Anzuwendendes pensionsrecht 3 gruppen
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 13

Anzuwendendes Pensionsrecht: 3 Gruppen PowerPoint PPT Presentation


  • 44 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Anzuwendendes Pensionsrecht: 3 Gruppen. PG 1965 ( im Auslaufen) Beamte vor 1955 geboren PG 1965 + APG = Parallel (Übergangsrecht) Beamte zw. 1955 und 1975 geboren und bereits vor 2005 B. APG = Allgemeines Pensionsgesetz B. ab 1976 geboren oder ab 2005 ernannt = APG.

Download Presentation

Anzuwendendes Pensionsrecht: 3 Gruppen

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Anzuwendendes pensionsrecht 3 gruppen

Anzuwendendes Pensionsrecht: 3 Gruppen

  • PG 1965 (im Auslaufen)

    Beamte vor 1955 geboren

  • PG 1965+APG = Parallel (Übergangsrecht)

    Beamte zw. 1955 und 1975 geboren und bereits vor 2005 B.

  • APG = Allgemeines Pensionsgesetz

    B. ab 1976 geboren oder ab 2005 ernannt = APG


Bertritt in den ruhestand

Übertritt in den Ruhestand

  • Erfolgt von Gesetzes wegen

    • bis 2016: mit Ende des 65. Jahres nach dem Jahr der Geburt

    • ab 2017: mit Ende des Monats, in dem das 65. Lebensjahr vollendet wird

  • Aufschub um bis zu 5 Jahre möglich (durch Minister/in)

  • Bonus bei Übertritt bis 2016

  • Kein Rechtsanspruch auf Aufschub!


Pensionsantritt durch erkl rung

Pensionsantritt durch Erklärung

  • Voraussetzung: Mindestalter („gesetzliches Pensionsalter“) erreicht

  • dzt. Übergangsphase 64 -> 65, Mindestalter steigt pro Quartal um 1 Monat

  • ab 2017: Mindestalter 65 für Beamtinnen und Beamte – Regelung geht in Übertritt in den Ruhestand auf

  • Kein Abschlag

  • Mindestalter ist maßgebend für Berechnung von Abschlag und Zurechnung


Hacklerregelung bis inkl jahrgang 1953

Hacklerregelung bis inkl. Jahrgang 1953

Voraussetzungen:

  • Mindestalter 60

  • 40 Jahre beitragsgedeckte Gesamtdienstzeit

  • Abschlagsfrei, wenn Voraussetzungen bis Ende 2013 erfüllt sind

  • ansonsten maximal 12 %Pkte. Abschlag


  • Hacklerregelung ab jahrgang 1954

    Hacklerregelung ab Jahrgang 1954

    Voraussetzungen:

    • Mindestalter 62

    • 42 Jahre beitragsgedeckte Gesamtdienstzeit

  • Normaler Abschlag (0,28 Prozentpunkte/Monat (innerhalb der 10%-Deckelung)


  • Beitragsgedeckte gesamtdienstzeit f r vor 1954 geborene

    Beitragsgedeckte Gesamtdienstzeit für vor 1954 Geborene

    • die ruhegenussfähige Bundesdienstzeit (wobei Teilbeschäftigungszeiten immer voll zu zählen sind),

    • bedingt oder unbedingt angerechnete Ruhegenussvordienstzeiten, für die ein Überweisungsbetrag in Höhe von 7% zu leisten war oder ist oder für die der Beamte einen besonderen Pensionsbeitrag geleistet oder noch zu leisten hat,

    • Zeiten des Präsenz- oder Zivildienstes bis zum Höchstausmaß von 30 Monaten,

    • Zeiten der Kindererziehung, soweit sich diese Zeiten nicht mit Zeiten nach Z 1 bis 3 decken, bis zum Höchstausmaß von 60 Monaten; dieses Höchstausmaß verkürzt sich um beitragsfrei zur ruhegenussfähigen Bundesdienstzeit zählende Zeiten einer Karenz nach dem MSchG oder dem VKG

    • Zeiten mit Anspruch auf Wochengeld,

    • Zeiten eines Krankengeldbezuges

    • nachgekaufte Zeiten.


