Betriebsversammlung Betriebsrat GSI & FAIR - PowerPoint PPT Presentation

betriebsversammlung betriebsrat gsi fair n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Betriebsversammlung Betriebsrat GSI & FAIR PowerPoint Presentation
Download Presentation
Betriebsversammlung Betriebsrat GSI & FAIR

play fullscreen
1 / 30
Betriebsversammlung Betriebsrat GSI & FAIR
198 Views
Download Presentation
vilmos
Download Presentation

Betriebsversammlung Betriebsrat GSI & FAIR

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. BetriebsversammlungBetriebsrat GSI & FAIR Herzlich willkommen The Beatles - Come Together.mp3 Betriebsversammlung März 2012

  2. Aktuelle Tarifrunde 2012 Bericht der Geschäftsführungen GSI und FAIR Bericht des Betriebsrats Bericht Umweltausschuss - verschoben Bericht Betriebliches Vorschlagswesen Gratulation Abschluss Ausbildung Verschiedenes Tagesordnung Betriebsversammlung März 2012

  3. Warnstreiks und Verhandlungen Bund und Kommunen Angebot vom 12.03.: Lineare Erhöhungen um 2,10 % zum 01.05.2012 Einmalzahlung 200,00 € für die Monate März und April 2012 weitere 1,20 % zum 01.03.2013 Laufzeit bis zum 28.02.2014 (= 24 Monate) = 1,7% p.a. brutto – Ver.di lehnt ab, verhandelt aber weiter Entgelterhöhung auch für Azubis Einmal 40€ Fahrtkosten für Azubis, > 25 Km. und >75,00 € p. Mnt. Entgeltordnung/Eingruppierung Verhandlungen zu LoB zunächst außen vor Fortsetzung der Verhandlungen am 28.03.2012 Tarifrunde: Es geht um unser Geld Betriebsversammlung März 2012

  4. Realistische, ungeschönte Bestandsaufnahme Erhöhter Handlungsbedarf:- Infrastruktur: Versäumnisse der Vergangenheit - Engineering: Kompetenz verstärken - Prozesse und Strukturen: verbessern, vereinfachen - Konkretisierung der Projektbeiträge GSI / FAIR - Finanzen: Erhöhung der Startwerte / Zuwendung Freifahren von Kapazitäten für FAIR: konkretisieren Verlässliche bottom-up Planung bei Finanzen und Personal = Turnaround: – Vorsicht bei der Halse... Aufsichtsrat und Geschäftsführung„Gimmesometruth“ (John Lennon) Betriebsversammlung März 2012

  5. Ähnlich wie die Wende, dient auch die Halse für größere Kurskorrekturen und Kurswechsel beim Segeln. … Durch die Länge des Weges in Kombination mit dem Wind wirken ungeheure Kräfte auf das Segel. Es wechselt relativ schnell und schlagartig von der einen Bootseite zu der Anderen. Deshalb ist die Halse auch eines der gefährlichsten Manöver unter Segel, die beim Segeln gefahren werden. Die Gefahr von schwerstwiegenden bis hin zu lethalen Verletzungen, die entstehen können, wenn ein Crewmitglied vom überschwenkendem Segel getroffen wird, ist latent vorhanden. Auch bei einer Halse gibt es deswegen eine Befehlskette in der Manöversprache, die unbedingt vermittelt werden muss, so dass kein Crewmitglied von dem Manöver überrascht werden kann. Quelle:http://www.segeln-wissen.de/segelwissen/manoever-unter-segel/halse.html Die Halse - gefährliches Wendemanöver Betriebsversammlung März 2012

  6. Welcher Beschleunigerbetrieb ist zur Erhaltung der Anlage erforderlich? Welcher Aufwand ist für die Sanierung der GSI notwendig und welche Mittel stehen bereit? Laufender Forschungsbetrieb – was kann, was muss, was geht noch? Fokussierung auf FAIR – was heißt das konkret?Was und wieviel wird wann wo gebraucht? Priorisierung! Fokussierung auf´s Rechnen: Der Würfel ist gefallen! Neuer Großrechner ist beschlossenwelche (Personal) Ressourcen stellt GSI und wie werden sie abgerechnet? (Vollkostenrechnung) Zielkonflikte und neues Projekt Betriebsversammlung März 2012

  7. Die Aufgabe ist (an)erkannt und eine Stelle ist ausgeschrieben... es kommt ein strategisches Konzept? Projektorganisation wird extern unterstützt Aktuelle Veränderungen im Organigramm: Wechsel in der Leitung Rest TI SiSt > Sicherheit als Stabstelle > Strahlenschutz als Stabstelle > Kompetenzen und Aufgabenteilung klar? Organisationsentwicklung Betriebsversammlung März 2012

