Nationale globalmitteln aus dem kinder und jugendplan
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 8

Nationale Globalmitteln aus dem Kinder und Jugendplan PowerPoint PPT Presentation


  • 52 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Nationale Globalmitteln aus dem Kinder und Jugendplan. Zentralstellenverfahren 1. DGB Jugend als Gesamtverband erhält „nationale und internationale Globalmittel“ bewilligt

Download Presentation

Nationale Globalmitteln aus dem Kinder und Jugendplan

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Nationale globalmitteln aus dem kinder und jugendplan

Nationale Globalmitteln aus dem Kinder und Jugendplan

DGB-Bundesvorstand, Abt. Jugend


Zentralstellenverfahren 1

Zentralstellenverfahren 1

  • DGB Jugend als Gesamtverband erhält „nationale und internationale Globalmittel“ bewilligt

  • Festlegung der Gesamthöhe im DBJR - Verteilung zwischen den Gewerkschaften und DGB-Bezirken nach in Gremien festgelegtem Schlüssel

  • DGB-Jugend im Bundesvorstand ist Zentralstelle, das heißt:

    • Anträge und Abrechnungen werden nicht an das BMFSFJ gestellt, sondern an den DGB – BV

    • Der DGB BV prüft und bewilligt selbständig, reicht „Gesamtanträge“ und „Gesamtverwendungsnachweise“ beim BMFSFJ/ BVA ein

DGB-Bundesvorstand, Abt. Jugend


Zentralstellenverfahren 2

Zentralstellenverfahren 2

  • Hochkomplexes Antrags-, Bewilligungs- und Nachweisverfahren der Zentralstelle (DGB BV) mit dem Zuschussgeber (BVA/BMFSFJ)

  • aber: einfache Verfahren f. Gliederungen (DGB BV wirkt wie ein „Schutzschild“)

  • Träger/ Gliederung muss in Vorlage gehen

  • „Vertrauensvorschuss“ durch den Zuschussgeber

  • Hohe Anforderung an alle: Disziplin zur Einhaltung der Richtlinien

  • Risiko: Bewilligung nur vorläufig

DGB-Bundesvorstand, Abt. Jugend


Antragstellung und abrechnung

Antragstellung und Abrechnung

BMFSFJ und BVA

DGB BV Abt. Jugend

Zentralstelle

Gewerkschaften

DGB LBZ

HDGJ

DGB Regionen, LBZ der Gewerkschaften, Bildungsstätten etc.

DGB-Bundesvorstand, Abt. Jugend


Was darf gef rdert werden

Was darf gefördert werden?

  • Qualifizierung von haupt- und ehrenamtlich in der Jugendhilfe Tätigen

  • Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Benachteiligung

  • Integration/Gleichstellung von Behinderten

  • Partizipation von Jugendlichen

  • Soziale und berufliche Integration

  • Förderung demokratischen Wertebewusstseins

  • Medien- und Informationskompetenz

  • Integration von MigrantInnen

    Maßnahme muss bundeszentral sein!

DGB-Bundesvorstand, Abt. Jugend


Was darf nicht gef rdert werden

Was darf nicht gefördert werden?

  • Maßnahmen, die auch durch BetrVG oder PersVG gefördert werden

  • Maßnahmen der Berufsbildung

  • „Politische Agitation“

  • Informationen für spezifische Berufe (Ausbildungsrahmenpläne etc.)

  • Touristik

  • Reine Mitgliederwerbung

DGB-Bundesvorstand, Abt. Jugend


Wer darf gef rdert werden

Wer darf gefördert werden?

·junge Menschen, die das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben

·ehren-, neben- und hauptamtlich in der Jugendhilfe Tätige und andere MultiplikatorInnen. 

·Dazu gehören auch Personen ausländischer Herkunft, die in der Bundesrepublik Deutschland leben.

DGB-Bundesvorstand, Abt. Jugend


Do s dont s

Do´s & Dont´s

  • Richtlinien, Allgemeine Nebenbestimmungen, BHO, VW-RL einhalten, Weiterleitungsvertrag beachten!

  • Fristen einhalten - Neue Fristen beachten!

  • Immer aktuelle Formulare verwenden (Intranet!)

  • Vollständigkeit der Unterlagen (TN Listen, Programme, Belegexemplare) bei der Abrechnung!

  • Auffällig hohe Materialkosten vermeiden!

  • Unterlagen/Belege nicht Dritten überlassen, 5 Jahre Aufbewahrungspflicht!

  • Antrags- und Abrechungsverfahren nicht Dritten überlassen!

  • Keine Extrawürste!

  • Keine Manipulationen dulden!

    Keinen Kontakt mit BMFSFJ oder BVA aufnehmen!

DGB-Bundesvorstand, Abt. Jugend


  • Login