slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2010/11

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 21

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2010/11 - PowerPoint PPT Presentation


  • 71 Views
  • Uploaded on

c*. s . f(k). s . y*. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2010/11. y, s . y. 10. Die offene Volkswirtschaft. f(k). y*. (n+ d )k. k*. k. Pflichtlektüre:

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2010/11' - penha


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

c*

s.f(k)

s.y*

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff

Universität Passau

WS 2010/11

y,

s.y

10. Die offene Volkswirtschaft

f(k)

y*

(n+d)k

k*

k

slide2

Pflichtlektüre:

Lambsdorff, J. Graf und C. Engelen (2008), Das Keynesianische Konsensmodell einer offenen Volkswirtschaft, WiST, Wirtschaftswissenschaftliches Studium, S. 540-548.

http://www.wiwi.uni-passau.de/fileadmin/dokumente/lehrstuehle/lambsdorff/downloads/DKK_S._540-547.pdf

slide3

Wie wird ein Anstieg der Investitionen in einer offenen Volkswirtschaft mit konstanter Inflation finanziert? Wir können zeigen, dass auch hier alle Investitionen automatisch die zu ihrer Durchführung notwendigen Ersparnisse schaffen.

  • Dies lässt sich bei konstanter Inflationsrate mit folgendem Modell zeigen, wobei die Importe positiv vom Inlandsprodukt abhängen und die Exporte als konstant angenommen werden.
slide4

Y=YD

  • YD=C+I+G+X-J
  • C=a+cYv;(a>0, 0<c<1)
  • Yv=Y–T
  • T=T0+tY ;(T0>0, 0t<1)
  • X=X0
  • J=J0+mYv(0<m<c)

Fünf Gleichungen und fünf endogene Variablen:

Y, YD, C, J, X, Yv, T

Exogene Variablen: G, T0, I, t

slide5

Sickerverluste

  • Hieraus resultiert der folgende Multiplikator für einen autonomen Anstieg der Investitionen von der Finanzierungsseite:
  • Der Anpassungsprozess lässt sich graphisch illustrieren:
  • Für die Finanzierungsseite gilt: Spr – NKE – BD = Inpr

I

 Y

 Yv

 Ci

T

S

J 

slide6

Das verfügbare Einkommen steigt um (1-t)dY.

  • Damit steigt die private Ersparnis um (1-c)(1-t)dY.
  • Die Steuereinnahmen steigen um tdY; in diesem Ausmaß steigt also die öffentliche Ersparnis und das Budgetdefizit sinkt.
  • Die Importe steigen um m(1-t)dY. In diesem Ausmaß steigt der ausländische Beitrag zur Ersparnis.
  • Insgesamt steigt die Ersparnis um:
  • also genauso stark, wie die Investitionen.
slide7

Für eine Erweiterung des Keynesianischen Konsensmodells um Rückwirkungen aus dem Ausland müssen wir zunächst die IS-Kurve überdenken.

  • Wie im vorherigen Abschnitt gezeigt, wird der Multiplikator geringer ausfallen. Dies wollen wir im Folgenden vernachlässigen und die Auswirkungen von Wechselkursschwankungen näher analysieren.
  • Der Wechselkurs, e, wird gemessen als Preis des Euro in Dollar, z.B. 1€=1,25 Dollar.
  • Ein Sinken des Wechselkurses, e,verbilligt inländische Produkte. Exporte werden daher zunehmen und die teurer werdenden Importe nehmen ab. Dies lässt den Außenbeitrag steigen.
slide8

Der gleiche Effekt ergibt sich bei einem Preisanstieg im Ausland oder eine Preissenkung im Inland. Entscheidend für Außenbeitrag und die Güternachfrage ist daher der reale Wechselkurs, er=ep/pa.

  • Der Anstieg des Außenbeitrags geht mit einer erhöhten gesamtwirtschaftlichen Nachfrage einher. Insgesamt gilt daher für die IS-Kurve:
  • Die Auslandskonjunktur wird zudem zu einem Lageparameter der IS-Kurve. Ein Konjunkturaufschwung in den USA bewirkt, dass verstärkt Exporte dorthin getätigt werden können. Die IS-Kurve verschiebt sich nach rechts. Dies würde mit einem Anstieg b0 erfasst werden.
slide9

Für die Kapitalbilanz hatten wir gesehen, dass Differenzen im (realen) Zinsniveau entscheidend sind.

  • Ist der inländische Realzins höher als der ausländische, so resultieren Kapitalimporte. Es werden verstärkt Euro nachgefragt.
  • Ist der ausländische Realzins höher als der inländische, so wollen Anleger verstärkt Kapital exportieren. Sie werden daher in höherem Ausmaß Euro anbieten.
  • Die Kapitalbewegungen schlagen sich daher in der Devisenbilanz nieder, also dem Angebot und der Nachfrage nach eigener Währung und Austausch für ausländische Währung.
slide10

Auch der Außenbeitrag schlägt sich in der Devisenbilanz nieder. Deutsche Exporteure erhalten für ihre Güter Devisen, die sie anbieten, um wieder Euro zu erhalten. Importeure in Deutschland müssen Euro anbieten und Devisen nachfragen, um ausländische Güter zu kaufen.

