Therapie mit blutprodukten
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 32

Therapie mit Blutprodukten PowerPoint PPT Presentation


  • 151 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Therapie mit Blutprodukten. Gesetzliche Vorgaben Indikationstrigger Qualitätssicherungs-handbuch Anregungen. Therapie mit Blutprodukten. Therapie mit Blutprodukten. Grenzwerte zur Transfusion: akute Anämie, wenn keine akute Organgefährdung:HB < 6,5 g/dl chronische Anämie:HB < 7 g/dl

Download Presentation

Therapie mit Blutprodukten

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Therapie mit blutprodukten

Therapie mit Blutprodukten

  • Gesetzliche Vorgaben

  • Indikationstrigger

  • Qualitätssicherungs-handbuch

  • Anregungen


Therapie mit blutprodukten1

Therapie mit Blutprodukten


Therapie mit blutprodukten2

Therapie mit Blutprodukten

  • Grenzwerte zur Transfusion:

    • akute Anämie, wenn keine akute Organgefährdung:HB < 6,5 g/dl

    • chronische Anämie:HB < 7 g/dl

    • Hb-Werte < 4,5 g/dl müssen vermieden werden!

  • HB-Anstieg bei 1 EK ca. 1 - 1,5 g/dl

  • HK-Anstieg bei 1 EK ca. 3 - 4 %

  • Erythr.-Eliminationsrate < 1% / d, mittlere Ery-Überlebenszeit 57,7 d


Therapie mit blutprodukten3

Therapie mit Blutprodukten

Effect of anaemia and cardiovascular disease on surgical mortality and morbidity

Carson JL, et al. Lancet 1996; 348: 1055-60


Therapie mit blutprodukten4

Therapie mit Blutprodukten

Blutgruppenkompatible EK-Transfusion

Patient/Blutgruppe kompatible EK

A A oder 0

B B oder 0

AB AB, A, B oder 0

0 0

Das Rhesus-Merkmal D ist wegen seiner starken Immunogenität stets zu berücksichtigen


Therapie mit blutprodukten5

Therapie mit Blutprodukten

Transfusionsindikation in Abhängigkeit von klinischer und ätiologischer Anaemieklassifikation:

ProgenitorPeriphererInhibitionPeripherer

VerlustVerlust(Hämopoetin-Verbrauch

Mangel)

kompensiert-/+---

dekompensiert++/--/+-

vital bedrohlich++++


Therapie mit blutprodukten6

Therapie mit Blutprodukten

Indikationen zur Thrombozytentransfusion

1)Unabhängig von der Thrombozytenzahl bei schwerwiegenden Blutungen mit Thrombopathie

2)Tc-Zahl < 80.000 / µl und:-neurochirurgische Op-Augen-Op-Massivtransfusion

3)Tc-Zahl < 50.000 / µl und:-schwerwiegende Blutung-große Wundfläche-Blutung betreffend innere Organe, ZNS/Retina, Gelenk, Muskulatur

4)Tc-Zahl < 20.000 / µl und: -Fieber, Infektion, ausgeprägte Kinetik des Thrombozytenabfalls, zusätzliche plasmatische Gerinnungsstörungen


Therapie mit blutprodukten7

Therapie mit Blutprodukten

Thrombozytentransfusion: Häufige Fehlindikationen

  • asymptomatische Thrombozytopenie

  • DIC

  • Immunthrombozytopenie

  • heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT)

  • Hypersplenismus

  • Knochenmarkspunktion

    ausser bei vitaler Indikation und individuellen Ausnahmen


Therapie mit blutprodukten8

Therapie mit Blutprodukten

Rh-D Alloimmunisierungsprophylaxe bei Thrombozytentransfusion:

  • Gemäß „Richtlinien“ der BÄK / des PEI können / dürfen Thrombo-zytenkonzentrate bis zu 3 x 109 residuelle Erythrozyten enthalten

  • Diese Erythrozytenzahl kann angesichts der hohen Immunogeni-zität des RH-D-Merkmals ausreichen, um eine Rh-D-Alloimmuni-sierung auszulösen

    -bei Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter:

  • Soweit Recourcensituation erlaubt, Rh-D-kompatible Konserven-auswahl

  • Wenn Inkompatibilität nicht vermeidbar, Gabe von anti-D-Immun-globulin zur i.v.-Prophylaxe (250 µg bis 48h nach Transfusion)


