk/t
  • Invivo (indirekt) Messungen:
      • Nächtliche Hornhautquellung
      • EOP
      • Sauerstoffbedarf der Hornhaut
      • nach Abnahme der KL
equivalent oxygen percentage eop
EQUIVALENT OXYGEN PERCENTAGE (EOP)
  • EOP Bestimmung besteht aus 2 Schritten:
      • Verwendung von Gasgemischen & Luft, 5-minütiges kalibrieren des Hornhautsauerstoffbedarfs, keine Linse
      • Messen des Hornhautbedarfs an O2 nach 5-minütigem Tragen der KL
      • & Vergleich mit Kalibrierung
eop unter kontaktlinsen
EOP UNTER KONTAKTLINSEN

20

17

16

14

15

10

10

5

5

2

0

PMMA

0,10 mm

0,035 mm

Equalens

FluoroPerm

3M

HEMA

formstabile KL

geringe sauerstoffdurchl ssigkeit kann hornhautver nderungen herbeif hren
Geringe Sauerstoffdurchlässigkeit kann Hornhautveränderungen herbeiführen:
  • Mikrozysten
  • Polymegathismus
  • Hornhaut pH-Wert
  • Ödeme
  • Blebs
demen vorbeugen
ÖDEMEN VORBEUGEN

Wieviel O2 wird benötigt?

  • 9.9% für tagsüber getragene Linsen (DW-Linsen; Dk/t = 24)
  • 17.9% für Linsen mit verlängerter Tragezeit (EW-Linsen; Dk/t = 87)
  • (Holden & Mertz, 1984)
zusammenhang zwischen demen und gemessenem dk t
ZUSAMMENHANG ZWISCHEN ÖDEMEN UND GEMESSENEM Dk/t

Übernacht-Ödeme

20

(La Hood, Holden & Newton-Howes, 1990)

RGP

15

SCL

10

5

0

0

20

40

60

80

100

Dk/t

kohlenstoffdioxiddurchl ssigkeit von linsenmaterialien
KOHLENSTOFFDIOXIDDURCHLÄSSIGKEIT VON LINSENMATERIALIEN
  • 21:1 für Hydrogele
  • 7:1 für formstabile gasdurchlässige Linsen
  • 8:1 für Silikonelastomere
  • (Ang, Efron, 1989)
formstabile kl physiologisch besser als weiche kl
Formstabile KL – PHYSIOLOGISCH BESSER ALS weiche KL?
  • höherer Dk
  • Hornhaut weniger bedeckt
  • Besserer Austausch der Tränenflüssigkeit
  • Andere ?
benetzbarkeit
BENETZBARKEIT
  • In vitro: Benetzungswinkel
          • Sessile drop
          • Wilhelmy plate
          • Captive bubble
  • In vivo: Tränenfilmbenetzung
  • - Break up time (auf HH)
          • - Drying up time (auf KL)
benetzbarkeit sessile drop wasser in luft
BENETZBARKEITSESSILE DROP (Wasser-in-Luft)

mehr

weniger

benetzbar

benetzbar

> 90º

< 90º

Wassertropfen

Benetzungswinkel

benetzbarkeit vergr ern verringern des winkels sessile drop
BENETZBARKEIT VERGRÖßERN & VERRINGERN DES WINKELS(SESSILE DROP)

verringern



vergrößern

Wasser-

tropfen

benetzbarkeit wilhelmy plate
BENETZBARKEITWILHELMY PLATE

Material A

Material A

vergrößern

verringern

WASSER









verringert

vergrößert

benetzbarkeit captive bubble luft in wasser
BENETZBARKEITCAPTIVE BUBBLE (Luft-in-Wasser)

KL Auflage

Zu testende Linse

Tangente zur

Oberfläche

WASSER

Tangente an die Luftblase

Luftblase

am Berührungspunkt

Kontrollierte

Luftzufuhr

Bei dieser Methode vergrößern < verkleinern

Diese Methode ist genau entgegengesetzt zu anderen Methoden, da die sich ausbreitende Luftblase an der vorher benetzten Oberfläche anliegt.

