Atemschutz – Konzept
Download
1 / 20

Atemschutz – Konzept - PowerPoint PPT Presentation


  • 535 Views
  • Uploaded on

Atemschutz – Konzept. Ziel des Konzeptes. Dieses Konzept regelt den Ablauf im Atemschutzeinsatz Die reibungslose Zusammenarbeit mehrerer Ortsfeuerwehren wird dadurch gewährleistet. Die Unterlagen sollen die einheitliche Ausbildung auf Grundlage der Vorschriften sicherstellen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Atemschutz – Konzept' - afia


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Ziel des Konzeptes

Dieses Konzept regelt den Ablauf im Atemschutzeinsatz

Die reibungslose Zusammenarbeit mehrerer Ortsfeuerwehren wird dadurch gewährleistet.

Die Unterlagen sollen die einheitliche Ausbildung auf Grundlage der Vorschriften sicherstellen.

Atemschutz – Konzept


AGT

AGT und CSA

Helm Kennzeichnung der AGT und CSA

Atemschutz – Konzept


Atemschutzüberwachung

Atemschutz – Konzept


Otte

Janowsky

280

50

30

200

140

300

19:30

19:02

19:28

150

60

310

290

210

40

Weidner, C.

Weidner, A.

300

310

Atemschutzüberwachung

Hauptstraße 2

Neustadt

Wohnhaus

05.06.2008

Engel

Atemschutzüberwachung

TLF Neustadt

Neustadt 1

1. OG

Brandbe-

kämpfung

19:00

19:20

19:11

Neustadt 2

Atemschutz – Konzept


Funkrufname:

Funkrufname:

Funkrufname:

Einsatzort

Einsatzort

Einsatzort

Beginn

Beginn

Beginn

Am Ziel

Am Ziel

Am Ziel

1/3 Zeit

1/3 Zeit

1/3 Zeit

2/3 Zeit

2/3 Zeit

2/3 Zeit

Rückzug bei

Rückzug bei

Rückzug bei

Ende

Ende

Ende

Auftrag

Auftrag

Auftrag

Druck

Druck

Druck

Zeit

Zeit

Zeit

Druck

Druck

Druck

Zeit

Zeit

Zeit

Druck

Druck

Druck

Zeit

Zeit

Zeit

Druck

Druck

Druck

Zeit

Zeit

Zeit

Druck

Druck

Druck

Zeit

Zeit

Zeit

Druck

Druck

Druck

Zeit

Zeit

Zeit

Name:

Name:

Name:

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

Name:

Name:

Name:

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

bar

Datum:

Einsatzstelle:

Einsatzobjekt:

55 W/U

53 W/U

50 W/U

Funkkanal:

Funkrufname:

Überwachender:

56 W/U

1. AGT Kanal 50 W/U

1. CSA Kanal 56 W/U

250

260

230

270

240

210

280

220

290

200

Wenn Ziel erreicht bei (bar)

80

180

sofort

100

160

50

140

60

120

50

Rückmarsch bei (bar)

22

4

sofort

300 bar

18

7

29

11

25

14

28

Rückmarsch nach (Minuten)

7

1

sofort

6

2

9

3

8

4

9

1/3 Zeit (Minuten)

14

2

sofort

12

4

19

7

16

9

18

2/3 Zeit (Minuten)


Atemschutzüberwachung

DCF – Uhr

Fach für die

Stifte und Zettel

Atemschutz – Konzept

Zwei Ringe für

die Schilder

Mit drei laminierten Atemschutzüberwachungen.

Nach dem Einsatz wird die Liste in eine Mappe oder Buch übertragen.


125

Feuerwehr

Name

40

Bohrung 5mm

Simplexhaken 40mm

Atemschutzüberwachung

Namensschild für jeden Atemschutzträger

  • Jeder Atemschutzgeräteträger erhält ein

  • Namensschild für die Atemschutzüberwachung

  • Das Namensschild wird am Handschuhhaken

  • an der Einsatzjacke immer mitgeführt.

Atemschutz – Konzept


Atemschutzüberwachung

Ausrüstung: Rote Weste

Atemschutzüberwachungstafel

Uhr

Funkgeräte

 Einsatzabschnitt 1 Kanal

 Einsatzabschnitt 2 Kanal

 Einsatzabschnitt CSA Kanal

Aufgabe: Führen der Überwachungstafel

Überwachung der Namensschilder

Kontrolle der Ausrüstung

 Brandschutzkleidung, Handschuhe, Stiefel

 Sicherheitsgurt, Atemschutz, Feuerwehrleine

 Funkgerät (Fw Axt, Handlampe, Strahlrohr, Rettungstuch)

Bei Kontaktverlust oder Notrufmeldung

 Sofortige Information an den Gruppenführer

(Einsatz des Rettungstrupps)

 Bereitstellung einer weiteren AGT – Einheit

(Neuer Rettungstrupp)

Atemschutz – Konzept



Einsatzleiter

Feuerwehr

Pressesprecher

Abschnittsleiter

Fachberater

Seelsorge

Besondere

Funktion (ZF, UAL, ...)

