Vitale Gesellschaft
Download
1 / 54

Vitale Gesellschaft Die Entwicklung von Gesundheit und Krankheit in Deutschland, Europa und weltweit: Fakten, Voraussag - PowerPoint PPT Presentation


  • 114 Views
  • Uploaded on

Vitale Gesellschaft Die Entwicklung von Gesundheit und Krankheit in Deutschland, Europa und weltweit: Fakten, Voraussagen und Möglichkeiten der Prävention Ulrich Keil Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Vitale Gesellschaft Die Entwicklung von Gesundheit und Krankheit in Deutschland, Europa und weltweit: Fakten, Voraussag' - zaza


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Vitale Gesellschaft

Die Entwicklung von Gesundheit und Krankheit in Deutschland, Europa und weltweit:Fakten, Voraussagen und Möglichkeiten der Prävention

Ulrich Keil

Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster

WHO Collaborating Centre for Epidemiology and Preventionof Cardiovascular and Other Chronic Diseases


Seit dem 12. Oktober 1999 leben mehr als 6 Milliarden Menschen auf der Erde.

1804 1 Milliarde Menschen

1926 2 Milliarden Menschen

1960 3 Milliarden Menschen

1999 6 Milliarden Menschen

Prognose für 2050 9 Milliarden Menschen

122 J.

34 J.

39 J.

Wachstum der Weltbevölkerung



Bevölkerungszahlen (in Mio.) in Deutschland von 1950 Bevölkerungsstudien–1998

Quelle: Statistisches Bundesamt


Bevölkerung nach Altersgruppen in Deutschland von 1950 Bevölkerungsstudien–1998

Quelle: Statistisches Bundesamt


77.0 Bevölkerungsstudien

EU average

Germany

74.6

Europe

years

Quelle: WHO – European health for all database (HFA-DB) – www.who.dk/hfadb * 1997

Lebenserwartung bei Geburt von Männern in Europa

1991 und 1998


82.7 Bevölkerungsstudien

EU average

Germany

80.8

Europe

years

Quelle: WHO – European health for all database (HFA-DB) – www.who.dk/hfadb * 1997

Lebenserwartung bei Geburt von Frauen in Europa

1991 und 1998


Beitrag zum Unterschied in der Lebenserwartung zwischen Ost- und Westeuropa (Männer und Frauen) nach Altersgruppe und Todesursache im Jahre 1992

Die Zahlen sind die Differenz in Jahren zwischen Westeuropa und Osteuropa

Quelle: Bobak, M and Marmot, M. East-West mortality divide and its potential explanations. BMJ 1996; 312: 421–25


Change in rank order of leading causes of death (world) und Westeuropa (Männer und Frauen) nach Altersgruppe und Todesursache im Jahre 1992

2020*

Disease or injury

1990

Disease or injury

* baseline scenarios

Source: Murray CJL, Lopez AD. The Global Burden of Disease. Cambridge: Harvard University Press, 1996.


2020* und Westeuropa (Männer und Frauen) nach Altersgruppe und Todesursache im Jahre 1992

Disease or injury

1990

Disease or injury

* baseline scenarios

Source: Murray CJL, Lopez AD. The Global Burden of Disease. Cambridge: Harvard University Press, 1996.

Change in rank order of leading causes of DALYs (world)


10 leading causes of death in 2020 und Westeuropa (Männer und Frauen) nach Altersgruppe und Todesursache im Jahre 1992(developed regions)

Quelle: Murray CJL, Lopez AD. The Global Burden of Disease. Cambridge: Harvard University Press, 1996.


Häufigste Todesursachen in Deutschland 1999 und Westeuropa (Männer und Frauen) nach Altersgruppe und Todesursache im Jahre 1992(1)

Quelle: StBA, Statistisches Jahrbuch (2001)


Häufigste Todesursachen in Deutschland 1999 und Westeuropa (Männer und Frauen) nach Altersgruppe und Todesursache im Jahre 1992(2)

Quelle: StBA, Statistisches Jahrbuch (2001)


Prozentuale Anteile der häufigsten Krebsformen an der Gesamtzahl 1998 in Deutschland

Quelle: AG Bevölkerungsbezogener Krebsregister in Deutschland. Krebs in Deutschland. 3. Ausgabe, Saarbrücken, 2002, S. 9


Aus dem Krankenhaus entlassene vollstationäre Patienten 1999häufigste Diagnosen bei männlichen Patienten

Quelle: Statistisches Bundesamt. Gesundheitswesen. Fachserie 12, Reihe 1, 1999, S. 109


Aus dem Krankenhaus entlassene vollstationäre Patienten 1999häufigste Diagnosen bei weiblichen Patienten

