brennen und l schen l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Brennen und Löschen PowerPoint Presentation
Download Presentation
Brennen und Löschen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 56

Brennen und Löschen - PowerPoint PPT Presentation


  • 1027 Views
  • Uploaded on

Brennen und Löschen. Inhaltsverzeichnis Brennen. Voraussetzungen einer Verbrennung Brandverlaufskurve Sauerstoff Mengenverhältnis Zündtemperatur Brandklassen Baustoffklassen Gefahrklassen. Inhaltsverzeichnis Löschen. Rascher Einsatz der Löschmittel Löschwirkung Löschmittel

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Brennen und Löschen


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
inhaltsverzeichnis brennen
Inhaltsverzeichnis Brennen
  • Voraussetzungen einer Verbrennung
  • Brandverlaufskurve
  • Sauerstoff
  • Mengenverhältnis
  • Zündtemperatur
  • Brandklassen
  • Baustoffklassen
  • Gefahrklassen
inhaltsverzeichnis l schen
Inhaltsverzeichnis Löschen
  • Rascher Einsatz der Löschmittel
  • Löschwirkung
  • Löschmittel
  • Löschmittel Wasser
  • Löschmittel Schaum
  • Löschmittel CO2
  • Löschmittel Pulver
  • Löschdecke
  • Schluß
j hrliche brandschadensbilanz in deutschland
Jährliche Brandschadensbilanz in Deutschland
  • 200.000 Brände
  •  508 Brandtote (davon 45 tote Kinder)

(1999  Statistisches Bundesamt Deutschland)

  • 6.000 Brandverletzte mit Langzeitschäden
  • Über 400 Mio. € Brandschäden im Privatbereich

Brandtote sind Rauchtote:

Die Mehrheit stirbt an einer

Rauchvergiftung!

voraussetzungen einer verbrennung
Voraussetzungen einer Verbrennung

O2

BRENNBARER STOFF

SAUERSTOFF

ZÜNDQUELLE

richtiges

Mengenverhältnis

brandverlaufskurve
Brandverlaufskurve

Brandtemperatur

Zeit

Entstehungs-brand

Flash-

over

Voll entwickelter

Brand

abklingender

Brand

Ent-

zün-

dung

sauerstoff
Sauerstoff

Zusammensetzung unserer Umluft

21 Vol.-% Sauerstoff ( O)

78 Vol.-% Stickstoff ( N )

0,96 Vol.-% Edelgase

0,04 Vol.-% Kohlendioxid (Co2)

Sinkt der Sauerstoffanteil der Luft unter 15 Vol . % abist in der Regel kein Brennen mehr möglich

mengenverh ltnis
Mengenverhältnis
  • Optimale Bedingungen für eine Verbrennung liegen dann vor,wenn der brennbare Stoff und der Sauerstoff in einem bestimmten Mengenverhältnis vorliegen

Mindestsauerstoffkonzentration

  • Die Sauerstoffkonz. ist abhängig vom brennbaren Stoff
  • Die meisten brennbaren Stoffe > 17 Vol. %
  • Butan 12 Vol. %
  • Wasserstoff 5 Vol. %
z ndtemperatur
Zündtemperatur

Bei festen Stoffen

Nur bei brennbaren Flüssigkeiten

definitionen
Definitionen
  • FlammpunktDer Flammpunkt einer brennbaren Flüssigkeit ist die niedrigste Flüssigkeitstemparatur, bei der sich unter festgelegten Bedingungen Dämpfe in solcher Menge entwickeln, dass über dem Flüssigkeitsspiegel ein durch Fremdentzündung entzündbares Dampf-Luft-Gemisch entsteht.
  • BrennpunktDer Brennpunkt ist die Temperatur einer brennbaren Flüssigkeit, bei der sich Dämpfe in solchen Mengen entwickeln, dass nach ihrer Entzündung durch eine Zündquelle ein selbstständiges Brennen unterhalten bleibt
z ndtemperatur11
Zündtemperatur

