Kompetenzmodell nach jakob ossner
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 27

Kompetenzmodell nach Jakob Ossner PowerPoint PPT Presentation


  • 574 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Kompetenzmodell nach Jakob Ossner. Ausarbeitung von:Anja Lipperson Christoph Schriever Simone Rehmes Julia Kemper Stephanie Lüning Simone Hense Daniela Wullenweber. Inhalt. Biographie Definition Kompetenz Vorstellung des Grundmodells Erweiterung des Modells

Download Presentation

Kompetenzmodell nach Jakob Ossner

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Kompetenzmodell nach jakob ossner

Kompetenzmodell nach Jakob Ossner

Ausarbeitung von:Anja Lipperson

Christoph Schriever

Simone Rehmes

Julia Kemper

Stephanie Lüning

Simone Hense

Daniela Wullenweber


Inhalt

Inhalt

  • Biographie

  • Definition Kompetenz

  • Vorstellung des Grundmodells

  • Erweiterung des Modells

  • Schriftlichkeit: Lesen und Verstehen

  • Beispielaufgabe


Biographie zu ossner

Biographie zu Ossner

  • geboren 1949

  • Studium der Germanistik und Philosophie in Regensburg und Heidelberg

  • danach Gymnasiallehrer

  • 1979 – 89 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Ludwigsburg

  • 1989 – 94 Professor an der PH Heidelberg

  • 1994 – 97 in Weingarten

  • seit 1997 Professor für Sprachwissenschaften und Sprachdialektik in Frankfurt/Main

  • bis 2001 Mitherausgeber der literarisch-philosophischen Zeitschrift ZENO (Zeitschrift für Literatur und Sophistik

  • seit 2002 Mitherausgeber des ZENO-Jahresheft

  • Arbeitsgebiete: Fach- und Sachbuch, Unterrichtsmaterial


Definition kompetenz

Definition Kompetenz

  • Begriff Kompetenz kommt aus dem englischen (competence)

  • Bedeutung: Fähigkeiten und Fertigkeiten, diese in bestimmten Situationen einzusetzen

  • Spanne von Bedeutungen

  • über bestimmte Dispositionen verfügen, Personen befähigen, bestimmte Art von Problemen erfolgreich zu lösen

  • individuelle Ausprägungen, die von verschiedenen Formen bestimmt wird

  • Dadurch Rahmen, der hohe Anforderungen an die Kompetenzmodelle stellt

  • Modelle sollen qualitative Unterscheidungen von Kompetenzen vornehmen


Das grundmodell

Das Grundmodell


X achse

X-Achse


M ndlichkeit sprechen und h ren

Mündlichkeit: Sprechen und Hören

  • wesentliches Ziel ist der Erwerb der Hochsprache

  • partnerbezogene und situationsbezogene Rede

  • Watzlawick: man kann nicht, nicht kommunizieren

  • Mündlichkeit als Sprache der Nähe


Schriftlichkeit motorisches schreiben

Schriftlichkeit: Motorisches Schreiben

  • es handelt sich um den ökonomischen Buchstabenaufbau

  • Ziel dieses Bereiches ist ein prozedurales Wissen

  • Rechtschreiben lernt man durch Problemlösungswissen und nicht durch das Aufsagen von Regeln


Schriftlichkeit richtig schreiben

Schriftlichkeit:Richtig schreiben

  • Schriftlichkeit als Sprache der Distanz

  • Schreiben: konzipieren von Texten, motorische Schriftproduktion (Handschrift), Rechtschreibung/Orthographie

  • Schreiber: er muss sich Normen und Konventionen unterwerfen

  • Schreiben: Planung-, Formulierung- u. Revisionsphase


Sprache thematisieren

Sprache thematisieren

  • Kinder verfügen über ein eingeschränktes Metabewusstsein der Sprache (letzte Stufe abhängig vom Alter)

  • Ziel: sich im Medium Sprache so bewegen können, dass man flexibel mit und über sie operieren kann

  • bewusstes Handeln mit der Sprache

  • Sprache thematisieren : Fachwissen, aber vor allem Problemlösewissen, dass zu prozeduralem Wissen führen soll


Y achse

y-Achse:

