Kinder – Medien – Konsequenzen - PowerPoint PPT Presentation

Kinder medien konsequenzen l.jpg
Download
1 / 49

Kinder – Medien – Konsequenzen. Name Titel der Veranstaltung Datum. Ziele. eine „Idee“ vom Potenzial des Internets bekommen sich der Risiken bei der Nutzung des Internets durch Kinder bewusst werden

Related searches for Kinder – Medien – Konsequenzen

I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.

Download Presentation

Kinder – Medien – Konsequenzen

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Kinder medien konsequenzen l.jpg

Kinder – Medien – Konsequenzen

Name

Titel der Veranstaltung

Datum


Ziele l.jpg

Ziele

  • eine „Idee“ vom Potenzial des Internets bekommen

  • sich der Risiken bei der Nutzung des Internets durch Kinder bewusst werden

  • die wichtigsten Maßnahmen und Regeln für den sicheren Umgang Ihres Kindes mit dem Internet verinnerlichen

  • Institutionen und Anlaufstellen, die bei Problemen Rat geben, kennen


Medien nutzen leben in medienwelten l.jpg

Medien nutzen:Leben in Medienwelten

http://www.youtube.com/user/teachtodayvideos#p/a/f/1/_MY9R3JQ7MA


Slide5 l.jpg

Meine Twitter

Online Banking

Mein

Blog

Online Einkauf

Meine Social Networks


Das internet ist l.jpg

Das Internet ist:

Ein weltumspannendes Netzwerk ohne Grenzen,

die größte Wissensdatenbank der Welt,

die multimediale Fortsetzung aller klassischen Medien wie Buch, Zeitung, Radio, TV,

ein Einkaufsparadies ohne Grenzen,

eine Spielplattform,

virtuelle Realität,

bietet persönliche Darstellung und digitale Identität,

und alles ohne die Beschränkung von Zeit, Raum und Endgeräten.


Die zukunft geh rt dem internet denn l.jpg

Die Zukunft gehört dem Internet, denn:

  • Kaum ein Berufsfeld kommt ohne Internet aus.

  • Heute sind ca. 40 Millionen Deutsche „online“.

  • Bis 2010 werden sich die mobilen Zugangswege wie Hotspots vervierfachen (221 Mio. / 814 Mio.).

  • 2015 wird es ca. 4 Milliarden Internetteilnehmer weltweit geben.

  • Besonders starkes Wachstum wird im Bereich Unterhaltung und im Bereich der sozialen Netzwerke erwartet.


Das internet ist allgegenw rtig l.jpg

Das Internet ist allgegenwärtig:

  • Auf stationären und tragbaren Computern,

  • auf Telefonen und anderen mobilen Endgeräten,

  • auf Spielkonsolen und TV-Geräten,

  • als Buch und Musikspeicher,

  • in Fahrzeugen und in der Bahn,

  • in Haushaltsgeräten

    und auch immer mehr in den Zimmern und Schultaschen von Kindern und Jugendlichen.


Risiken erkennen ein netz voll licht und schatten l.jpg

Risiken erkennen: Ein Netz voll Licht und Schatten

http://www.youtube.com/user/teachtodayvideos


Risiken erkennen l.jpg

Risiken erkennen

  • Kommerzielle und private Anbieter auf der ganzen Welt speisen ihre Inhalte weitgehend unkontrolliert ins Netz.

  • Deutsche Jugendschutzgesetze gelten ausschließlich für die hier ansässigen Anbieter.

  • Steht der PC im Kinderzimmer, sind Nutzungs-zeiten und Inhalte schwer zu kontrollieren.

  • Ältere Geschwister bringen schnell Jüngere mit Medien in Berührung, die für ihr Alter ungeeignet sind.


Risiken erkennen12 l.jpg

Risiken erkennen

E-Mail, Chat und Messenger lassen sich als Kommunikationsmittel nur schwer kontrollieren.

Oftmals werden persönliche Daten wie der echte Name, das Alter, Adresse, Telefonnummern, Schule und Klasse abgefragt.

