Mit Lernrehabilitation zur Teilhabe am lebenslangen Lernen, - PowerPoint PPT Presentation

slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Mit Lernrehabilitation zur Teilhabe am lebenslangen Lernen, PowerPoint Presentation
Download Presentation
Mit Lernrehabilitation zur Teilhabe am lebenslangen Lernen,

play fullscreen
1 / 15
Mit Lernrehabilitation zur Teilhabe am lebenslangen Lernen,
125 Views
Download Presentation
zeal
Download Presentation

Mit Lernrehabilitation zur Teilhabe am lebenslangen Lernen,

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Mit Lernrehabilitation zur Teilhabe am lebenslangen Lernen, eine Aufbaumethodik für behinderte Ausländer

  2. Mit Lernrehabilitation zur Teilhabe am lebenslangen Lernen, eine Aufbaumethodik für behinderte Ausländer ZIELGRUPPE – IHRE LAGE UND BEDÜRFNISSE Stiftung Homo Homini Altersgruppen Informationenüber dieMigranteninPolen Arbeitsbereiche Trainingsmethoden Treffen  Art und Stufe der Behinderung

  3. Stiftung HOMO HOMINI Im RahmenunsererStiftungarbeitenPschychologen, Pedagogen undärztenzusammen. ZurunserenHauptaktivitäten gehören FamilienunterstütztungundpsychologicherBeratungsdienst. Darüber hinausverfügen wir fürreichesSchulungsangebot für Erwachsene. powrót

  4. Informationenüber MigranteninPolen: Am Anfang unserer Recherche haben wir die polnische Gesetzgebung betreffende nationale Minderheiten und Migranten in Polen überblickt. (u.A. die Verfassung der Republik Polen, das Gesetz uber das Bildungsystem, das Gesetz über die nationale und ethnische Minderheiten) Naechster Schritt war die Statistiksammlung 471.500 Personen bekannten sich zu einer anderen Nationalitaet Belarussen 47.640 PersonenRoma 12.731 PersonenUkrainer 27.172 Personen powrót

  5. Kraków powrót

  6. Treffen Im August haben wir vier polnische Städte besuchen und dort die Vertreter der Ortodox Kirche – Erzbischof Adam (in Sanok und Nowy Sącz), Vater Nikodem (Kloster in Ujkowice), Vater Julian Felenczak (Morochow), getroffen. Wir haben uns über das Zweck unseres Projkts, die Zielgruppe und die Probleme der Ukrainer in Polen unterhalten. Darüber hinaus haben wir den Kontekt mit einer ortodoxen Hilfegruppe aufgenommen und mit ihr Zusammenarbeit angefangen powrót

  7. Art und Stufe der Behinderung • Um unsere Zielgruppe zu definieren, haben wir eine Umfrage geschaffen und 30 Sozialarbeiter, die sich mit den nationalen Minderheiten und Migranten beschäftigen, um Ausfüllung der Umfrage gebeten. In der Umfrage haben wir die Sozialarbeiter aus verschiedenen Städten Polens nach den schwierigsten Probleme der Migranten am Prozess der lebenslagen Bildung gefragt. Auf unsere Umfrage haben 12 Personen, haptsächtlich aus osten Polen, geantwortet. • UnterverschiedenenBehinderungennannten die BefragtendiefolgendeProblemealsdie häufigsten derMigranten: • PsychologischeProbleme , • Arbeitslosigkeit, • niedrigesBildungsniveau • sozialeProbleme, • die Familienprobleme • KonfliktenzwischenEhepaaren, • Erziehungsprobleme, • Bildungsprobleme. • besondereBedürfnisse von Kindern, zumBeispielkörperlicheBehinderungen, ADHD, geistigeBehinderungen, VerhaltenproblemeverbindetemitDrogen und Alkohol. powrót

  8. Diese Probleme sind sehr wichtig für die Eltern, besonders für Mütter, denn • - sehr often müssen sie zu Hause bleiben und sich um ihres Kind ganzen Tag kümmern • - sie können sich um ihre eigene Bildung und Entfaltung (lebenslange Bildung) nicht kümmern • - sie haben keinen Kontakt mit den Menschen, die vor gleichen Probleme stehen • - nur selten haben sie Kontakt zu den Spezialisten • - often sind sie hilflos, sie kennen weder Bedürfnisse von ihren Kindern noch die Erziehungsmethoden • - sie haben Probleme ihre Zeit zu organisieren • - sie haben zahlreiche emotionale Probleme • Die gleiche Probleme betreffen die Menschen aus verschiedenen Minderheitengruppen: Ukrainer, Zigeuner, Weisrussen. • Der Hauptanteil unserer Zielgruppe sind Frauen. powrót

  9. Altersgruppen Das durschnittlicheAlter der Mitglieder der Zielgruppe ist 20–45. Wenn es nötig ist, haben wir die Absicht, mit zwei Gruppen zu arbeiten: 1. Gruppe: 20–30 Jahre alt und 2. Gruppe: 31–45 Jahre alt. powrót Bildungsniveau Die meisten Mitglieder der Zielgruppe haben Grundschulabschluss oder weiterführendeSchulabschluss. powrót

  10. Arbeitsbereiche • Unterstützung der sozialen Integration • Entwicklung der eigenen Kulture und interkulturellen Kompetenz • Training und Entwicklung der Lebenskompetenz • die effektive interpersonale Kommunikation • die Konfliktklärung und -lösung • das Selbstbehauptungstraining • die Bildung des hohen Selbstwertgefühls • die Methoden der Streßvermeidung und -beseitigung • die Methoden zur erfolgreichen Selbstdarstellung • die Wege zur guten Zeitorganiesierung • Informations und Kommunikationstechnologie IKT powrót powrót

  11. Arbeitsbereiche • Entwicklung des Wissens über • die lebenslange Bildung • eigene Möglichkeiten und Bedürfnisse im Lernbereich • die Familienbeziehungen – der Kreis des Familienlebens • die Entwicklung des Kinds • die besondere Bedürfnisse des Kinds • die erfolgreiche Methoden der Bildung powrót powrót

  12. Arbeitsbereiche • Familie und Erziehungsfähigkeiten • Erkennung der Bedürfnisse und Gefühle von den Familiemitglieder • Unterstütztung des Kinds beim Ausdruck eigener Bedürfnisse und Gefühle • Anregung der Selbständigkeit des Kinds • Erfolgreiche Kommunikation zwischen Familiemitglieder • Stellen Grenzen den Kindern • Positives Denken über die Familie, Kinder, Entwicklungsmöglichkeiten der Familienmitglieder powrót powrót

  13. Trainingsmethoden -Biographiearbeit – basieren auf eigene Erfahrung der Trainingsteilnehmer - Bauen auf aktuellen Fähigkeiten - Selbstfestung – Kraft - Benutzten der lokalen Möglichkeiten - aktive Teilnahme im Training - Meinungs– und Erfahrungsaustausch - Beratungsdienst - Kooperation - Multimedia - Anwendung powrót

  14. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wir laden Sie herzlich zu Krakau ein!