slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Großgemeinden & Raumordnung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Großgemeinden & Raumordnung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 31

Großgemeinden & Raumordnung - PowerPoint PPT Presentation


  • 84 Views
  • Uploaded on

Großgemeinden & Raumordnung. Arbeitsgruppe: Andere Länder -andere Ziele ?. Großgemeinden & Raumordnung. Gliederung Problemdefinition Bundesländervergleich Entwurf eines Regionalplanes Ziele des Planentwurfs Thesen zur Diskussion. 1. Problemdefinition.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Großgemeinden & Raumordnung' - trygg


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
gro gemeinden raumordnung
Großgemeinden & Raumordnung
  • Arbeitsgruppe: Andere Länder -andere Ziele ?
gro gemeinden raumordnung1
Großgemeinden & Raumordnung
  • Gliederung
    • Problemdefinition
    • Bundesländervergleich
    • Entwurf eines Regionalplanes
    • Ziele des Planentwurfs
    • Thesen zur Diskussion
1 problemdefinition
1. Problemdefinition
  • Gemeindegebietsreform lässt Pläne veralten
  • Neue Grenzen, neue Namen
  • Eingemeindung ganzer Nahbereiche – „Selbstversorgerorte“ im äußeren Entwicklungsraum ?
  • Eingemeindungen zentraler Orte und besonderer Gemeindefunktionen
  • Aufhebung, Ergänzung oder Neuaufstellungen der FNP zu erwarten
1 problemdefinition1
1. Problemdefinition
  • Gebietsvergrößerung macht gemeindebezogene Ziele unscharf
  • Siedlungsschwerpunkte im eV ohne Schienenanschluss
    • (im fußläufigen Einzugsbereich)
  • Ganze Einheitsgemeinden als Typ-2 -Gemeinden
  • Ganze Einheitsgemeinden als zentrale Orte
  • Großflächiger Einzelhandel in den Ortsteilen ?
1 problemdefinition2
1. Problemdefinition
  • Zu viele Leitbild- und Zentralorte – Finanzkrise schließt wirksame Förderung aus
  • Insgesamt nur noch 436 Gemeinden, davon:
  • 252 Gemeinden mit zentralörtlicher Funktion (einschl. LVO und SVO) (58 v.H.)
  • 26 Entwicklungszentren und –Standorte plus 20 Zentren oder Orte mit besonderem Handlungsbedarf – alle aussichtsreich ?
1 problemdefinition3
1. Problemdefinition
  • Fehlende Zielkonkretisierung der Nachhaltigkeitsgrundsätze
  • Konzentration von Siedlungstätigkeit und sozialer Infrastruktur ohne ortsteilscharfe Aussagen ?
  • Verkehrsreduzierende Siedlungsstrukturen ohne Konzentration ?
  • 30 ha–Ziel ohne Konzentration und höhere Baudichte erreichen ?
gro gemeinden raumordnung2
Großgemeinden & Raumordnung
  • Gliederung
  • Problemdefinition
  • Bundesländervergleich
  • Entwurf eines Regionalplanes
  • Ziele des Planentwurfs
  • Thesen zur Diskussion
2 bundesl ndervergleich
2. Bundesländervergleich
  • Ziele
  • Vergleichs-/ Übersichtstabellen von Planungsinstrumenten anderer Bundesländer, die eine innergemeindliche Steuerung ermöglichen
  • Evaluation über Wirksamkeit und Gerichtsfestigkeit der Plansätze
  • Übertragbarkeit auf Brandenburg?
2 bundesl ndervergleich1
2. Bundesländervergleich
  • Tabellen
  • Auswahl von Bundesländern mit Gemeindegebietsreformen:
  • Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen, NRW, Hessen, Baden-Württemberg, Niedersachsen mit Braun-schweig und Hannover
  • Konzentration auf Bereiche:
  • Siedlungsentwicklung, Einzelhandel, Gewerbe/Industrie, zentralörtliche Ausstattung
2 bundesl ndervergleich2
2. Bundesländervergleich
  • Beispieltabelle: Gewerbe und Industrie
2 bundesl ndervergleich3
2. Bundesländervergleich
  • Auswertung
  • Betonung der im ROG genannten Grundsätze und Ziele
  • Siedlungsbereiche, Versorgungskerne, Schwerpunktbereiche als wesentliche Hauptinstrumente
  • Gebiets- und / oder ortsteilscharfe Aussagen in der Mehrzahl der untersuchten Pläne vorhanden
2 bundesl ndervergleich4
