stress und stressbew ltigung n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Stress und Stressbewältigung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Stress und Stressbewältigung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 63
xantha-mccarthy

Stress und Stressbewältigung - PowerPoint PPT Presentation

276 Views
Download Presentation
Stress und Stressbewältigung
An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author. While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. WEDEPO Wecke Dein Potential Stress und Stressbewältigung Daniela Bradatsch Personal Coach

  2. Nur in einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist! (Mens sana in corpore sano) Altes römisches Sprichwort Daniela Bradatsch Personal Coach

  3. „Sorry, ich habe keine Zeit, bin gerade im Stress!“ • „Es geht mir gut, wenn nur dieser Stress nicht wäre!“ Daniela Bradatsch Personal Coach

  4. 1. Definition Stress • Stress ist eine Aktivierungsreaktion des Organismus auf Anforderungen und Bedrohungen  sogenannte Stressoren • „Stress ist die unspezifische Reaktion des Körpers auf jede an ihn gestellte Anforderung.“ (Hans Seyle, ungarisch- kanadischer Mediziner, bekanntester Stressforscher) Daniela Bradatsch Personal Coach

  5. Stress ist somit neutral betrachtet ein Spannungszustand, der sowohl positiv als auch negativ für den Menschen sein kann. Daniela Bradatsch Personal Coach

  6. 1.1. Stress als Reaktion • Stress ist eine nicht spezifische Reaktion des Körpers auf jegliche Anforderungen, die an ihn gestellt werden, sei nun die Anforderung angenehm oder nicht. Daniela Bradatsch Personal Coach

  7. 1.2. Stress als Situation • Stress wird dabei als Reiz aufgefasst, der auf die Person einwirkt bzw. als Situation, in der die Person steht (z.B. Verkehrsstau, Arbeit, Termindruck etc.) Daniela Bradatsch Personal Coach

  8. 1.3. Stress als Beziehung • Stress als Reaktion und Situation fließen mit ein • Richtet das Augenmerk auf die Beziehung zwischen der Stressquelle und der Person Daniela Bradatsch Personal Coach

  9. Zwei Vorgänge sind dabei wesentlich, die Einschätzung durch die betroffene Person und die Bewältigungsmöglichkeiten, die die Person hat. Daniela Bradatsch Personal Coach

  10. Unser Körper definiert sich in einem ständigen Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung • Störungen entstehen immer dann, wenn das Gleichgewicht nicht mehr stimmt • Stress ist die Antwort auf alle auf uns einwirkende Reize • Empfindet der Körper einen Sinnesreiz als Bedrohungen oder Störung des Gleichgewichts, setzt er eine Stressreaktion in Gang • Stress erhöht unsere Leistungsbereitschaft und bereitet uns auf den Notfall vor Daniela Bradatsch Personal Coach

  11. 2. Stress als Überlebensstrategie • Stress erhöht die Überlebenswahrscheinlichkeit in Ausnahmesituationen. • Stellen Sie sich einen Höhlenbewohner vor, wie er vor 20 000 Jahren- ein Liedchen pfeifend- durch den Wald spaziert. Plötzlich erblickt er hinter einem Felsblock einen Säbelzahn- Tiger. Blitzschnell muss sich der Höhlenmensch entscheiden: ergreift er die Flucht oder schlägt er dem Raubtier seine Keule auf den Kopf? Seine Überlebenswahrscheinlichkeit steigt massiv an, wenn er in diesen lebenswichtigen Sekunden maximal leistungsfähig und einsatzbereit ist. Daniela Bradatsch Personal Coach

  12. 2.1. Positive Folgen von Stress • Stress ermöglicht schnelle Entscheidungen- nicht reflektierte. • In Gefahrensituationen ist die Fähigkeit zu schnellem Handeln oft hilfreich • Stress mobilisiert die letzten Kraftreserven • Stress schützt in gewisser Weise auch vor Überbelastung, weil ein Übermaß von Stress zu Ermüdung führt • Folgt man diesem Signal, legt man eine Pause ein und verhindert eine weitere Überbelastung • Stress kurbelt Lernprozesse an. Wären die Menschen von alters her „zufrieden“ gewesen, also ohne Stress, gäbe es keinen Fortschritt, Daniela Bradatsch Personal Coach