    Beitragsgedeckte gesamtdienstzeit f r ab 1954 geborene

    Beitragsgedeckte Gesamtdienstzeit für ab 1954 Geborene

    • die ruhegenussfähige Bundesdienstzeit (wobei Teilbeschäftigungszeiten immer voll zu zählen sind),

    • bedingt oder unbedingt angerechnete Ruhegenussvordienstzeiten einer Erwerbstätigkeit, für die ein Überweisungsbetrag in Höhe von 7% zu leisten war oder ist oder für die der Beamte einen besonderen Pensionsbeitrag geleistet oder noch zu leisten hat,

    • Zeiten des Präsenz- oder Zivildienstes bis zum Höchstausmaß von 30 Monaten,

    • Zeiten der Kindererziehung, soweit sich diese Zeiten nicht mit Zeiten nach Z 1 bis 3 decken, bis zum Höchstausmaß von 60 Monaten; dieses Höchstausmaß verkürzt sich um beitragsfrei zur ruhegenussfähigen Bundesdienstzeit zählende Zeiten einer Karenz nach dem MSchG oder dem VKG

    • Zeiten mit Anspruch auf Wochengeld,

    • nachgekaufte Zeiten (aber keine Schul- und Studienzeiten).


    Nachkauf von dienstzeit durch leistung eines besonderen pensionsbeitrages

    Nachkauf von Dienstzeit durch Leistung eines besonderen Pensionsbeitrages

    Nachkauf von Zeiten für die beitragsgedeckte Gesamtdienstzeit: §§ 236b und 236d BDG 1979):

    • bereits angerechnete Schul- und Studienzeiten: Risikozuschläge für vor 1955 Geborene (+122%; wenn über 60 +134%) = 1 Schul-/Studienmonat 2.292,90 € und für über 60-jährige 2.416,85 €

    • erstattete Zeiten während der Schul- und Studienzeit (valorisierter Erstattungsbetrag)

      Nachkauf von ausgeschlossenen Zeiten (§ 53 Abs.2a PG 1965): Valorisierter bes.PB und für Schul- und Studienzeiten: 1032,84 €

      Nachkauf von erstatteten Zeiten nur für das Pensionskonto (§ 104 Abs.1 PG 1965): valorisierter Erstattungsbetrag


    Korridorregelung

    Korridorregelung

    Voraussetzungen:

    • Mindestalter 62

    • 38,5 Jahre ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit (bis 2017 in 6-Monats-Schritten ansteigend auf 40 Jahre)

    • Halbierter Abschlag (0,14 Prozentpunkte/Monat (außerhalb der 10%-Deckelung)

      Ab Jahrgang 1954:

    • Normaler Abschlag (0,28 Prozentpunkte/Monat (innerhalb der 10%-Deckelung)

    • Zusatz-Abschlag (Kürzung der Bruttopension um 0,175%/Monat (außerhalb der 10%-Deckelung)

    • Kein Korridor nach 65!


    Ruhegenussf hige gesamtdienstzeit

    Ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit

    • ruhegenussfähige Bundesdienstzeit

    • angerechnete Ruhegenussvordienstzeit

    • zugerechnete Zeiträume


    Schwerarbeitsregelung

    Schwerarbeitsregelung

    • Gilt für Alle

    • Voraussetzungen:

      • Mindestalter 60

      • 42 Jahre ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit

      • 120 Schwerarbeitsmonate in den 20 Jahren vor Pensionsantritt (zB: Nachtarbeit, Exekutivdienst mit mindestens 50% Außendienst)

    • reduzierter Abschlag (1,44 statt 3,36 %Pkte. p.a.)


    Amtswegige ruhestandsversetzung

    Amtswegige Ruhestandsversetzung

    Ruhestandsversetzung in 2 Fällen auch

    amtswegig (=gegen den Willen) möglich:

    • bei Dienstunfähigkeit

    • bei Erreichen des gesetzlichen Pensionsalters + 100% Steigerunsbetrag (= aufgrund der Dienstzeit)

      Die amtswegige Ruhestandsversetzung hat

      keine Auswirkungen bei der Pensionsberechnung!!!


    Dienstunf higkeit

    Dienstunfähigkeit

    • Ruhestandsversetzung wegen Dienstunfähigkeit erfolgt auf Antrag oder amtswegig

    • im Verfahren ist ein Gutachten der BVA einzuholen

    • Abschlag bis zum gesetzlichen Pensionsalter, maximal 18 %Pkte.

    • Zurechnung bis zum gesetzlichen Pensionsalter, maximal 10 Jahre


  • Login