organe der gemeinde l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Organe der Gemeinde PowerPoint Presentation
Download Presentation
Organe der Gemeinde

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 49

Organe der Gemeinde - PowerPoint PPT Presentation


  • 197 Views
  • Uploaded on

Organe der Gemeinde . § 7 GO Bürgermeister Gemeindevertretung Haben eigene Zuständigkeiten Handeln wird der Gemeinde zugerechnet. Kein 0rgan:. Bürgervorsteher Ausschüsse 0rtsbeiräte Fraktionen Gleichstellungsbeauftragte. Welche Aufgaben haben die „0rgane“?.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Organe der Gemeinde' - Rita


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
organe der gemeinde
Organe der Gemeinde
  • § 7 GO
  • Bürgermeister
  • Gemeindevertretung
  • Haben eigene Zuständigkeiten
  • Handeln wird der Gemeinde zugerechnet
kein 0rgan
Kein 0rgan:
  • Bürgervorsteher
  • Ausschüsse
  • 0rtsbeiräte
  • Fraktionen
  • Gleichstellungsbeauftragte
welche aufgaben haben die 0rgane
Welche Aufgaben haben die „0rgane“?
  • Gemeindevertretung legt Ziele und Grundsätze der Verwaltung fest § 27
  • Trifft alle wichtigen Entscheidungen
  • Begriff „wichtig“ ist individuell
  • Vertretung kann Aufgaben auf Bgm. delegieren
  • Ausnahme: § 28 GO! Sog. Vorbehaltene Aufgaben, diese dort aufgeführten Aufgaben dürfen nicht übertragen werden
aufgaben bgm 50 go
Aufgaben Bgm. § 50 GO

Vorbereitung der Beschlüsse

Verantwortung für die sachliche Erledigung

Eilentscheidungen 50 Abs. 3

Beanstandungspflicht§ 43 Abs. 1 !!!!

Repräsentation

Amtsverwaltung……? Siehe § 3 Amts0!

