theaterprojekt n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Theaterprojekt PowerPoint Presentation
Download Presentation
Theaterprojekt

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 28

Theaterprojekt - PowerPoint PPT Presentation


  • 92 Views
  • Uploaded on

Theaterprojekt. Komischer Abend G2B & E. Theaterprojekt | Komischer Abend . Öffentlicher Komödienabend: FR 24. Januar 2014 | 19.30-23.00 Aula NKSA (2B & 2E ) Platzzahl beschränkt, Reservation obligatorisch.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Theaterprojekt' - vashon


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
theaterprojekt

Theaterprojekt

Komischer Abend G2B&E

theaterprojekt komischer abend
Theaterprojekt | Komischer Abend
  • Öffentlicher Komödienabend: FR 24. Januar 2014 | 19.30-23.00 AulaNKSA (2B & 2E) Platzzahl beschränkt, Reservation obligatorisch
  • Machen Sie in Vierer- oder Fünfer-gruppen aus dem abendfüllenden Klassiker eine in sich geschlossene aktuelle Kurzkomödie von max. einer Viertelstunde Länge.
  • Dabei haben Sie alle Freiheiten, die sich Regisseur/innen bei Aktualisierungen herausnehmen: Entscheidend ist, dass Ihre Anwendung auf die Gegenwart Sinn macht.
st ckauswahl
Stückauswahl
  • Aristophanes: Lysistrata
  • Aristophanes: Der Friede
  • Andreas Gryphius: AbsurdaComica
  • G.E. Lessing: Minna von Barnhelm
  • Ludwig Tieck: Der gestiefelte Kater
  • Georg Büchner: Leonce und Lena
  • C. D. Grabbe: Scherz, Satire, Ironie & tiefere Bedeutung
  • Heinrich von Kleist: Der zerbrochene Krug
  • August von Kotzebue: Die deutschen Kleinstädter
  • Ferdinand Raymund: Der Verschwender
  • Ferdinand Raymund: Alpenkönig & der Menschenfeind
  • Franz Grillparzer: Weh dem, der lügt
  • Johann Nepomuk Nestroy: Der Talisman
  • Nestroy: Mädl aus der Vorstadt
  • Nikolaj Gogol: Der Revisor
  • Nikolaj Gogol: Die Heirat
  • Carl Sternheim: Die Hose
  • Gerhard Hauptmann: Der Biberpelz
  • Arthur Schnitzler: Der Reigen
  • Arthur Schnitzler: Der grüne Kakadu
  • Oskar Panizza: Das Liebeskonzil
  • Frank Wedekind: Frühlingserwachen
  • Ödön von Horvath: Kasimir und Karoline
  • Carl Valentin: Szenen
  • Carl Zuckmayer: Hauptmann von Köpenick
  • Bertolt Brecht: Gute Mensch von Sezuan
  • Bertolt Brecht: Kleinbürgerhochzeit
  • Curt Goetz: Das Haus in Montevideo
  • Curt Goetz: Dr. med. Hiob Prätorius
  • Ulrich Becher/Peter Preses: Der Bockerer
  • Friedrich Dürrenmatt: Besuch der alten Dame
  • Friedrich Dürrenmatt: Romulus der Große
  • Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker
  • Max Frisch: Biedermann & die Brandstifter
  • Luigi Pirandello: Sechs Personen suchen einen Autor
  • Thomas Bernhard: Die Jagdgesellschaft
  • Patrick Süskind: Der Kontrabass
  • George Tabori: Mein Kampf
  • Sibylle Berg: Helges Leben
  • Thomas Brussig: Helden wie wir
abt diesen freitag 18 10
Abt diesen Freitag (18.10.)
  • findet statt
  • FU: weiteres Vorgehen entscheiden
planung theaterprojekt
Planung Theaterprojekt
  • zunächst immer in der Mittwochslektion
  • nächster Fixpunkt (s. Auftrag):

b) Präsentation Gruppenkomödie

Alle Schüler/innen studieren vorgängig den entsprechenden Artikel in Kindlers Literaturlexikon.

Die Gruppen stellen der Klasse die ausgewählte Komödie und ihr dramaturgisches Konzept vor. Es geht darum, von den anderen Rückmeldungen und Anregungen zu erhalten:

    • Visualisierung der Komödie ausgehend von den Personen bzw. der Personenkonstellation (5')
    • dramaturgisches Konzept vorstellen (vgl. Konzept Komödie) 5’
    • Rückmeldung: Vorschläge/Bedenken: 2er-Gruppen, 2 Minuten, 2 Vorschläge, 2 Bedenken
  • Genauere zeitliche Planung nächste Woche
gruppen st cke
Gruppen & Stücke
  • Der Talisman (Nestoy)

Dario, Laura, Sabrina, Remo

  • Die Physiker (Dürrenmatt)

Jonas B., Jonas M., Dominic, Joy, Luana, (Salomé)

  • Besuch der alten Dame (Dürrenmatt)

Marieke, Janis, Merve, Milena, Stephanie S.