  13. Unser Körper befindet sich ständig im Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Daniela Bradatsch Personal Coach

  14. 3. Stressoren3.1. In der Organisation • Daueraufmerksamkeit • Häufige Unterbrechungen • Nichtvorhersehbarkeit von Abläufen • Ständige Reisetätigkeit • Schichtarbeit Daniela Bradatsch Personal Coach

  15. 3.2. Physische Stressoren • Lärm, Hitze, Kälte, Luftdruck • Schwere körperliche Arbeit • Schichtdienst • Reizüberflutung • Bewegungsmangel • Lange Autofahrten Daniela Bradatsch Personal Coach

  16. 3.3. psychische Stressoren • Termindruck • Fremdbestimmung • Konkurrenzkampf • Misserfolge • Ärger in der Familie • Kontrollverlust • Überforderung • Versagensängste Daniela Bradatsch Personal Coach

  17. 3.4. soziale Stressoren • Konflikte • Isolation • Verlust vertrauter Menschen • Mobbing Daniela Bradatsch Personal Coach

  18. 4. „Dis- Stress“ und „Eu- Stress“ „Böser Stress“ Dis-Stress „Guter Stress“ Eu- Stress • Hemmt Kreativität, • Führt zu Überanstrengung, • Erzeugt Unzufriedenheit, • Schlechtes Gefühl, • Ärger, Angst, • Unkonzentriertheit • Steigert Leistungsfähigkeit, • Verbessert Konzentration Verbessert Konzentration, • Erzeugt Zufriedenheit, • Freude, • Optimismus, Daniela Bradatsch Personal Coach

  19. 4.1. Flow • Im Idealfall stehen eigene Fähigkeiten und die Herausforderungen durch die Umwelt im Einklang • Flow ist ein Zustand des Verschmelzens mit der Situation die Tätigkeit selbst ist Belohnung und wird als Glück erlebt • Jede körperliche und geistige Anstrengung benötigt ein Mindestmaß an Stressenergie • Spitzenleistungen sind ohne kontrollierten Stress nicht möglich Daniela Bradatsch Personal Coach

  20. 5. Die richtige Dosis Daniela Bradatsch Personal Coach

  21. 6. Wann beginnt Stress • Stärke und Dauer von Stressoren wirken auf Stressentstehung und Stressfolgen • Erfahrungen und ähnliche Situationen, Veranlagung und Rahmenbedingungen beeinflussen die Stressentstehung • Stresserleben hängt von Häufigkeit, Vielfalt, Dauer und Intensität ab, mit denen Stressoren auf ein Individuum einwirken • Wichtig ist die individuelle Bewertung der Situation: ist sie bedrohlich und zu bewältigen? Daniela Bradatsch Personal Coach

  22. 7. Die drei Phasen Alarmphase • Aktivierung verschiedener Hormone • Anstieg des Blutdrucks • Vermehrungen der Blutkörperchen • Freisetzung und Verbrauch bereitgestellter Energie • Der Organismus versucht, durch eine Kapazitätssteigerung den Stressor zu bewältigen und sein inneres Gleichgewicht aufrecht zu erhalten Handlungsphase Daniela Bradatsch Personal Coach

  23. Erholungsphase • Regulation und Nachschub • Der Organismus hat sein inneres Gleichgewicht wiedererlangt; alles „läuft“ wieder normal Hält die Einwirkung des Stressors an, so kommt es in der dritten Phase zur Erschöpfung der regulierenden Mechanismen und zum Zusammenbruch des inneren Gleichgewichts Daniela Bradatsch Personal Coach

