grundbegriffe der kontaktlinguistik
Download
Skip this Video
Download Presentation
Grundbegriffe der Kontaktlinguistik

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 12

Grundbegriffe der Kontaktlinguistik - PowerPoint PPT Presentation


  • 154 Views
  • Uploaded on

Grundbegriffe der Kontaktlinguistik. 21.10.2010 Alina Jordan. Was ist Sprachkontakt?. „Ort“ des Sprachkontaktes: Individuen, die zwei oder mehr Sprachen gebrauchen (nach Weinreich). Erweiterung : zwei o. mehr Sprachen stehen in Kontakt, wenn sie in derselben Gruppe gebraucht werden.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Grundbegriffe der Kontaktlinguistik' - chance


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
grundbegriffe der kontaktlinguistik

GrundbegriffederKontaktlinguistik

21.10.2010

Alina Jordan

was ist sprachkontakt
Was ist Sprachkontakt?
  • „Ort“ des Sprachkontaktes: Individuen, die zwei oder mehr Sprachen gebrauchen (nach Weinreich)

Erweiterung: zwei o. mehr Sprachen stehen in Kontakt, wenn sie in derselben Gruppe gebraucht werden

interferenz
Interferenz
  • Wörtlich: „Einmischung, Störung“
  • „Sprachmischung“
  • nach Wildgen und Bechert geeigneter
lautliche interferenz
Lautliche Interferenz

S1 S2

  • Zweisprachiger Sprecher identifiziert aus S2, aufgrund seiner Kenntnisse von S1, gewisse Phoneme, die er nach den Regeln von S1 umsetzt

Unterdifferenzierung: wenn Phänomene aus S2 in S1 nicht existent

Überdifferenzierung: wenn Distinktion nur in S1 vorhanden

slide5
Uminterpretation von Distinktionen:

wenn in S1 gewisse Merkmale unterschieden werden und relevant sind, in S2 aber nicht!

  • Lautersetzung:
  • gleiche Phoneme bei unterschiedlicher Aussprache
  • z. B. [r] und [R]  kein Verständigungsproblem
slide6

FRAGE:

-Sprache A unterscheidet die Länge der Vokale (kurze bzw. lange),

-Sprache B nicht

  • Wenn A S1, was passiert?
  • Wenn B S1, was wird dann passieren?
grammatische interferenz
Grammatische Interferenz

Transfer von Morphemen:

bulgar. Verbendung (1.u.2. Sg.):

–um, -is meglenitisches Rumänisch

(statt ursprünglich –u, -i)

Somit: statt aflu, afli  aflum, aflis

(ich finde, du findest)

slide8
Transfer gramm. Relationen:

engl.: this woman loves the man

=

dt.: Diese Frau liebt der Mann

the man loves this woman

slide9
Funktionswechsel bei “überkommenen“ Morphemen

oder Kategorien:

How long are you here?

Statt korrekt: How long have you been here?

Übertragung von „sein“

slide10
Verschwinden gramm. Kategorien:

z. B. Vernachlässigung bestimmter grammatikalischer

Phänomene führt dauerhaft zu deren Verlust

Grammatische Anpassung von Lehnwörtern:

z.B. amerik.-griech.: boss  bossis

bum  bommis (Landstreicher)

lexikalische interferenz
Lexikalische Interferenz

Direkter Transfer von Wörtern:

amerik.-ital.: azzoraiti < that´s all right

vazzumara < what´s the matter

Spazialisierende Beibehaltung:

jidd. ´kort´ Spielkarte

´karte´ Landkarte < dt. ´Karte´

literatur
Literatur

Bechert, Johannes, Wolfgang Wildgen:

Einführung in die Sprachkontaktforschung. Darmstadt:

Wiss. Buchges. 1991.

Weinreich, Uriel: Sprachen in Kontakt. Ergebnisse und

Probleme der Zweisprachigkeitsforschung.1.Aufl.

München: Beck 1976.

ad