Intro
Download
1 / 22

Intro - PowerPoint PPT Presentation


  • 121 Views
  • Uploaded on

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. Intro. iMPERiUM ROMANUM. territorial. Schöffmann 2005. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. E x p a n s i o n. Expansion1.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Intro' - toby


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Intro

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Intro

iMPERiUM

ROMANUM

territorial

Schöffmann 2005


Expansion1

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

E x p a n s i o n

Expansion1

Besiedelung Latiums

Bürgerkrieg 44 – 31 v. Chr.

Rom bis 510 v. Chr.

Expansion unter Augustus

Rom und Latium bis 382

Neuordnung unter Augustus

Rom und Italien bis 272

Expansion 14 – 117 n. Chr.

Punische Kriege bis 201

Ressourcen

Expansion 200 – 133

Seewege

Motive Kräfte Folgen

Römerstraßen

Expansion 133 – 44

Folgen der Expansion

Übersicht


Arch latium

früheste Siedlungsspurenan den Abhängen der Albaner Berge und in Rom aus dem 10. Jhdt.

ab dem 8. Jhdt. feste Sied-lungen an Furten, auf sicheren Anhöhen und Terrassen

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

arch. Latium

ab dem 12. Jhdt. v. Chr. indoeuropäische Stämme aus Mitteleuropa

Etrusker

vorgeschichtliche Fernhandelsrouten

Besiedelung Latiums


Arch rom

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

früheste Siedlungsspuren am Palatin 10. Jhdt. v. Chr.

separate Siedlungen auf den Hügeln (ethnische Vielfalt ?)

im 6. Jhdt. unter etruskischem Einfluss Zusammenschluss und Urbanisierung: Trockenlegung – Pflasterung – erste Steinbauten – Befestigungen

Wahlmonarchie bis 510 v. Chr. mit starkem Einfluss der grundbesitzenden Patrizier

Territorium auf Stadtgebiet, Marsfeld und Umfeld beschränkt

arch. Rom

Archaisches Rom bis 510 v. Chr.


Latium 382 v

Etrusker

Umbrer

396 Vejio

Sabiner

Päligner

Latiner

Samniten

476 Cumaeo

griechische Stadtstaaten

Karthago

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

F bis 510 v. Chr.

  • ~ 510 Vertrag zwischen Karthago u. Rom:

  • Rom respektiert karthagisches Handelsmonopol im westl. Mittelmeer

  • Karthago respektiert Roms Führungsanspruch in Latium

Latium 382 v.

Kelten

  • Etruskischer Einfluss wird zurückgedrängt

  • 476 Seeschlacht bei Cumae

  • 396 Eroberung von Veji

  • Rom erringt Hegemonie über latinische Städte (Latinerbund)

  • und über Nachbarstämme

  • gründet (bis 382) in diesen Gebieten Kolonien zur militärischen Überwachung

Rom und Latium bis 382 v. Chr.


Italien 272 v

mit Rom verbündete Etrusker-städte

Brundisium

Tarent

Kolonien zur militärischen Kontrolle

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

387 Belagerung Roms durch die Kelten – Defensivbündnis mit Samniten u. anderen Stämmen

F bis 510 v. Chr.

Italien 272 v.

343-290 Kriege gegen Samniten und Verbündete: sukzessive Eroberung, Anschluss als "socii",Gründung von Kolonien, Bau der Via Appia (ab 312)

Umbrer

Sabiner

Päligner

Latiner

Samniten

285-282 Krieg gegen Kelten: Annexion des "Ager Gallicus"

282-272 Krieg gegen Tarent und Pyrrhus: griech. Stadtstaaten werden Bundesgenossen.

Rom und Italien bis 272 v. Chr.


Punkrieg1 2

HISPANIA

ulterior citerior

216 Cannae202 Zama

Karthagische Münze aus Spanien, ~ 220 v. Chr., British Museum London

Modell einer römischen Triere mit Enterbrücke

Numidienröm. Klientelstaat

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

1. Punischer Krieg (264-241):Konflikt Messana + Syrakus + KarthagoIntervention Roms

Sizilien (241) – Sardinien und Korsika (238)

2. Punischer Krieg (218-211): Konflikt um Sagunt – Zug Hannibals über die Alpen

PunKrieg1+2

Bündnis Hannibals mit griech. Städten und Bundesgenos-sen in Italien, mit Kelten und Kg. Philipp V. v. Makedonien

Massilia

Sagunt

Syrakus

Karthago

201 Kapitulation Karthagos:

Auslieferung der Flotte, Reparationszahlung, Verzicht auf Spanien und Numidien, Außenpolitik unter der Kontrolle Roms

Punische Kriege 264 - 201 v. Chr.


