broadcast systeme
Download
Skip this Video
Download Presentation
Broadcast-Systeme

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 23

Broadcast-Systeme - PowerPoint PPT Presentation


  • 95 Views
  • Uploaded on

Broadcast-Systeme. Ulrich Schmid. Unidirektionale Verteilmedien. hohe Bandbreite vom Server (downstream) kein Rückkanal (upstream) Beispiele: Video Broadcast mittels Set-Top Box Paging Systeme Probleme: die zu übertragenden Informationen sind nur für eine einzige Benutzer-gruppe optimiert

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Broadcast-Systeme' - ide


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
broadcast systeme

Broadcast-Systeme

Ulrich Schmid

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

unidirektionale verteilmedien
Unidirektionale Verteilmedien
  • hohe Bandbreite vom Server (downstream)
  • kein Rückkanal (upstream)
  • Beispiele:
    • Video Broadcast mittels Set-Top Box
    • Paging Systeme
  • Probleme:
    • die zu übertragenden Informationen sind nur für eine einzige Benutzer-gruppe optimiert
    • Hilfsmittel zum „Zuschneiden“ der Information auf einzelne Benutzer nötig

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

bertragungssystem dab
Übertragungssystem DAB
  • Ausstrahlungsverfahren
    • COFDM (Coded Orthogonal Frequency Division Multiplex)
    • 192 bis 1536 Teilbänder innerhalb eines 1,5 MHz Frequenzblocks
  • Frequenzen
    • erste Bedeckung in einem von 32 Blöcken im Bereich der Fernsehkanäle 5 -12
    • zweite Bedeckung in einem von 9 Blöcken im L-Band
  • Datenrate: 2,304 Mbit/s (netto 1,2 bis 1,536 Mbit/s)
  • Modulation: differentielle 4-Phasenmodulation (QPSK)
  • Audio-Programme pro Frequenzblock: typisch 6, max.192 kbit/s
  • kann stationär, portabel und mobil (bis etwa 200 km/h) mit einer Stabantenne empfangen werden

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

fl chendeckung von dab
Flächendeckung von DAB

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

musicam
MUSICAM
  • Masking pattern adapted Universal Subband lntegrated Coding And Multiplexing
  • psychoakustische Effekte der menschlichen Hörwahrnehmung werden ausgenutzt: Mit mathematischen Analyseverfahren werden die nicht wahrnehmbaren Ton- informationen herausgefiltert
  • Im Vergleich zur CD (mit 1411 kbit/s) kommt DAB mit etwa ein Siebtel der Datenrate ohne hörbaren Qualitätsunterschied aus
  • Stereoprogramm benötigt 192 kbit/s
  • ein Nachrichtenkanal in Mono benötigt 96 kbit/s
  • da Datenrate flexibel, dadurch Platz für zusätzliche Datendienste

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

cofdm 1
COFDM (1)
  • Coded Orthogonal Frequency Division Multiplex
  • mehrere DAB-Programme werden zu einem Block zusammengefaßt und in Teilinformationen zerlegt
  • sie werden auf 1536 Trägerfrequenzen verteilt und mit großer Bandbreite (1,5 MHz) gemeinsam übertragen
  • in einem Block lassen sich z.B. sechs hochwertige Stereoprogramme senden
  • Vergleich zum analogen UKW: ein Programm schmalbandig (0,3 MHz) auf einer Frequenz ausgestrahlt.

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

codfm 2
CODFM (2)
  • klarer, rauschfreier Empfang
  • bei UKW z.T. Rauschen wegen Reflexionen (Mehrwegempfang)
  • mit CODFM codierte DAB-Signale sind mit speziellem Schutzintervall (Guard Intervall) versehen, dadurch eindeutige Erkennung von identischen Signalanteilen
  • Reflexionssignale werden mit direkt einfallenden Signalen in einem Zwischenspeicher gesammelt und zu einer Gesamtinformation zusammen-gefügt
  • der Mehrwegempfang dient bei DAB als zusätzliche Informationsquelle bei Störung des Direktsignals

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

synchronisation der reflexionen
Synchronisation der Reflexionen

Guard Interval

Symboldauer

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

cofdm 3
COFDM (3)
  • wegen Unempfindlichkeit gegen Mehrwege-Empfang wird im gesamten Verbreitungsgebiet derselben Frequenzblock benutzt
  • dadurch werden großflächige DAB-Sendernetze frequenzökonomischer betrieben als bei UKW (Gleichwellenbetrieb)
  • zum sicheren DAB-Empfang genügt eine bis zu 90 Prozent geringere Sendeleistung als bei UKW
  • dadurch kostengünstiger Betrieb
  • weniger Belastung der Umwelt mit elektromagnetischer Strahlung