BEMERKUNG :

flexibilit t
FLEXIBILITÄT
  • In vitro:
      • Stabilität (Platten)
      • CCLRU-Methode (Linsen)
  • In vivo:
      • Restlicher Astigmatismus (Sehen)
was erwarten wir von einem kontaktlinsenmaterial
Was erwarten wir von einem Kontaktlinsenmaterial ?
  • Optische Qualität
  • Biokompatibilität
  • Leichte Bearbeitung
optische eigenschaften
OPTISCHE EIGENSCHAFTEN
  • Brechzahl
  • Spektrale Transmission
  • Dispersion
  • Streuung
materielle vorraussetzungen zwecks biokompatibilit t
MATERIELLE VORRAUSSETZUNGEN ZWECKS BIOKOMPATIBILITÄT
  • Das Material sollte
  • Chemisch unbedenklich sein
  • Keine löslichen Stoffe beinhalten
  • Nicht selektiv absorbierend
  • Keine übermäßige Elektrophorese aufweisen
  • Wenig Reibung in situ zeigen
  • Elektrisch kompatibel sein
  • Keine Entzündungen oder Imunreaktionen auslösen
einfache bearbeitung
Einfache Bearbeitung
  • Ein Kontaktlinsenmaterial sollte:
      • homogen sein
      • gute mechanische Eigenschaften besitzen
      • Stress-frei und dimensional stabil sein
      • haltbar sein und lokaler Erwärmung standhalten
      • leicht zu polieren sein/Oberflächenveredelung behalten
      • vorraussagbare Hydratationseigenschaften besitzen
poly methyl methacrylat
POLY (METHYL METHACRYLAT)
  • Patentiert: 16. November 1934
  • seit den 30er Jahren für KL verwendet (Feinbloom, 1936)
  • maschinell hergestellt und poliert
  • gut benetzbar, wenn sauber
  • einfach zu pflegen
  • 0.2% - 0.5% Wassergehalt, wenn voll hydratisiert
  • fast Null O2-Durchlässigkeit
rgp linsenmaterialien
RGP LINSENMATERIALIEN
  • Frühe Versuche PMMA zu ersetzen einschließlich:
      • Cellulose Acetat Butyrat (CAB)
      • Siloxane Acrylate (SAs)
      • t-Butyl Styrene
rgp materialien cab
RGP-MATERIALIEN CAB
  • Eingeführt von Eastman, Mitte der 30er Jahre
  • Flexibler als PMMA
  • Kann gegossen oder gedreht werden
  • Hydroxylgruppen laufen auf 2%igen Wassergehalt hinaus
  • Materialstabilität ist geringer als bei PMMA
  • Dk-Bereich 4 - 8
  • Inkompatibel mit Benzalkonium Chlorid
butyl styrene
BUTYL STYRENE
  • Dk = 25 (niedrig)
  • Hoher Brechungsindex (1,533)
  • Geringes speziefisches Gewicht (0,95)
  • Dünnere, leichtere Linse
  • Bei hohen Brechwerten
siloxanacrylate eigenschaften
SILOXANACRYLATEEIGENSCHAFTEN
  • Grundgerüst des PMMA
  • Si-O-Si Verbindung
  • Dk´s 12 - 60 (niedrig - mittel)
  • Benetzer hinzugefügt
  • Oberfläche ist negativ geladen
siloxanacrylate vorteile
SILOXANACRYLATE VORTEILE
  • Höherer Dk als irgendein vorrangegangenes Material
  • Reduzierte Steifigkeit (größere Passgenauigkeit)
  • Erlaubte größere Linsendurchmesser (größere optische Zonen), die genutzt werden können
siloxanacrylate nachteile
SILOXANACRYLATE NACHTEILE
  • Anfälliger für Ablagerungen
  • Oberfläche verkratzt leicht
  • Höhere Zerbrechlichkeitsrate
  • Kann zersplittern
  • Probleme beim Biegen
  • Parameterinstabilität
siloxanacrylate beispiele
SILOXANACRYLATE BEISPIELE
  • Boston ll, lV
  • Alberta ll, lll
  • Menicon O2
  • Optacryl 60, Ext
  • Paraperm O2, EW
  • Polycon ll, HDK
  • Persecon CE
fluor siloxan acrylate1
FLUOR-SILOXAN ACRYLATE
  • Anfängliche Versuche Siloxan Acrylat zu übertreffen beinhalten:
      • Alberta N
      • Equalens
      • FluoroPerm
fluoro siloxan acrylate
FLUORO-SILOXAN ACRYLATE
  • Fluormonomer zu SA-material hinzugefügt
  • Geringere Oberflächenladung
  • Bessere Benetzung (?)
  • Geringere Ablagerungen (?)
fluor siloxan acrylat
FLUOR-SILOXAN ACRYLAT
  • Dk´s 40 bis 100+ (mittel-hoch)
  • Potential für verlängertes Tragen
  • Oberfläche zerkratzt leicht
  • Bessere Biegsamkeit
fluor siloxan acrylat beispiele
FLUOR-SILOXAN ACRYLATBEISPIELE
  • Equalens
  • Fluorex
  • FluoroPerm
  • Quantum ll
  • Alberta N-FL
perfluoroether
PERFLUOROETHER
  • 3M fluorofocon A
  • (Advent TM)
perfluoroether vorteile
PERFLUOROETHERVORTEILE
  • Dk 90+ (hoch)
  • Gutes Potential für verlängertes Tragen
  • Neutrale Ladung der Oberfläche
  • Größere Flexibilität “auf dem Auge“
perfluoroether nachteile
PERFLUOROETHERNACHTEILE
  • Geringer Brechungsindex
  • Hohes speziefisches Gewicht
  • Geringe Erträge/hohe Kosten
  • Durchschnittliche Benetzbarkeit
  • Größere Flexibilität “auf dem Auge“
verf gbare rgp materialien
VERFÜGBARE RGP MATERIALIEN