  24. 8. Stresswahrnehmung • Das Herz schlägt schneller, Puls steigt • Blutdruck erhöht sich • Blut fließt in die Muskeln • Atmung beschleunigt sich • Körperliche Reaktion wird als Angst oder Unruhe wahrgenommen Daniela Bradatsch Personal Coach

  25. 9. Symptome bei Stress • Reflexhafter Angriffs- und Fluchtmechanismus zur Lebenserhaltung • Kognitive Reaktion Denkblockaden • Emotionale Reaktion  Angst • Körperliche Reaktion  Schwitzen, Stottern Daniela Bradatsch Personal Coach

  26. 10. Mögliche körperliche Folgen • Schlafstörungen • Magen- Darm- Probleme • Verdauungsstörungen • Hypertonie • Herzprobleme • Verspannungen • Haarausfall • Atemwegserkrankungen Daniela Bradatsch Personal Coach

  27. 11. Stress auf hormoneller Ebene Stress- Reiz Info an Hypophyse Hypophyse- hormonelles Steuerzentrum des Körpers Nebennieren schütten Stresshormone aus Noradrenalin Adrenalin Kortisol Daniela Bradatsch Personal Coach

  28. Adrenalin/ Noradrenalin Steigerung der Herzfrequenz, Verengung der Blutgefäße, Erweitern der Luftwege, Erhöhung der Energiebereitstellung • Cortisol  erhöht das Volumen des verfügbaren Blutes, beugt Blutverlust vor, erhöht die Energiebereitstellung Daniela Bradatsch Personal Coach

  29. 12. Der kleine Unterschied • Kompensieren negative Gefühle durch Zigaretten, Alkohol, Tabletten • Ein Indianer kennt keinen Schmerz • Übermäßiger Sport • Neigen zu Aggression + Wut • Fressen Stress in sich hinein Männer Daniela Bradatsch Personal Coach

  30. Frauen (1) • Offene Frauen wollen reden • Kontakt zu Kollegen/ Vorgesetzten • Häufig auch mit Partner • Suchen Verständnis, aber keine Lösungsvorschläge • Sie reagieren darauf allergisch Daniela Bradatsch Personal Coach

  31. Frauen (2) • Ziehen sich zurück • Lesen viel • Lassen niemanden an sich heran • Brauchen Gemütlichkeit und Sicherheit in der Familie • Weiter verbreitet als bei Männern, „Frust- Fressen“ Daniela Bradatsch Personal Coach

  32. 14. Wohin führt Dauerstress • Depression • Burnout • Erschöpfungssyndrom Wenn… • …wir Warnsignale ignorieren • …wir keine der vielen Strategien anwenden • …wir alles laufen lassen wie bisher Daniela Bradatsch Personal Coach

  33. 15. Auswirkungen auf Verhalten • Sprechprobleme nehmen zu. Bestehendes Stammeln, Stottern und stockendes Sprechen verstärken sich und können auch bei ansonsten nicht betroffenen Personen vorkommen • Interessen und Begeisterungsfähigkeit verringern sich. Früher wichtige Kontakte werden vernachlässigt Daniela Bradatsch Personal Coach

  34. Der Konsum von Alkohol, Koffein, Nikotin und Medikamenten nehmen zu • Das Energieniveau sinkt, oder es schwankt ohne ersichtlichen Grund von Tag zu Tag • Schlafmuster sind gestört. Das Einschlafen oder das Durchschlafen wird schwierig • Zynismus und Schuldzuweisungen an andere nehmen zu • Neue Informationen werden nicht wahrgenommen Daniela Bradatsch Personal Coach

  35. Sogar hilfreiche neue Entwicklungen werden nicht mehr registriert • Probleme werden oberflächlich „gelöst“. Notlösungen und kurzfristige Lösungen werden gewählt. • Versuche, Dinge tiefer zur ergründen oder zu verändern, werden aufgegeben Daniela Bradatsch Personal Coach

