Ausgangslage
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 15

Ausgangslage PowerPoint PPT Presentation


  • 81 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Ausgangslage. Sie haben SAP R3 im Einsatz und können/wollen SAP APO nicht einsetzen, oder wollen ihr Simulations-/Optimierungsprogramm auf eigenen Server mit Schnittstelle zu SAP ersetzen. Sie haben eine große Fertigungskomplexität und viele Arbeitsplätze.

Download Presentation

Ausgangslage

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Ausgangslage

Ausgangslage

  • Sie haben SAP R3 im Einsatz und können/wollen SAP APO nicht einsetzen, oder wollen ihr Simulations-/Optimierungsprogramm auf eigenen Server mit Schnittstelle zu SAP ersetzen.

  • Sie haben eine große Fertigungskomplexität und viele Arbeitsplätze.

  • Sie wollen ihre Fertigung mit minimalem Aufwand termingenau steuern.

  • Sie wollen ihre Termintreue verbessern und Durchlaufzeiten reduzieren.

  • Sie wollen ihre Lagerbestände abbauen und das Ergebnis steigern.

  • Sie wollen Engpässe erkennen bevor sie auftreten.

  • Sie wollen verschiedene Arbeitsplatzmodelle simulieren und optimieren.

  • Großer Aufwand zur Steuerung der Fertigung.

Ausgangslage


Problembeschreibung

Problembeschreibung

  • SAP R/3 geht bei der Terminierung der Plan- und Fertigungsaufträge von unendlicher Kapazität aus. Bei dieser Grobplanung ermittelt SAP einen Starttermin für die Fertigung des Auftrags. Ob der Endtermin aber eingehalten wird, hängt davon ab, ob die benötigten Kapazitäten auch zur Verfügung steht.

  • Damit sie verspätete Lieferungen vermeiden, geben sie erhöhte Transferzeiten zwischen den Arbeitsplätzen ein. Die Folge sind hohe Durchlaufzeiten und hohe Lagerbestände.

  • Sie kennen zwar die momentanen Engpässe ihrer Fertigung, können aber über die nähere Zukunft keine Aussagen treffen.

  • Sie können ihre Fertigung nicht kontrollieren, ob sie sich an die vorgegebenen Termine hält.

  • Probleme müssen auftreten, um erkannt zu werden.

  • Steigende logistische Erwartungen der Kunden verlangen eine höhere Planungssicherheit.

Beschreibung


L sung

Lösung

  • Im Schichtmodell beschreiben sie für beliebig viele Schichten die effektive Arbeitszeit.

  • Jeder Arbeitsplatz besteht aus bis zu 99 Maschinenplätzen. Jeder Maschinenplatz wird mit einer Schicht betrieben und hat eine realitätsnahe Transferzeit. Alle Arbeitsplätze des Unternehmens bilden so ein Simulationsmodell.

  • Die Rüst- und Bearbeitungszeiten aller Vorgänge der Fertigungs- und Planaufträge im System werden den Zeitscheiben des Simulationsmodells zugewiesen. Als Folge dieser Simulation entsteht der Terminplan für jeden Arbeits- und Maschinenplatz.

  • Es gibt viele Steuerungsparameter (z.B. “Werkstoffoptimierung”).

  • Beliebig viele Arbeitsplatzmodelle existieren gleichzeitig im System. Simulationen können parallel gefahren und die Ergebnisse miteinander verglichen werden. Die Arbeitsplatzgestaltung kann so nach vielen Kriterien optimiert werden.

  • Tägliche Anpassung an die Fertigungsrealität.

Lösung


Funktionen

Funktionen

  • Terminplan

    • Liste / Arbeitsplatz nach jeder Simulation

  • Engpassanalyse

    • Arbeitsplätze mit dem größten Rückstand (Bugwelle, Verspätung) werden angezeigt

  • Watchlist

    • „Kritische“ Materialien werden bis zur Endrückmeldung angezeigt

  • Simulationsvergleich

    • verschiedene Simulationsmodelle können zu Optimierungszweckenverglichen werden

  • Rückstandsprofil

    • Entwicklung des Rückstandes / Arbeitsplatz

  • Kontrollfunktion

    • abgearbeiteter Anteil der am Vortag lt. Terminplan vorgegebenen Fertigungsaufträge

  • Parallel zur täglichen Steuerung können sie zur Beseitigung von Engpässen in der Zukunft mit minimalem Aufwand simulieren und optimieren.

Funktionen


Impressum

Impressum

  • Sykatec GmbH & Co KG, Frauenauracherstr. 80, 91056 Erlangenmailto: [email protected] www.sykatec.de

  • Wilhelm Untch, Dipl. Informatiker Univ., Entwickler von FreD,Tel. +49 173 3728902

  • mailto: [email protected] www.ittrade.info

  • Karl-Uwe Dischinger, Dipl. Ing.Leiter Produktionszentrum Komponenten,Hauptanwender

  • Tel. +49 172 8495472

  • Fax +49 9131 982005

  • Thomas Heiser , Leiter IT

  • Tel. +49 9131 984548,

  • Herbert Bollmann

  • Geschäftsführer

Impressum


Monitor

Monitor

Monitor


Terminplan auftragsdurchlaufliste

Terminplan / Auftragsdurchlaufliste

Terminplan


Versp tete auftr ge engpassanalyse

Verspätete Aufträge / Engpassanalyse

Engpassanalyse


Simulationsauswertungen watchlist

Simulationsauswertungen/Watchlist

Simulation


Auslastungsprofil

Auslastungsprofil

Auslastungsprofil


Fertigungscontrolling bersicht verlauf

Fertigungscontrolling Übersicht / Verlauf

Fert. Controlling


Fertigungscontrolling terminpl ne

Fertigungscontrolling Terminpläne

FC-Terminpläne


R ckstandsprofil

Rückstandsprofil

Rückstandsprofil


Ausgangslage

Ende

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit


  • Login