2 jhdt 133 v

Gallaici137

121

177

Istria Illyricum 168

Numantia133

Lusitani 154/139

148

Celtiberi181

Asia 129

Pergamon

146

146

Rhodos

Africa 146

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Aufstände in Spanienenden mit Okkupation -133

181 Kolonie Aquileia - Handel mit Noricum (Eisen, Pferde, Gold)

2. Jhdt-133 v.

Landbrücke an der gallischen Küste -121

Krieg gegen Piraten an der dalmatinischen Adriaküste - 168

Konflikt zwischen Makedonien und griech. Stadtstaaten: Rom interveniert (200-146 )

Seleukiden-reich

150 Konflikt zwischen Nu-midien und Karthago: Rom zerstört Karthago 146.

133 Kg. Attalos III. von Pergamon muss sein Reich an Rom vererben: Provinz Asia 129.

188 Rom unterstützt Pergamon und Rhodos gegen das Seleukidenreich - Klientelstaaten

200 – 133 v. Chr.: Griechenland und Asia, Karthago - Spanien, Gallia Narbonensis


Motive kr fte folgen

Pergamon

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

POLITIK

Ausnutzung jeder Möglichkeit zur Expansion:

Kriegsentscheidung wird im Senat vorbereitet, in der Volksversammlung gefällt (Übergewicht der 1.+2. Steuerkl.).

Der röm. Senat betreibt konsequente Expansionspolitik auf Kosten der Bürger und Bundesgenossen.

Gegner – häufig uneinig u. inkonsequent, schlecht bewaffnet und unorganisiert.

HEER

Milizarmee – v. a. Infanterie

jeder Bürger bis 16 Dienstjahre

eigene Waffen

Kolonisten

Bundesgenossen

strukturiert in Legionen und Zenturien

  • Gewinn (Territorium, Steuern, Rohstoffe, Märkte, Soldaten)

  • Hegemonialmacht im Mittelmeerraum ( neue Konflikte)

  • gestiegener Bedarf an Funktionären, Offizieren und Soldaten

  • "Nobilität": neue Elite aus Patriziat u.vermögenden Plebejern

  • Heeresreform des Marius (113 ff anlässl. Kimbern & Teutonenkrieg):

  • Imperator  "Kriegsunternehmer" Proletarier werden ebenfalls eingezogen mit Versorgungsanspruch  Berufsheer !

Motive Kräfte Folgen

Folgen?

  • Verelendung der italischen Bauern (wegen jahrelanger Ab-wesenheit!)

 Latifundienwirtschaft

 Landflucht  Slumbildung  revolutionäres Potential

 Parteienbildung  Parteikämpfe  Bürgerkrieg ...

Motive - Kräfte - Folgen


133 44 v chr

Colchis

Armenia

Bithynia

Bithynia

Galatia

Galatia

Comagene

docia

docia

Cappa

Cappa

Aetolia

Cilicia

Pisidia

Syria

Parther

Judaea

Klientelstaaten

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

88 Angriff auf röm. Gebiet – Krieg gegen Kg. Mithridates von Pontos – Neuordnung durch Sulla - 84

133-44 v. Chr

86 Annexion Restgriechenlands

64 Neuordnung durch Pompeius

Galliacisalpina

Gallianarbonensis

58-50 Caesaris Bellum Gallicum

Illyricum

Pontos

48-47 Bellum Alexandrinum: Caesar setzt Kleopatra ein

Hispania

Macedonia

Asia

46 Caesaris Bellum Africanum

Achaea

Africa

Aegyptus

133 – 44 v. Chr.


B rgerkrieg 44 31

Bithynia

Galatia

docia

Cappa

Aetolia

Cilicia

Syria

Judaea

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Bürgerkrieg 44-31

44 – 31 Bürgerkrieg: Reichsteilung

Galliatransalpina

Regnum Bospori

Galliacisalpina

Colchis

Illyricum

31 Seeschlacht vor Actium:

Octavian besiegt Marcus Antonius und Kleopatra

Ende der Reichsteilung und der Bürgerkriege

Beginn des Prinzipates von Octavian  Augustus (27)

Pontos

Armenia

Hispania

Macedonia

Asia

Comagene

MARCUS ANTONIUS

OCTAVIAN

Achaea

Parther

Africa

Aegyptus

Bürgerkrieg 44 - 31 v. Chr.


31 annex augustus

14 v. – 9 n.Chr.

16

15

9 -10

17

29

25

20

26

6 n.

Klientelstaaten

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Expansion unter Augustus

31- Annex. Augustus

Germanen

Markomannen

Daker

Parther

Mauri

30

Expansion 31 v. – 14 n. Chr.