Daten aller Art, vor allem Fotos und persönliche Profile, werden in Datenbanken vorgehalten und können leicht manipuliert werden.

Im Netz ist man nicht anonym.


Jugendschutz net nennt l.jpg

jugendschutz.net nennt:

  • Über 9.200 Beschwerden im Jahre 2007 [+ 22%],

  • davon 7.164 Verstöße auf Websites [+ 32%].

  • 52% der Meldungen betreffen pornografische Inhalte (die verbotenerweise für Jugendliche zugänglich sind).

  • 8% sind Hinweise auf die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Netz.

  • Deutliche Zunahme von Anfragen zu Chats und sozialen Netzwerken wie SchülerVZ oder MySpace.


Slide14 l.jpg

Risiken erkennen:Digitale Identitäten & Soziale Netzwerke


Digitale identit ten l.jpg

Digitale Identitäten

Soziale Netzwerke wie facebook.com verändern rasant und nachhaltig die Nutzungsgewohnheiten aller Beteiligten im Netz:

  • Laut c‘t nutzen jetzt mehr Nutzer facebook.com als www.google.com als Einstiegsseite

  • „Ohne mein Facebook kann ich kaum mehr leben. Um 7:30 checke ich die Neuigkeiten, bis 14:00 lese ich mit, am Nachmittag wir gepostet und gechattet. [PC-Praxis, 04/2010]“

  • „twitter.com ist eben wie Zeitung lesen“ [ebenda.]


Slide16 l.jpg

Die Nutzung von sozialen Netzwerken nimmt deutlich zu.

Auch Musik und Videos verzeichnen einen hohen Zuwachs.

2008 / 2009: (Fast) Täglich/ 2 bis 3 mal die Woche

2010: (Fast) Täglich/ 2 bis 3 mal die Woche


Vernetzt soziale netzwerke l.jpg

Vernetzt: Soziale Netzwerke

  • SchülerVZ.deEin kostenloses Online-Netzwerk für Schüler

  • Facebook.comweltweit größtes Social Network

  • MySpace.deNeue und alte Freunde, Musik, Videos, Blogs und vieles mehr entdecken.

  • Knuddels.deMehrere hundert verschiedene Chaträume in sieben verschiedenen Kategorien.

  • Lokalisten.deVerbindet Freunde durch Chatten und Mailen.


Slide18 l.jpg

Risiken erkennen: Gewalt im Web 2.0


Gewalt im web 2 0 l.jpg

Davon sind die meisten mit fiktionaler Gewalt, wie Bildern aus Horrorfilmen (82 %), Gewalt in Spielfilmen (73 %) oder nachgestellter extremer Gewalt (67 %) konfrontiert worden.

Hoher Anteil an Prügelvideos (51 %), Fotos bzw. Videos mit Krieg, Folter und Hinrichtungen (42 %) sowie Darstellungen von extremer Gewalt (41 %).

Gewalt im Web 2.0

Laut einer aktuellen Studie kennen viele Jugendlichen (48%) Inhalte mit massiver Gewalt:

Prof. Dr. Petra Grimm„Gewalt im Web 2.0 – Wie gewalthaltige Internetangebote Heranwachsende beeinflussen“ http://www.blm.de


Aktuelle studie gewalt im web 2 0 l.jpg

Aktuelle Studie: Gewalt im Web 2.0

  • Jungen wie Mädchen berichten, dass von ihnen Bilder oder Clips in unvorteilhaften oder peinlichen Situationen online sind.

  • Interviewte Mädchen beschreiben, dass sie im Chat sexuell belästigt und z.B. zum „Livestripp“ via Webcam aufgefordert wurden.

  • Jungen berichten von Beleidigungen, Beschimpfungen oder Cyber Threats, d.h. Online-Drohungen, bei denen Übergriffe auf sie angekündigt werden.