Dk

  • 0 PMMA
  • niedrig Airlens ll, Alberta,
  • (<40) Alberta N, Boston lV,
        • Fluorex 100, 200, 400,
        • FluoroPerm 30,
        • Optacryl K, Ext,
        • Paraperm O2, O2+, EW
        • Polycon ll
verf gbare rgp materialien1
VERFÜGBARE RGP MATERIALIEN

Dk

  • Niedrig bis Boston 7, Equalens,
  • Mittel Fluorex 600, 800,
  • (40-60) FluoroPerm 60,
          • Polycon HDK
  • Mittel bis Equalens ll,
  • hoch FluoroPerm 92,
  • (>60) Menicon SF-P,
          • Optacryl Z, 92
rgp herstellung
RGP HERSTELLUNG
  • Vorsicht mit:
      • Aufblocken
      • Schneiden
      • Polieren
      • Lösungsmitteln
rgp herstellung1
RGP HERSTELLUNG
  • Schlechte Benetzbarkeit in Verbindung mit:
      • Überpolierung
      • (Walker, 1989)
      • Falscher Verwendung von Lösungsmitteln
      • (Hogg, 1995)
      • Verwendung von falschen Lösungsmitteln
      • (Hogg, 1995)
nachteile in der herstellung
NACHTEILE IN DER HERSTELLUNG
  • Weichere Materialien
  • Schwierig eine hochpolierte Oberfläche zu bekommen
  • Materialien neigen zu “Brennen“
  • Lösungsmittel können Oberfläche angreifen
nachteile in der herstellung1
NACHTEILE IN DER HERSTELLUNG
  • Signifikante Abflachung der Basiskurve
  • Linsen mit höherem Dk sind schwierig zu verändern
  • Geringere Reproduzierbarkeit
nachteile in der herstellung2
NACHTEILE IN DER HERSTELLUNG
  • Herstellung schwieriger
  • Höher entwickeltes Equipment benötigt
  • Angestiegene Produktionskosten
  • Geringere Erträge als PMMA
drehen vorteile
DREHENVORTEILE
  • Bewährte Technologie
  • Einfach
  • Große Anzahl von Parametern
  • Geht mit den meisten Materialien
  • Relativ wirtschaftlich zu produzieren
drehen nachteile
DREHENNACHTEILE
  • Komplexe Gestaltungen sind schwierig
  • Arbeitsintensiv
  • Hohe Kosten pro Linse
  • Verschiedene Oberflächen
  • Relativ langsam
  • Massenproduktion schwierig
  • Reproduzierbarkeit
formgie en vorteile
FORMGIEßENVORTEILE
  • Geringe Kosten pro Linse
  • Schnell
  • Massenproduktion leicht
  • Gute Oberflächenqualität
  • Gute Reproduzierbarkeit
  • Komplizierte Designs möglich
formgie en nachteile
FORMGIEßENNACHTEILE
  • Teuer die Produktion zu starten
  • Aufwand beschränkt Parameterauswahl
  • Nicht alle Materialien geeignet
  • Hauptsächlich nur für Lagerlinsen
rgp kontaktlinsen zweist rken bifokal
RGP KONTAKTLINSENZWEISTÄRKEN / BIFOKAL
  • Translatierend
    • Konzentrisch, Ferne mittig
    • Progressiver Nahzusatz
    • Eingearbeitetes Segment
  • Simultan
    • Beugend/Brechend
    • Konzentrisch, Ferne mittig
    • Minimale Beweglichkeit ist unerlässlich, aber physiologisch unerwünscht
herstellung von rgp linsen
HERSTELLUNG VON RGP LINSEN
  • Konzentrisch und progressiv: hergestellt durch Dreh- oder Formgussverfahren
  • Eingearbeitete Segmente: hochbrechendes Segment wird ins Halbfabrikat eingebracht Normalerweise “D”- oder halbmondförmig
  • Beugend: konzentrische Zonen auf Rückfläche gegossen
get nte formstabile kontaktlinsen
GETÖNTE FORMSTABILE KONTAKTLINSEN
  • Entweder:
    • Ist die Farbe vor dem Mischen und der Polymerisation im Monomer gelöst
  • oder:
    • Das Pigment wird vor dem Mischen und der Polymerisation ins Monomer gestreut
vorl ufige bewertung der linse
VORLÄUFIGE BEWERTUNG DER LINSE
  • Trocken
  • Nass
  • Basiskurve
  • Bildqualität
  • Gesamtqualität
  • Basiskurve
  • Scheitelbrechwert
  • Linsendurchmesser
  • Bildqualität
  • Mittendicke
  • Randprofil
  • Gesamtqualität
ver nderungen vom trockenen zum hydratisierten zustand
VERÄNDERUNGEN VOM TROCKENEN ZUM HYDRATISIERTEN ZUSTAND
  • Hydratations-/Expansionseffekte
  • Zylinder?
  • Parameter liegen in der Toleranz?
  • Andere?
mittendicke
MITTENDICKE
  • Einflüsse:
      • Linsendurchbiegung? (Visus)
      • O2-Durchlässigkeit
      • Relevanz der Probelinse
      • Handhabung
  • Toleranz + 10%