Stoff Zündtemperatur [°C]

Feste Stoffe

Holzkohle 350

Holz 220 - 320

Papier 185 - 360

Schwefel 250

Flüssige Stoffe  

Alkohol 425

Benzin 240 - 500

Petroleum 280

Schmieröle 510 - 610

Gasförmige Stoffe

Acetylen 305

Kohlenmonoxid 605

Wasserstoff 560

entz ndbarkeit von stoffen
Entzündbarkeit von Stoffen

selbstentzündbare Stoffe- weißer Phosphor, feuchtes Heu

leicht entzündbare Stoffe- Zellhorn, Schwefelkohlen- stoff, Acetylen

normal entzündbare Stoffe- Mehrzahl aller brennbaren Stoffe

schwer entzündbare Stoffe- Koks, Thermit

brennbare stoffe
Brennbare Stoffe

Brennbare Stoffe sind gasförmige, flüssige oder feste Stoffe, einschließlich Dämpfe, Nebel und Stäube, die im Gemisch mit

Sauerstoff zum Brennen angeregt werden

können

einteilung brandklassen
Einteilung Brandklassen

Brandklasse A

brennbare

feste Stoffe

Holz, Kohle,

Zellstoff

Glut und

Flamme

Benzin, Öle,

Fette, Harze,

Alkohol

Brandklasse B

brennbare

flüssige oder

flüssig werdende

Stoffe

Flamme

Methan, Propan,

Wasserstoff,

Acetylen

Brandklasse C

brennbare

gasförmige Stoffe

Flamme

Magnesium,

Aluminium,

Natrium,

Kalium

Brandklasse D

Brennbare

Metalle

Glut (teilw.

mit Flamme)

Erscheinungs-

bild

Brandklassen

Beispiele

zustand des brennbaren stoffes
Zustand des brennbaren Stoffes
  • Aggregatzustand
  • fest
  • flüssig
  • gasförmig
  • Erscheinungsform
  • Staub
  • Nebel
  • Dampf
feste stoffe baustoffklassen din 4102
Feste StoffeBaustoffklassen (DIN 4102)

AI - nicht brennbare Baustoffe

AII - nicht brennbare Baustoffe( mit besonderem Nachweis)

BI - schwer entflammbare Baustoffe

z.B. Gips, Asbestzement, Holzspanplatten

BII - normal entflammbare Baustoffe

z.B. Holz bis 2 mm, Kohle

BIII - leicht entflammbare Baustoffe

z.B. Papier, Gase, Dämpfe

brennbare fl ssigkeiten gefahrklasse a
Brennbare FlüssigkeitenGefahrklasse A

A II

100o C

> 55o C

A I

< 21o C

A II

55o C

21o C

z.B.

Heizöl, Diesel

z.B.

Benzin, Benzol

z.B.

Kerosin, Petroleum

Brennbare Flüssigkeiten sind Stoffe mit Flammpunkt, die

bei 35o C weder fest noch salbenförmig sind, bei 50o Ceinen Dampfdruck von 3 bar oder weniger haben und zu einer der nachstehenden Gefahrklassen gehören.

Gefahrenklasse A:

Flüssigkeiten miteinem Flammpunktnicht über 100o Cund bei 15o C nichtmit Wasser löslich

brennbare fl ssigkeiten gefahrklasse b
Brennbare Flüssigkeiten Gefahrklasse B

B

< 21o C

z.B.