  36. 16. Stressabbau?! • Eine langfristige Stressbewältigung zielt auf die Veränderung der Stressursachen • Die Belastungsquelle wird konkret angegangen, eine langfristige Problemlösung ist das Ziel. • Die optimale Kombination der beiden Wege der Stressbewältigung wird in dem Gedicht von Reinhold Niebur folgendermaßen beschrieben: Daniela Bradatsch Personal Coach

  37. „Gebe Gott mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“ Daniela Bradatsch Personal Coach

  38. 16.1. kurzfristige Stressbewältigung • Methoden zur kurzfristigen Stressbewältigung Ablenkung Gedanken- Stopp Positives Selbstgespräch Dampf ablassen Daniela Bradatsch Personal Coach

  39. 16.2. Langfristige Stressbewältigung Einstellungs- und Verhaltensänderung • Methoden zur langfristigen Stressbewältigung Zeitmanagement Zufriedenheitserlebnisse Pflege sozialer Kontakte Entspannung Sport und Ernährung Daniela Bradatsch Personal Coach

  40. 17. 10 Regeln • Übernehmen Sie Selbst- Verantwortung • Bestimmen Sie Ihre Ziele soweit wie möglich • Tun Sie, was Sie tun, mit Überzeugung • Sehen Sie auch die guten Seiten • Achten Sie auf eine aktive Lebensführung • Entspannen Sie sich bewusst • Schaffen Sie sich eine stressfreie Umgebung • Agieren Sie, statt zu reagieren • Schaffen Sie sich Ruhe- und Rückzugs- Zonen • Lernen Sie, sich wieder zu freuen Daniela Bradatsch Personal Coach

  41. 18. Bewegung • Baut Adrenalin ab • Lässt Muskeln entspannen • Energiereserven laden sich auf • Glückshormone (Endorphine) werden gebildet. Daniela Bradatsch Personal Coach

  42. 19. Sorgen Sie sich nicht • Auf Probleme direkt reagieren • Ruhig bleiben • Rational über Lösungen nachdenken Daniela Bradatsch Personal Coach

  43. 20. Nein sagen • Sagen Sie nein zu Extraaufgaben • Delegieren Sie Aufgaben • Erledigen Sie eine Sache nach der anderen • Setzen Sie Prioritäten Daniela Bradatsch Personal Coach

  44. 21. Zeit für sich • Einfach nichts tun • Lieblingsaktivität • Hobby • Freunde Daniela Bradatsch Personal Coach

  45. 22. Praktische Tipps • Körperliche Fitness Empfehlung des American Colege of Sports Medicine and Center of Disease Control and Prevention (CDC) • 3 km in weniger als 30 min mindestens an 3 Tagen pro Woche • 3 km in 30- 40 min an 6 Tagen pro Woche • Eine Gesamtstrecke von 3 km jeden Tag in 3 Perioden von je 10 min Daniela Bradatsch Personal Coach

  46. 22.1. Ernährung • Gesunde und ausgewogene Ernährung • Verzicht auf Genussmittel (Alkohol, Nikotin) • Reduzierung von Coffein + Zucker Daniela Bradatsch Personal Coach

  47. 22.2. Entspannung • Atemübungen • Yoga • Autogenes Training • Progressive Muskelrelaxation • Meditation • Autosuggestion Daniela Bradatsch Personal Coach

  48. 23. Entspannungstechniken • Entspannungstechniken sind übene Verfahren zur Verringerung körperlicher und geistiger Anspannung oder Erregung. • Körperliche Entspannung und das Erleben von Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden sind eng miteinander verbunden. Daniela Bradatsch Personal Coach

  49. Für die Übung der Entspannungsverfahren gibt es ritualisierte Settings, in denen eine bestimmte Zeitdauer der Übung mit festgelegten Übungsphasen, eine bestimmte körperliche Haltung, zumeist sitzen oder liegen, und die Konzentration auf bestimmte Vorstellungen oder Empfindungen vorgegeben werden. Daniela Bradatsch Personal Coach

  50. Übung 1 • Versuchen Sie eine Minute lang an nichts zu denken! Daniela Bradatsch Personal Coach