stellung des amtes
Stellung des Amtes
  • Vorbereitung der Beschlüsse mit Bgm.
  • Beratende Funktion
  • Umsetzung der Beschlüsse
  • Weisungsangelegenheiten
  • Lesen : § 3 Amtsordnung
zust ndigkeit der aussch sse
Zuständigkeit der Ausschüsse
  • Nur vorbereitende Funktion
  • Aber:Durch Hauptsatzung kann dem Ausschuss Entscheidungskompetenz übertragen werden
  • Aber: § 28 GO, die dort aufgeführten Aufgaben können nicht delegiert werden
  • Lesen: §§ 46 und 47 GO
  • Hinweis. Die Bestimmungen für die GV und BGm gelten analog für die Ausschüsse
wahlen
Wahlen
  • Kommunalwahl – GKWG
  • Nach der Wahl - Gemeindeordnung (zB Bürgermeisterwahl, Besetzung Ausschüsse
  • Sitze in der Vertretung - GKWG
wahl b rgermeister 52
Wahl Bürgermeister § 52
  • Kein Vorschlagsrecht der Fraktionen
  • Jeder GV hat Vorschlagsrecht und nur 1 Stimme !
  • Mehrheit der gesetzlichen Mitglieder erforderlich
  • Evtl. zweiter Wahlgang und Stichwahl
  • Geheime Wahl möglich
stellvertreter des bgm 52 a
Stellvertreter des Bgm. § 52 a
  • Sitzzahlen der Fraktion beachten
  • Auch: Fraktionszugehörigkeit des gewählten Bgm.
  • Einvernehmlich kann davon abgewichen werden
  • Wahl: Meiststimmen! geheime Wahl ist möglich, bei Abwahl: nur offene Abstimmung!
  • Lesen : §§ 33 und 40 GO
wahlen beschlussfassungen
Wahlen / Beschlussfassungen
  • Geheim: nur bei Wahlen
  • Sonst: immer öffentlich (Beschlussfassungen), namentliche Abstimmung kann verlangt werden, muss dann auch erfolgen
  • Wahlen sind nur die „Wahlen“, die in der GO auch so bezeichnet sind
teilnahme an sitzungen
Teilnahme an Sitzungen
  • Recht auf Teilnahme
  • Aber auchPflicht zur Teilnahme!0rdnungswidrigkeit nach § 134 Abs. 1 Ziff.3 GO
  • Ausnahmen….? Im Gesetz nicht geregelt, „triftiger Grund“ muss vorliegen
  • Fussballspiel? Skatabend? Geburtstag in der Familie? Keine konkrete Vorgaben im Gesetz, Vorschlag: immer vorher mit dem Vorsitzenden abstimmen
einladungen
Einladungen
  • Rechtzeitig, Wochenfrist § 34 Abs. 3 GO
  • Vollständige Tagesordnung§ 34 Abs. 4 GO
  • Vorlagen?Siehe Geschäftsordnung
  • Geschäftsordnung….?Kein geltendes Recht, muss aber beachtet werden
  • Informationsrecht –Bgm- Verwaltung §§ 45 c, 30 Abs. 1 (Akteneinsicht, mdl. Auskünfte pp.) Ausnahme § 30 Abs. 3 bei befangenen GV
nderung der tagesordnung
Änderung der Tagesordnung
  • Nur im Ausnahmefall§ 34 Abs. 4
  • 2/3 Mehrheit erforderlich § 34 GO
  • Antragsrecht Fraktionen oder 1/3 der GV
  • Wichtig: Dringlichkeit ist gesetzliche Voraussetzung, auch wenn mit 2/3 Mehrheit die Erweiterung beschlossen wird; Vorsicht: bei Satzungsbeschlüssen, können angefochten werden und werden unwirksam, wenn Dringlichkeit vom Gericht nicht festgestellt wird.
vorbereitung der sitzung
Vorbereitung der Sitzung
  • Anspruch auf Vorlagen?
  • Blick in die Geschäftsordnung
  • Nach GO: neinNach Gesch0: oftmals ja
  • Wenn ja, dann Versand mit der Einladung, Tischvorlagen nur ausnahmsweise und wenn der Vorgang nicht von Bedeutung oder die Vorlage schnell lesbar ist und kein Abstimmungsbedarf in der Fraktion besteht.
gesch ftsordnung
Geschäftsordnung
  • Rechtsnatur(kein geltendes Recht, nur Selbstbindung der Gemeindevertretung)
  • Anspruch auf Einhaltung? Grds. ja, gerichtlich aber nur durchsetzbar, wenn die Vertretung insgesamt Klage erhebt (so Rspr. des OVG Schleswig)
  • Wer hat den Anspruch? Nicht der einzelne Vertreter, nur die Vertretung
  • Geltendmachung: Kommunalverfassungsstreitverfahren, Kosten trägt Gemeinde, auch wenn sie den Prozess gewinnt, Klage darf aber nicht willkürlich erhoben werden.
ersatz von auslagen
Ersatz von Auslagen
  • Sitzungsgeld siehe Entschädigungssatzung oder Hauptsatzung
  • Reisekostengeregelt: Bundesreisekostengesetz, Ausschlussfrist nach 6 Monaten (!!!) § 24 Abs. 1 Ziff. 6 GO
  • Andere Auslagen, z.B. Seminar heute, lesen: § 24 GO!
entgangener arbeitsverdienst
Entgangener Arbeitsverdienst
  • § 24
  • Muss tatsächlich entstanden sein
  • Nachweispflicht
  • Entschädigungssatzung Ihrer Gemeinde einsehen!
informationsrecht
Informationsrecht
  • Gegenüber dem Bürgermeister § 30 bzw. dem Amt
  • Akteneinsicht und mündlich (Ansprechpartner ist grundsätzlich das Amt, evt. muss Zustimmung des Bgm. eingeholt werden.
  • Es kann auch auf das Informationsfreiheitsgesetz zurückgegriffen werden!
k ndigungsschutz
Kündigungsschutz
  • § 24 a Gemeindeordnung
  • Auch: Freizeitgewährung!
  • Allerdings: nacharbeiten!
verschwiegenheit

Verschwiegenheit

Was darf gesagt werden?