weiche kl materialien k rperkompatibilit t
WEICHE KL MATERIALIENKÖRPERKOMPATIBILITÄT
  • Linsenbewegung muss gegeben sein
  • Muss flexibel sein, vor allem bei dicken KL
weiche kl materialien optische qualit t
WEICHE KL MATERIALIENOPTISCHE QUALITÄT
  • Hängt von der Oberflächenqualität nach der Hydratation ab
  • Formregelmäßigkeit nach der Hydratation
  • Scheitelbrechwert in der Toleranz
  • Keine ungewollten Zylinder
  • Korrekte Zylinderachsen, falls torisch
weiche kl materialien wichtige physische chemische eigenschaften
WEICHE KL MATERIALIEN WICHTIGE PHYSISCHE/CHEMISCHE EIGENSCHAFTEN
  • O2 -Durchlässigkeit (Dk)
  • Wassergehalt
  • Elastizität
  • Iionisierung
  • Ablagerungsresistenz
  • Brechzahl
  • Haltbarkeit
weiche kl materialien
WEICHE KL MATERIALIEN
  • O2 Durchlässigkeit wird beeinflusst von:
      • Wassergehalt
      • Chemischer Zusammensetzung des Polymers
      • Methode(n) der Wasserspeicherung
      • Temperatur
      • pH-Wert
      • Oberflächenspannung
weiche kl materialien1
WEICHE KL MATERIALIEN
  • Wassergehalt beeinflusst:
      • O2 -Durchlässigkeit
      • Brechungsindex
      • Festigkeit (Handling)
      • Haltbarkeit
      • Minimale Dicke um Verunreinigungen vorzubeugen
      • Ablagerungsverhalten
      • Pflegemittelwahl
weichlinsenmaterialien dk @ 34 o c
WEICHLINSENMATERIALIENDk @ 34o C
  • <40%
  • 40 - 55%
  • >55%
  • Wassergehalt DK
  • 5 - 8
  • 7 - 19
  • 18 - 28
geringer wassergehalt vorteile
GERINGER WASSERGEHALTVORTEILE
  • Weniger empfindlich gegen Umgebungseinflüsse
      • Stabilere Parameter
  • fester, einfacher handhabbar
  • Hoher Brechungsindex
  • Egal welches Pflegemittel
  • Leichte Herstellung
  • Größere Reproduzierbarkeit
  • Besser benetzbar
  • Verfärbungen sind weniger wahrscheinlich
geringer wassergehalt nachteile
GERINGER WASSERGEHALTNACHTEILE
  • Geringer Dk
  • Weniger flexibel
  • Dünne Linsen schwierig zu handhaben
geringer wassergehalt vorteile1
GERINGER WASSERGEHALTVORTEILE
  • Hoher Dk
  • flexibler
  • Schnellere Wiederherstellung der Gestalt im Anschluss an die Deformierung
geringer wassergehalt nachteile1
GERINGER WASSERGEHALTNachteile
  • zerbrechlich
  • Anfälliger für Ablagerungen
  • Empfindlicher im Bezug auf die Umgebung
  • Geringere Brechzahl
  • Instabilere Parameter, geringere Reproduzierbarkeit
  • Thermaldesinfektion nicht empfohlen (Probelinse)
  • Schwieriger herzustellen
  • Darf nicht zu dünn gefertigt werden (Wasserverlust)
physikalische eigenschaften elastizit t
PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTENELASTIZITÄT
  • Elastische Grenze sollte groß sein
  • Sollte stark sein (hoher Young Modulus)
      • Obengenannte Kombination sollte auf eine haltbare Linse hinauslaufen
  • Formwiederherstellung sollte schnell sein
elastizit t methoden zur bestimmung
ELASTIZITÄT:METHODEN ZUR BESTIMMUNG
  • In vitro
      • Zug-Druck-Diagramm innerhalb der elastischen Grenze
      • Destruktives testen. Überschreiten der elastischen Grenze bis zum Zerreißen
      • Standard Test Methoden können nicht auf weiche KL-Materialien angewendet werden
elastizit t in vivo
ELASTIZITÄT: IN VIVO
  • Sitz der Linse, einfach abzunehmen
  • Versteckter Astigmatismus - Sehqualität
poly hydroxyethyl methacrylat phema
POLY (HYDROXYETHYL METHACRYLAT)(PHEMA)
  • Original Material (1952-1959, 1955 patentiert) von O Wichterle und D Lim, Tschechoslowakai
  • Ein naher Verwandter des Poly(methyl methacrylat) (PMMA, 1934 patentiert)
  • Unterscheidende Eigenschaft ist eine polare Hydroxyl (OH-) Gruppe, mit der sich der Wasserdipol, Wassergehalt von etwa 38 % (W/W), binden kann.
o wichterle
O WICHTERLE
  • Goss PHEMA Linsen (1956)
  • Entwickelte das Drehgießen (1961)
  • Entwickelte das Drehen von Xerogel (1963)
internationaler gebrauch von phema
INTERNATIONALER GEBRAUCH VON PHEMA

