slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz; Abteilung für Erziehungswissenschaft der Universität Salz

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 43

Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz; Abteilung für Erziehungswissenschaft der Universität Salz - PowerPoint PPT Presentation


  • 107 Views
  • Uploaded on

Sind gute Leser gute Textrechner ?. Mathematik und Sprache: Ergebnisse einer großen steirischen Untersuchung. Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz; Abteilung für Erziehungswissenschaft der Universität Salzburg und

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz; Abteilung für Erziehungswissenschaft der Universität Salz' - wray


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Sind gute Leser gute Textrechner?

Mathematik und Sprache:

Ergebnisse einer großen steirischen Untersuchung

Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz

Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz; Abteilung für Erziehungswissenschaft der Universität Salzburg und

PA des Bundes in der Steiermark, Graz, Hasnerplatz. 2

allg lesen math lesen math leseforschung
allgLesen, mathLesen, mathLeseforschung

„Lesen ist für den Geist das, was Gymnastik für den Körper ist.“

(J. Adison)

„Wir Österreicher sind Bewegungsmuffel und Lesemuffel“

lesen mathematik und naturwissenschaft
Lesen, Mathematik und Naturwissenschaft …
  • … gehören zu den Sorgenkindern unserer Wissens- und Bildungsgesellschaft.
  • Warum?
  • Unsere Arbeit ist teuer, teurer als anderswo!
  • Wir müssen besser werden! Wir müssen innovativer werden!
  • So, der finnische Bildungsminister und ehemalige Vorsitzende des EU-Rates!
oecd organ economical and cooperation and development oder iea
OECD (organ. economical and cooperation and development) oder IEA
  • TIMSS (Third International Math and Science Study)
  • PISA (Programme for International Student Assessment)
  • PIRLS (Progress in International Reading Literacy)
  • IGLU (Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung)
  • LAU (Aspekte der Lernausgangslage und der Lernentwicklung)
  • QuaSUM (Qualitätsuntersuchung an Schulen zum Unterricht in Mathematik)
slide5
Vergleich von

Lesefähigkeit und Leseverständnis

BRD lag im vorderen Mittelfeld

slide6
IGLU
  • Es wurde deutlich, dassbei gleichen kognitiven Grundfähigkeiten und der Lesekompetenz Kinder aus den beiden oberen Schichten ein 2,63-fach größere Chance haben, eine Gymnasial-empfehlung zu erhalten als ein Kind aus einem Haushalt aus unteren Schichten.
  • Auch Kinder, deren beide Eltern in Deutschland geboren waren, wurden von den Lehrkräften bei gleicher Lesekompetenz bevorzugt (2,11fach größere Chance für eine Gymnasial-empfehlung)
kurze bersicht
Kurze Übersicht
  • Es geht um Ergebnisse aus einem fachdidaktisches Forschungsprojekt
  • Es geht also um Textaufgaben
  • Schlussfolgerungen für die Praxis
  • An der Schnittstelle zwischen zwei Fächern: Deutsch und Mathematik
neue perspektive f r unterricht und forschung
Mathematikund der hohe Sprachanteil(Textaufgaben,Begriffe,

„Sinnloses“ erkennen und kritisch bewerten …)

Sprach-unterricht:

Lesen,Verstehen,Schreiben,

Bewerten

etc.

Neue Perspektive für Unterricht und Forschung
wie viel sprache braucht
Wie viel Sprache braucht …
  • … Mathematik?
  • Genügt die allgemeine Leskompetenz?
  • Bedarf es einer weiteren Lesekompetenz?
textaufgaben ii
Textaufgaben II

Schülerinnen und Schüler sehen

zwei Zahlen und rechnen!

was steckt hinter textaufgaben word problems
Was steckt hinter Textaufgaben?Word problems?

Prüfen und Bewerten des Gelesenen:

Hirtenaufgabe, unvollständige Aufgaben Mehrfachwahlaufgaben

Komplexe Schlussfolgerungen ziehen und begründen; Interpretieren des Gelesenen:25 Kinder der 2a waren auf Wandertag und erstiegen den 1560 m hohen Wald-kogel. Es wurden 800 Höhenmeter zurückgelegt. Für 100 Höhenmeter brauchen Kinder ¼ Stunde. Für den Bus bezahlten die Kinder € 375. Zeit für den Anstieg?

Einfache Schlussfolgerungen ziehen:

Wann hat man mehr Wasser im Glas?Ein Viertel oder ein Achtel?

