Der Sport als Aktionsfeld zur Realisierung der NS-Volksgemeinschaft
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 29

Der Sport als Aktionsfeld zur Realisierung der NS-Volksgemeinschaft PowerPoint PPT Presentation


  • 60 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Der Sport als Aktionsfeld zur Realisierung der NS-Volksgemeinschaft. Prof. Dr. Lorenz Peiffer (Leibniz Universität Hannover). Aspekte des Vortrags.

Download Presentation

Der Sport als Aktionsfeld zur Realisierung der NS-Volksgemeinschaft

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Der Sport als Aktionsfeld zur Realisierung der NS-Volksgemeinschaft

Prof. Dr. Lorenz Peiffer (Leibniz Universität Hannover)


Aspekte des vortrags

Aspekte des Vortrags

  • Wie verlief der Prozess des Ausschlusses der jüdischen Sportlerinnen und Sportler aus den sogen. paritätischen Turn- und Sportvereinen sowie aus den -verbänden nach dem 30. Januar 1933?

  • Wie gingen Vereine und Verbände nach dem erfolgten Ausschluss mit der Erinnerung an ihre ehemaligen jüdischen Mitglieder um?

  • Wie entwickelte sich der jüdische Sport in den Jahren 1933 – 1938?


Turn und sportorganisationen in deutschland 1930

Turn- und Sportorganisationen in Deutschland 1930


Peter longerich tendenzen und perspektiven der t terforschung 2007

Peter Longerich „Tendenzen und Perspektiven der Täterforschung“(2007)

  • Ausschluss der Juden aus der deutschen – und später der europäischen – Gesellschaft war von Beginn an der zentrale Aspekt der nationalsozialistischen Politik

  • Ziel: Die Schaffung einer „rassisch homogenen Volksgemeinschaft“. Und dies konnte - so Longerich - durch „Negativmaßnahmen (wie) Diskriminierung, Entfernung, Ausschaltung und Beseitigung von Fremden“ erfolgen. Für diesen Prozess bedurfte es aber einerseits der „Hilfe bloßer Befehlsempfänger“ (SA etc.) und andererseits „solcher Akteure, die Eigeninitiative entwickelten und intuitiv verstanden, was die Führung (NS-Regierung) von ihnen wollte“.


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

  • Zu diesen „Akteuren“ zählten auch nichtstaatliche und parteiungebundene Organisationen: Turn- und Sportvereine und ihre Verbände

  • Erste Schritt: Entdemokratisierung der Vereins- und Verbandsstrukturen

  • Zweite Schritt: Aufgabe der parteipolitischen Neutralität (z.B. Deutsche Turnerschaft: Tragen von SA-und SS-Uniformen bei Veranstaltungen der DT gestattet <23. März 1933>)

  • Dritter Schritt: Einführung des Arierparagraphen

Ausschluss jüdischer Sportler im Spiegel von Verbandszeitschriften, 24.Mai 2010


Osterbotschaft von dt f hrer e neuendorff in der dtz 19 4 1933

Osterbotschaft von DT-Führer E. Neuendorff in der DTZ, 19.4.1933:

„Darum haben wir den Arier-Paragraphen angenommen. Er verpflichtet alle Vereine, alle jüdischen Mitglieder aus ihren Reihen auszuscheiden. Mit dieser Ausscheidung ist sofort zu beginnen und sie ist so durchzuführen, daß es zur Zeit des Deutschen Turnfestes in Stuttgart keine jüdischen Turner mehr unter uns gibt. Der Begriff des Juden aber wird nicht durch den Glauben, sondern durch das Blut bestimmt. Jude ist, wer von jüdischen Eltern stammt. Dazu genügt, dass ein Teil der Großeltern jüdischen Blutes ist. Jüdische Turner, die am Weltkriege als Frontkämpfer teilgenommen haben oder deren Söhne oder Väter im Weltkriege gefallen sind, können in allen Ehren in der Turnerschaft bleiben.“


Arier grundsatz der deutschen turnerschaft

Arier-Grundsatz der Deutschen Turnerschaft


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Arisierung im DFB

9. April 1933:

14 Vereine aus dem Süden und Südwesten des Deutschen Reiches stellen sich „freudig und entschieden“ der nationalen Regierung zur Verfügung und bieten ihre Mitarbeit „insbesondere in der Frage der Entfernung der Juden aus den Sportvereinen“ an