  • Die Zahlungsbilanz setzt sich zusammen aus der Leistungsbilanz und der Kapitalbilanz, so dass insgesamt gelten muss .
  • Die Kapitalbewegungen sind in den letzten Jahrzehnten immer stärker geworden. Daher führt bereits ein geringfügiger Zinsunterschied zu einem Ausgleich der Leistungsbilanz. Wir können den Außenbeitrag für die Devisenbilanz vernachlässigen.
slide11

Dies bedeutet, dass wir vereinfachend schreiben können.

  • Diese Kurve ist die Devisenmarktkurve.
  • Wir tragen sie zusätzlich neben der IS- und der MP-Kurve im r/Y-Diagramm ab.

r

MP

IS0

P0

ra

Y

Y

slide12

Untersuchen wir zunächst eine expansivere geldpolitische Regel.

  • Die Zentralbank senkt den Realzins und erhöht damit das Inlandsprodukt.
  • Dies bewirkt nun Kapitalexporte.
  • Aufgrund der hohen Nachfrage nach Dollar wird der Euro günstig und ersinkt.
  • Hierdurch erhöht sich der Außenbeitrag und die IS-Kurve verschiebt sich nach rechts.
  • Die Auswirkung der expansiven geldpolitischen Regel wird durch die Verbilligung des Euro weiter verstärkt. Diese zusätzliche Wirkung der Geldpolitik wird auch als Wechselkurskanal bezeichnet.
slide13

Expansivere geldpolitische Regel

r

MP

IS0

er

MP1

P0

Z

r0

P1

P\'

r\'

Y

Y

  • Im Gleichgewicht P1 ist das Inlandsprodukt gestiegen und der Außenbeitrag gesunken. Zum Ausgleich der Devisenbilanz wäre ein kleiner Zinsanstieg notwendig, der aufgrund der starken Kapitalbewegungen hier vernachlässigend gering ausfällt.
slide14

Eine weitere Störung kann z.B. in einer erhöhten Güternachfrage bestehen, ausgelöst durch einen Anstieg des Staatskonsums.

  • Die Zentralbank wird auf die gestiegene Nachfrage mit einer Erhöhung der Realzinsen reagieren (Punkt P\').
  • Dies löst nun Kapitalimporte aus.
  • Aufgrund der hohen Nachfrage nach Euro wird dieser teurer und ersteigt.
  • Hierdurch sinkt der Außenbeitrag und die IS-Kurve verschiebt sich zurück in die Ausgangslage.
  • Die erhöhte Güternachfrage durch den Staatskonsum wird vollständig durch den sinkenden Außenbeitrag kompensiert.
slide15

Erhöhung des Staatskonsums

r

IS1

b0

MP

IS0

er

P\'

P0

=P1

+

Z

r0

Y

Y

  • Im Gleichgewicht ist der Außenbeitrag gesunken. Zum Ausgleich der Devisenbilanz wäre ein kleiner Zinsanstieg notwendig, der aufgrund der starken Kapitalbewegungen hier vernachlässigend gering ausfällt.
slide16

Eine Störung kann auch darin bestehen, dass Auslandsinvestitionen attraktiv werden aufgrund eines erhöhten Zinssatzes im Ausland.

  • Dies verschiebt die Devisenmarktkurve nach oben.
  • Kapitalexporte führen zu einer erhöhten Nachfrage nach Dollar. Der Euro wird billiger, ersinkt.
  • Dies erhöht den Außenbeitrag.
  • Den erhöhten Nettokapitalexporten steht damit ein erhöhter Außenbeitrag entgegen.
  • Das Inlandsprodukt steigt daraufhin. Die Importe steigen und senken den Außenbeitrag. Der Realzins steigt und senkt die Kapitalexporte.
slide17

Steigender Auslandszinssatz

r

IS0

MP

er

P1

r\'a\'

P0

ra

Y

Y

slide18

V. Fallstudie Deutschland

Bundesrepublik Deutschland, 2009

BIP: 2395 Mrd. €

Bevölkerung: 82 Mio.

Pro-Kopf-Produktion: 29200 €

Preis Big-Mac: 3,39 €

Wechselkurs: 1,28 US $/€

V. Fallstudie Deutschland

slide21

1993: Deutsche Wiedervereinigung erfordert hohe Zinsen zur Dämpfung der Nachfrage. Währungen wie die spanische Peseta werten bis 1995 ab. Danach konstante Wechselkurse mit allen späteren Euro-Partnern.

  • 1999: Wechselkurse für Euroländer werden unwiderruflich festgelegt und nominale Zinssätze von Vorgänger der EZB europaweit festgelegt.
  • Niedrige Inflation in Deutschland lässt den Euro real günstig werden. Realzinsen hierdurch hoch. Investitionen niedrig und Kapitalexporte. Leistungsbilanz wird positiv.
  • Hohe Inflation in Spanien lässt den Euro real teuer werden. Realzinsen hierdurch niedrig und Kapitalimporte. Investitionen sind hoch und Leistungsbilanz wird negativ.
  • 2010: Zusammenhalt der Eurozone erfordert temporäre Stützungsmaßnahmen. Sparmaßnahmen in Spanien und erhöhte Nachfrage in Deutschland sind notwendig.

V. Fallstudie Deutschland

ad