  8. Organigramm • Link zum Organigramm Betriebsversammlung März 2012

  9. Die Aufgabe ist (an)erkannt und eine Stelle PE ist besetzt….. strategisches Konzept? Unterstützung? 13 Ausschreibungen – Bearbeitungszeit minimieren! Abfrage Personalbedarf für 2012 – Ergebnis Personalzahlen kategorisieren + den OE zuordnen! Abrede: Regelmäßige Beratungen 1x pro Quartal Zulagen: 39 davon 26 vorläufig genehmigtGF+BR: Prozess überarbeiten: Zielvereinbarung? BR Beteiligung im Prozess und vor Beschluss Budget für Qualifizierung einplanen! Personalplanung und -entwicklung Betriebsversammlung März 2012

  10. Bereiten Sie sich vor und nutzen sie es Ihrem und dem gemeinsamen Interesse Zielen, Aufgaben, Ressourcen und Rahmenbedingungen klären Eigene Weiterentwicklung im Blick haben Offen für Veränderungen sein Dauernde Überforderungen offen ansprechen, erkennen und vermeiden BV zu finden unter: http://lxcms1.gsi.de/typo3/fileadmin/PA/BV_Mitarbeitergespraeche_20111216.pdf Mitarbeitergespräche offensiv nutzen Betriebsversammlung März 2012

  11. Klare Ziele + Aufgaben definieren und priorisieren Machbarkeit überprüfen, ggf. korrigieren Ressourcenverteilung ermitteln für Personal, Finanzbudget und Infrastruktur – verlässliche Zusagen Der Sanierung der Infrastruktur den Vorrang einräumen und verlässlich ausreichende Ressourcen dafür bereit stellen Systeme erneuern: Funktionalität im Übergang sicherstellen Neue Projekte nur dann beginnen, wenn die Ressourcenfrage mit den Betroffenen geklärt ist Entscheidungen mehr dorthin verlagern, wo der Fachverstand und die Personalverantwortung sitzt. Zielvereinbarung – 7 Punkte Betriebsversammlung März 2012

  12. Herr Stöcker Herr Eickhoff z. Sicherheitsorganisation Herr Hassenbach Herr Sharkov Bericht Geschäftsführungen GSI + FAIR Betriebsversammlung März 2012

  13. AGBR Vergütung und Personal LOB – Auszahlung der aufgelaufenen Beträge Status Betriebsvereinbarungen u.a.Telearbeit / Home Office / PROZ / DIO Parkplatzsituation, Werkverkehr, ÖPNV Rufbereitschaft / km-Pauschale Kantine Bericht des Betriebsrats Betriebsversammlung März 2012

  14. Ausschuss der AGBR Austausch zu aktuellen Informationen und Erfahrungen, z.B. Betriebsvereinbarungen Informationen aus den Gewerkschaften (Bundestarifkommission ver.di) Stand Entgeltordnung Bund Schulungen des Betriebsrates notwendig Sehr intensive Beratungen notwendig Weitere Abläufe/Handhabung abhängig vom endgültigen Abschluss Problem: Verhandlungen wieder abgebrochen! AGBR Vergütung und Personal Betriebsversammlung März 2012

  15. Die Verhandlungen mit der GF sind abgeschlossen Entsprechende BV´s wurden unterschrieben Das Verfahren zur Auszahlung ist besprochen Zusage für März Auszahlung der Restsumme der Jahre 2007-2009 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) Betriebsversammlung März 2012

  16. Grundsätze des Betriebsrates: Geleistete Arbeit ist anzuerkennen Arbeitszeiten müssen dokumentiert werden Kappung/Streichung kommt nicht in Frage Zu viel geleistete Arbeitsstunden müssen abgegolten werden. In speziellen Fällen kann auch eine Auszahlung in Frage kommen Arbeitszeit und Abgeltung Betriebsversammlung März 2012

  17. Aufgaben des Systems: Zutrittskontrolle (Campus, Raumzonen) Zeiterfassung (Dokumentationspflicht des AG nach Arbeitszeitgesetz – Bußgeld (oder straf-) bewehrt) Zähes Projekt mit vielen Schwierigkeiten Neuer Anlauf gestartet … BV Test- und Probebetrieb gilt „Verhandlungen über eine endgültige BV ZBS finden parallel zur Testphase statt unter Berücksichtigung der dort gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse“ Ist noch nicht erfolgt, da es noch keine verwertbaren Erfahrungen, Erkenntnisse und technische Details gibt. IT Systeme im Hintergrund funktionsfähig halten! Zugangsberechtigungssystem ZBS Betriebsversammlung März 2012

  18. Verhandlungen über eine BV mit der GF sind erfolgt BV Projektzeiterfassung ist unterschriftsreif BV Dienstreise online ist unterschriftsreifÜberarbeitung der Genehmigungsprozesse Reiserichtlinien beinhalten u.a. Regelung und Erstattung für Reisen am Dienstort Nutzung und -voraussetzung von privaten PKW‘s Kostenerstattung einer Bahncard wieder einfacher möglich BV PROZ/DIO + Reiserichtlinien Betriebsversammlung März 2012