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Brief des FCN-Verwaltungsrats an seine jüdischen Mitglieder,

28. April 1933


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Arisierung im DFB

19. April 1933:

Mitteilung des DFB und der DSB:

„Der Vorstand des DFB und der DSB halten Angehörige der jüdischen Rasse (…) in führenden Stellungen der Landesverbände und Vereine nicht für tragbar (…)“


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Arisierung im DFB

Mai 1933:

Mitteilung des Verbandsführers des WSV, Josef Klein:

An den Verbandsspielen des WSV dürfen „nur Deutschstämmige“ teilnehmen

18. Februar 1934

Die Aufgaben des Deutschen Fußball-Bundes sind:

2. Seine Mitglieder zu staatsbejahenden, einsatzbereiten Volksgenossen des nationalsozialistischen Staates her-anzubilden.

Linnemann


Resolution des verbandes deutscher faustk mpfer vdf vom 4 4 33

Resolution des Verbandes Deutscher Faustkämpfer (VDF) vom 4.4.33:

  • 1. Sämtliche Juden, auch getaufte, sind von der Mitgliederliste zu streichen. Alle neu aufzunehmenden Mitglieder müssen arischer Abstammung sein.

  • 2. Alle Juden, die sich im Besitz der Ehrenmitgliedschaft des VDF befinden, werden aufgefordert, diese umgehend niederzulegen.

  • 3. Jeder deutsche Berufsboxer ist mit sofortiger Wirkung von der weiteren Erfüllung eines mit einem Juden eingegangenen Arbeits- oder Managervertrages entbunden.

  • 4. Allen Juden ist das Betreten der Verbandsräume verboten.

  • 5. Den lizensierten technischen Leitern ist es untersagt, sich bei Ausrichtung von Box-Veranstaltungen jüdischen Kapitals oder jüdischer Personen zu bedienen.

  • 6. Den Verbandsmitgliedern ist verboten, jüdische Ärzte, Dentisten oder Rechtsanwälte in Anspruch zu nehmen.

  • 7. Nicht reichsdeutsche Mitglieder und Funktionäre sind bis auf Weiteres zu suspendieren.


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

  • Der Deutsche Ruderverband beschloss im Mai 1933, fortan ausschließlich arische Mitglieder in seine Vereine aufzunehmen

  • Der Deutsche Skiverband beschloss im April/Mai 1933 den Ausschluss von „Rassefremden“ aus den Vorständen der Verbände und der Vereine und sprach die Erwartung aus, dass die Neuaufnahme von „Rassefremden“ unterbleibt.

  • !! Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen!!!

  • Magistrat der Stadt Hannover verpflichtete gemäß eines Ratsbeschlusses vom 23.6.1933 alle Turn- und Sportvereine am Ort, einen Arierparagraphen in die Vereinssatzung aufzunehmen, um weiterhin städtische Zuschüsse zu erhalten.


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

  • Wie reagierten die jüdischen Sportlerinnen und Sportler auf den Ausschluss aus ihren ‚alten‘ Vereinen?


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

  • Wie gingen Vereine und Verbände nach dem erfolgten Ausschluss mit der Erinnerung an ihre ehemaligen jüdischen Mitglieder um?


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Beispiel Fußballwoche Berlin

Fußballwoche Juni 1933

Tabelle Kreisliga Westen

[…]

12. BFC Nordwest 14 - 22

13. Wacker 05 8 - 28

Fußballwoche Mai 1933

Tabelle Kreisliga Westen

[…]

12. BFC Nordwest 12 - 22

13. Hakoah Berlin 10 - 24

14. Wacker 05 6 - 28

  • Der jüdische Klub wird einfach aus der laufenden Tabelle herausgerechnet: als ob es ihn nie gegeben hätte


Beispiel tkh nachrichten hannover

Beispiel TKH-Nachrichten Hannover

…ab Ausgabe 3/1933

…bis Ausgabe 1/1933


Festschriften turnverein lemgo

Festschriften Turnverein Lemgo

Festschrift 1937

Festschrift 1932


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Neu- bzw. Selbstorganisation nach dem 30. Januar 1933

November 1933

Reichssportführer von Tschammer und Osten genehmigt die Gründung jüdischer Vereine und erkennt Makkabi und Sportbund Schild als Spitzenverbände an

