Wertewandel  in der Soziologie

Wertewandel in der Soziologie PowerPoint PPT Presentation


  • 441 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Was bedeutet Soziologie?. Die Soziologie ist eine Erfahrungswissenschaft. Sie beobachtet und untersucht die Interaktionen, Entwicklungszusammenh

Download Presentation

Wertewandel in der Soziologie

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


1. „Wertewandel“ in der Soziologie

2. Was bedeutet Soziologie? Die Soziologie ist eine Erfahrungswissenschaft. Sie beobachtet und untersucht die Interaktionen, Entwicklungszusammenhänge, sozialen Beziehungen und Strukturen einer Gesellschaft. Hier geht es in erster Linie um das Erkennen von Problemen und Schwachpunkten, um über anschließende Lösungsvorschläge nachdenken zu können.

3. „Wert“ Ein Wert ist eine Mess- oder Funktionsgröße, für Qualität oder für von uns „Gut“ empfundenem. Wir richten unser Leben nach bestimmten Werten aus. Aus diesen Werten entwickeln sich Regeln und Normen. Nach diesen Regeln und Normen richtet sich dann unser Handeln. Die Werte eines Menschen werden in der formativen Phase (Jugendalter) geprägt. Die Werte die ein Mensch in seiner Jugend erfährt prägen ihn sein Leben lang.

4. „Wertewandel“ Unter Wertewandel versteht man die Veränderung individueller und gesellschaftlicher Wertvorstellungen und somit auch der Sozialregeln und Normen. Jede Gesellschaft ist zu jeder Zeit einem Wertewandel ausgesetzt. Dies hängt damit zusammen, dass wirtschaftlicher Wandel und gesellschaftlicher Wandel Hand in Hand gehen. Werte wandeln sich durch Bedeutungsverlust (z.B. Religion und Kirche), hingegen erfahren zur selben Zeit andere Werte einen Bedeutungszuwachs, werden populärer.

5. Wertewandel von den 80iger zu den 90iger Jahren in der BRD Die Gesellschaft der 80iger Jahre ist vor allem für die berühmten drei „E“´s bekannt: Erfolg, Egoismus, Ellenbogen. Durch wirtschaftlichen Wohlstand, wird Karriere streben angeregt, soziale Beziehungen und Partnerschaft gerieten völlig aus dem Trend. Vielmehr wurde der Konsum von Luxusgütern salonfähig und stilvoll. Es wurde konsumiert um das auf der Strecke gebliebene zu kompensieren. Die Jugend der 80iger nimmt eine Nullbockhaltung ein, sie ist primär daran interessiert ihren Spaß zu haben, man spricht auch von der so genannten Spaßgesellschaft. Viele Singlehaushalte, oder Partnerschaften mit zwei Wohnungen, kein Geschlecht ist bereit Selbstständigkeit aufzugeben. „ICH“ – Gesellschaft! Anfang der 90iger Jahre kommen die Rezessionsjahre, der Wohlstand nimmt ab und die Gesellschaft verändert sich. Die von den 80iger Jahren Konsum verwöhnte Gesellschaft, lebt nun mehr nach dem Motto, „weniger ist mehr“. Es wird beim Konsum wieder auf Qualität geachtet, es geht nicht mehr nur um Prestige. Immer noch ein hohes Maß an Selbstverwirklichung und Eigenständigkeit, (z.B .Singlehaushalte). Dennoch erleben Werte wie Freundschaft, Familie, Partnerschaft ein ganz neues hoch. Die Jugend hat ihre Nullbockhaltung hinter sich gelassen, vielmehr wird sie optimistischer, leistungsbereiter und auch soziales Engagement (z.B. Vereine) kommt wieder in Mode. Ansprüche an Partnerschaft gestiegen, Lebensabschnittsgemeinschaften eher akzeptiert. Einflüsse von Kirche und Tradition geht zurück. „WIR“ – Gesellschaft!

6. Eine kleine Umfrage Die am häufigst genannten Werte waren: Freundschaft Ehrlichkeit Liebe … Toleranz … Gerechtigkeit … Familie … Zuverlässigkeit … Treue

7. Warum überhaupt diese Wertediskussion? Der Mensch will im Einklang mit seiner Umwelt stehen! 1. Aber: Die Gesellschaft verändert sich und das immer schneller. Werte verändern sich Der Mensch steht nicht mehr im Einklang mit seiner Umwelt Ziel: Werte neu definieren! (um mit ihrer Hilfe Regeln und Normen aufzustellen) 2. Aber: Werte müssen aus einer Metaebene heraus legitimiert werden. Früher: durch Religion Heute: Religion verliert an Bedeutung. Legitimation durch andere Weltanschauungen

8. Ursachen für den Wertewandel Veränderung der materiellen Verhältnisse unterschiedliche soziale Mobilität drastisch gehobenes Bildungsniveau Ausweitung des Wissens technologische Entwicklung Wandel von Weltanschauung und Herrschaftsverhältnissen Wirkung sozialer Bewegungen Interkulturellen Einflüssen (Alles sehr milieuabhängig!!!)

9. Wertewandel in der BRD von 1950-1990 50er: Traditionelle Werte Recht und Ordnung Leistung Leben um zu arbeiten Pflichtgefühl Man will aufbauen und erhalten. 60er: Materielle Werte Prosperität Materieller Wohlstand Soziale Sicherheit Man will bewahren und haben. (hauptsächlich physische Bedürfnisse)

10. Wertewandel in der BRD von 1950-1990 1968 Einschnitt durch Proteste der Jugendlichen, die Öffentlichkeit wird „aufgemischt“. 70er: Postmaterielle Werte Unabhängigkeit Selbstverwirklichung Alternative Lebenswege Soziale Bewegungen (Frieden, Ökologie, Frauen,...) Man will weg vom genormten Leben und einfach nur „sein“ (Soziale Bedürfnisse und Selbstverwirklichung )

11. Wertewandel in der BRD von 1950-1990 80er: Übergang postmateriellen zu postmodernen Werten Hedonismus Ich- Bezogenheit Spaß und Vergnügen Oberflächlichkeit Man will schnelle, höher, weiter und das eigene Leben hemmungslos genießen. (Selbstverwirklichung) 90er: Postmoderne Werte Individualismus Beziehung/ Kommunikation Authentizität Prosperität/ Leistung Realismus Man will sein, haben und genießen. (Wertepluralismus!) (Soziale Bedürfnisse und Selbstverwirklichung )

12. Heute?! Persönliche Beobachtungen: Starker Wertepluralismus, aber es scheint doch wenige konsensfähige Werte zu geben Immer noch hauptsächlich postmaterialistische Werte (Selbstentfaltung, Gesundheit, etc.) aber auch wieder materialistische Werte (Zuverlässigkeit, Erfolg, Freundschaft, Familie)

13. Zukünftig?! Die Gesellschaft wird sich verändern auch die Werte werden sich verändern! ABER: Forecasting is very difficult, especially about the future! Marc Twain

14. Quellenverzeichnis Internet: http://de.wikipedia.org/wiki/wertewandel (Stand 20.10.2007) Bücher: - Tatsachen über Deutschland, Peter Hintereder. Societäts – Verlag, Frankfurt. - Deutschland Trendbuch, Karl- Rudolf Korte& Werner Weidenfeld. Verlag Leske+Budrich - Die Werte sind im kommen, Andre Lorenz. Pattloch Verlag, Augsburg. - Wertewandel, Aufbruch ins Chaos o. neue Wege? Rolf Heidereich& Gerhart Rohr. Olzog Verlag, München Andere Medien: - Microsoft Encarta, digitales Lexikon.

  • Login