die bedeutung der sprache ceri seminar graz 2009
Download
Skip this Video
Download Presentation
Die Bedeutung der Sprache. CERI-Seminar Graz, 2009

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 14

Die Bedeutung der Sprache. CERI-Seminar Graz, 2009 - PowerPoint PPT Presentation


  • 105 Views
  • Uploaded on

Die Bedeutung der Sprache. CERI-Seminar Graz, 2009. Die Bedeutung der Sprache. „Hat Mehrsprachigkeit eine Zukunft?“ Handlungsbedarf Praxisbesuche Sprache -> Mittel des Kommuni-zierens und Lernens, des persön-lichen Ausdrucks, der Selbst-darstellung und Partizipation. Praxisbesuche.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Die Bedeutung der Sprache. CERI-Seminar Graz, 2009' - xuxa


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
die bedeutung der sprache
Die Bedeutung der Sprache
  • „Hat Mehrsprachigkeit eine Zukunft?“
  • Handlungsbedarf
  • Praxisbesuche
  • Sprache -> Mittel des Kommuni-zierens und Lernens, des persön-lichen Ausdrucks, der Selbst-darstellung und Partizipation

Sabine Schmölzer-Eibinger

praxisbesuche
Praxisbesuche

In welcher Weise trägt meine Einrichtung dazu bei, dass Bildungszugänge und Bildungsleistungen von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen unabhängiger von mitgebrachten „Benachteiligungen“ (sozio-ökonomisch, sprachlich, soziales und kulturelles Kapital, Geschlechterzu-gehörigkeit) werden?

Sabine Schmölzer-Eibinger

praxisbesuche1
Praxisbesuche

Welchen Beitrag leistet die Aus- und Weiterbildung von PädagogInnen zu einem besseren Verständnis der „Bedeutung der Sprache“. Was bringen Lehrpersonen mit, was fehlt?

Sabine Schmölzer-Eibinger

praxisbesuche2
Praxisbesuche

Was wäre aus Ihrer Sicht wesentlich für eine Bildung, die die „Bedeutung der Sprache“ erkannt hat – bildungspolitische Konsequenzen?

Sabine Schmölzer-Eibinger

l nderberichte
Länderberichte
  • Frühkindliche Sprachförderung
  • Entwicklung und Förderung der Mehrsprachigkeit in den Schulen
  • Sprachförderung im Erwachsenenalter

Sabine Schmölzer-Eibinger

das grazer programm
Das Grazer Programm

3 x 10 Punkte

zur Förderung von Sprachkompetenz, Chancengleichzeit und Bildungserfolg

Sabine Schmölzer-Eibinger

fr hkindliche f rderung
Frühkindliche Förderung
  • Sprachförderung als gemeinsame Verantwortung von Bildungsinstitutionen, Eltern und Bildungspolitik
  • Einbindung, Integration und Wertschätzung der Eltern und ihrer Herkunft und Sprachen
  • Berücksichtigung und Förderung des gesamten Sprachbesitzes der Kinder
  • intensive vorschulische Sprachförderung in der Erst- und in der Zweitsprache
  • differenzierte Sprachstandserhebung und Leistungsbeurteilung, individuelle Förderpläne, ausreichende Fördermittel

Sabine Schmölzer-Eibinger

fr hkindliche f rderung1
Frühkindliche Förderung

6. Kooperation der Bildungsinstitutionen

7. praxisorientierte, berufsbezogene Ausbildung auf Hochschulniveau -> grundlegende Kenntnisse im Bereich der Mehrsprachigkeitsforschung, der Sprachdiagnose und der Sprachdidaktik in Kontexten sprachlicher Diversität

8. KindergartenpädagogInnen mit Migrationshinter-grund

9. leistbare Angebote für alle, standort- und situationsbezogene Beratung

10. Forschung zu Frühkindpädagogik

Sabine Schmölzer-Eibinger

f rderung der mehrsprachigkeit in den schulen
Förderung der Mehrsprachigkeit in den Schulen
  • Anerkennung und Förderung der Mehrsprachigkeit als zentrales bildungspolitisches Anliegen
  • schulstufenübergreifende bilinguale und mehrsprachige Unterrichtsmodelle
  • integrative Deutschförderung und integrativer muttersprachlicher Unterricht
  • innovative Konzepte in der LehrerInnenaus- und –weiterbildung
  • integratives Sprach- und Fachlernen (CLIILIG) als Schwerpunktbereich

Sabine Schmölzer-Eibinger

f rderung der mehrsprachigkeit in den schulen1
Förderung der Mehrsprachigkeit in den Schulen

6. Förderung schulsprachlicher Kompetenzen als zentrales Bildungsziel

  • standortbezogene Förderkonzepte, individuelle Förderpläne und Leistungsbeurteilung, Sprachlerndokumentation
  • horizontal und vertikal vernetzte Sprachförderung
  • individuelle, situationsbezogene didaktische Beratung
  • Forschung im Bereich Sprachlehr- und Sprachlern-forschung

Sabine Schmölzer-Eibinger

sprachf rderung im erwachsenenalter
Sprachförderung im Erwachsenenalter
  • bildungspolitische Anerkennung des Grundbildungs-bedarfs
  • Vermittlung von spracherwerbstheoretischen und didaktischen Grundlagen zur Sprachförderung/ Alphabetisierung in der Aus- und –fortbildung
  • ausreichendes, kostenloses Alphabetisierung-sangebot
  • individuelles, bedürfnisorientiertes Förderprogramm
  • niederschwelliger Zugang für MigrantInnen

Sabine Schmölzer-Eibinger

sprachf rderung im erwachsenenalter1
Sprachförderung im Erwachsenenalter

6. Sprachkursangebot für niedrige und höhere Niveaustufen

7. Kombination von Sprachförderangeboten mit sozialpädagogischer Beratung

7. Deutschkurse in Kombination mit muttersprachlichen Informations- und Betreuungsangeboten

9. Kernkompetenzen der Lernenden als Grundlage für die Entwicklung von Curricula, methodischen Verfahren und Unterrichtsmaterialien

10.faire arbeitsrechtliche Verhältnisse

Sabine Schmölzer-Eibinger

ad