Prof. Dr. Petra Grimm„Gewalt im Web 2.0 – Wie gewalthaltige Internetangebote Heranwachsende beeinflussen“ http://www.blm.de


Slide21 l.jpg

Risiken erkennen: Manipulation und Missbrauch


Manipulation und missbrauch l.jpg

Manipulation und Missbrauch

Kinder im Alter von 11-14 Jahren haben:

  • Keine bestimmte Zubettgeh-Zeit mehr,

  • sind oftmals am Tag allein unterwegs, ohne dass Eltern genau wissen wo und mit wem,

  • haben die Möglichkeit, den Computer „abgeschieden”, also ohne Aufsicht zu nutzen.

  • Sie neigen besonders leicht dazu, persönliche Informationen im Internet preiszugeben und

  • bekommen nur wenig Aufklärung und Einweisung in die Nutzung des Internet und andere Medien.


Manipulation und missbrauch23 l.jpg

Manipulation und Missbrauch

Typische Tätertypen sind:

  • „Chatter” - präsentieren sich als vertrauenswürdige Personen in Chat-Sitzungen.

  • „Reisende” - bewegen Kinder dazu sie persönlich zu treffen, um sie dann (sexuell) zu missbrauchen (sind i.d.R. „Chatter”).

  • „Sammler” - sammeln kinderpornografische Bilder & Filme.

  • „Ersteller” - erstellen kinderpornografische Bilder & Filme und verteilen diese.


Kinderreaktionen l.jpg

Kinderreaktionen

Auch ein Großteil der Kinder wurden in Chats und Messenger-Diensten bereits einmal belästigt:

  • "Ich bin schon als Hure, Nutte, Tussi, Schlampe, Bitch beschimpft worden. Das macht mich traurig. Chatten soll doch Spaß machen!" (Mädchen, 11 Jahre)

  • "Ich bin in einem Chat von einem 48 Jahre alten Mann angemacht worden. Er hat geschrieben, ich soll mir meinen Finger in meine Scheide stecken und so. Ich werde nie wieder chatten!" (Mädchen, 9 Jahre)


Regeln aufstellen l.jpg

Regeln aufstellen

Im Interview: Medienkompetenz


Regeln aufstellen27 l.jpg

Regeln aufstellen

  • Der Computer der Kinder sollte zu Hause an einem zentralen Ort stehen und NICHT im Kinderzimmer.

  • Da Kinder eventuell auch Computer außerhalb der Familie nutzen (Schule, Freunde, etc.) sollte man sich über diese Möglichkeiten informieren.

  • Kinder sollten zunächst gemeinsam mit ihren Eltern das Internet entdecken.

  • Internetseiten sollten zumindest am Anfang vorgegeben (vgl. Anhang) werden.


Regeln aufstellen28 l.jpg

Regeln aufstellen

  • Eine „Nutzungsordnung” für Kinder (wann, wie lange, was, …) ist hilfreich.

  • Unter keinen Umständen sollten Kinder persönliche Daten an Fremde im Netz weitergeben.

  • Die Nennung des echten Namens in sozialen Netzwerken sollte mit größter Vorsicht erfolgen.

  • Telefonnummer, Alter und Adresse sind tabu..

  • Chat-Bekanntschaften sollten Kinder in keinem Falle persönlich treffen.


Regeln aufstellen29 l.jpg

Regeln aufstellen

  • Für Kinder gibt es eine ganze Reihe geprüfter und sicherer Chats. Solche Chats werden von geschulten Moderatoren überwacht.

  • Mit dem Kinder-Messenger gibt es jetzt auch ein adäquates Angebot für „Instant Messaging“.

  • Soziale Netzwerke wie Facebook und Schüler VZ sollten erst ab einem bestimmten Alter (vgl. Nutzungsbedingungen) genutzt werden.

  • Mit Hilfe von Jugendschutz-Filtern können Chats auf „schlechte Sprache“ überwacht werden.


Regeln aufstellen30 l.jpg

Regeln aufstellen

  • Eltern sollten mit ihren Kindern über die Verbrechen der Nazizeit, Krieg und Gewaltdarstellungen sprechen.

  • Auch wenn es eventuell schwerfällt, Eltern müssen erste Ansprechpartner für Ihre Kinder zu Fragen der Sexualität sein.

