slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Der VDE: Plattform für neue Technologien, Kontaktbörse für die Zukunft

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 28

Der VDE: Plattform für neue Technologien, Kontaktbörse für die Zukunft - PowerPoint PPT Presentation


  • 76 Views
  • Uploaded on

Der VDE: Plattform für neue Technologien, Kontaktbörse für die Zukunft. 34.000 Mitglieder, davon ca. 7.000 Studenten 29 Bezirksvereine, 60 Hochschulgruppen, 5 Fachgesellschaften 65.000 Teilnehmer auf VDE-Veranstaltungen pro Jahr Gegründet 1893, Gründungsmitglied Werner von Siemens

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Der VDE: Plattform für neue Technologien, Kontaktbörse für die Zukunft' - tynice


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide2
Der VDE: Plattform für neue Technologien, Kontaktbörse für die Zukunft
  • 34.000 Mitglieder, davon ca. 7.000 Studenten
  • 29 Bezirksvereine, 60 Hochschulgruppen,
  • 5 Fachgesellschaften
  • 65.000 Teilnehmer auf VDE-Veranstaltungen pro Jahr
  • Gegründet 1893, Gründungsmitglied Werner von Siemens

Der VDE – Plattform für Ingenieure und Studenten

slide3
Experten schreiben Geschichte
  • Auto, Karl Benz (1886)
  • Fernsehröhre und Kamera, Ferdinand Braun (1897)
  • Relativitätstheorie, Albert Einstein (1916)
  • Computer Z3, Konrad Zuse (1941)
  • Compact Disc, Klaas Compaan (1969)
  • Internet, Tim Berners-Lee (1991)
  • MP3, Karlheinz Brandenburg (1994)
slide4
Wie sieht sich der Ingenieur?

kreativ

75 %

gesellschaftlich nützlich

62 %

viele Freiräume

46 %

mit Chancen auf Karriere

60 %

kommunikativ

46 %

46 %

international

61 %

Quelle: VDE-Studie Young Professionals 2007

slide5
Mobilität

Information &

Kommunikation

Energie

Life Sciences

1001 Chancen

Ingenieure entwickeln Zukunftstechnologien und verbessern weltweit Lebensbedingungen:

slide6
Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?
  • Abitur oder Fachhochschulreife
  • Begeisterung für Technik
  • Interesse an Mathematik und Physik
slide7
Worauf kommt es noch an?

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Abstraktes, analytisches Denkvermögen
  • Fachliches Interesse
  • Organisationsfähigkeit
  • Kommunikationsbereitschaft
  • Sprachen/Englisch
slide8
Wer die Wahl hat, hat die Qual!

Deutschland: Über 70 Hochschulstandorte

  • Was ist mir wichtig?
  • Profil

Wissenschaftliche Orientierung (Universität)

Anwendungsorientierung (Fachhochschule)

  • Fächerschwerpunkte
  • Standort
  • Auslandskontakte

Austauschprogramme

slide9
Auslandserfahrung hat Zukunft

Schüleraustausch, Auslands-semester oder - praktikum verschaffen Vorteile bei:

  • Bewerbung
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Selbstständigkeit
  • Sprache

Profitieren Sie von vielfältigen Kontakten im VDE YoungNet!

slide10
Studienrichtungen der Elektro- und Informationstechnik

Interdisziplinäre Fachgebiete

  • Medizintechnik, Medizininformatik
  • Mechatronik
  • Technische Informatik
  • Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik
  • Medientechnik, Medieninformatik
  • Biotechnologie / Bioingenieurwesen, Bioinformatik

Kerngebiete

  • Informationstechnik
  • Elektrische Energietechnik
  • Automatisierungstechnik
  • Mikroelektronik
  • Mikrosystem- und Nanotechnik
slide11
Masterarbeit

M.Sc. oder M.Eng.

Master-Studium

3 – 4 Semester

ggf. Industriepraktikum

Bachelorarbeit

B.Sc. oder B.Eng.

Bachelor-Studium

6 – 7 Semester

Industriepraktikum oder Praxissemester

ggf. Vorpraktikum

Bachelor- und Masterstudiengänge in der Elektro- und Informationstechnik

slide12
Dr.-Ing.

Master / Dipl.-Ing

Master

Bachelor

Bachelor/ Dipl.-Ing.(FH)

TH/U Technische Hochschule/ Universität

BA Berufsakademie

FH Fachhochschule

Bachelor/ Dipl.-Ing. (BA)/

50%

Studienakademie

50%

Industrieausbildung

allgemeine

Hochschulreife

Fachober-schule

Gymnasium (auch Abendgymnasium)

Fachhochschulreife

Berufsaufbauschule

Berufsschule

Lehre

Berufsfach-schule

Realschule

Hauptschule

Grundschule

Wege zum Ziel

slide13
Elektro- und Informationstechnik

Studienanfänger und Absolventen an allen Hochschulen

24.000

FACHHOCHSCHULEN

UND UNIVERSITÄTEN Anfänger Absolventen

22.000

20.000

18.000

16.000

14.000

12.000

10.000

8000

6000

4000

2000

Anzahl

1985/86

1987/88

1989/90

1991/92

1993/94

1995/96

1997/98

1999/00

2001/02

2003/04

2005/06

2007/08

slide14
Was ist im Job gefragt?