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

dab ensemble
DAB-Ensemble
  • Multiplex: bei digitalem System die Summe der Programme bestehend aus Bild, Ton und Daten, die in einem Datenstrom ausgestrahlt werden
  • max. Übertragungskapazität für ein DAB-Ensemble ca. 2,4 MBit/s
  • berücksichtigen bereits die Datenkapazität für Kanalkodierung (Fehlerschutz)
  • Übertragungskapazität von 2,048 Mbit/s reicht nicht aus um ein komplettes DAB-Ensemble samt DAB-Kanalkodierung zu transportieren deshalb werden nur die unbedingt zum Konstruieren des DAB-Ensembles nötigen Daten zum CODFM-Generator übertragen
  • Kanalfehlerschutz und das Ensemble werden im COFDM-Generator erzeugt

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

dab ensemble 2
DAB-Ensemble (2)
  • DAB-Ensemble stellt 3 verschiedene Übertragungswege zur Verfügung
    • Synchronisationskanal
    • MSC (Main Service Channel)
      • zum überwiegenden Teil werden hier die Dienstkomponenten übertragen
    • FIC (Fast Information Channel)
      • ein geringer Teil der Dienstkomponenten kann auch im Datenkanal des FIC untergebracht werden
  • MSC ist in Subchannels (SC) untergliedert, jeder trägt eine Dienst-komponente
  • von der Gesamtkapazität des MSC läßt sich ein beliebiger Anteil für Datendienste reservieren
  • die Kapazität der Subchannels muß ein Vielfaches von 8kbit/s betragen

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

bertragungsrahmen
Übertragungsrahmen

Rahmendauer TF

Schritt

Ts

Schutzzeit Td

Symbol

Tu

. . . . . .

L

0

1

2

L-1

L

1

0

Null-

symbol

Referenz-

symbol

Daten-

symbol

Daten-

symbol

Daten-

symbol

Synchronisation

Channel

Fast Information

Channel

FIC

Main Service

Channel

SC

FIC

MSC

Quelle: Krüger

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

dab ensemble 3
DAB-Ensemble (3)
  • bei Planung eines DAB-Ensembles sind Regeln für Aufteilung der Gesamtkapazität erforderlich
  • DAB läßt unterschiedliche Fehlerschutzklassen zu - auch innerhalb eines Multiplex
  • organisatorische Einheit ist der 24ms-Rahmen, hier stehen 55296 Bit zur Verfügung
  • kleinste Übertragungskapazität ist eine CU (Capacity Unit) und beträgt 64 Bit
  • medienrechtliche Zuweisung erfolgt meist auf Basis von CU

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

dab signalerzeugung
DAB Signalerzeugung

DAB Signal

Service

Information

FIC

Trans-

mission

Multi-

plexer

Multiplex

Information

OFDM

Trans-

mitter

MSC

Multi-

plexer

Audio

Services

Audio

Encoder

Channel

Coder

Radio Frequency

Packet

Mux

Channel

Coder

Data

Services

FIC: Fast Information Channel

MSC: Main Service Channel

OFDM: Orthogonal Frequency Division Multiplexing

Quelle: Krüger

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

dab empf nger
DAB-Empfänger

(partial)

MSC

DAB

Signal

Tuner

OFDM

Demodulator

Channel

Decoder

Audio

Decoder

Audio

Service

FIC

Independent

Data

Service

Packet

Demux

Control Bus

Controller

User Interface

Quelle: Krüger

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

datendienste
Datendienste
  • DAB stellt zwei Datenübertragungsverfahren zur Verfügung
  • PAD (Programme Associated Data)
    • wird mit jedem Audioprogramm übertragen
    • variable Datenrate: 667 bit/s - 65 kbit/s
    • z.B. für Kontrollinformationen, Titel, Interpreter der gesendeten Lieder
  • Independant Data Service
    • z.B.: Verkehrsinformationen
    • Möglichkeit programmunabhängige Datendienste zu übertragen
    • Daten werden über den FIC übermittelt