Prozent

50

39%

40

31%

30%

30

0,13 mm

0,07 mm

0,035 mm

20

10

0

7

11

18

Dk/

t

av

nach phema
NACH PHEMA
  • Bemühungen PHEMA zu verbessern, wurden durch patentrechtliche und Marketingfragen angetrieben
  • Ein sogenanntes Zweite-Generation- Material war die Griffin “Bionite” Naturalens (1968)
      • Co-Polymer von PHEMA und Poly (Vinyl Pyrollidon) (PVP), 55% Wasser
nach phema1
NACH PHEMA
  • PVP (poly(vinyl pyrollidon))
  • MA (methacrylic acid)
  • MMA (methyl methacrylat)
  • GMA (glyceryl methacrylat)
  • DAA (diaceton acrylamid)
  • PVA (poly(vinyl alcohol))
  • + ein Querverbinder
slide89
Chemische Eigenschaften des Materials:
      • Wassergehalt
      • O2-Durchlässigkeit (Dk)
      • Ladung
      • Physikalische Eigenschaften
      • Empfindlichkeit im Bezug auf Umgebungseinflüsse
usanc materialklassifikation
USANC MATERIALKLASSIFIKATION
  • Wasser-
  • gehalt
  • Ionisierung
  • Kombination
  • USAN
  • PHEMA polymacon gering nicht-ionisch
  • PHEMA, PVP vifilcon A hoch ionisch
  • GMA, MMA crofilcon A gering nicht-ionisch
  • PVP, MMA lidofilcon A hoch nicht-ionisch
  • PHEMA, DAA, MA bufilcon A gering/hoch ionisch*
  • PHEMA, PVP, MA perfilcon A hoch ionisch*
  • PHEMA, MA etafilcon A hoch ionisch*
  • PVA, MMA atlafilcon A hoch nicht-ionisch*
  • *indicates MA-containing polymer
slide91
Ionische Materialien
      • Negative Ladung an der Oberfläche
  • Nicht-Ionische Materialien
      • Haben noch geladene Seiten innerhalb der Polymermatrix, keine geladene Oberfläche
ionische materialien
IONISCHE MATERIALIEN
  • VORTEILE
      • benetzbarer
      • Weniger Denaturierung von Proteinen des Tränenfilms (?)
  • NACHTEILE
      • Mehr Ablagerungen
      • Ablagerungen können gebunden werden
      • Neigt zu pH-Wert Veränderungen
nicht ionische materialien
NICHT-IONISCHE MATERIALIEN
  • VORTEILE
      • Weniger anfällig für Ablagerungen
      • Bindet keine geladenen Partikel
  • NACHTEILE
      • Denaturiert Tränenfilmproteine mehr (?)
      • Schlechter benetzbar (?)
methoden zur weichlinsen herstellung
METHODEN ZUR WEICHLINSEN-HERSTELLUNG
  • Formgießen - wasserfrei (xerogel)
  • Dreh-gießen
  • Drehen - xerogel
  • Kombination Formgießen/Drehen
  • Kombination Drehgießen/Drehen
  • Formgießen – sabilisiert sich weich (?)
weichlinsenherstellung formgie en
WEICHLINSENHERSTELLUNG FORMGIEßEN
  • Beginnt mit flüssigen Monomeren
  • Gleicht dem RGP-prozess
  • Benötigt kontrollierte Umgebung, vor allem Feuchtigkeit und muss oft O2-frei sein
  • Benötigt Polymerisationsinitiator (normalerweise UV)
  • Nachfolgende Schritte ähnlich dem gedrehten Produkt
weichlinsenherstellung drehen
WEICHLINSENHERSTELLUNG DREHEN
  • Beginnt mit einem wasserfreien Rohling
  • Methode ähnlich zu RGPs
  • Benötigt streng kontrollierte Umgebung, vor allem Feuchtigkeit
  • Säuberung und Hydratation bis zur Fertigstellung erforderlich
  • Linsen werden in normaler Kochsalzlösung versiegelt
  • Verpackte Produkte werden dann “autoklaviert“
  • (121oC für 15 Minuten)
weichlinsenherstellung drehgie en
WEICHLINSENHERSTELLUNGDREHGIEßEN
  • Beginnt mit flüssigen Monomeren
  • Monomere werden in drehende Form eingeführt
  • Zentrifugalkraft und Gewicht definieren Rückflächenform und Basiskurve
