Thema heute mastoiditis l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 8

Thema heute: MASTOIDITIS PowerPoint PPT Presentation


  • 595 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Thema heute: MASTOIDITIS. Definition: Meist eitrige Entzündung mit Einschmelzung der knöchernen Zellwände im Warzenfortsatz; häufigste Komplikation einer Mittelohrentzündung. Vor allem sind Säuglinge und Kinder betroffen (6Monate bis 6Jahre). Ätiologie und Pathogenese.

Download Presentation

Thema heute: MASTOIDITIS

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Thema heute mastoiditis l.jpg

Thema heute:MASTOIDITIS

Definition:

Meist eitrige Entzündung mit Einschmelzung der knöchernen Zellwände im Warzenfortsatz; häufigste Komplikation einer Mittelohrentzündung.

Vor allem sind Säuglinge und Kinder betroffen (6Monate bis 6Jahre)


Tiologie und pathogenese l.jpg

Ätiologie und Pathogenese

  • nicht ausgeheilte Otitis media

  • bei unzureichender antibiotisch behandelten oder gar nicht behandelten Otitis media acuta entwickelt sich nachetwa 2-3 Wochen eine eitrige Mastoiditis (bei unbehandelter Mittelohrentzündung kommt es in1 bis 5% der Fälle zu einer echten, eitrigen Mastoiditis)

  • meist durch eine mechanische Blockade des „Aditus ad antrum“ (erschwerter Sekretabfluss) gefördert durch Granulationsgewebe oder geschwollene Schleimhaut

  • Folge: Im Laufe der Eiteransammlung kommt es zur Einschmelzung von knöchernen Zellwänden im Warzenfortsatz


Klinik l.jpg

Klinik

  • Die Symptome der Otitis media bestehen weiter oder werden deutlicher: pulssynchrones Klopfen im Ohr, Verstärkung der Schalleitungs-schwerhörigkeit

  • Typisch sind anhaltende oder erneut auftretende Ohrenschmerzen, jedoch geringer ausgeprägt wie bei einer Otitis media

  • Subfebrile Temperatur oder Fieber

  • Unwohlsein, Appetitlosigkeit und reduzierte AZ (besonders bei Kindern) sind häufig die auffallendsten Symptome

  • Schwerhörigkeit

  • Otorrhö ist nicht obligat, ggf. Sekret häufig dünnflüssiger wie bei Otitis media und ggf. übelriechend

  • Schwellung oder Rötung der retroaurikulären Weichteile mit spontanen Schmerzen und Druckempfindlichkeit(Zeichen für Subperiostalabszeß)


Diagnostik l.jpg

Diagnostik

  • Otoskopie:verdicktes, mattes, manchmal etwas vorgewölbtes TrommelfellJe nach Ausprägung:Absenkung der hinteren oberen Gehörgangswand und/oder ein Abstehen des betroffenen Ohres (z.B. bei voll ausgebildetem Subperiostalabszeß)

  • Diff.BB:deutl. Linksverschiebung und Leukozytose

  • BSG:typischerweise dreistellig beschleunigt

  • Röntgenaufnahme nach Schüller:Verschattung der Felsenbeinpneumatisationund Verlust von knöchernen Zellsepten

  • CT des Felsenbeins


Therapie l.jpg

Therapie

  • Zu Beginn und bei geringer Ausprägung der Krankheitszeichen:

    • abschwellend wirkende Nasentropfen

    • Antibiotikumgabe

    • eventuell ergänzt durch eine Parazentese zur Eiterentlastung des Mittelohres

  • Ausräumung des Warzenfortsatzzellen =Mastoidektomie: Therapie der Wahl !wenn unter Beobachtung und Kontrolle keine Besserung eintritt und die knöchernen Strukturen mitbeteiligt sind.


Komplikationen l.jpg

Komplikationen

Durchbruch des Eiters

  • Nach außen - Subperiostalabszeß: retroauriculär starker Druckschmerz, später Rötung und Abszeßbildung

  • Nach unten – Bezold-Mastoiditis: entzündliche Schwellung mit Rötung und Druckschmerz unterhalb der Mastoids, eventl. Schiefhals durch Muskelspasmus

  • Nach vorne – Zygomatizitis: Rötung mit Druckschmerz und Schwellung vor dem Ohr, bei gleichzeitiger Reizung des Kiefergeklenks Kieferklemme mit Verschiebung des Unterkiefers zur Gegenseite möglich.

  • Nach innen in den Bereich der Pyramidenspitze – Petroapizitis: Tiefsitzende Kopfschmerzen, meningistische Zeichen und „Gradenigo-Syndrom“ (klass. Zeichen – Trigeminusneuralgie, Abduzensparese und Okkulomotoriusparese)


Differentialdiagnosen l.jpg

Differentialdiagnosen

  • Weiter Komplikationen sind:

  • Schläfenbeinosteomyelitis

  • Otogene Labyrinthitis

  • Othogene Fazialisparese

  • Gehörgangsfurunkel(keine Trommelfellveränderung; keine Knocheneinschmelzungen im Röntgen nach Schüller)

  • Lymphadenitis(nach Ursache suchen)

  • Parotitis(Schwellung der Drüse und des Ausführungsganges; Austritt von Eiter aus der Papille bei Druck auf die Drüse)


Slide8 l.jpg

Quellen.: Duale Reihe HNO-Heilkunde; Psychrembel, Internet


  • Login