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

bitratenmanagement
Bitratenmanagement
  • DAB ist ein datentransparentes Übertragungssystem
  • im DAB-Ensemble werden Rundfunkprogramme und Datendienste übertragen, die unterschiedliche Datenraten benötigen
  • der DAB-Multiplex kann während des Betriebs geändert werden
  • wenn Kapazitäten frei werden, können sie anderweitig verwendet werden

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

rekonfiguration

Audio 1

192 Kbit/s

Audio 1

192 Kbit/s

Audio 2

192 Kbit/s

Audio 2

192 Kbit/s

Audio 3

128 Kbit/s

Audio 3

192 Kbit/s

Audio 4

160 Kbit/s

Audio 4

160 Kbit/s

Audio 5

160 Kbit/s

Audio 5

160 Kbit/s

Audio 8

96 Kbit/s

Audio 6

128 Kbit/s

Audio 7

96 Kbit/s

PAD

PAD

PAD

PAD

PAD

PAD

PAD

PAD

PAD

PAD

PAD

PAD

PAD

Rekonfiguration

DAB - Multiplex

D1

D2

D3

D4

D5

D6

D7

D8

D9

DAB - Multiplex - vorübergehend rekonfiguriert

D10

D11

D1

D2

D3

D4

D5

D6

D7

D8

D9

Quelle: Krüger

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

slide19
MOT
  • Multimedia Object Transfer Protocol
  • da DAB für Audioprogramme konzipiert ist, ist es ungeeignet Texte oder Bilddaten zu übertragen
  • dafür wird ein Datenübertragungsstandard eingesetzt, der speziell für DAB entwickelt wurde und mit ftp vergleichbar ist
  • Bosch entwickelte damit DMB (Digital Multimedia Broadcasting) als Erweiterung zu DAB
  • mit Hilfe von Videokompressionsverfahren und DAB können Bewegtbild-informationen in Echtzeit empfangen werden

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

bertragungssystem dvb
Übertragungssystem DVB
  • Digital Video Broadcasting
  • digitales Fernsehen, ist unterteilt in
    • DVB-C, DVB wird über Kabel übertragen
    • DVB-S, DVB wird durch Satelliten übertragen
    • DVB-T, DVB wird terrestrisch übertragen
  • DVB-C und DVB-S sind schon erhältlich, problematisch ist derzeit noch DVB-T da es - wie DAB - über Stabantenne empfangbar sein soll, also stationär, portabel und mobil

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

probleme bei dvb t
Probleme bei DVB-T
  • heutige Dachantenne mit Richtcharakteristik haben einen Antennengewinn zwischen 10 und 15 dB
  • dadurch können Echostörungen und Signale von Gleichkanal- und Nachbarkanalsendungen ausgeblendet werden
  • werden alle Unterschiede zwischen Richtantenne und Stabantenne berücksichtigt, ergibt sich ein Unterschied von 40 - 45 dB
  • eine Erhöhung der Senderleistungen deshalb unrealistisch
  • eine Lösung bietet die hierarchische Modulation

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

hierarchische modulation
Hierarchische Modulation
  • Die DVB-T-Signale werden in zwei Teile aufgespalten
  • Teil 1
    • überträgt relativ geringe Datenraten, die auch noch bei geringen Störabständen empfangen werden können
    • wird mittels QPSK moduliert mit einer geringen Coderate (z.B. ½)
    • Nutzdatenrate 4,98 MBit/s
  • Teil 2
    • ermöglicht parallel dazu die Übertragung wesentlich größerer Datenraten - aber mit höheren Anforderungen an den Störabstand
    • wird mit 16-QAM oder 64-QAM moduliert und einer größeren Coderate (z.B. 5/6)
    • Nutzdatenrate 16,59 Mbit/s
  • stationäre Empfänger entschlüsseln den zweiten Teil des Signals
  • portable oder mobile Empfänger müssen je nach Empfangsbedingung zwischen den beiden Teilen umschalten

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

beispiel high speed internet
Beispiel: High Speed Internet
  • Downlink über DVB-Empfänger; Datenrate pro Anwender: 6-38 Mbit/s
  • Uplink über ein normales Modem

Satelliten-

empfänger

Multiplex parallel

zum digitalen TV

Internet

Standleitung

Satellitenbetreiber

TCP/IP

PC mit DVB-Steckkarte

Diensteanbieter

(z.B. InternetProvider)

Informationsanbieter

(z.B. DVD Videos, MPEG-2)

Mobile Netzwerke - Hauptseminar im SS 99 - Dept. Distributed Systems - University of Ulm - Germany

ad