  • verschiedene Dimensionen von Kompetenz

  • Kompetenzen werden präzisiert

  • y-Achse ebnet den Weg für eindeutigere

    Aufgabenstellung

    → 24 Felder, die man als Kompetenzen, die

    zu erwerben sind, interpretieren kann


4 kompetenzen y achse

4 Kompetenzen (y-Achse)

  • Fachwissen

  • Problemlösungswissen

  • Prozedurales Wissen

  • Metakognition


Fachwissen

Fachwissen

  • Wissen über Sachverhalte

  • entsteht durch Faktenlernen

  • Bsp.: Daten aus der Literaturgeschichte,

    Merkmale einer Textsorte,…

    → jemand weiß, dass Astrid Lindgren die Autorin von „Ronja Räubertochter“ ist

    = WISSEN


Probleml sungswissen

Problemlösungswissen

  • fachmethodisches Wissen

  • zeigt sich im intelligenten Anwenden von Methoden zur Erkenntnisgewinnung

  • Bsp.: Interpretieren eines Textes,…

    → jemand weiß, wie man Satzglieder

    bestimmt

    = KÖNNEN


Prozedurales wissen

Prozedurales Wissen

  • das Beherrschen von Fertigkeiten

  • entsteht durch Üben und zeigt sich vor allem im automatisierten Können

  • Bsp.: motorisches Schreiben, nachdem

    man die Schreibtechnik beherrscht,…

    → jemand weiß, wie man ein bestimmtes

    Wort schreibt

    = KÖNNEN


Metakognition

Metakognition

  • Wissen über das eigene Denken und Lernen

  • Kenntnis seiner Fähigkeiten und Grenzen

  • Bsp.: „Urwald“ (Problem von außen zu betrachten)

    → jemand ist sich seines Handelns bewusst

    = BEWUSSTHEIT


Erweiterung des modells

Erweiterung des Modells


Kompetenzmodell mit entwicklungsstufen

Kompetenzmodell mit Entwicklungsstufen

  • Grundmodell wird dreidimensional  72 Punkte

  • Modellraum für Entwicklungsniveaus

  • deskriptiv-empirische Sicht

  • normative Sicht

  • Aufgabe der Deutschdidaktik heute: Entwicklungsniveaus müssen definiert werden


Kompetenzmodell mit anforderungsstufen

Kompetenzmodell mit Anforderungsstufen

  • Modellraum für Anforderungsniveaus

  • drei Anforderungsstufen

  • Anforderungsbereiche werden definiert

  • Anforderungsniveau liegt umso höher,

    je mehr Wissen (um-)strukturiert werden muss

  • Aufgabe der Deutschdidaktik heute:

    Anforderungsniveaus müssen genauestens definiert werden


Schriftlichkeit lesen und verstehen

Schriftlichkeit: Lesen und Verstehen

  • Definition „Lesekompetenz“:

    Fähigkeit, einzelne Wörter, Sätze und ganze Texte

    flüssig lesen und im Textzusammenhang verstehen zu

    können.

  • Definition „ Lesekompetenz“ von PISA


Aufgabe des deutschunterrichts in der grundschule

Aufgabe des Deutschunterrichts in der Grundschule

  • Grundschullehrplan Deutsch

    ( veröffentlicht im Verlag Ritterbach)

    - Bedeutsamkeit der Inhalte

    - Rückkoppelung von Leseerfahrung im Gespräch mit anderen

    - Förderung der Erfolgszuversicht

  • Verstehen als Kompetenz

    Um den Sinn eines Textes zu erfassen, muss die Bedeutung der Sätze verstanden werden

    - grammatikalisches Wissen - Kontextwissen

    - lexikalisches Wissen - Weltwissen


Arbeitsauftrag

Arbeitsauftrag:

1. Beschreibt in der Gruppe das Kompetenzmodell für den Deutschunterricht von Jakob Ossner.

2. Löst die IGLU-Aufgabe. Versucht die Aufgabe in das Modell von Ossner einzuordnen.

3. Ist eine Einordnung in das Modell möglich? Wo ergaben sich Probleme?


Fazit

Fazit

  • Ossner selbst sieht sein Modell nicht als vollkommen an

  • Analytisches Modell

  • Deutschdidaktik muss das Modell ausfüllen

  • Modell dient zur Strukturierung


Quelle

Quelle

  • Ossner, J.: Sprachdidaktik Deutsch; Verlag Ferdinand

    Schöningh, Paderborn 2006.

  • Dgl. „Kompetenzen und Kompetenzmodelle im

    Deutschunterricht.“ In: DD 21, 2006, S. 5-19

  • Steinbrenner, M. “Sprache denken.Eine Kritik an jakob ossners

    Kompetenzmodell.“ In: DD 23, 2007, S. 5-14

  • Böhnisch, M. „Diskussionslinien innerhalb der

    Kompetenzdebatte.“ In:

    DD Sonderheft 2008., S. 5-19


  • Login