  • Biedermann und die Brandstifter (Frisch)

Mahmoud, Simon, Modest, Jure, Zgjim

  • Die Heirat (Gogol)

Giada, Ruzica, Alisha, Steffi B.

st cke besprechen
Stücke besprechen
  • Visualisieren
    • (individuell, dann besprechen)
  • Anhand der Visualisierungen klären:
    • Thema?
    • Hauptaussage?
    • Figurenkonstellationen?
    • Leitmotive? Symbole?
    • Komik?
st cke zusammenfassen
Stücke zusammenfassen
  • Theaterprogramm
    • ca. 5 Sätze, Textsorte fast wie Klappentext
  • Comic-Strip
    • visualisieren Sie das Programm in max. 5 Bilder mit Strichmännchen
  • ... und jetzt interaktiv (max. 1 Minute/Gruppe):
    • Erzähler: fast wie Klappentext, nicht abgelesen
    • Figuren: (bewegte?) Standbilder wie Strichmännchen, ggf. noch mit etwas Schauspiel, aber kein Text
    • Versuchen Sie, das Ganze komisch zu gestalten
planung theaterprojekt2
Planung Theaterprojekt
  • nächster Fixpunkt (s. Auftrag):

4b) Präsentation Gruppenkomödie (15.11.2013)

Alle Schüler/innen studieren vorgängig den entsprechenden Artikel in Kindlers Literaturlexikon.

Die Gruppen stellen der Klasse die ausgewählte Komödie und ihr dramaturgisches Konzept vor. Es geht darum, von den anderen Rückmeldungen und Anregungen zu erhalten:

    • Visualisierung der Komödie ausgehend von den Personen bzw. der Personenkonstellation (5’)
    • dramaturgisches Konzept vorstellen – was wird der Kern ihrer Aktualisierung? (5’)
    • Rückmeldung: Vorschläge/Bedenken: 2er-Gruppen, 2’ , 2 Vorschläge, 2 Bedenken
  • dazu gehören auch die ersten vier Texte der Schreibwerkstatt, (s. Auftrag 4e)
    • Visualisierung, Inhaltsangabe, Rezension Klappentext
pr sentation gruppenkom die
Präsentation Gruppenkomödie

Sie stellen der Klasse in max. 10‘ (a) Ihr Stück vor und (b) was Sie daraus machen wollen. Dann bekommen Sie (c) Rückmeldungen zu Ihrem Vorhaben.

  • (a) Mit guter Visualisierung, z.B. PPT oder Prezi
    • basierend auf den Vorarbeiten (Texte, Kindler, Besprechung in der Gruppe, etc.)
  • (b) Was wird der Kern Ihrer Aktualisierung?
    • Auf welche Thematik konzentrieren Sie sich?
    • Welche Motive/Symbole/Personen wandeln Sie wie ab?
    • Wie reduzieren Sie das Stück auf 15‘?
  • (c) Die Rückmeldungen sollen Ihnen helfen bei der weiteren Entwicklung Ihrer Aktualisierung
theaterwirksames element
Theaterwirksames Element
  • Mütze
  • Schrank
  • Schnur
  • Schachtel
  • riesige Uhr
  • Fahrrad
  • dickes Buch
  • Stuhl
  • Radio
  • Stift
  • Geo-Dreieck
  • Taschentuch
  • Zelt
  • Luftballon
  • Regenschirm
  • Bratpfanne
  • Schnapsflasche
  • Vorschläge?

(sollte einfach zu beschaffen sein wg. Proben)

pr sentation gruppenkom die1
Präsentation Gruppenkomödie

Sie stellen der Klasse in max. 10‘ (a) Ihr Stück vor und (b) was Sie daraus machen wollen. Dann bekommen Sie (c) Rückmeldungen zu Ihrem Vorhaben.