Erkennen und Wiedergeben

von Informationen:

Ines hat € 30 und Karin € 45. Wie viel haben beide zusammen?Oder: Wer hat mehr Geld? Hat Karin doppelt so viel?

was ist das alltagsverst ndnis f r textrechnen und lesen
Was ist das Alltagsverständnis für Textrechnen und Lesen?
  • Schlechte Leser sind schlechte Textrechner!
  • Gute Leser sind gute Textrechner!
  • Ist das wirklich so?
  • Zweifel??????
was wurde untersucht
Was wurde untersucht?
  • Welche Lesekompetenz brauchen Schülerinnen und Schüler, um Textrechnungen optimal lösen zu können?
  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen „normaler“ Lesekompetenz und Textrechenkompetenz?
  • Wie hoch ist die Korrelation?
  • Genügt die „normale“ Lesekompetenz?
  • Gibt es möglicherweise eine eigene mathematikspezifische Lesekompetenz?
  • Gibt es atypisches Lösungsverhalten? Spitzenleser und sehr schlechte Textrechner? Sehr schlechte Leser und Spitzen-Textrechner?
wo wurde untersucht welche instrumente
Wo wurde untersucht?Welche Instrumente?
  • 51 Klassen der 4. bis 6. Schulstufe in VS HS (n = 1118)
  • Test zum Textrechnen auf Basis der Bildungsstandards (Problemlösen, Darstellen von Mathematik, Modellieren, Erkennen sinnloser Aufgaben etc.)
  • Lesetest
  • Messung der Informationsverarbeitung und der Auffassungsgeschwindigkeit
  • Fragebögen zur Lernkultur im Mathematikunterricht, Interesse an M. etc.
  • Hirtenaufgaben (Nonsensaufgaben)
zusammenhang zwischen lesen und textrechnen i
Feld 1:

Gute Leser und guteTextrechner (jeweils ober-halb des Medians)

Zusammenhang zwischen Lesen und Textrechnen I

Feld 4:

GuteLeser und schlechteTextrechner

zusammenhang korrelation
Zusammenhang - Korrelation
  • Die Korrelation zwischen dem LDR-Testwert und dem SLS-Wert beträgt 0,47. Das ist nicht allzu hoch!
  • Was bedeutet diese Zahl?
  • Die Korrelation kann zwischen 0 und 1 oder 0 und -1 liegen.
  • Je niedriger, desto mehr Ausreißer.
  • Wenn die Zahl 1 ist, liegen alle Punkte auf einer Geraden.
aber sehr gute leser sind auch sehr schlechte textrechner
Aber sehr gute Leser sind auch sehr schlechte Textrechner?
  • Dies trifft für 24 Schülerinnen und Schüler (2,1 %) zu. Das ist ein Schulklasse!
  • Für 27 Schülerinnen und Schüler (2,4 %) gilt, dass sie sehr gute Textrechner aber sehr schlechte Leser sind!
  • Das ist nicht die ganze Wahrheit!
  • Es gibt noch weitere noch nicht analysierte Zellen in der Tabelle!
  • Wie kann man diese abweichenden Ergebnisse erklären?
atypisches l severhalten ii weitere zellen
Atypisches Löseverhalten II:weitere Zellen

Sehr schlechterLeser und guter Textr.

Spitzeleser und schlechterTextrechner

zusammenfassung i
Zusammenfassung I
  • Die niedrige Korrelation zwingt zum Nachdenken.
  • Es muss also noch andere Faktoren geben, die zu einem hohen Sachrechentestwert beitragen.
  • „Normale“ Lesekompetenz ist für das Lesen und Verstehen von Textrechnungen notwendig - aber nicht ausreichend.
  • Wir gehen von einer eigenen mathematikspezifischen Lesekompetenz aus.
zusammenfassung ii
Zusammenfassung II

Allgemeine Lesekompetenz

Mathematikspezifische

Lesekompetenz

Textrechenkompetenz:(1) Lösen von Textaufgaben

(2) Erkennen unvollständigerund Bearbeiten Aufgaben

(3) Erkennensinnloser Aufgaben

(4) Verfassen von Textaufgaben

zusammenfassung iii haus der sprache
Zusammenfassung IIIHaus der Sprache

a2 + b2 = c2; CH4,

Mathematische Sprache

Wissenschaftssprache

Geschriebene Sprache

Gehobene Alltagssprache: „Ich … „

Alltagssprache: „Oida, wo worstn?“

slide26
Maßnahmen zur Erweiterung der mathematikspezifischen Sprachaktivitäten

Univ. Doz. Dr. Herbert Schwetz; Abteilung für Erziehungswissenschaft der Universität Salzburg und PA des Bundes in der Steiermark, Graz, Hasnerplatz. 2

