lebenshilfe eine kultur des helfens n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Lebenshilfe Eine Kultur des Helfens PowerPoint Presentation
Download Presentation
Lebenshilfe Eine Kultur des Helfens

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 18

Lebenshilfe Eine Kultur des Helfens - PowerPoint PPT Presentation


  • 86 Views
  • Uploaded on

Lebenshilfe Eine Kultur des Helfens. Nutzerorientierung in der Behindertenhilfe. Vortrag. Universität Witten-Herdecke 24. August 2007 Dr. Bernhard Conrads Bundesgeschäftsführer Bundesvereinigung Lebenshilfe Marburg. Vortrag. „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Lebenshilfe Eine Kultur des Helfens' - abraham


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
lebenshilfe eine kultur des helfens
Lebenshilfe

Eine Kultur des Helfens

nutzerorientierung in der behindertenhilfe

Nutzerorientierung in der Behindertenhilfe

Vortrag

Universität Witten-Herdecke

24. August 2007

Dr. Bernhard Conrads

Bundesgeschäftsführer

Bundesvereinigung Lebenshilfe Marburg

niemand darf wegen seiner behinderung benachteiligt werden

„Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“

Wichtige gesetzliche Regelungen zum Thema Teilhabe/Selbstbestimmung Artikel

3 Abs. 3 des Grundgesetzes

slide5

„Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen erhalten Leistungen nach diesem Buch…um ihre Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu fördern, Benachteiligungen zu vermeiden und ihnen entgegenzuwirken.“

9. Buch des Sozialgesetzbuches SGB IX „Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen“, § 1

slide6

„Die Leistungen zur Teilhabe umfassen die notwendigen Sozialleistungen, um unabhängig von der Ursache der Behinderung … die persönliche Entwicklung ganzheitlich zu fördern und die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft sowie eine möglichst selbständige und selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen und zu erleichtern.“

9. Buch des Sozialgesetzbuches SGB IX „Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen“, § 4

slide8

Beispiele aus den Bebobachtungsprotokollen (1):„Die Mitarbeiterin schmust mit Herrn N. (blind), streichelt ihm über den Kopf und legt ihren Arm um ihn. Er versucht ebenfalls, seinen Arm um sie zu legen. Nach vielen Versuchen gelingt es ihm, seinen linken Arm um den Hals der Mitarbeiterin zu legen.Er zieht ihren Kopf zu sich und streicht ihr mit der Hand über die Haare. Hierbei wirkt er sehr entspannt und zufrieden.“

slide9

Beispiele aus den Bebobachtungsprotokollen (2):„Der Blindenbetreuer möchte mit Frau L. spazieren gehen, holt ihren Rollstuhl ins Wohnzimmer und stellt ihn vor Frau L. Er begrüßt sie kurz, ergreift ihre Hand und zieht sie nach oben, um sie zum Aufstehen zu bringen. Frau L. schreit laut und wirkt recht eindeutig überrumpelt und abwehrend. Der Blindenbetreuer zieht sie in den Stand und ergreift ihre Hüfte, um sie zum Rollstuhl umdrehen zu können.Frau L. sträubt sich und schreit erneut. Sie klingt zornig.“

grunds tze der l ebenshilfe arbeit

Grundsätze derLebenshilfe-Arbeit

Das Normalisierungsprinzip

Der Integrationsansatz

Die Selbstbestimmung

Das Empowerment

Die Inklusion