31 neuordnung augustus

Belgica

Lugdunensis

Rhaetia

Noricum

Regnum

Bospori

Gallia

Pan-nonia

narbo-nensis

Aquitania

Colchis

Illyricum

HispaniaTarraconensis

Moesia

Bithynia

Lusitania

Armenia

Macedonia

Cappadocia

Baetica

Asia

Galatia

Achaea

Cilicia

Syria

Mauretania

Africa

Judaea

kaiserliche Provinz senatorische Provinz Klientelstaat

Africa proconsularis

Patrimonium Augusti

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Neuordnung unter Augustus

31- Neuordnung Augustus

inferiorGermaniasuperior

Der Trick des Augustus: senatorische – kaiserliche Provinzen


31 ausbau augustus

Augustus von Primaporta

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Ausbau unter Augustus

31- Ausbau Augustus

Legionslager

Kolonien

Vororte

 Ortsnamen

kaiserliche Provinz senatorische Provinz Klientelstaat

Ausbau unter Augustus


14 117 expansion

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

14-117 Expansion

Annexionen unter Kaiser

Tiberius (14-37)

17 Cappadocia wird als Provinz annektiert

Claudius(37-41)

34 Eroberung Südenglands

71 Eroberung Mittelenglands

Vespasian (69-79)

Trajan (98-117)

114-117 Krieg gegen Parther:Eroberung Mesopotamiens – Provinzen Mesopotamia, Assyria und Armenia.

106 Eroberung Nordarabiens

102-105 Eroberung Dakiens

Annexionen 14 – 117 n. Chr.


Status 117

5000 km

Legionsstandorte im frühen 2. Jhdt.

3000 km

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

... damit hat das Römische Reich seine größte Ausdehnung erreicht .............................Cui bono ?

Status 117

Aureus des Trajan 116/117,Rs.: PARTHIA CAPTA

Status 117 n. Chr.


Ressourcen

Bernstein

Frauenhaar

Pelze

Kork

Parfum

Gewürze u. Bitumen

Parfum

Rosinen

Teppich

Drogen u.

Gewürze

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Getreide Elfenbein Wolle

Öl Weihrauch Flachs

Wein Sklaven Hanf

Fisch Pferde Seide

Datteln Vieh Leinen

Feigen Häute Textilien

Gold

Silber

Kupfer

Blei

Zinn

Eisen

Metall-gerät

Schwefel

Kohle

Salz

Farben

Purpur

Korallen

Holz

Schiffe

Marmor

Glas

Keramik

Ressourcen

Ressourcen


Verkehrswege1 see

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Verkehrswege1 See

Modell einer Triere bzw. einer Corbita (Lastschiff)

Die Reisegeschwindigkeiten waren sehr unterschiedlich (Wetter, Schiffstyp):

Alexandria – Syrakus 15-20 Tage Gades – Ostia 9Hispania cit. – Ostia 7Gallia narbon. – Ostia 5Carthago – Ostia 3-5

Seewege


Verkehrswege2 land

5

6

4

1

2

3

3

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

1 Via Salaria: vorgeschichtliche Route für den Salzhandel

2 Via Latina: 334 v. Chr. nach Kolonie Calvi

3 Via Appia: 312 v. Chr. (Zensor Appius Claudius) bis Capua, 244 bis Brundisium

4 Via Flaminia: ~ 220 v. Chr. (Zensor C. Flaminius) bis Ariminum

5 Via Aemilia: ~ 187 v. Chr. (Cos. M. Aemilius) Fortsetzung bis Placentia

6 Via Aurelia: ab 241 v. Chr. bis Cosa (bei Genua)

Verkehrswege2 Land

erste Straßen


Verkehrswege2 land1

SeidenstraßeWeihrauchstraßeBernsteinstraße

Via strata

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

117 n. Chr. 85.000 km ausgebaut, 300.000 km unausgebaut.

gebaut und gewartet vom Militär

kürzeste Linien, Viadukte, Rasthäuser, Pferdewechsel- und Kontrollstationen

Zweck: Truppenbewegung Reisen von Staatsbeamten Handel Kontrolle

Verkehrswege2 Land

Die "Römerstraßen" bleiben im Mittelalter die einzigen befahrbaren Straßen, mancherorts bis ins 18. Jhdt. ....

Cursus publicus


Folgen der expansion

Ausschnitt aus derTabula Peutingeriana

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Folgen der Expansion

"Romanisierung der Provinzen":

(im Westen) Sprache

Recht

Wissen

Waren

Architektur

Kunst

Religionen

Menschen

"Überdehnung":

Größe

Bürokratie

Integrations-probleme

Rückzug der Eliten

Kosten

Sicherheit

Alle Wege

führen nach

Rom

2

3

Folgen der Expansion


Links

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Links

2

3

Links:

Spätantike

Völkerwanderung


ad