Aceton, Spiritus

Gefahrenklasse B:

Flüssigkeiten mit Flammpunkt unter21o C, welche sich, bzw. deren

brennbaren, flüssigen Bestandteile

bei 15o C in Wasser lösen

definitionen19
Definitionen
  • Explosionsfähiges Gemischist ein Gemisch von Gasen oder Dämpfen untereinander oder mit Nebeln oder Stäuben, in dem sich nach ihrer Entzündung eine Flamme selbständig fortpflanzt, ohne dass hierzu eine weitere Energiezufuhr und Luftzufuhr erforderlich ist.
  • Explosionsfähige Atmosphäreist ein explosionsfähiges Gemisch von Gasen, Dämpfen, Nebeln oder Stäuben mit Luft einschließlich üblicher Beimengungen (z. B. Feuchtigkeit) unter atmosphärischen Bedingungen.
definitionen20
Definitionen
  • Explosionsbereich (=Zündbereich)ist der Konzentrationsbereich zwischen der unteren und oberen Explosionsgrenze.
  • Explosionsgrenze (Zündgrenze, untere und obere)Untere und obere Explosionsgrenze ist die niedrigste bzw. höchste Konzentration des brennbaren Stoffes im Gemisch von Gasen, Dämpfen, Nebeln und(oder Stäuben, in demsich nach dem Zünden ein Brennen gerade nicht mehr selbständig fortpflanzen kann.
beispiele f r explosionsf hige gemische
Beispiele für explosionsfähige Gemische

0,6 - 8 Vol-%

Benzindämpfe

2,5 - 13 Vol-%

Acetondämpfe

2 - 10 Vol-%

Propan

5 - 15 Vol-%

Methan

Stadtgas

4 - 40 Vol-%

Kohlenmonoxid

12,5 - 74 Vol-%

4 - 76 Vol-%

Wasserstoff

2,5 - 83 Vol-%

Acetylen

w rmeausbreitung
Wärmeausbreitung
  • Wärmeleitung

Die Wärmeleitung erfolgt innerhalb eines homogenen Stoffes bzw. Körpers bei einer Temperaturdifferenz Wärmeübergang, durchgang

  • Wärmeströmung (Konvektion)

Sie ist an Materie gebunden es können Gase Dämpfe oder Flüssigkeiten sein,

  • Wärmestrahlung

Sie ist an keine Materie gebunden,die Wärmestrahlung ist eine Wellenstrahlung,wenn sie auf einen Körper trifft,tritt sie mit diesem in Wechselwirkung

die mindestverbrennungstemperatur
Die Mindestverbrennungstemperatur
  • Die Mindestverbrennungstemperatur ist die Temperatur bei der die für das Unterhalten eines selbständigen Brennens notwendige Energie vorhanden ist.Die Verbrennung unterhält sich selbst,eine weitere Enegiezufuhr von außen ist nicht notwendig.
  • Die Brandtemperatur ist die Temperatur,die bei einem Brand auftritt

Sie ist abhängig von :

  • Art der beteiligten Stoffe
  • Aggregatzustand
  • Verhältnis Oberfläche zur Masse
  • Sauerstoffkonzentration
  • Wärmeverluste
  • Transport der beteiligten Stoffe
  • Schwellbrände zwischen 200 – 300°C
  • Großbrände zwischen 800 – 1.100°C
  • Metallbrände über 2.500°C
definition l schen
Definition Löschen

O2

BRENNBARER STOFF

SAUERSTOFF

richtiges

Mengenverhältnis

ZÜNDQUELLE

Löschen

ist dasBeenden oder Stören einer Verbrennungsreaktion durchWegnahme mindestens einer der Voraussetzungen der Verbrennung

rascher einsatz der l schmittel
Rascher Einsatz der Löschmittel

Eine rasche Brandentdeckung, sowie eine sofortige Alar-mierung tragen entscheidend zur Schadenminderung bei!

Schaden-

summe

0 5 10 15 20 25 30 Minuten

l schwirkungen durch
Löschwirkungen durch

Abkühlen

Ersticken

Antikatalytischer

Löscheffekt

Wärmeentzug

Verdünnen

Abmagern

Trennen

Verringerung der Sauerstoff-konzentration

Unterbinden der Dampf-produktion

Räumliche Trennung

l schmittel wasser
Löschmittel Wasser

Löschwirkung

  • Entzug von Energie
  • ( Reaktionswärme)

Abkühlen

Energie

4,2 kJ

ist das wichtigste Löschmittel und hat die größte spezifische Kühlleistung aller Löschmittel