Januar 1934

„Richtlinien für den Sportbetrieb von Juden und sonstigen Nichtariern“

Sondersituation in Bayern

Jüdische Vereine durften aufgrund behördlicher Bestimmungen weder Makkabi noch dem Sportbund Schild angehören


Entwicklung der mitgliedszahlen im sportbund des rjf

Entwicklung der Mitgliedszahlen im Sportbund des RjF


Entwicklung der mitgliedszahlen im makkabi

Entwicklung der Mitgliedszahlen im Makkabi


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Esens

Bremerhaven

Aurich

Emden

Leer

Oldenburg

Bremen

Uelzen

Twistringen

Fürstenau

Peine

Braunschweig

Hannover

Bentheim

Osnabrück

Wolfenbüttel

Hildesheim

Hameln

Stadt-oldendorf

Vereine nach Verbandszugehörigkeitblau = Makkabi, rot = RjF, weiß = freie Klubs

Göttingen

Hann. Münden


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Jüdische Vereine: Erste und letzte Nennung in Quellen

<1933193319341935193619371938

Aurich

Bentheim

Braunschweig

Bremen

Bremerhaven

Emden

Esens

Fürstenau

Hameln

Hannover

Hildesheim

Göttingen

Leer

Oldenburg

Osnabrück

Peine

Stadtoldendorf

Twistringen

Uelzen

Wolfenbüttel


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

183 jüdische Fußballvereine

in Deutschland insgesamt

Aufteilung nach heutigen Ländern:

52 NRW

23 Hessen

21 Frühere Ostgebiete

18 Baden-Württemberg

16 Rheinland-Pfalz

12 Bayern

9 Niedersachsen

8 Sachsen

je 5 Berlin, Sachsen-A. u Thüringen

4 Hamburg

2 Bremen

je 1 MV, Saarland, Schleswig-H.


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Ostkreis

Westkreis

RjF Beuthen

Meister Oberschl.

1

Endspiel, 4. September 1935

Schild Frankfurt –

Schild Leipzig 3 : 2

RjF Stuttgart

15. Mai

RiF Breslau

Meister Schlesien

2

3

Meister Württemberg

1

RjF Breslau

RjF Bruchsal

Meister Baden

1

6

Schild Leipzig

RjF Meiningen

Meister Mitteldt..

?

23. Juni

16. Juni, Berlin

3

0

RjF Stuttgart

Schild Leipzig

Schild Leipzig

Meister Sachsen

?

1

3

Schild Frankfurt

BSG 33 Berlin

VTH Hannover

Meister N‘sachsen

20. Mai

0

Schild Frankfurt

Meister Südwesten

4

1

Schild Hamburg

Schild Hamburg

Meister Nordmark

1

RjF Bonn

Meister Westen

2

1

BSG 33 Berlin

BSG 33

Meister Berlin

spielfrei

Sportbund Schild “Playoff“- Runde um die Deutsche Meisterschaft 1934/35


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

Epilog: Wie gingen deutsche Turn- und Sportvereine und ihre Verbände nach dem Zweiten Weltkrieg mit ihrer eigenen Geschichte in der Zeit des Nationalsozialismus um?

  • Das deutsche Sportgedächtnis ist hinsichtlich seiner jüdischen Wurzeln und seiner jüdischen Mitglieder gekennzeichnet durch eine über 40-jährige Kollektivamnesie

  • Hitlers Sportfunktionärselite und der bundesdeutsche Sport (Carl Diem, Ritter von Halt, Peco Bauwens, Guido von Megden u.a.)


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

  • Gefeiert wurden wieder ehemalige Stars der 20er und 30er Jahre wie Otto ‚Tull‘ Harder, der als Kommandant eines Außenlagers des KZ-Neuengamme und SS-Mitglied in Verbrechen gegen die Menschlichkeit verwickelt war, während die Erinnerung an Gretel Bergmann, Lilli Henoch, David Prenn, die Cousins Alfred und Gustav Felix Flatow, Walter Bensemann, Julius Hirsch oder Gottfried Fuchs und den Sinto Johann Trollmann erloschen blieb.


Der sport als aktionsfeld zur realisierung der ns volksgemeinschaft

  • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!!


  • Login