  • Form definiert Vorderfläche
weichlinsenherstellung kombination dreh gie en drehen
WEICHLINSENHERSTELLUNGKOMBINATION DREH-GIEßEN/DREHEN
  • Beginnt mit flüssigen Monomeren
  • Körper und Vorderfläche werden dreh-gegossen
  • Rückfläche wird gedreht um die Basiskurve und das Design zu definieren
weichlinsenherstellung kombination dreh gie en drehen1
WEICHLINSENHERSTELLUNGKOMBINATION DREH-GIEßEN/DREHEN
  • Beginnt mit flüssigem Monomer
  • Körper und Rückfläche werden dreh-gegossen
  • Forderfläche wird gedreht um den Scheitelbrechwert und das Design zu erhalten
weichlinsenherstellung stabilized soft molding
WEICHLINSENHERSTELLUNGSTABILIZED SOFT MOLDING
  • Für Massenproduktion entwickelt
  • Ein Wasserersatz wird mit dem Linsenmonomer vor der Polymerisation vermischt
  • Wasser ersetzt den Ersatz bei der Hydratation
weichlinsenherstellung stabilized soft molding1
WEICHLINSENHERSTELLUNGSTABILIZED SOFT MOLDING
  • Viel weniger Ausdehnung bei der Hydratation
  • Bessere optische Qualität
  • Bessere Oberfächen
  • Schnellere Hydratation
  • Erhöhte Reproduzierbarkeit
soft lens manufacturing verpackung
SOFT LENS MANUFACTURINGVERPACKUNG
  • Glasfläschchen
      • Schraub-/ oder Steckverschluss
  • Poly(ethylen terephthalat) (PET) Fläschchen
      • Schraub-/ oder Steckverschluss
  • Folienverpackung (Tauschlinsen)
  • Multi-Blister Packung (Tageslinsen)
weichlinsenherstellung autoklavierung
WEICHLINSENHERSTELLUNGAUTOKLAVIERUNG
  • Alle Produkte sind autoklaviert nach der Fertigung unabhängig vom Wassergehalt
  • Folien- und Blisterverpackungen bedürfen möglicherweise einer speziellen Autoklavierung
weichlinsenherstellung asph risch
WEICHLINSENHERSTELLUNGASPHÄRISCH
  • Drehmaschine, die nach einer Schablone arbeitet
  • “Eintauch-” werkzeug, ganzer oder halber Durchmesser
  • x,y numerisch kontrollierte Drehbank
  • Formgießen – ein-/zweiseitig oder dreh-gießen
weichlinsenherstellung torisch
WEICHLINSENHERSTELLUNGTORISCH
  • Torische Bearbeitung
  • Zusammengedrückt und dann wie eine Sphäre bearbeitet
  • Doppelachsiger “fliegender” Schneider (slab-off torics)
  • Formgießen – ein-/zweiseitig oder dreh-gießen
  • Vorangegangene Kombinationen
ger t f r torische vorderfl chen fliegender scneider
GERÄT FÜR TORISCHE VORDERFLÄCHEN(Fliegender Scneider)
  • rB = Rotationsradius - Linsenknopf
  • rC =Bewegungsradius - Seitenschneider
  • Motor
  • Rotierender Linsenknopf
  • Weg des Rohlings
  • Schneidweg
  • rC
  • rB & rC bestimmen die Radien der Hauptschnitte
  • Seitenschneider
  • Kreuzende Schneidachse
weichlinsenherstellung bifokallinsen
WEICHLINSENHERSTELLUNGBIFOKALLINSEN
  • konzentrisch
      • Zentrum Ferne
      • Zentrum Nähe
      • Zentrum Ferne, progressive Nahzone
weichlinsenherstellung bifokallinsen1
WEICHLINSENHERSTELLUNGBIFOKALLINSEN
  • Diffraktive bifokal
      • diffraktive Optik auf der Rückfläche
  • Alternierend bifokal
      • Wieviel Bewegung ist möglich?
weichlinsenherstellung bifokallinsen2
WEICHLINSENHERSTELLUNGBIFOKALLINSEN
  • Drehen
  • Formgießen - ein-/zweiseitig oder dreh-gießen
  • Kombination Dreh-gießen/Drehen
  • Kombination Formgießen/Drehen
weichlinsenherstellung
WEICHLINSENHERSTELLUNG

