Unser konzept
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 26

Unser Konzept PowerPoint PPT Presentation


  • 97 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Unser Konzept. Sekundarschule Bochum-Ost gemeinsam besser Lernen. Ein Aufbruch mit neuen Konzepten. Eine neue Schule entsteht: ein neues Konzept mit den Erfahrungen der beiden beteiligten Schulen neue Kooperationspartner bringen weitere Erfahrungen ein!.

Download Presentation

Unser Konzept

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Unser konzept

Unser Konzept

Sekundarschule Bochum-Ost

gemeinsam besser Lernen


Ein aufbruch mit neuen konzepten

Ein Aufbruch mitneuen Konzepten

  • Eine neue Schule entsteht:

    • ein neues Konzept

    • mit den Erfahrungen der beiden beteiligten Schulen

    • neue Kooperationspartner bringen weitere Erfahrungen ein!

  • Franz-Dinnendahl-Realschule und Albert-Schweitzer-Hauptschule werden auslaufend geschlossen.


Gemeinsam lernen

Gemeinsam Lernen

  • Starke und schwache Schüler lernen gemeinsam.

  • Schüler unterstützen sich gegenseitig, denn jeder bringt Stärken mit.

  • Weniger Angst vor dem Versagen, weil die Schüler in ihrer Lerngruppe bleiben!


Berschaubare schule kleine klassen

Überschaubare Schule -kleine Klassen

  • Klassengröße maximal 25 Schüler

  • 3 – 4 Züge pro Jahrgang

  • Schule mit 450 – 600 Schülern

→ Die Schüler können sich in einem kleineren System besser orientieren.

  • Durch Differenzierungsmaßnahmen (Wahlfächer, AGs, Doppelbesetzungen und Fachleistungskurse) werden Lerngruppen weiter verkleinert.


Feste soziale bindungen

Feste soziale Bindungen

Wir wollen möglichst enge familiäre Strukturen:

  • Eine gute soziale Anbindung hilft eine gute Lernatmosphäre zu schaffen.

  • Kurze Wege ermöglichen ein besseres Zusammenarbei-ten. Dadurch schaffen wir ein besseres Schulleben und problemfreies Lernen.

  • Soziale Bindungen können helfen, Probleme früh zu erkennen und dadurch Lernblockaden zu vermeiden.


Feste soziale bindungen durch

Feste soziale Bindungen durch:

  • Klassenlehrertandems kümmern sich von der 5. - 10. Klasse um die Schüler.

  • Jahrgangsstufen-Lehrer-teams decken einen möglichst hohen Anteil der Unterrichtsstunden in den Klassen ab.

  • Regelmäßige Team-besprechungen sorgen für guten Informationsfluss bei den beteiligten Lehrern.

  • Einbeziehung von Sozialpädagogen, Förderlehrern und Kooperationspartnern in die Teamberatungen.

  • Durch integrierte Unterrichtsfächer (NW und GL) wird die Anzahl der Einzelfächer und der Fachlehrer verringert.


Durchl ssigkeit statt abschulen

Durchlässigkeit statt Abschulen

  • Dr. Brigitte Schumann:

    „Fast 40 % der deutschen Schülerinnen und Schüler zwischen der ersten und der zehnten Klasse machen mindestens einmal die Erfahrung, von ihrer Lerngruppe ausgeschlossen (Sitzenbleiben, Überweisung auf eine andere Schulform)zu werden.“

  • Wir vermeiden Sitzenbleiben. Das Wiederholen einer Klasse soll eine wirkliche Ausnahme sein!

  • Jedes Kind soll auch bei Leistungsschwankungen in seiner Klasse bleiben können: Wir schieben nicht zu anderen Schulen ab.


Unser konzept

Diagnostik zum Fördern und Fordern

  • Mit festgelegten Diagnosepro-grammen (bspw. DRT) stellen wir Defizite und Stärken fest.

  • Wir legen für jedes Kind einen individuellen Förderplan fest.

Schüler bearbeiten in der Individuellen Lernzeit ihren Wo-chenplan und ihre Fördermappen.

  • Koordinierung durch qualifizierte Förderlehrer und Beratung durch Förderschullehrer.

  • Regelmäßig beraten die Jahrgangsstufen-teams die Förderziele.

  • Leistungsstarke Schüler erhalten Zusatzaufgaben oder Zusatzthemen.


Unser konzept

Individuelle Lernzeit

  • In 3 - 5 Stunden pro Woche bearbeiten Schüler ihre Wochenplan-aufgaben.

  • Keine Hausaufgaben.

  • Betreuung durch Lehrer aus dem Jahrgangsstufen-team in Doppelbesetzung

  • Unterschiedliche Arbeitsformen:

Kleingruppen, Einzelförderung, selbständige Arbeit oder Arbeit mit Tutoren


Unser konzept

Fortführung der Arbeitsweisen der Grundschule

Moderne, offene Unterrichtsformen, wie sie an den Grundschulen erlernt werden.

Wochenplan

Freiarbeit

Stationen-lernen

Kooperative Lernformen

Werkstatt-unterricht

Projektunterricht – fächerübergreifender Unterricht


Unser konzept

Soziales Lernen

  • Soziales Lernen findet einen eigenen Platz in der Klassenzeit und in Projekttagen.

  • Ein eigener schulinterner Lehrplan begleitet das soziale Lernen von der 5. bis zur 10. Klasse.

  • Schüler übernehmen als Sporthelfer und Tutoren mit Verantwortung.

  • Ein regelmäßig tagender Klassenrat mit dem Klassenlehrer bietet den Schülern die Gelegenheit sich über ihre Probleme auszutauschen und Lösungsstrategien zu entwickeln.


Erziehung

Erziehung

  • Sozialpädagogen beraten Schüler, Eltern und Lehrer.