  • Seiten mit fragwürdigen oder verbotenen Inhalten oder ungenügend gesicherte pornografische Angebote sollten umgehend der FSM gemeldet werden.


Regeln aufstellen31 l.jpg

Regeln aufstellen

  • Technische Kontrollfunktionen können helfen, man sollte ihnen aber nicht allein vertrauen.

  • Reden Sie mit ihren Kindern! Kinder sollten wissen, dass Ihnen keine Restriktionen auferlegt werden, wenn sie erzählen, dass etwas nicht stimmt – sie dürfen keine Angst davor haben, sich anzuvertrauen.


Regeln aufstellen technische kontrollfunktionen l.jpg

Regeln aufstellen: Technische Kontrollfunktionen

  • Jugendschutzfunktionen in Windows Vista & Windows 7

    • Erstellung von Benutzerkonten mit eingeschränkten Rechten

    • Festlegung eines Zeitlimits zur PC-Nutzung

    • Freigabe von Spielen

    • Programme zulassen

  • Fragfinn.de

    • Erstellung eines sicheren Surfraums durch Einschränkung der besuchten Websites mit Hilfe von Whitelists und Blacklists


Regeln aufstellen technische kontrollfunktionen33 l.jpg

Regeln aufstellen: Technische Kontrollfunktionen

  • Internet Explorer

    • InPrivate-Filterung verhindert den Austausch persönlicher Informationen zwischen verschiedenen Anbietern.

    • Mit InPrivate-Browsen surft man im Internet, ohne dass der Verlauf der aufgerufenen Seiten, Cookies, Benutzernamen oder Passwörter gespeichert werden.

    • SmartScreen-Filter schützt vor Phishing und überprüft Dateien auf Schadprogramme.

    • Programm Risiko-Schutz vermeidet Schäden durch Viren oder andere Sicherheitsrisiken.


Ziel kompetente mediennutzung l.jpg

Ziel: Kompetente Mediennutzung

Chatten ohne Nebenwirkung


Ziel kompetente mediennutzung36 l.jpg

Ziel: Kompetente Mediennutzung

  • www.dossier-jugendmedienschutz.deDieses Portal bietet grundlegende Informationen zum  Jugendmedienschutz. Für die Bereiche Computerspiele, Internet sowie Urheberrechtsschutz werden gesetzliche Regelungen und die verantwortlichen Institutionen vorgestellt und Videos zu den einzelnen Themen bereitgestellt.

  • www.sicherheit-macht-schuleDiese Initiative bietet Informationen, Ideen und Material für den Schulunterricht, damit Lehrer das Thema Sicherheit bei der Mediennutzung vermitteln können.


Slide37 l.jpg

IRBI –

Internet Risk Behaviour Index


Das eigene internetwissen testen l.jpg

Das eigene Internetwissen testen

  • www.irbi.de

    Simulationsplattform, die zusammen mit der Ludwig-Maximilian Universität entwickelt wurde und das sichere Verhalten im Netz fördern soll.

    Hier kann jeder Benutzer testen wie er bei riskanten Situationen im Internet agieren würde.

  • Aktuelle Tests:

    • Online-Sicherheit

    • Schutz der Privatsphäre

    • Internet-Betrug (ab 25. April 2010)


Slide39 l.jpg

Rat holen - Appendix


Rat holen l.jpg

Rat holen

  • Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM)Die BPjM ist eine Bundesoberbehörde. Sie entscheidet auf Antrag bzw. Anregung von Behörden, der KJM und Trägern der freien Jugendhilfe über die Jugendgefährdung von Träger- und Telemedien.

  • Komission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM)Die KJM ist die zentrale Aufsichtsstelle für den Jugendschutz im privaten Rundfunk und in den Telemedien (Internet). Sie dient der jeweils zuständigen Landesmedienanstalt als Organ bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und sorgt für die Umsetzung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags.


Rat holen41 l.jpg

Rat holen

  • Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MGFFI)Das Ministerium als oberste Landesjugendbehörde ist federführend beim Jugendschutz im Bereich von Computerspielen auf Trägermedien. Ein ständiger Vertreter der Behörde bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) vergibt die Alterskennzeichen für Computerspiele.

  • Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM)Die FSM ist ein Verein, der 1997 von zahlreichen Verbänden und Unternehmen der Online-Wirtschaft gegründet wurde, um die Verbreitung rechtswidriger und jugendgefährdender Inhalte in Online-Diensten zu verhindern.


Rat holen42 l.jpg

Rat holen

  • Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)Die USK unterstützt die Obersten Landesjugendbehörden bei der Vergabe der fünf verbindlichen Alterskennzeichen für Computer- und Konsolenspiele. Grundlage für die Vergabe der Alterskennzeichen ist die Prüfung durch ein unabhängiges Gremium.

  • Pan European Game Information (PEGI)PEGI ist das erste europaweite Alterseinstufungssystem für Computer- und Videospiele. Es gibt Eltern, Einkäufern und Onlinekonsumenten die Sicherheit, dass der Inhalt eines bestimmten Spiels für eine spezifische Altersgruppe geeignet ist.


Rat holen43 l.jpg

Rat holen

  • Jugendschutz.netJugendschutz.net wurde 1997 von den Jugendministern aller Bundesländer gegründet und ist seit 2003 organisatorisch an die KJM angebunden. Jugendschutz.net unterstützt die KJM bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben.

  • Dossier JugendmedienschutzDas Dossier enthält grundlegende Informationen zum Jugendmedienschutz und schildert konkrete Problemlagen beispielhaft.


Materialien l.jpg

Materialien

  • Jugendschutzgesetz und Jugendmedienschutz-Staatsvertrag der LänderBroschüre des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit den kommentierten Gesetzestexten. Die Broschüre kann kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden.

  • Online-Handbuch Kinder- und JugendschutzDas Online-Handbuch erläutert wichtige Begriffe des Kinder- und Jugendschutzes und wird in Kooperation zwischen der Universität Duisburg-Essen und der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz herausgegeben.


Empfohlen f r kinder l.jpg

Empfohlen für Kinder:

  • Internauten.deViele Infos, Anregungen und Tipps zum Umgang mit dem Internet.

  • Kinder-Messenger.deWindows Live Messenger für Kids.

  • Internet-ABC.deInformationen über das Internet mit einer Bibliothek, einer Werkstatt zum Selbermachen, einem Spielsalon und einer Redaktion mit aktuellen Themen.

  • BlindeKuh.de Erste deutschsprachige Suchmaschine für Kinder.


Empfohlen f r kinder46 l.jpg

Empfohlen für Kinder:

  • fragFinn.deSpielen, Chatten, Lernen - der Weg zum sicheren Surfen.

  • DieMaus.deEine perfekte Kombination aus Lernen und Spielen.

  • Kindersache.deDas Internetangebot des Deutschen Kinderhilfswerkes e.V. für Kinder.

  • Seitenstark.deZusammenschluss renommierter deutschsprachiger Kinderseiten im Internet.


Empfohlen f r eltern l.jpg

Empfohlen für Eltern:

  • Sicher-im-Netz.dehat das Ziel, bei Verbrauchern und in Unternehmen ein Bewusstsein für einen sicheren Umgang mit Internet und IT zu fördern.

  • Polizei-Beratung.deOffizielle Website der Länder und des Bundes zur polizeilichen Kriminalprävention.

  • Zartbitter.de Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen.


Empfohlen f r eltern48 l.jpg

Empfohlen für Eltern:

  • Klicksafe.de Tipps und Materialien zu den wichtigsten Jugendmedienschutz-Themen sowie aktuelle Informationen zu den Chancen und Risiken der Internetnutzung.

  • Sicherheit-macht-Schule.deGrundlagen des Jugendmedienschutzes darlegen, Bewusstsein für den Schutz des geistigen Eigentums herausbilden, praxiserprobte Unterrichtsideen zur Förderung einer sicheren Nutzung neuer Medien.


Dankesch n l.jpg

Dankeschön!


  • Login