  • (a) Mit guter Visualisierung, z.B. PPT oder Prezi
    • basierend auf den Vorarbeiten (Texte, Kindler, Besprechung in der Gruppe, etc.)
  • (b) Was wird der Kern Ihrer Aktualisierung?
    • Auf welche Thematik konzentrieren Sie sich?
    • Welche Motive/Symbole/Personen wandeln Sie wie ab?
    • Wie reduzieren Sie das Stück auf 15‘?
  • (c) Die Rückmeldungen sollen Ihnen helfen bei der weiteren Entwicklung Ihrer Aktualisierung
    • 2er Gruppen, 2 Minuten, 2 Vorschläge, 2 Bedenken
dialoge schreiben
Dialoge schreiben
  • Jede Szene ist theatralisch (hat Spannung, Konflikt und Entspannung).
  • Szene improvisierend austesten und beim Proben fortlaufend zu Papier bringen.
  • Sätze immer wieder laut erproben (Papierstil vermeiden).
  • Weniger (Text) ist mehr (Wirkung).
  • Szenen aufs Allerwesentlichste reduzieren
  • Vom Möglichen her denken (Raum, Länge, Spielmöglichkeiten).
  • Jede Figur hat eine bestimmte Art zu sprechen (Macken, Sprachfehler).
  • Alles, was die Figuren sagen, muss man an ihrem Körper sehen.
dialog
Dialog

Umsetzung

Vorlage

Gast Waiter, what was in thatglass?

Kellner Arsenic, sir.

GastArsenic. I askedyouto bring meabsinthe.

Kellner I thoughtyousaidarsenic. I begyour pardon, sir.

GastDo yourealisewhatyou'vedone, youclumsyfool? I’mdying.

Kellner I am extremely sorry, sir.

GastI DISTINCTLY SAID ABSINTHE.

Kellner I realisethat I oweyou an apology, sir. I am extremely sorry.

Flann O'Brien: Sorry

  • Chaotisch
  • militärisch
  • Unsicher
  • Selbstbewusst
  • Verliebt
  • Etwas zu verbergen
kurzkom die mit komik
Kurzkomödie  mit Komik
  • Ziel: schmunzelnde Gesichter im Publikum
  • Unterhaltsam, man schaut gerne zu
  • Sie ist lustig oder leidenschaftlich, amüsant
  • Charaktere können verändert werden, damit sie komisch wirken
komik
nicht an bestimmte Gattung gebunden

subjektive Kategorie

Kontrast bzw. Inkongruenz: Erwartung vs. ausbleibende Erfüllung

Normalität/Anormalität

Ordnung/Unordnung

Vernunft/Unvernunft

Schein/Sein

 komisch = seltsam

Komik der Heraufsetzung vs. der Herabsetzung

Zusatzbedingungen

Plötzlichkeit

Harmlosigkeit

passender Rahmen

Komik
proben
Proben
  • Klare Aufgabenteilung: 1 Person übernimmt Regie(ev. abwechselnd).
  • Die beste Idee setzt sich durch.
  • Text und Aufführung entstehen beim Proben, Proben, Proben.
  • Probe = Aufführung  nur mit vollem Einsatz macht‘s Sinn.
  • Probe ≠ Aufführung Mut zum Fehler!
  • Auswendig – sonst keine Beratung.
  • Alles kann noch besser, lustiger werden Perfektion.
programmheft
Programmheft

https://docs.google.com/presentation/d/1cx15k5f7yXPeyd5-brV6XWGIfIWPPLQ67wn7k9PNZ-I/edit#slide=id.g8f84cd54_30

  • Erstellen Sie eine Kopie!
  • Orientieren Sie sich an den Beispielen
  • Gestalten Sie eine (Ihre) Seite, inkl. Bild
  • Teilen Sie das Dokument mit mir (nicolasruh@gmail.com)
b hnenbild
Bühnenbild
  • So wenig wie möglich
  • So mobil wie möglich
  • Bühnenumbau gehört zum Spiel
  • Was vorkommt, wird mehr als einmal verwendet
  • Gegenstände müssen symbolischen Mehrwert haben: Assoziationen
aufgabenteilung
Aufgabenteilung
  • Regie
  • Musik, Licht
  • Requisiten, Bühnenbild
  • Kostüme/Maske
13 merkpunkte f rs proben
13 Merkpunkte fürs Proben
  • Auswendig – sonst keine Beratung.
  • Text und Aufführung entstehen beim Proben, Proben, Proben.
  • Probe = Aufführung  nur mit vollem Einsatz macht‘s Sinn.
  • Probe ≠ Aufführung Mut zum Fehler!
  • Klare Aufgabenteilung: 1 Person übernimmt Regie (ev. abwechselnd).
  • Alles kann noch besser, lustiger werden Perfektion
  • Die beste Idee setzt sich durch
  • Jede Szene muss theatralisch sein
  • Alles, was die Figuren sagen, muss man an ihrem Körper sehen.
  • Weniger (Text) ist mehr (Wirkung).
  • Szenen aufs Allerwesentlichste reduzieren
  • Vom Möglichen her denken (Raum, Länge, Spielmöglichkeiten)
  • Sätze immer wieder laut erproben (Papierstil vermeiden)
  • Jede Figur hat eine bestimmte Art zu sprechen (Sprachfehler)