Per Erlass in Niedersachsen eingeführte Westen

Atemschutz – Konzept

Westen liegen auf dem ELW 1 und ELW 2


Ablauf des Atemschutzeinsatzes

Standard Atemschutzeinsatz

Der jeweilige Einheitsführer der taktischen Einheit ist für die Atemschutzüberwachung verantwortlich.

Bei der Atemschutzüberwachung können andere geeignete Personen zur Unterstützung hinzugezogen werden.

EL

Für diesen Einsatz werden vier Handfunkgeräte benötigt!

- Einsatzleiter / Nachweiser

- Angriffstrupp

- Sicherheitstrupp

Die Kommunikation findet auf dem Kanal 50 W/U statt.

Atemschutz – Konzept

Die Namensschilder müssen beim Atemschutzüberwacher abgegeben und auch dort wieder abgeholt werden.

Der Sicherheitstrupp schließt das zweite Rohr an den Verteiler an, verfolgt den Sprechfunk, um ständig über den Standort und die Lage des Angriffstrupps informiert zu sein und ihn so schnell wie möglich retten zu können.

Sicherheitstrupp


GF Nachweiser AGT - Trupp AGT - Trupp

Ablauf des Atemschutzeinsatzes

Längerer Atemschutzeinsatz

Der jeweilige Einheitsführer der taktischen Einheit ist für die Atemschutzüberwachung verantwortlich.

Das gilt auch für die nachfolgenden AGT - Einheit.

EL

Atemschutz – Konzept

Sicherheitstrupp


Ablauf des Atemschutzeinsatzes Einsatz.

Einsatz von zwei Atemschutzgeräteträgern

Der jeweilige Einheitsführer der taktischen Einheit ist für die Atemschutzüberwachung verantwortlich.

Bei der Atemschutzüberwachung können andere geeignete Personen zur Unterstützung hinzugezogen werden.

EL

Im freien kann auf den Sicherheitstrupp und Handfunkgeräte verzichtet werden.

Im Notfall kann der AGT – Trupp auch ohne Atemschutzgerät gerettet werden.

Atemschutz – Konzept


EA 1 Einsatz.

EA 2

Sicherheitstrupp

Sicherheitstrupp

1.Überwachung

2.Überwachung

ELW 1/2

Die Kommunikation findet immer

auf dem Kanal 50 W/U statt.

Die Kommunikation findet immer

auf dem Kanal 55 W/U statt.

50 W/U

55 W/U

Atemschutz - Sammelplatz

Ablauf des Atemschutzeinsatzes

Atemschutz – Konzept


50 W/U Einsatz.

55 W/U

Atemschutz - Sammelplatz

Ablauf des Atemschutzeinsatzes

Führer des Atemschutz - Sammelplatzes

Atemschutz – Konzept

Ausrüstung: Rote Weste

zwei Handfunkgeräte

Aufgabe: Sammeln der AGT - Einheiten auf einem Platz

Zuführung der Reserven zu den Einsatzabschnitten (EA)

Anfordern von Personal und Material beim Einsatzleiter

Vorbereitung der AGT‘s auf den Einsatz (z.B. Namensschild, Funkkanal, Ausrüstung, ….)

Nachbereitung der AGT‘s (z.B. Namensschild, Getränke, …..)


  • Erweiterung der Ausrüstung

    • Sicherheitsgurt

    • Atemschutz

    • Feuerwehrleine

Atemschutz – Konzept

  • Je eingesetzten Trupp

    • Feuerwehr Axt

    • Handlampe

    • Handfunkgerät

    • (Hohl-) Strahlrohr

    • Schlauchhalter (2x)

Angriffstrupp


  • Erweiterung der Ausrüstung

    • Sicherheitsgurt

    • Atemschutz

    • Feuerwehrleine

Atemschutz – Konzept

  • Je eingesetzten Trupp

    • Feuerwehr Axt

    • Handlampe

    • Handfunkgerät

    • (Hohl-) Strahlrohr

    • Schlauchhalter (2x)

    • Rettungstuch

Sicherheitstrupp


Inhalt der Atemschutz - Leine Einsatz.

1x Schraubglied G.O.

1x Feuerwehrleine

Neustadt 1

Atemschutz – Konzept

Truppschild zum schnellen auffinden der Verunglückten AGT - Trupps.

Einsatztiefe pro Trupp 2x 30m.


Atemschutz – Tasche. Einsatz.

2x Fluchthaube

1x Bandschlinge, 200 cm

2x Verbindungselement DELTA

2x Abseilacht HUIT

5x Holzkeil

10x 50cm Markierungsschnur

1x Rettungstuch

Atemschutz – Konzept


ad