Internationale Trendergebnisse f r ausgew hlte psychische St rungen - PowerPoint PPT Presentation

Patman
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Internationale Trendergebnisse f r ausgew hlte psychische St rungen PowerPoint Presentation
Download Presentation
Internationale Trendergebnisse f r ausgew hlte psychische St rungen

play fullscreen
1 / 31
Download Presentation
Internationale Trendergebnisse f r ausgew hlte psychische St rungen
219 Views
Download Presentation

Internationale Trendergebnisse f r ausgew hlte psychische St rungen

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

    1. Internationale Trendergebnisse fr ausgewhlte psychische Strungen

    4. Vernderungen in der Arbeitswelt erhhte Konzentrationsanforderungen verstrkte Emotionsarbeit hufiger Wechsel von Aufgaben und Zustndigkeiten Zurckverfolgbarkeit von Fehlern durch Qualittsmanagement hohe Informationsdichte

    5. Vernderungen in Arbeitswelt II prekre Arbeitsverhltnisse Lohndumping (Gratifikationskrisen) befristete Arbeitsvertrge Zunahme von Zeitarbeit

    7. Auswirkungen auf die Freizeit Verschwimmen der Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben Pinnbrettfamilien stabiles, langfristiges Bezugssystem auerhalb der Arbeitssphre ist gefhrdet

    8. Gesamtgesellschaftliche Vernderungen Migration Scheidungen Wegfall des ideologisch-mentalen Rahmens Abwendung von Religion Individualisierung, Vereinzelung (Single-Gesellschaft)

    9. Alkoholkonsum/-erkrankungen Schizophrenie Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Recherche: Handsuche ber Literaturverzeichnisse Medline (Suchwrter: Time Trends, Secular Trends)

    10. Alkohol und Drogen insgesamt 30 Studien (Time Trends) 20 Europa / 10 Nordamerika Zeitrume: 1950-2002 Mae - Pro-Kopf-Konsum - Abhngigkeitssymptome - Folgeerkrankungen und -probleme - Trinkmuster

    11. Alkoholkonsum: Pro-Kopf-Verbrauch Pro-Kopf-Konsum in fast allen europischen Lndern ab Mitte der 70er Jahre sinkend in einigen EU-Lndern Stagnation auf unterschiedlich hohen Niveaus Rckschlsse auf individuelle Trinkmuster problematisch

    15. Alkoholkonsum: Trinkmuster Frequenz und Menge berwiegend zurckgehend Zunahme von Risikokonsum bei Jugendlichen in Grobritannien Anstieg des Konsums bei Frauen Verschiebungen zwischen Bier-, Wein- und Spirituosenkonsum (z.B. Frankreich) in den USA Zunahme von Alkholmissbrauch und Abnahme von Alkoholabhngigkeit bei Mnnern (1991-2002)

    16. Alkoholkonsum: Folgeerkrankungen/-probleme wenig Studien ber Entwicklung von Suchterkrankungen alkoholbedingte Erkrankungen zeigen bei Untersuchungen, die in die Mitte der 90er hineinreichen, keine Zunahme Abhngigkeitssymptome und Ausma sozialer Folgen aufgrund Alkoholkonsums steigen nicht an

    17. Drogenkonsum USA: sinkender Konsum von Marihuana, Kokain und Heroin (1962-1989) Schweiz: Zunahme von Ecstasykonsum und der Lebenszeitprvalenz von Kokainkonsum (1993-2002) Deutschland: zunehmender Konsum von Ecstasy und Halluzinogenen (1990-1995)

    18. Schizophrenie insgesamt 16 Studien (Time Trends) 14 Europa / 2 Kanada Zeitrume: 1952-1998 Mae: Inanspruchnahme - Erstkontakt - stationre Erstaufnahmen

    19. Schizophrenie 9 Studien: Abnahme 6 Studien: Zunahme 1 Studie keine Vernderung keine Tendenz bezglich Untersuchungs-zeitraum und Lnder

    20. Schizophrenie Autoren relativieren Ergebnisse methodische Einwnde: - regional begrenzte Studien - sich vernderndes Aufsuchverhalten - bessere Zugnglichkeit zum psychiatrischen System - Wandel des diagnostischen Instrumentariums

    21. Magersucht/Bulimie insgesamt 22 Studien (Time Trend) 12 Europa / 6 USA / 4 Reviews Zeitrume: 1931-2002 Mae: - Inanspruchnahme (16 Studien) - Befragung (2 Studien)

    22. Magersucht/Bulimie Zunahme, z.T. mit erheblichen Peaks, bis Ende der 80er Jahre steigende Erkrankungszahlen der Bulimie aufgrund von Verschiebungen zwischen AN und BN berwiegend keine Zunahme der Anorexie feststellbar mglicher Anstieg in der Subgruppe der 15-24-jhrigen Frauen

    24. Magersucht/Bulimie methodische Probleme: - vor 1980 wurden Symptome der AN somatisch, nicht psychiatrisch behandelt - verfeinerte Diagnostik - Sensibilisierung von Allgemeinrzten

    25. Zusammenfassung Zunahme der dargestellten Erkrankungen fraglich Welche protektiven Faktoren existieren? Verbesserung der Methodik