Quelle: Statistisches Bundesamt. Gesundheitswesen. Fachserie 12, Reihe 1, 1999, S. 109


Bösartige Neubildungen 1999

(ICD 140–208)

Krankheiten des Kreislaufsystems

(ICD 390–459)

Krankheiten der Atmungsorgane

(ICD 460–519)

Verletzungen und Vergiftungen

(ICD 800–999)

Rentenzugang wegen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit 1999,nach Geschlecht und Ursachen

Quelle: Statistisches Bundesamt. Gesundheitswesen. Fachserie 12, Reihe 1, 1999, S. 159


Rauchen 1999– Nicht Rauchen


80% 1999

Niemals regelmäßig geraucht

Zigaretten-raucher:

% Überlebende

50%

33%

8%

Alter

Rauchen und Überleben bis zum 70. und 85. Lebensjahr. Prospektive Kohortenstudie an 34.000 britischen Ärzten, 40 Jahre Follow-up, 1951–1991

Quelle: Doll R, Peto R, Wheatley K et al. Mortality in relation to smoking. BMJ 1994; 309: 901–911


669 / 10 19995

413 / 105

140 / 105

10 / 105

Sterblichkeit an Lungenkrebs und KHK bei Zigarettenrauchern ausgedrückt mittels relativer und attributabler Risiken. Prospektive Kohortenstudie an 34.000 britischen Ärzten, 20 Jahre Follow-up, 1951–1971

Quelle: Doll R, Peto R. Mortality in relation to smoking: 20 years' observations on male British doctors. BMJ 1976; 2: 1525–36


Anzahl 1999der Todesfällepro Jahr

(in 1000)

Männer

Frauen

Anzahl der Todesfälle in Deutschland pro Jahr, die auf Rauchen zurückgeführt werden können, 1955–1995

Alle Altersgruppen

Quelle: Peto, Lopez et al. 1992, 1994


Anteil (%) der durch Rauchen verursachten Todesfälle (Krebs, alle Todesursachen)/an allen Todesfällen in 1.000

Deutschland 1990, alle Altersgruppen

Quelle: Peto, Lopez et al. 1992, 1994


Rauchen – Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Krebs, alle Todesursachen)und Lebenserwartung

  • Tabak hat mehr Krebs verursacht als die Medizinje geheilt hat Richard Peto

  • Raucher verkürzen ihr Leben durchschnittlichum 8 Jahre Richard Peto

  • Rauchen ist für noch mehr Todesfälle anHerz-Kreislauf-Krankheiten als an Lungenkrebsverantwortlich Ulrich Keil


Ernährung (Krebs, alle Todesursachen)


100 (Krebs, alle Todesursachen)

80

South Japan

Eastern Finland

60

Relative Frequency (%)

40

20

0

0

100

200

300

400

500

Total Serum Cholesterol (mg/100 ml)

The contrasting distributions of serum cholesterol in South Japan and Eastern Finland

Source:Rose G. The strategy of preventive medicine. Oxford University Press; 1992


Relative risks (95% CI) of CHD Mortality per 20 mg/dL cholesterol increase* in six cohorts of the Seven Countries Study before and after correction for regression dilution(n = 12,467 men aged 40–59 years)

* Adjusted for age, smoking, and systolic blood pressure; $ Based on average regression dilution factor of 1.4

Source: Verschuren et al. JAMA 1995; 274: 131–136


25 Year CHD mortality rates* in six cohorts of the cholesterol increase* in six cohorts of the Seven Countries Study before and after correction for regression dilutionSeven Countries Study per baseline cholesterol quartile(n = 12,467 men aged 40–59 years)

*Adjusted for age, cigarette smoking, and systolic blood pressure

Source: Verschuren et al. JAMA 1995; 274: 131–136


Die sechs Gebote der Kreta-Ernährung cholesterol increase* in six cohorts of the Seven Countries Study before and after correction for regression dilution

  • Mehr Brot

  • Mehr Gemüse und Hülsenfrüchte

  • Mehr Fisch (Seefisch)

  • Rind-, Schweine- und Lammfleisch durch Geflügel ersetzen

  • Kein Tag ohne Obst

  • Butter und Sahne durch Rapsöl*-Margarine ersetzen

* Fettsäurezusammensetzung ist sehr ähnlich dem Olivenöl; allerdings enthielt die Margarine 5% 18:3n -3 statt 0,6% in Olivenöl

Quelle: Renaud SC. Prostagl. Leukotr. Essent. Fatty Acids 1997; 57: 423–427


The Lyon Diet Heart Study (secondary prevention trial): cholesterol increase* in six cohorts of the Seven Countries Study before and after correction for regression dilutionEndpoints over 27 months mean follow-up