Therapie mit blutprodukten9

Therapie mit Blutprodukten

GFP: Therapieindikationen

  • Verlust- oder Verdünnungskoagulopathie

  • Verbrauchskoagulopathie

  • Substitution bei Faktor V - Mangel

  • Substitution bei Faktor XI - Mangel

  • Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura

  • Austauschtransfusionen

  • nicht indiziert:-als Volumenersatztherapie-zur Anhebung des kolloidosmotischen Druckes-zur parenteralen Ernährung-zur Substitution von Immunglobulinen


Therapie mit blutprodukten10

Therapie mit Blutprodukten

Therapie mit PPSB (Prothrombin (F II), Proconvertin (F VII), Stuart-Prower-Faktor (F X) und antihämophiler Faktor B (F IX))

  • Überdosierung von Cumarinen

  • Schwere Lebererkrankung und Lebertansplantation

  • Vitamin-K-Mangelzustände mit bedrohlicher Blutung

  • Angeborener Faktor II - Mangel

  • Angeborener Faktor X - Mangel

  • Angeborener kombinierter Mangel der Vitamin K - abhängigen Faktoren


Therapie mit blutprodukten11

Therapie mit Blutprodukten

PPSB: Kontraindikationen

  • Dissiminierte intravasale Gerinnung (DIC)

  • Heparin-induzierte Thrombozytopenie

    Vorsicht:

  • in der Schwangerschaft und Stillzeit

  • bei Überempfindlichkeit gegen Bestandteile des Präparates

  • bei Lupusantikoagulanz und Antiphospholipid-Syndrom


Therapie mit blutprodukten12

Therapie mit Blutprodukten

Diverse Hämostasestörungen

DefektTherapie

  • Hypo-/AfibrinogenämieFibrinogen

  • Dysfibrinogenämiei.d.R. keine (Fibrinogen)

  • Faktor II-MangelPPSB

  • Faktor V-MangelGFP

  • Faktor VII-MangelFaktor VII

  • Faktor X-MangelPPSB

  • Faktor XI-MangelGFP, DDAVP

  • Faktor XIII-MangelFaktor XIII


Therapie mit blutprodukten13

Therapie mit Blutprodukten

Unerwünschte Wirkungen von Gerinnungsfaktorenkonzentraten

  • Pseudoallergische Reaktionen und Allergien

  • Unerwünschte Wirkung durch prokoagulatorische Aktivität

  • Hemmkörperbildung

  • Heparininduzierte Thrombozytopenie

  • Infektionsrisiken


Therapie mit blutprodukten14

Therapie mit Blutprodukten

Laborkontrollen

  • Warum?Prüfung der WirksamkeitFrühzeitiges Erkennen eines Non-RespondersOptimierung der Dosierung

  • Wann?Ausgangsstatus vor Substitution15 min. bis 1 h nach Substitution (Recovery)Weitere Kontrollen in Abhängigkeit der Halbwertszeit der Substitute und der klinischen Situation

  • was?HB, Tc-Zahl, Quick, aPTT, Fibrinogen, Antithrombin, D-Dimere


Therapie mit blutprodukten15

Therapie mit Blutprodukten


Therapie mit blutprodukten16

Therapie mit Blutprodukten

  • Notfalltransfusion: Transfusion, die aus vitaler Indikation keinen Aufschub zulässt

    • Notfall mit Zeitreserve: Angeforderte Konserven sind 3 Stunden nach Eingang der Anforderung abholbereit

    • Notfall gekreuzt: Angeforderte Konserven sind 1 Stunde nach Anforderung abholbereit

    • Notfall ungekreuzt: Ek´s der Patienten-Blutgruppe (wenn nicht bekannt, dann BG 0 Rh-) werden sofort bereitgestellt und ohne Ergebnisse der Verträglichkeitstestung und ggf. der Blutgruppe des Pat. sofort transfundiert


Therapie mit blutprodukten17

Therapie mit Blutprodukten

  • Notfall-Transfusionsanforderung:

    • Patienten-ID (Name oder geeignetes Kennzeichen)

    • Diagnose mit Grund für die Notfalltransfusion

    • Zeitreserve (3h / 1h / keine)