Vorbewertung der Linsen - Trocken (falls relevant) und nass

  • Basiskurve
  • Scheitelbrechwert
  • Optische Qualität
  • Mittendicke
  • Randbeschaffenheit
  • Gesamtqualität
ver nderungen vom trockenen zum hydratisierten zustand1
VERÄNDERUNGEN VOM TROCKENEN ZUM HYDRATISIERTEN ZUSTAND
  • Hydratations-/Expansionseffekte
  • Zylinder?
  • Parameter liegen in der Toleranz?
  • Andere?
weichlinsenherstellung gef rbte get nte linsen
WEICHLINSENHERSTELLUNGGEFÄRBTE/ GETÖNTE LINSEN
  • Kesselfärben
  • Reaktives Anfärben
  • Concentric rod casting
  • Vorderflächenstempelung/-druck
  • Laminierung
      • handgemalt
      • Integrierung einer Fotographie
      • opaque ink stamping
arten von weichen kontaktlinsen
ARTEN VON WEICHEN KONTAKTLINSEN
  • Transparente Färbung
      • Gesamter Durchmesser (Handhabung)
  • Transparente Färbung
      • Irisdurchmesser
  • Transparente Färbung
      • Irisdurchmesser, klare Pupille
  • Färbung als Prothese
  • Kosmetische Färbung
arten von get nten weichlinsen
ARTEN VON GETÖNTEN WEICHLINSEN
  • UV - absorber (keine Farbe)
      • Meist gesamter Durchmesser
  • UV und eine transparente Tönung/Farbe
  • Klare Linse mit dunkler Pupille
  • Transparente Farbe mit dunkler Pupille
  • Tönungen um Farbdefekte zubeheben
get nte weichlinsen t nungsprozess
GETÖNTE WEICHLINSENTÖNUNGSPROZESS
  • Klare Bereiche müssen vor dem Färbemittel geschützt werden
  • Flexible Dichtungen schützen die Klaren-Bereiche
  • Farbdichte ändert sich durch Änderung der Färbemittelkonzentration, Zeit oder Temperatur oder Kombination aus beidem
  • Farben bestehen aus einem Färbemittel oder aus Kombination mehrerer Färbemittel
get nte weichlinsen kessel f rb prozess
GETÖNTE WEICHLINSENKESSEL-FÄRB-PROZESS
  • Wasserlösliches Kesselfärbemittel (reduzierte Form)
  • Gequwollenes Linsenmaterial wird dem Färbemittel ausgesetzt
  • Färbemittel ist in situ oxidiert, was es wasserunlöslich werden lässt
  • Es folgt intensive Extraktion um überflüssiges Färbemittel zu entfernen und die Linsenparameter zu erhalten
  • Chemisch sehr stabil
get nte weichlinsen reaktiver f rbe prozess
GETÖNTE WEICHLINSENREAKTIVER FÄRBE-PROZESS
  • Farbmolekühle sind in Hydroxylgruppen im Linsenpolymer gebunden – stabile kovalente Bindungen
  • Die meisten Färbemittel sind farbechte Textilfärbemittel
  • Ausgiebige Extraktion entfernt überflüssiges ungebundenes Färbemittel
  • Chemisch stabil, aber empfindlich gegen Chlorpräperate und viele Bleichmittel
get nte weichlinsen opaques eingetr bte kl
GETÖNTE WEICHLINSENOPAQUES - Eingetrübte KL