Ldr_080307_nr2 auf lap.aherbert.powerpoints.

lesen_denken_rechnen

erweiterung der mathematik spezifischen sprachaktivit ten
Erweiterung der mathematik-spezifischen Sprachaktivitäten

Sprachreflexion

Sprachproduktion

Sprachreproduktion

Sprachrezeption

jens holger lorenz 2004
Jens Holger Lorenz* … (2004)
  • … unterscheidetvier verschieden kognitive Faktoren, die zur Rechenschwäche führen können.
  • (1) Mangelndes Vorstellungsvermögen
  • Unzureichendes Sprachverständnis
  • Unzureichendes Gedächtnis
  • Mangelnde Lins-Rechts-Unterscheidung

* In: Lauth, G. W. et al. (2004). Intervention bei Lernstörungen. Hogrefe

das vokabel problem
Das „Vokabel-Problem“
  • Null, Gesamtzahl, Anzahl, Ziffer, Zahl, Ecke, Kante, Fläche, Flächeninhalt, Umfang, Länge des Umfangs, das Doppelte, die Hälfte, Ergebnis, Lösungsfeld, Liter, Fußlänge, Handspanne, Preis etc.
  • zerlegen, ergänzen, bündeln etc,
  • gleich, größer, kleiner, spiegelgleich, gerade, ungerade, offen, geschlossen etc.
  • minus, plus, mal
sinnerfassendes lesen und textaufgaben
Sinnerfassendes Lesen und Textaufgaben

Sinnerfassendes Lesen

Mathematische Texte:

LeserIn muss

die Schreib-intention des/der AutorIn präzis

erfassen

Literarische

Texte:

Freiheit

Kreativität

etc.

f r das l sen von textrechnungen braucht man
Für das Lösen von Textrechnungen braucht man …

Lösekompetenz für

Textrechnungen

„Normale“

Lesekompetenz

Mathematik-spezifische Lesekompetenz

Lexikon für

mathematische Begriffe

„Normales“

Lexikon

slide37
Mathematikspezifisches sinnerfassendes Lesen
  • Freiheitsgrade der Inter-pretation sind eingeschränkt
  • Relevantes muss von nichtRelevantem getrennt werden
  • Richtiger Algorithmus musserkannt werden
was bedeutet das f r den unterricht
Was bedeutet das für den Unterricht?
  • Es gibt einen guten Erstlese- und Erstschreibunterricht für die Muttersprache.
  • Gibt es auch einen guten Erstleseunterricht für Mathematik? Gibt es einen „Vokabelunterricht“ für Mathematik?
  • Gibt es einen Begriffsanwendungs-unterricht für Mathematik?
das verstehen mathematischer texte
Das Verstehenmathematischer Texte …
  • … entspricht dem Lernprozess einer neuen Sprache.
  • ... entspricht dem Lernprozess eines Erwachsenen, der sich in legistische Texte einarbeitet.
  • ... entspricht dem Lernprozess eines Erwachsenen, der sich in eine Gebrauchsanweisung einarbeitet.
tipps f r die praxis i
Tipps für die Praxis I

Zumindest mit diesen mathematischen Begriffen sollten Schülerinnen und Schüler schreibend aktiv werden!

Zumindest für diese mathematischen Begriffe sollten Schülerinnen und Schüler ein Wörterbuch oder ein Vokabelheft anlegen!

Textrechnen ist mehr als rezeptives Tun! Textrechnen braucht eine aktiv/produzierende Komponente! Schülerinnen und Schüler müssen angeleitet werden, selbst Textaufgaben zu verfassen.

erweiterung der mathematik spezifischen sprachaktivit ten41
Erweiterung der mathematik-spezifischen Sprachaktivitäten

Sprachreflexion

Sprachproduktion

Sprachreproduktion

Sprachrezeption

bedeutungsunterschiede zwischen alltagssprache und fachsprache
Bedeutungsunterschiede zwischen Alltagssprache und Fachsprache
  • Ein PKW ist ein Gefährt, welches mindestens ein Rad hat!
  • In einer Fabrik werden Produkte hergestellt.
  • Beim Multiplizieren … Produkt.
  • Beim Teppichkaufen muss man den Flächeninhalt wissen und nicht die Fläche.
  • Beim Zaunkauf benötigt man Angaben zur Länge des Umfanges und nicht zum Umfang.
ad