2. Bundesländervergleich
  • Evaluation
  • Welche Erfahrungen zur Umsetzbarkeit und Wirksamkeit ausgewählter Festsetzungen gibt es?
  • Gibt es ein Gutachten oder Monitoring zur Umsetzbarkeit und Wirksamkeit?
  • Existieren juristische Gutachten oder Urteile über die Zulässigkeit innergemeindlicher Regelungen
  • Rücklauf: 7 von 12 Fragebögen
2 bundesl ndervergleich5
2. Bundesländervergleich
  • Ergebnisse
  • Landes- und Regionalplanung ist es nicht möglich, kontraproduktiven Bestimmungen von Bund und Ländern entgegenzuwirken
  • Möglichkeit der Steuerung von Standorten, nicht aber von Strukturen
  • Gebiets- oder ortsteilscharfe Aussagen sind möglich, im Einzelfall aber mit der Kommune abzustimmen
2 bundesl ndervergleich6
2. Bundesländervergleich
  • Zur Frage der Gerichtsfestigkeit
  • - Beispiel: Baden-Württemberg
  • Der VGH BW bestätigt die Rechtmäßigkeit gebietsscharfer Ausweisungen im Regionalplan Stuttgart. § 8 Abs. 3 LplG (Verband Region Stuttgart ist verpflichtet, regionalbedeutsame Schwerpunkte [...] gebietsscharf auszuweisen) beachte die verfassungsrechtlichen Grenzen, d.h. den Kernbereich der Selbstverwaltungsgarantie und das Gebot der Verhältnismäßigkeit sowie das Willkürverbot. Die Revision der Kommune wurde vom BVerwG zurückgewiesen.
2 bundesl ndervergleich7
2. Bundesländervergleich
  • Beispiel Mecklenburg Vorpommern
  • Noch keine umfassende Gemeindegebietsreform durchgeführt
  • Bis Ende 2004 „Freiwilligkeitsphase“
  • Für das Land wird ein neues Raumentwicklungsprogramm aufgestellt, dass im Zusammenhang mit einer Gemeindegebietsreform entsprechend veränderte Zielstellungen vorsieht
  • „Gemeinden, die die (...) Anforderungen erfüllen, können als Zentrale Orte eingestuft werden. Standort der zentralörtlichen Aufgaben ist der Gemeindehauptort. (Z)“ (Entwurf REP Mecklenburg- Vorpommern, Fassung des Kabinettsbeschlusses vom 13.01.2004)
gro gemeinden raumordnung3
Großgemeinden & Raumordnung
  • Gliederung
  • Problemdefinition
  • Bundesländervergleich
  • Entwurf eines Regionalplanes
  • Ziele des Planentwurfs
  • Thesen zur Diskussion
3 entwurf eines regionalplanes
3. Entwurf eines Regionalplanes
  • Einführung
  • Gemeinde Wittstock/Dosse wuchs von 97 km² auf eine Fläche von 442 km² und wurde zur drittgrößten Kommune Deutschlands
  • 21 Gemeinden wurden zur Großgemeinde Wittstock/Dosse zusammengefasst, dies sind mehr Gemeinden als das ehemalige Amt Wittstock-Land beinhaltete
  • Die Einwohnerzahl der Gemeinde Wittstock/Dosse wuchs von 12.500 auf über 18.000 EW
3 entwurf eines regionalplanes1
3. Entwurf eines Regionalplanes
  • Das Planspiel – informelle Anhörung zum Regionalplan 2003 Teilabschnitt Gemeinde Wittstock/Dosse
  • - Übernahmen aus dem Planentwurf Prignitz – Oberhavel 2000
  • Verkehrsinfrastruktur
  • Siedlungsfläche
  • Regional bedeutsame Gewerbestandorte
  • Vorrang- und Eignungsgebiete
3 entwurf eines regionalplanes2
3. Entwurf eines Regionalplanes
  • Charakter des Plans
  • Konzentration auf Schwerpunktthemen der Regionalplanung (Siedlungsentwicklung, Gewerbe und Einzelhandel)
  • Reduktion des zentralörtlichen Hierarchiesystems
  • Gebietsscharfe Festlegungen (zeichnerisch, nicht parzellenscharf)
3 entwurf eines regionalplanes3
3. Entwurf eines Regionalplanes
  • Ablauf des Planspiels
  • Vorherige Festlegung unterschiedlicher Akteure
  • Konstruktion von Konfliktfällen
  • Vorstellung und Diskussion des Planentwurfs
gro gemeinden raumordnung4
Großgemeinden & Raumordnung
  • Gliederung
  • Problemdefinition
  • Bundesländervergleich
  • Entwurf eines Regionalplanes
  • Ziele des Planentwurfs
  • Thesen zur Diskussion
4 ziele des planentwurfs
4. Ziele des Planentwurfs
  • Zentrale Orte und zentralörtliche Funktionen