    • ggf. bekannte transfusionsmed. Besonderheiten

    • Datum

    • Unterschrift, Name (lesbar!) und Funknummer des verantwortlichen Arztes


Therapie mit blutprodukten18

Therapie mit Blutprodukten

  • Bedside-Test:

    • wichtigste Einzelmaßnahme zur Vorbeugung gegen Fehltransfusionen

    • Durchführung mit Patientenblut bei jeder Transfusion von Erythrozytenkonzentraten – auch im Notfall – vorgeschrieben

    • Dokumentiert werden muß das Ergebnis, die Karte selbst muß nicht archiviert werden

    • Dokumentation muß nachvollziehbar sein: Name des Durchführenden, Zeitpunkt, assoziierte EK´s (Konservennummern)

    • Unterlassung der Durchführung oder der Dokumentation stellt einen Kunstfehler dar!


Therapie mit blutprodukten19

Therapie mit Blutprodukten

Serious hazard of transfusion (SHOT): Annual Report 2003

IBCT: Incorrect blood component transfusedDTR: Delayed transfusion reaction

TA-GVHD: Transfusion associated graft-versus-host-diseaseTTI: Transfusion transmitted infection

ATR: Acute transfusion reactionPTP: Post-transfusion purpura

TRALI: Transfusion-related acute lung injury

http://www.shotuk.org


Therapie mit blutprodukten20

Therapie mit Blutprodukten

  • PatientenbezogeneDokumentation und Archivierung

    • unterschriebener Aufklärungsbogen

    • Patientenblutgruppe mit Rh-Formel **

    • Ergebnis der aktuellen Antikörpersuche * **

    • Ergebnis der aktuellen Verträglichkeitsprobe * **

    • Präparatbezeichnung *

    • Konserven-Nr. */ Chargen-Nr.

    • Ergebnis Bedsidetest **

    • Datum und Uhrzeit der Applikation

    • Unerwünschte Arzneimittel-Wirkung

    • Dokumentation des Transfusionserfolges

    • Durchführender Arzt

* Angaben auf dem Konservenbegleitschein

** Bei Transfusion von EK


Therapie mit blutprodukten21

Therapie mit Blutprodukten

  • ChargenbezogeneDokumentation und Archivierung

    • Patientenidentifikation

    • Konserven-Nr. / Chargen-Bezeichnung

    • Pharmazentralnummer oder Bezeichnung des Präparates, Name oder Firma des pharmazeutischen Unternehmers, Menge oder Stärke des Präparates

    • Datum und Uhrzeit der Applikation

    • Anwender


Therapie mit blutprodukten22

Therapie mit Blutprodukten

  • Meldepflichten:

    • unerwünschtes Ereignis: Unerwartete Komplikation, auch wenn Zusammenhang mit Blutprodukteanwendung nicht unmittelbar erkennbar

    • Verdacht einer Nebenwirkung: Zeitnaher Zusammenhang mit der Verabreichung von Blutprodukten, Ursache durch die Gabe von BP wahrscheinlich

    • Verdacht einer schwerwiegenden Nebenwirkung: Lebensbedrohliche oder tödliche Nebenwirkung


Therapie mit blutprodukten23

Therapie mit Blutprodukten

  • Vorgehen bei unerwünschten Wirkungen:

    • jede Transfusionsreaktion / UAW wird bei Diagnose oder klinisch relevantem Verdacht an des Transfusionsbeauftragten und den Transfusionsverantwortlichen innerhalb 24 h gemeldet

    • Transfusionsverantwortlicher: über Dienstarzt Immunhämatologie Funk 7150175 o. MTA 7150566 und schriftlich via Meldebogen

    • Transfusionsbeauftragter (Kardiologie): OA Schwalen 7150314 o. OA Schöbel 7150050 + Kopie des Meldebogens


Therapie mit blutprodukten24

Therapie mit Blutprodukten

Symptomtransfusionsassoziierte Ätiologie

Ursache

Allgemeinsymptome / -zeichen / -befunde

Frösteln, Wärmegefühl, Kreuz-, Kopf-, Brustschmerzen, Schock

Sofort-Reaktion

Alloantikörper gegen Erythrozyten

Kältegefühl, Schüttelfrost, Fieber

Febrile, nicht hämolytische Reaktion

Alloantikörper gegen Leukozyten, Thrombozyten

Fieber

Bakterielle Kontamination

Bakterien in Konserve bzw. unsachgemäß gehandhab-ten Transfusionsgeräten

Hyperkaliämie

Vermehrte Kaliumzufuhr bei Massivtransfusionen

Hypothermie

Zufuhr kalter Blutprodukte (bei Massivtransfusionen)