Rechtsgrundlage § 21 Abs. 2 GOVerstoss: 0rdnungswidrigkeit nach§135 GO Verfolgung nur auf Antragder Vertretung (Abs. 7 aaO)

was darf gesagt werden
Was darf gesagt werden?
  • Alles was in der Zeitung stehen könnte
  • Alles was in der öffentlichen Sitzung abgearbeitet wird
  • Alles was allgemein bekannt ist
wor ber darf nicht gesprochen werden
Worüber darf nicht gesprochen werden:
  • Beratungen in nicht öffentlichen Sitzungen
  • Alles der Natur nach vertraulich ist und im Zusammenhang mit der ehrenamtlichen Tätigkeit bekannt geworden ist
  • Beispiele: Personalsachen, Vertragsinhalte
beispiele
Beispiele
  • Öffentliche Beratung über den Neubau eines Schwimmbades
  • Bezuschussung eines örtlichen Vereines
  • Frage: Anerkennung des Fahrzeugsdes Bürgermeisters als privateigenes Dienstfahrzeug?
  • Antwort :
  • Ja
folgen von verst ssen
Folgen von Verstössen:
  • Verweis
  • Bussgeldverfahren?
  • Schadensersatz aus Amtshaftung (§ 839 BGB, persönlich aber nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, bei letzter besteht idR Versicherung beim Kommunalen Schadenausgleich, bei anderen Verstößen unter dieser Schwelle (Fahrlässigkeit)tritt die Gemeinde ein
teilnahmepflicht an sitzungen
Teilnahmepflicht an Sitzungen
  • Gilt für GV und Ausschüsse gleichermaßen
  • Ausnahmen? Gesetzlich nicht geregelt (nur „triftiger Grund“)
befangenheit nach 22 go
Befangenheit nach § 22 GO
  • Muss mitgeteilt werden! Pflicht!
  • Wer ist befangen?
  • Voraussetzung: Beschluss führt zu einem unmittelbaren Vor- oder Nachteil
  • Auch: Ehegatten, Lebenspartner, Verwandte bis 3. Grad, Verschwägerte bis 2. Grad
  • Vorsicht bei Bebauungsplanbeschlüssen
  • Besonderheit: gilt nicht bei Berufs- oder Bevölkerungsgruppen
verwandschaften
Verwandschaften
  • Gerade Linie (Eltern, Grosseltern, Urgrosseltern, Kinder, Enkel und Urenkel)
  • Auch: Onkel, Tante, Geschwister, Neffen, Nichten
  • Schwägerschaften
  • Auch: durch Vollmacht vertretene Personen.
entscheidung durch gv
Entscheidung durch GV
  • In strittigen Fällen
  • Was macht man, wenn man zu Unrecht aus dem Saal verwiesen wird?
  • Protest, Gegendarstellung, Kommunalaufsicht, und:
  • Klage beim Verwaltungsgericht (sog. Kommunalverfassungsstreitverfahren)
slide31

Amtshaftung

DasDamoklesschwertüber dem Ehrenamt?

allgemeines preu isches landrecht von 1794
Allgemeines preußisches Landrecht von 1794
  • Wer ein Amt übernimmt muss auf die pflichtgemäße Führung desselben die genaueste Aufmerksamkeit widmen.
  • Jedes dabei begangene Versehen, welches bei gehöriger Aufmerksamkeit und nach den Kenntnissen, die bei der Verwaltung des Amtes erforderlich werden, hätte vermieden werden können und sollen, muss er vertreten
heutige rechtsgrundlage 839 bgb
Heutige Rechtsgrundlage § 839 BGB

„Verletzt ein Beamter vorsätzlich oder fahrlässig die ihm einem Dritten gegenüber obliegende Amtspflicht,

so hat er dem Dritten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen“

beamtenbegriff
Beamtenbegriff
  • Beamter im haftungsrechtlichen Sinne ist jeder der ein öffentliches Amt / Aufgabe innehat
  • Also auch der Gemeindevertreter / Mitglied des Ausschusses
welche amtspflichten gibt es
Welche Amtspflichten gibt es…..?
  • Rechtmäßiges Handeln?
  • Einhaltung der Zuständigkeiten
  • Fehlerfreie Ausübung des Ermessen
  • Schnelle Sachentscheidung
  • Beachtung der Rechtsprechung
  • Verschwiegenheitspflichten
  • Ordnungsgemäße Auskünfte
beispiele36
Beispiele
  • Rechtmäßiges Handeln?Strikte Beachtung eindeutiger Vorschriften.Besonders brisant bei Ist-Vorschriften!Wenn ein Bebauungsplan ein Vorhaben zulässt, muss genehmigt werden
  • ZuständigkeitDer Bauausschussvorsitzende erklärt einem Bürger, er habe Anspruch auf Genehmigung einer Garage und erteilt ihm schriftlich die Genehmigung
beispiele37
Beispiele
  • Fehlerfreie ErmessensausübungKann-Vorschrift wird nicht beachtet
  • Ordnungsgemäße AuskünfteDer Bürgermeister gibt in einer Bausache eine falsche Auskunft / Abbrennen von Reet…!
ist vorschrift muss zwingend beachtet werden
Ist-Vorschrift muss zwingend beachtet werden
  • Der Bürgermeister „hat“ einem rechtswidrigen Beschluss zu widersprechen