Wärmekapazität von Wasser

1 kg Wasser

360C

1700 l Wasserdampf

100 0C

1 0C

1 kg Wasser

37 0C

1 kg Wasser

100 0C

2257 kJ

l schmittel wasser28
Löschmittel Wasser

Eigenschaften

  • ungiftig
  • gute Löschwirkung
  • in der Natur frei vorhanden
  • billig
  • leicht zu fördern (Wurfweite)
  • chemisch neutral
l schmittel wasser29
Löschmittel Wasser

Eigenschaften / Nachteile

  • Wasser gefriert bei Temperaturen unter 0° C
  • - nicht mehr förderbar - Vergrößerung des Volumens um ca. 10 %
  • nicht für alle Brände einsetzbar
  • Wasserschäden durch- falsche oder fehlerhafte Ausrüstung - falsche oder ungenügende Ausbildung - falsche Einsatztaktik
  • elektrisch leitend
l schmittel wasser30
Löschmittel Wasser

Eigenschaften / Nachteile

  • Dissoziationsgrad (Zerfall, Trennung)
  • =
  • Zersetzung des Wassers in seine Bestandteile H + O
  • 1500o C = 0,2%
  • 2000o C = 2,0% (Gefahr)
  • 2500o C = 9,0% (Gefahr)
  • 2700o C = 15,0% (Gefahr)
l schmittel wasser31
Löschmittel Wasser

Brandklassen

Brandklasse A

brennbare

feste Stoffe

Brandklasse B

brennbare

flüssige Stoffe

Brandklasse C

brennbare

gasförmige Stoffe

Brandklasse D

Brennbare

Metalle

l schmittel wasser32
Löschmittel Wasser

Fettexplosion

Siedendes, brennendes Fett

300 - 400o C

1l Wasser

  • Siedepunkt des Wassers 100o C
  • Wasser sinkt im Topf nach unten

Das Wasser verdampft schlagartig und schleudertdas brennende Fett aus dem Topf.

Auf Grund der feinen Verteilung verbrennt das

Fett explosionsartig!!!!

l schmittel wasser33
Löschmittel Wasser

1,5 kg brennendes Fett bei Zugabe von 0,2 l Wasser

l schmittel schaum
Löschmittel Schaum
  • Trennen des
  • Brennbaren Stoffes

Ersticken

Löschwirkung

Komponenten des Schaumes

VZ: Verschäumungszahl ist

das Verhältnis zwischen

Flüssigkeitsvolumen

(Wasser, Schaummittellösung)

zum Schaumvolumen.

  • Wasser
  • Luft
  • Schaummittel

Einteilung der Luftschäume

  • Schwerschaum VZ bis 20
  • Mittelschaum VZ über 20 bis 200
  • Leichtschaum VZ über 200
l schmittel schaum35
Löschmittel Schaum

Brandklassen

Brandklasse A

brennbare

feste Stoffe

Brandklasse B

brennbare

flüssige Stoffe

Brandklasse C

brennbare

gasförmige Stoffe

Brandklasse D

Brennbare

Metalle

l schmittel co2
Löschmittel CO2

Löschwirkung

  • Verdrängen des
  • Sauerstoffes

Ersticken

CO2 als unter Druck gelöstes Gas

farb- , geschmack-, und geruchlos

Löschwirksame Konzentration 15 VOL%

l schmittel co238
Löschmittel CO2

Eigenschaften / Nachteile

  • Dissoziationsgrad (Zerfall, Trennung)
  • =
  • Zersetzung von Kohlendioxid in seine Bestandteile C + O
  • 1600o C = 3,0% (Gefahr)
  • 2000o C = 7,0% (Gefahr)
  • 2200o C = 15,0% (Gefahr)
  • 2400o C = 40,0% (Gefahr)
l schmittel co239
Löschmittel CO2