* Adjusted for age, sex, smoking, serum cholesterol, SBP, and infarct location. § Rates shown are per 100 patient-years of follow-up

Source: Lorgeril M et al. Lancet 1994; 343: 1454–59


The Lyon Diet Heart Study: Survival curves combined cardiac death and non-fatal acute myocardial infarction (AMI)

Source: Lorgeril M et al. Lancet 1994; 343: 1458


Körperliche Aktivität death and non-fatal acute myocardial infarction (AMI)


Körperliche Aktivität, death and non-fatal acute myocardial infarction (AMI)(z.B. schnelles Gehen, Joggen, Radfahren, Schwimmen) möglichst täglich und nicht unter 30–45 Minuten führt bei (gesunden) Männern und Frauen zu einer Risikoreduktion von ~45% für Herz-Kreislauf-Krankheiten und von 30 bis 50% für die Gesamtmortalität.

Quellen: Physical activity and health: a report of the Surgeon General. Centre for Disease Control and Prevention. Atlanta, 1996

Blair SN et al. Influences of cardiorespiratory fitness and other precursors on cardiovascular disease and all-cause mortality in men and women. JAMA 1996; 276: 205–210


Quelle: Physical activity and health: a report of the Surgeon General. Centre for Disease Control and Prevention. Atlanta, 1996


  • Weitere Vorteile körperlicher Aktivität: Reduktion folgender Risiken:

    • Risiko für Dickdarmkrebs und andere Krebsarten wird reduziert

    • Angst und depressive Verstimmung werden reduziert

    • Kontrolle des Gewichts wird verbessert

    • Knochen, Muskeln und Gelenke werden gestärkt

    • Die Physis älterer Erwachsener wird gestärkt und bewahrt sie vor Stürzen

    • Fördert das seelische Wohlbefinden

Quelle: Physical activity and health: a report of the Surgeon General. Centre for Disease Control and Prevention. Atlanta, 1996



Primary prevention of coronary heart disease zu erreichen?in women through diet and lifestyle (1)

Prospective cohort study with data from the Nurse’s Health Study:

84.129 women, age 34–59 years, were followed from 1980–1994

During 14 years of follow-up 1.128 major coronary heart disease events were documented (296 fatal and 832 non-fatal events)

Source: Stampfer MJ et al. N Engl J Med 2000; 343: 16–22


Primary prevention of coronary heart disease zu erreichen?in women through diet and lifestyle (2)

  • Low-risk-subjects

  • non-smoking

  • BMI <25kg/m2

  • moderate-to-vigorous physical activity  30 minutes/day

  • scored in the highest 40% of the cohort for a diet high in cereal fiber, marine n–3 fatty acids, and folate, with a high P/S ratio, and low in trans fat and glycemic load

  • alcohol 5g/day

  • Source: Stampfer MJ et al. N Engl J Med 2000; 343: 16–22


Risk of coronary heart disease (CHD) in low-risk groups in the Nurses’ Health Study 1980–1994

Source: Stampfer MJ et al. N Engl J Med 2000; 343: 16–22


THE CONFERENCE ON THE DECLINE IN the Nurses’ Health Study 1980–1994

CORONARY HEART DISEASE MORTALITY

NATIONAL HEART, LUNG, AND BLOOD INSTITUTE

NATIONAL INSTITUTES OF HEALTH

BETHESDA (U.S.A.)

October 24–25, 1978


Z the Nurses’ Health Study 1980–1994uschauen

E ntspannen

N achdenken


Der Mensch ist, was er isst. the Nurses’ Health Study 1980–1994

Ludwig Feuerbach1804 – 1872


Die größten Sünden werden in der Küche begangen the Nurses’ Health Study 1980–1994

Friedrich Nietzsche1844 – 1900


Vogel fliegt the Nurses’ Health Study 1980–1994

Fisch schwimmt

Mensch läuft

Emil Zátopek1922 – 2000


When the real causes have been removed, the Nurses’ Health Study 1980–1994individual susceptibility ceases to matter

Geoffrey Rose

The Strategy of Preventive Medicine, 1992


The primary determinants of disease are mainly economic and social, and therefore its remedies must also be economic and social. Medicine and politics cannot and should not be kept apart.

Geoffrey Rose

The Strategy of Preventive Medicine, 1992


Die Medizin ist eine soziale Wissenschaft social, and therefore its remedies must also be economic and social. und die Politik ist nichts anderesals eine Medizin im Großen.

Rudolf Virchow1821 – 1902


ad