  19. Rahmen-BV IT und Benutzerordnung • Der BR sieht die Notwendigkeit für diese BV • Der BR wartet auf mehrfach angekündigten Entwurf der GF • Vermeiden von Einzelverfahren, Sonderregelungen, …. • Information und Informationswege klar regeln • Prozesse, Zuständigkeiten, Verantwortungen, Rechte definieren • Einbindung unserer neuen Datenschutzbeauftragten Betriebsversammlung März 2012

  20. Kantinenbetrieb DIO und PROZ Telearbeit / Home Office Schicht + Rufbereitschaft Norm-Arbeitszeit- und Überstundenregelung Mitarbeitergespräche PAISY IKT + Benutzerordnung ZBS Test- und Probebetrieb Start 11/2011, Abschluss 02/2012 Start 09/2009, Abschluss 03/2012 Start 10/2011, 2. Entw. 06/2012 ? Start 09/2009, wartet Start 09/2009, Verh. laufen Einheitliches Modell für Alle Start 07/2009, abgeschlossen Start 08/2009, wartet Start 07/2008, wartet Start 12/2010, abgeschlossen Status Betriebsvereinbarungen Betriebsversammlung März 2012

  21. Bisher Aufwandsentschädigung Einseitige Aufkündigung durch Personalabteilung Scharfe Kritik von Betroffenen, Abteilungsleitern und BR Keine vorherige Info oder Beratung! TVöD sieht seit 2005 keine km Pauschale mehr vor Das wusste die GSI und hat sie trotzdem weiter gewährt Auffassung des BR: Besitzstandswahrung Rechtliche Prüfung zw. GF BR verabredet Ziel: Erhaltung, Klärung bis Anfang 2012 Prüfung ergab: Weiterzahlung möglich und rückwirkend zugesagt Rufbereitschaften und km Pauschale Betriebsversammlung März 2012

  22. Parkplätze – es wird eng – Ausgleichsfläche wo? Fortsetzung des Shuttlebetriebs bis auf Weiteres ÖPNV – mal sehn was wann kommt……. Jobticket wäre wünschenswert und wird geprüft Naheliegend: Fahrradfreundliche GSI bei Baumaßnahmen berücksichtigen! Wie und zu welchem Preis zur Arbeit? Betriebsversammlung März 2012

  23. Betriebsvereinbarung neu und kurz gefasst Erneute Preiserhöhung abgewehrt E-Blog bisher nicht realisiert  Schicken Sie Kritik und Anregungen an Betriebsrat@gsi.de Kantine Betriebsversammlung März 2012

  24. Betriebsrats- und Kantinen-Blog BertVerslg 12 2011

  25. Betriebliches Vorschlagswesen • Besetzung des paritätischen Ausschusses: • Ralf Fuchs GF • Eva-Maria Glück BR • Torsten Heinz BR • Dorothee Rück GF • Vertreterinnen und Vertreter: • Cornelia Herrlitz und Steve Schiffer / BR • Bettina Lommel und Eugen Badura / GF Betriebsversammlung März 2012

  26. Jahresbericht 2011 12 Verbesserungsvorschläge wurden in 4 Sitzungen behandelt 10 Eingänge im Jahr 2011/ 2 aus dem Vorjahr 3 Vorschläge wurden prämiert – Umsetzung?: Heliumrückgewinnung Papierloser Rechnungserhalt Elektronische Bearbeitung von Urlaubsanträgen Zusätzlich ein Vorschlag mit der Bitte um Prüfung der Voraussetzungen zur Patenteinreichung an die Abteilung Patente und Technologietransfer Betriebliches Vorschlagswesen BetrVersammlung 03/2012

  27. Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung!!! Erfolgreiche berufliche Ausbildung BertVerslg 12 2011

  28. Heidelberg und Pavia werden immer besser Siemens kappt Partikeltherapie Skandal im Therapiebezirk:Marburg, Kiel, (privatisierte Uniklinik) Statement des HMUELV 02/12 „Land besteht auf Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH zu Partikeltherapie“Staatsministerin Kühne-Hörmann: Umwidmung der vorgesehenen Aufwendungen auf andere Projekte nicht möglich Ziel v.Förderverein, GSI, Bund, Land: Anlagen für Patientenbetrieb nutzen! Tumortherapie – in der Krise?! BertVerslg 12 2011

  29. Musik und Spiele jeden 1. Donnerstagab 17.30 Uhr wenn Cafeteria zur Verfügung Wissenschaft für alle: Wir sind alle Sternenstaub Prof. Langanke, heute um 14.00 Uhr Science & Cine jeden 3. Donnerstag ab 17.30 Uhr morgen Vortrag Prof. Lesch a.o. Aufsichtsratssitzung 85a 24.4.2012 Benefizkonzert Therapie 13.5.2012 ? Sommerfest ??? Termine Betriebsversammlung März 2012

  30. Danke für Ihr Interesse Guten Appetit! „Kaum macht man es richtig, schon funktioniert es“ (Norbert Schneider) ……zum Schluss Betriebsversammlung März 2012