  • Lamellierung war die ursprüngliche Methode
    • auf das Halbfabrikat wird
    • Zusätzliche Polymerschicht schüztzt
    • Fertigstellung der KL mit konventionellen Methoden
  • - das Bild handgemalt
  • ein Foto verwendet
  • - eine Trübung gestempelt
get nte weichlinsen opaques eingetr bte kl1
GETÖNTE WEICHLINSENOPAQUES - Eingetrübte KL
  • Multi-layered cast rod method
    • Beginnt mit einem klaren (rod) Zentrum
    • Undurchsichtiges oder durchscheinendes Polymer wird um das klare Zentrum geformt
    • Klares Polymer wird dann um die zwei zentralen Schichten geformt
    • Polymerisierte Bereiche werden dann transvers in Halbfabrikate geschnitten
    • Aus jedem Halbfabrikat wird eine KL gefertigt
    • Klare Schichten formen die klare Pupille und den Rand. Die undurchsichtigen Schichten formen die kosmetische Iris
get nte weichlinsen undurchsichtige punkte matrix
GETÖNTE WEICHLINSENUNDURCHSICHTIGE-PUNKTE MATRIX
  • Vorderfläche der klaren Linse wird bedruckt, bemalt oder gestempelt mit mit farbiger undurchsichtiger Tinte
  • Es ist nicht die ganze Oberfläche bedeckt, die nat. Iris vermittelt die Tiefe
  • Ein zusätzlicher schützender Lack schützt das Bild und glättet die Oberfläche
hybrid linsen
HYBRID LINSEN
  • Erste hart/weich Kombination - Saturn
  • Gefolgt von Saturn ll
  • SoftPerm (1989 eingeführt) ist aktuelle Version
softperm
SOFTPERM
  • Aus einem Stück Hybridmaterial
  • Im Zentrum, Pentasilkon P, ein Siloxan mit niedrigem Dk, Tertiarybutylstyren, Anhydrid-basiertes RGP-material mit einer hydrophilen Oberfläche
  • Skirt, PHEMA-basierendes Hydrogel, 25% Wasser
  • Transitionszone, schmales Gebiet der Querverbindung von beiden Materialien
neue weichlinsen materialien
NEUE WEICHLINSEN-MATERIALIEN
  • Hydrogele, die Siloxane enthalten
  • Hydrogele, die Fluor enthalten
herstellung kontrollgesichtspunkte
HERSTELLUNGKONTROLLGESICHTSPUNKTE
  • Luft- und Wasserqualität
  • Mikrobiologische Gesichtspunkte
  • Standardbetriebsverfahren
  • Rekordhaltung/ Rückführbarkeit, Rückverfolgung
  • Beschriften und Verpacken
  • Rückrufaktionen
  • Ausgabe des Endprodukts
  • Personalschulung
herstellung
HERSTELLUNG
  • Bestimmungen, GMP’s und Qualitätssicherung sollten:
    • Den Verbraucher schützen
    • ermöglichen alle Bestandteile zurück zu verfolgen
    • Sichern, dass ein akzeptables Produkt gefertigt wurde
    • Sichern, dass nur einwandfreie Produkte ausgegeben werden
    • Wiedererlangung eines Produkts ermöglichen, für den Fall eines Rückrufs
    • Geben Feedback um Verbesserungen zu ermöglichen