§ 33

GO

soll vorschrift
Soll-Vorschrift
  • Entspricht der „Ist-Vorschrift“Im Regelfall muss die Vorschrift umgesetzt werden
  • Ausnahme:Besondere Umständerechtfertigen ein Abweichen
beispiel
Beispiel:

§ 34 GO

  • Die Gemeindevertretung sollmindestens einmal im Vierteljahr einberufen werden
kann vorschrift
Kann - Vorschrift
  • Die Vertretung hat freies Ermessen bei der Entscheidung,
  • das Ermessen muss aber „pflichtgemäß“ ausgeübt werden
  • Objektiv und sachbezogen
beispiel bei einer ortsgestaltungssatzung
Beispiel bei einer Ortsgestaltungssatzung
  • Von der vorgeschriebenen Reetbedachung kann bei Gebäuden in zweiter Baureihe abgewichen werden….
pflichten
Pflichten
  • Keine direkte Aufzählung in der GO
  • Verstreut in vielen Einzelvorschriften
  • Entwicklung durch Rechtsprechung
  • Wichtig:

Unkenntnis schützt nicht vor Haftung

was ist die folge von verst en
Was ist die Folge von Verstößen?
  • Z.B. bei BefangenheitRechtswidrigkeit des Beschlusses, zum Teil mit der Folge der Unwirksamkeit

Problem Bebauungspläne!!!!

  • Aber: Heilung nach 1 Jahr!
  • Ordnungswidrigkeit gegenüber dem GV, der sich nicht gemeldet hat
haftet ein gemeindevertreter pers nlich
Haftet ein Gemeindevertreter persönlich?
  • Grundsätzlich haftet er…….., jedoch
  • Nach Art 34 GG tritt die Gemeinde für ihn ein
  • Aber: nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit
  • Prüfen: hält die Gemeinde eine Versicherung vor?
  • Bei grober Fahrlässigkeit tritt der Kommunale Schadenausgleich ein
  • Bei Vorsatz: haftet der GV persönlich mit seinem Vermögen
was ist vorsatz
Was ist „Vorsatz“?
  • „Mit Wollen und Wissen den anderen besch………n.“
  • D.h. mit Absicht eine falsche Entscheidung herbeiführen, in Kenntnis der Rechtswidrigkeit
ermessensentscheidungen
Ermessensentscheidungen
  • Hohes Maß an Entscheidungsfreiheit
  • Ermessen muss abersachgerecht / pflichtgemäßausgeübt werden§ 73 Landesverwaltungsgesetz
ist entscheidungen
Ist- Entscheidungen
  • Bürger hat einen Rechtsanspruch auf eine bestimmte Entscheidung
  • Vorsicht:Bei fehlerhaften Entscheidungen grundsätzlich Gefahr von Ansprüchen!
korruption oder vorteilsnahme
Korruption; oder : Vorteilsnahme
  • Bin ich „korrupt“, wenn ich eine Flasche Wein annehme….?
  • Landesweite Ermittlungen wegen 20 € -Präsenten!
  • Vorsichtig damit umgehen
  • Anregung: im Streitfall Entscheidung / Genehmigung einholen (Bgm., oder GV)
  • Am besten: nichts annehmen
  • Gilt nicht nur für Geschenke, auch für Gefälligkeiten jedweder Art
  • Auch Einladung zum Essen, wenn dies keinen dienstlichen Bezug hat (Essen nach einer Bauabnahme okay, vorher: auf keinen Fall!)