1) Fachwissen

2) Methodenwissen

3) Anwendungsbezogenes Können

4) Arbeitstechnik / Teamwork

5) Kommunikation / Präsentation

6) Fremdsprachen

7) Verhandlungs-/Personalführung

8) Marketing / Management

9) Interkulturelle Kompetenz

slide15
Einsatzbereiche für Ingenieure

FuE

Produktentwicklung

35%

Projektierung, Vertrieb, Marketing

Montage, Service, Fertigung

5%

35%

25%

Davon jeweils in %

Universitäts- bzw.

Fachhochschul-Absolventen

88%

56%

36%

28%

64%

72%

12%

44%

slide16
Wanted!

Elektroingenieure sind gefragt

  • Trends:

Anteil von Elektroingenieuren in Unternehmen steigt stetig

Hochschulabsolventen werden teilweise direkt von Unternehmen oder Headhuntern angesprochen

Besonders dringend suchen die so genannten KMUs (kleine und mittelständische Unternehmen)

  • Geschätzter Bedarf an Elektroingenieuren jährlich: deutlich über 10.000
  • Absolventen jährlich: ca. 9.000
  • Einstiegsgehälter jährlich: circa 40.000 €
slide17
Welche Wege kann ich einschlagen?
  • Elektroindustrie
  • Maschinenbau
  • IT-Branche
  • Energiewirtschaft
  • Automobilindustrie
  • Luft- und Raumfahrt
  • Medizintechnik
  • Umwelttechnik
  • Chemie
  • Hochschulen
  • Unternehmensberatungen

Das Studium öffnet viele Möglichkeiten

slide18
INVENT a CHIP – Eine Initiative des VDE

und des BMBF

Schüler entwickeln ihre eigene Chip-Idee!

  • INVENT a CHIP ist ein spannender Innovationswettbewerb für Schüler.
  • Durchschnittlich nehmen rund 1.500 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9-13 teil.
  • Seit 2006 ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung Partner der Aktion.
  • Kreative Teilnehmer beantworten 20 anspruchsvolle Fragen rund um die Mikro- und Nanoelektronik
  • Mit ihrer ganz persönlichen Chipidee können sie sich für die Praxisphase bewerben.
  • 12 ausgewählte Teams entwerfen zusammen mit der Leibniz Uni Hannover eine konkrete Schaltung am Computer.
  • Als Mikrochips gefertigt, werden die drei innovativsten Entwürfe der Fachöffentlichkeit auf dem VDE-Kongress präsentiert
  • Mehr Infos unter www.vde.com, www.inventachip.de
slide19
Der VDE empfiehlt Schüler-Initiativen:
  • INVENT a CHIP
  • Jugend forscht
  • Schule macht Zukunft
  • Think Ing.
  • Tag der Technik
slide20
Die Zukunft ruft!

Beispiele:

  • Mikroelektronik-Europameister
  • Nanotechnik
  • Brennstoffzelle
  • RFID
  • Satellitenkommunikation
  • Neurochips
slide21
Deutschland: Mikroelektronik-Europameister
  • Mehr als jeder zweite Halbleiter aus Europa trägt das Label „Made in Germany“
  • Region Dresden ist mit über 20.000 Arbeitsplätzen größtes Mikroelektronikzentrum
  • Strategische Märkte: Fahrzeugentwicklung, RFID, Telekom- und Computer-Industrie
slide22
Nanotechnik
  • Erweiterung der Mikroelektronik und Mikrotechnik bis zum atomaren Bereich
  • Nanotechnologie: eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts
slide23
Brennstoffzelle (Fuel Cell)
  • Umweltschonende Erzeugung von Strom und Wärme
  • Innovative Produkte:
    • Gabelstapler
    • Fahrrad
    • Rollstuhl mit Elektromotor
    • Laptop / Handy
slide24
RFID Radio Frequency Identification
  • Intelligente Funketiketten: berührungslose Identifikation von Waren, Verpackungen und Paletten per Funk
  • Chips kommen ohne eigene Energieversorgung (Batterie) aus
  • Anwendungsgebiete: Supermarkt, Eintrittskarten, Banknoten, Fluggepäck-Kennzeichnung, Medikamente, intelligenter Kühlschrank etc.
slide25
Satellitenkommunikation / Galileo
  • Europäisches Satellitennavigationssystem
  • Gemeinsame Initiative der Europäischen Kommission (EU) und der European Space Agency (ESA)
  • Für zivile Nutzung konzipiert
slide26
Neurochips für den Körper
  • Anwendungsgebiete:
    • Hilfe für Patienten, deren Seh- und Gehörsinn gestört ist
    • Hilfe für Parkinson-Kranke und Epileptiker
  • Schon heute übernehmen mehr als 1,2 Millionen implantierte Neuroprothesen wichtige Körperfunktionen
slide27
Ambient Assisted Living
  • Intelligente Assistenzsysteme für die Bereiche:
    • Gesundheit
    • Sicherheit
    • Versorgung & Hausarbeit
    • Soziales Umfeld
  • Auf der Basis von Elektronik, Mikrosystem- und Informationstechnik
slide28
Ingenieur werden ...

... und voll den Durchblick haben!

ad