Aufw rmen wie sinnvoll gestalten
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 8

Aufwärmen - wie sinnvoll gestalten ? PowerPoint PPT Presentation


  • 131 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Aufwärmen - wie sinnvoll gestalten ?. 9.5. 2013 Marlies Kiefer. Warum ?. Tatsächliche Vorbereitung auf Training Aufwärmen als Lernmöglichkeit nutzen Einprogrammieren möglichst verschiedenartiger Faktoren Selbstverständlich machen von Ungewohntem

Download Presentation

Aufwärmen - wie sinnvoll gestalten ?

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Aufw rmen wie sinnvoll gestalten

Aufwärmen- wiesinnvollgestalten?

9.5. 2013 Marlies Kiefer


Warum

Warum?

  • TatsächlicheVorbereitung auf Training

  • AufwärmenalsLernmöglichkeitnutzen

  • EinprogrammierenmöglichstverschiedenartigerFaktoren

    • Selbstverständlichmachen von Ungewohntem

    • Lernen/LeistungssteigerungsonstvernachlässigterBereiche

  • DadurcheffizienteresNutzen der limitiertvorhandenenZeit


Struktur

Struktur


Organisation

Organisation

BEWEGUNGSPAUSEN MINIMIEREN

  • Bei Verwendung von Geräten diese vorab positionieren

  • Übungen wählen, die schnell und einfach erklärbar sind

  • Kompliziertere Übungen regelmäßig wiederholen  für Lerneffekt sorgen

  • Dichtes Programm  Spieler antreiben

  • Mind. 2 Blöcke sollten intensiv sein


I allgemein

I. Allgemein

  • AktuellesLernziel?

    • Athletische, koordinative, technische, taktischeLernelemente

  • Bewegungsspiele

    • VerschiedeneBaelle, Bewegungsarten, Geraete etc.  Spieler “einfangen”

  • SpezifischeÜbungen

    • Matchprogramm, bereitsgelernteUebungenweiterverbessern etc.


  • Ii rumpf

    II. Rumpf

    • Je nachSpieleranzahl in PaarenoderKleingruppenteilen

    • Ideal: ÜbungenfürganzenKörper(muskuläre + kardiovaskuläreBeanspruchung)

    • Je nachVerfügbarkeit von GerätenwiePezziball, Medizinball, Tau, Sitzkissen etc.

      → z.B. Tauschütteln, Pezziball Fight, Inchworm, Med.ball Slams/ Twists/ Würfe, Liegestützvarianten, Stabilisationsvarianten


    Iii koo l ufe

    III. KOO-Läufe

    • Kurz und intensiv

    • Schwerpunkt auf stabilen Rumpf sowie kurzen Bodenkontakt legen

    • Sprunggelenksarbeit (Lauf mit gestreckten Knien), Kniehubübungen, Hot steps

      Sensomotorik:

    • Reaktion, Gleichgewicht, Sinne fordern

      Sprünge:

    • Körperwahrnehmung und –kontrolle SJ, CMJ, mit/ohneArme, mit/ohne Rotation, beidbeinige/einbeinigeLandung


    Iv finish off

    IV. Finish off

    • Intensität!

    • Vorbereitung auf Hauptteil des Trainings  full court Bewegungen, Defensebewegungen, Reaktionsübungenetc.

      Bzw.

    • Vorbereitung auf Matchbeginn  (immergleiche?) Abschlussübung(en)


  • Login