Therapie mit blutprodukten25

Therapie mit Blutprodukten

Symptomtransfusionsassoziierte Ätiologie

Ursache

Kardiovaskuläre Symptome

Blutdruckabfall, Schock

Sofort-Reaktion

Antikörper gegen Blutgruppenantigene

Antikörper gg. IgA und andere Plasmaproteine, Medikamente

Anaphylaktische Reaktion

Bakterielle Kontamination

Bakterien in Konserve bzw. unsachgemäß gehandhab-ten Transfusionsgeräten

Arrhythmien, Blutdruckabfall

Zitratintoxikation

(Massiv-) Transfusion zitrathaltiger Blutpräparate

Embolie

Kardiale Dekompensation

Embolie

Hypervolämie

Koagel oder Luft

Volumenüberlastung


Therapie mit blutprodukten26

Therapie mit Blutprodukten

Symptomtransfusionsassoziierte Ätiologie

Ursache

Pulmonale Symptome

Husten, Kurzatmigkeit, erhöhte Atemfrequenz

TRALI: Transfusion related acute lung injury

Antikörper gegen Granulozyten

Hypervolämie

Volumenüberlastung

Respiratorische Insuffizienz bei kardialer Dekompensation


Therapie mit blutprodukten27

Therapie mit Blutprodukten

Symptomtransfusionsassoziierte Ätiologie

Ursache

Zerebrovaskuläre Symptome

Kopfschmerzen

Sofortreaktion

Antikörper gegen Blutgruppenantigene

Hypervolämie

Volumenüberlastung

Kutane Symptome

Urtikaria

Urtikarielle Reaktion

Antikörper gegen Plasmabestandteile

Alloantikörper gegen Thrombozyten

Posttransfusionspurpura

Petechien, Purpura

Exanthem

GvHD


Therapie mit blutprodukten28

Therapie mit Blutprodukten

Symptomtransfusionsassoziierte Ätiologie

Ursache

Hämatologische Symptome

Hämolyse

Sofortreaktion

verzögerte Reaktion

Antikörper gegen Blutgruppenantigene

AK gg. Thrombozyten

Thrombozytopenie

Posttransfusionspurpura

Gastrointestinale Symptome

Nausea, Erbrechen, Krämpfe, Defäkation

anaphylaktische Reaktion

Antikörper gegen IgA und andere Plasmaproteine

bakterielle Kontamination

Bakterien in Konserve bzw. unsachgemäß gehandhab-ten Transfusionsgeräten

Diarrhoe, Hepatitis

GvHD


Therapie mit blutprodukten29

Therapie mit Blutprodukten

Infektionsrisiko bei Erythrozytentransfusion:

  • HIV1:1,3 Mio.

    - 1:3,0 Mio.

  • HCV1:350.000

    - 1:375.000

  • HBV1:220.000

    - 1:250.000

  • Prionen??


Therapie mit blutprodukten30

Therapie mit Blutprodukten

Kritikpunkte der Transfusions-Inspektion

  • Fehlerhafte Lagerung der leeren Konservenbeutel bei Raumtemperatur

    -> müssen bei 4-8°C gelagert werden (Kontaminationsgefahr, Keimvermehrung)

  • Zeitlicher Zusammenhang zwischen Bedside-Test und Transfusion ist nicht immer nachvollziehbar

    -> Konservennummern in der Bedside-Test-Dokumentation notieren

  • Unvollständige Chargenbezogene Dokumentation: Herstellerangabe und Arztunterschrift fehlen


Therapie mit blutprodukten31

Therapie mit Blutprodukten

Schlussbemerkungen:

  • Recource „Menschliches Blut“ ist nur begrenzt verfügbar

    => Kontrollierter und ökonomischer Einsatz von Blutkomponenten

  • Trotz intensiver Spendertestung verbleibt ein zum Teil schwer kalkulierbares Infektionsrestrisiko

    => Nutzen/Risikoabwägung bei der Anwendung von Blutkomponenten


  • Login