Z 1.2.1 Die Siedlungsentwicklung der Region ist auf das zentralörtliche System auszurichten. Zentrale Orte haben als Siedlungsgebiete innerhalb der Gemeinden die zentralörtlichen Funktionen zu übernehmen. Die zentralörtlichen Einrichtungen sind in den Versorgungskernen innerhalb der zentralörtlichen Siedlungsgebiete gebündelt anzubieten.

4 ziele des planentwurfs1
4. Ziele des Planentwurfs
  • Siedlungsentwicklung

Z 1.3.1 Zur Stabilisierung und Verbesserung der Versorgungsfunktion ist in den zentralörtlichen Siedlungsgebieten eine bedarfgerechte Siedlungsentwicklung zulässig, die über das Maß der Eigenentwicklung hinausgeht.

Z 1.3.4 Geschosswohnungsbau ist bedarfsorientiert ausschließlich in zentralörtlichen Siedlungsgebieten vorzunehmen.

4 ziele des planentwurfs2
4. Ziele des Planentwurfs
  • Einzelhandel

Z 1.4.1 Die Ansiedlung neuer sowie die Erweiterung vorhandener großflächiger Einzelhandelsbetriebe außerhalb der zentralörtlichen Siedlungsgebiete ist unzulässig.

4 ziele des planentwurfs3
4. Ziele des Planentwurfs
  • Einzelhandel
  • Z 1.4.2 Für die Mittelzentren gelten in Bezug auf großflächigen Einzelhandel folgende Regelungen:
      • Im Versorgungskern, der in der zeichnerischen Darstellung festgelegt wird, sind Neuansiedlungen und Erweiterungen von großflächigen Einzelhandelseinrichtungen, die der mittelzentralen Stufe entsprechen, ohne weitere raumordnerische Prüfung zulässig.
4 ziele des planentwurfs4
4. Ziele des Planentwurfs
  • Einzelhandel
  • Z 1.4.2 Für die Mittelzentren gelten in Bezug auf großflächigen Einzelhandel folgende Regelungen:
      • Im zentralörtlichen Siedlungsgebiet außerhalb des Versorgungskerns sind Neuansiedlungen und Erweiterungen von großflächigen Einzelhandelseinrichtungen zulässig, die überwiegend den Bedarf der Standortgemeinde decken, keine Gefährdung des Versorgungskerns darstellen sowie die Funktion benachbarter zentraler Orte nicht wesentlich beeinträchtigen.
4 ziele des planentwurfs5
4. Ziele des Planentwurfs
  • Gewerbliche Wirtschaft

Z 1.5.1 Die Ansiedlung und der Ausbau von regional bedeutsamen gewerblichen Betrieben hat grundsätzlich in den zentralörtlichen Siedlungsgebieten und den dargestellten regional bedeutsamen Gewerbestandorten zu erfolgen. Damit ist im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung die Nähe zwischen Wohn- und Arbeitsplätzen sowie Versorgungseinrichtungen sicherzustellen.

gro gemeinden raumordnung5
Großgemeinden & Raumordnung
  • Gliederung
  • Problemdefinition
  • Bundesländervergleich
  • Entwurf eines Regionalplanes
  • Ziele des Planentwurfs
  • Thesen zur Diskussion
5 thesen
5. Thesen
  • Gebiets- und ortsteilscharfe Ausweisungen sind mit der kommunalen Planungshoheit vereinbar, Regionalplanung muss solche Ausweisungen offensiv treffen. Die Wirksamkeit dieser Festsetzungen ist in hohem Maße von der frühzeitigen Kommunikation zwischen kommunaler und regionaler Ebene abhängig.
  • Es besteht die Notwendigkeit, innerhalb der Gemeinden mit zentralörtlicher Funktion zentralörtliche Siedlungsgebiete und Versorgungskerne auszuweisen. Diese Ausweisungen müssen in den Kompetenzbereich der Regionalplanung fallen.
  • Das Zentrale–Orte–Konzept ist weiterhin besonders geeignet, eine nachhaltige Raumentwicklung in den ländlich geprägten Regionen Brandenburgs zu gewährleisten.