  • Sozialpädagogen als integrativer Bestandteil des Kollegiums.

  • Mit Kooperationspartnern können wir spezielle Angebote verwirklichen:zusätzliche Sportmöglich-keiten, Anti-Aggressions-training, usw.

  • Im Trainingsraum können die Schüler nach Regelverstößen über ihr Verhalten nachdenken.


Unser konzept

Lernen lernen

  • Unser Wissen nimmt immer mehr zu.

  • Berufe werden durch ständige Veränderungen und neue Herausforderungen geprägt.

  • Lebenslanges Lernen fordert Lernkompetenzen

  • Ein Kompeten-zen-Lehrplan prägt die Unterichts-gestaltung

  • Von einfachsten Arbeitstechniken über verschie-dene Lernformen zu Präsentations-techniken

  • Kompetenzen werden an Projekttagen erarbeitet und im Unterricht angewendet.


Unser konzept

Inklusion: Integration von Schülern mit besonderem Förderbedarf

  • Wir besitzen 7 Jahre Erfahrung mit dem gemeinsamen Unterricht.

  • Gewinn für Förderschüler und Regelschüler!

  • Beide Seiten können voneinander miteinander lernen.

  • Eine Lerngruppe mit Doppel-besetzungen in den Haupt-fächern mit Förderschul-lehrern.

feste Kooperation mit Förderschulen und Integration der Förderschullehrer ins Kollegium


Unser konzept

Unser Standort an der Stiftstraße

  • Viel Raum

  • Ein Standort -

    eine Schule

  • neue Fachräume

  • Ganztags-einrichtungen


Unser konzept

verlässlicher Ganztag

  • An 4 Tagen Unterricht bis mindestens 15 Uhr

  • zusätzliche Betreu-ung ist möglich

  • gutes, schmackhaftes und günstiges Speisen-angebot!

  • vielfältige Freizeit-möglichkeiten

  • sinnvolle Arbeits-gemeinschaften


Unser konzept

neu eingerichtete Fachräume

  • PC-Raum

  • NW-Räume

  • Kunstraum

  • Technik

  • Selbstlernzentrum


Unser konzept

Die Schullaufbahn:Jahrgangsstufen 5 und 6

  • Soziales Lernen:Zur Klassen-bildung und zur Schaffung einer guten Lern-atmosphäre

  • Lernen lernen:Grundwerkzeuge und Lernwege werden erarbeitet.

  • integrierte Unterrichtsfächer Naturwissen-schaften und Gesellschafts-lehre

  • Lerndefizite werden gezielt aufgearbeitet.

  • In Klasse 6: 2. Fremdsprache oder ein Wahlfach zur Orientierung


Unser konzept

Die Schullaufbahn:Jahrgangsstufen 7 und 8

  • Neigungsdifferen-zierung:2. Fremdsprache, naturwissenschaft-lich, technisch oder kreativ

  • Leistungsdifferen-zierung: Einteilung in Erweiterungs- und Grundkurse in Englisch, Mathema-tik und Deutsch

  • Fortführung des sozialen Lernens und des Lernen lernen

  • Orientierung über berufliche Perspektiven

  • Arbeit als Lerntutoren dadurch Vertiefung des eigenen Verständnisses


Unser konzept

Die Schullaufbahn:Jahrgangsstufen 9 und 10

  • Gezielte Förderung auf den erreichbaren Abschluss

  • Berufswahlhilfen: 2 dreiwöchige Praktika

  • Übergangshilfen für Schüler mit dem Ziel der gymnasialen Oberstufe

  • Soziales Lernen durch Mitverantwortung der Schüler

  • Lernen lernen mit dem Ziel die Eigenverantwor-tung und Selbst-präsentation zu stärken


Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung

  • Von Klasse 7 bis Klasse 10 gibt es einen durchgehenden Berufswahlplan. Projekttage, Praktika und Erkundungen verschaffen den Schülern einen Überblick.

  • Mit Kooperationspartnern und dem eigenen Berufs-wahlbüro werden die Neigungen und Kompe-tenzen der Schüler erkundet und für die Berufswahl genutzt.


Unser konzept

Gymnasiale Standards

  • Stärkere Schüler werden gefordert und gefördert.

  • In allen Fächern werden die gymnasialen Kernlehrpläne einbezogen.

  • Grundprinzip:Lernen durch Lehren

  • Kooperationen mit vier gymnasialen Oberstufen:

Willy-Brandt-Gesamtschule,Lessingschule,Alice-Salomon-Berufskolleg und Walter-Gropius-Berufskolleg.


Unser konzept

Abschlüsse

  • Hauptschul-abschluss

  • Mittlerer Schulabschluss

  • Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

Wie kann es danach weitergehen?

  • berufliche Ausbildung

  • Berufskolleg

  • Kooperations-oberstufen


Unser konzept

das Wichtigste in Kürze

Die Sekundarschule ist eine neue, selbständige Schulform!

Die Sekundarschule Bochum-Ost bietet mit neuen Konzepten allen Schülern einen Platz zum Lernen.

  • überschau-bare Strukturen

  • Durchlässig-keit

  • Ganztag

  • gezielte Förderung

  • gymnasiale Standards

  • Berufswahl-orientierung


Unser konzept

Wir wollen unser Konzept weiterentwickeln. Wir werden unser Konzept evaluieren, neue Ideen integrieren und uns weiterbilden.

Schule als lernendes System


Unser konzept

Vielen Dank an Herrn Grabowski vom Presseamt der Stadt Bochum für die freundliche Überlassung der Fotos.

Vielen Dank an die Kollegen, Eltern und Schüler, dass wir die Fotos verwenden durften.

Erstellung:

Michael Post


  • Login