Eigenschaften

  • löscht Rückstandsfrei
  • elektrisch nicht leitend

Nachteile

  • im Freien fast wirkungslos
  • Gefahr der Rückzündung
  • Löschwirkung sinkt mit zunehmender Entfernung
  • Bei hohen Temperaturen sind chemische Reaktionen mit dem brennenden Stoff möglich
  • Kälteschock möglich
l schmittel co240
Löschmittel CO2

Brandklassen

Brandklasse A

brennbare

feste Stoffe

Brandklasse B

brennbare

flüssige Stoffe

Brandklasse C

brennbare

gasförmige Stoffe

Brandklasse D

Brennbare

Metalle

l schmittel bc pulver
Löschmittel BC - Pulver

Löschwirkung

  • Wandeffekt
  • (Energiebindung der Radikale)

Inhibition

Natrium- oder Kaliumhydrogenkarbonat

Keine Gesundheits- und Umweltgefahren

l schmittel bc pulver42
Löschmittel BC - Pulver

Eigenschaften

  • feiner Pulvernebel (1 kg Löschpulver = 200 m2 Oberfläche
  • elektrisch leitend

Nachteile

  • starke Staubbildung
  • Gefahr der Rückzündung
  • Löschwirkung sinkt mit zunehmender Entfernung
l schmittel bc pulver43
Löschmittel BC - Pulver

Brandklassen

Brandklasse A

brennbare

feste Stoffe

Brandklasse B

brennbare

flüssige Stoffe

Brandklasse C

brennbare

gasförmige Stoffe

Brandklasse D

Brennbare

Metalle

richtiger umgang mit feuerl schern
Richtiger Umgang mit Feuerlöschern

Brand in Windrichtung angreifen

Flächenbrände vorn beginnend ablöschen !

Tropf- und Fließbrände von oben nach unten löschen !

Wandbrände von unten nach oben löschen !

Ausreichend Feuerlöscher gleichzeitig einsetzen, nicht nacheinander !

Rückzündung beachten !

Nach Gebrauch Feuerlöscher nicht wieder an den Halter hängen. Neu füllen lassen !

l schmittel abc pulver
Löschmittel ABC - Pulver

Löschwirkung

  • Wandeffekt
  • (Energiebindung der Radikale)

Inhibition

+

Ersticken

  • Sinterschicht

Ammoniumphosphat und Ammoniumsulfat

Keine Gesundheits- und Umweltgefahren

l schmittel abc pulver46
Löschmittel ABC - Pulver

Eigenschaften

  • feiner Pulvernebel (1 kg Löschpulver = 200 m2 Oberfläche
  • elektrisch leitend

Nachteile

  • starke Staubbildung
  • Gefahr der Rückzündung
  • Löschwirkung sinkt mit zunehmender Entfernung
l schmittel abc pulver47
Löschmittel ABC - Pulver

Brandklassen

Brandklasse A

brennbare

feste Stoffe

Brandklasse B

brennbare

flüssige Stoffe

Brandklasse C

brennbare

gasförmige Stoffe

Brandklasse D

Brennbare

Metalle

l schmittel d pulver
Löschmittel D - Pulver

Löschwirkung

Ersticken

  • Sinterschicht

Häufig Salzgemische

Keine Gesundheits- und Umweltgefahren

l schmittel d pulver50
Löschmittel D - Pulver

Eigenschaften

  • feiner Pulvernebel (1 kg Löschpulver = 200 m2 Oberfläche
  • elektrisch leitend

Nachteile

  • Gefahr der Rückzündung
  • Keine Löschwirkung mit zunehmender Entfernung
l schmittel d pulver51
Löschmittel D - Pulver

Brandklassen

Brandklasse A

brennbare

feste Stoffe

Brandklasse B

brennbare

flüssige Stoffe

Brandklasse C

brennbare

gasförmige Stoffe

Brandklasse D

Brennbare

Metalle

l schdecke
Löschdecke

Löschwirkung

Ersticken

Keine Gesundheits- und Umweltgefahren

schlu
Schluß

Vielen Dank

für die Aufmerksamkeit